Vincenzo I. Gonzaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Artikel völlig unbelegt. Lebensdaten weichen in anderssprachigen Wikipedia-Versionen erheblich ab. Bitte gesamten Artikel mit Literatur verifizieren und belegen.
Vincenzo I. Gonzaga
Vincenzo I. Gonzaga, hertog von Mantua von Frans Pourbus der Jüngere (1600-1601) Privatsammlung in Rom.
Gemahlin Eleonora de' Medici

Vincenzo I. Gonzaga (* 22. September 1562 in Mantua; † 18. Februar 1612 ebenda) war der Sohn des Herzogs Guglielmo Gonzaga von Mantua und Montferrat und seit 1587 dessen Nachfolger.

Er heiratete 1581 Margherita Farnese (* 7. November 1567, † 13. April 1643), Tochter des Herzogs Alessandro Farnese von Parma. Die Ehe wurde bereits im Jahr darauf geschieden und blieb kinderlos.

In zweiter Ehe heiratete er am 29. April 1584 Eleonora de' Medici (* 1. März 1566, † 9. September 1611), Tochter des Großherzogs Francesco I. der Toskana. Mit ihr hatte Vincenzo Gonzaga sechs Kinder:

Daneben hatte Vincenzo mehrere uneheliche Kinder in mehreren Ländern.

Leben[Bearbeiten]

Herzog Vincenzo war der bedeutendste Vertreter seines Geschlechtes. Er war einer der großen Renaissancefürsten. Unter seiner Regentschaft wurde Mantua ein Zentrum der Kunst in Italien. Er befreite den Dichter Tasso aus der Gefangenschaft und holte den jungen Claudio Monteverdi an seinen Hof. Obwohl die finanzielle Unterstützung von Seiten Vincenzos sehr begrenzt war, entwickelte Monteverdi sich am Hofe des Herzogs zum größten Komponisten seiner Zeit. Er wird musikgeschichtlich auf die gleiche Stufe wie Bach und Beethoven gestellt. Monteverdi lebte bis zum Tode des Herzogs 25 Jahre am Hofe in Mantua. Hier entstanden neben den schönsten Madrigalen und Motetten der italienischen Renaissance die erste Oper der Musikgeschichte „Orfeo“. Das war die Geburt der italienischen Oper. Die Oper „Arianna“ mit dem berühmten Lamento ist verschollen. Sie wurde von den Zeitgenossen mit überwältigendem Begeisterungssturm aufgenommen. Für seine Repräsentationsaufführungen baute der Herzog eigens einen Theaterbau für über 1.000 Zuschauer. Das Gebäude wurde im Mantuanischen Erbfolgekrieg zerstört (Sacco di Mantova). Vincenzo entdeckte während einer Reise nach Flandern den jungen Peter Paul Rubens und brachte ihn nach Mantua mit. Hier erhielt Rubens seine ersten großen Malaufträge und führte seine erste diplomatische Mission an den spanischen Hof aus. Vincenzo hatte, aufgrund seiner mütterlichen Abstammung, von den Habsburgern Ambitionen auf die Kaiserkrone, die jedoch völlig unrealistisch waren. Für dieses Ziel und seinen Repräsentationsanspruch verschuldete er sein kleines Land bis zum Ruin.

Nachwirkung[Bearbeiten]

Der Glanz Mantuas ging im Sacco di Mantova, bei dem Habsburger Truppen die Kunstmetropole fast vollständig zerstörten, unter. Infolge der Plünderung und der Ermordung großer Teile der Bevölkerung brach die Pest aus, die in ganz Norditalien wütete und z. B. in Venedig (Lagune und Festlandbesitz) zirka 700.000 Tote mit enormem wirtschaftlichen Niedergang zur Folge hatte. Von diesem Schlag hat sich Mantua nie erholt und versank politisch und kulturell in der Bedeutungslosigkeit.

Vorgänger Amt Nachfolger
Guglielmo Herzog von Mantua
1587–1612
Francesco IV.