Württemberg-Mömpelgard (Grafschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Württemberg-Mömpelgard (Grafschaft)
Wappen
Armoiries Wurtemberg Ferrette.svg
Karte
85 Württemberg und Mömpelgard Karte Schickhardt.jpg
Alternativnamen Grafschaft Mümpelgart; gefürstete Grafschaft Mömpelgard
Entstanden aus Grafschaft Mömpelgard
Herrschaftsform Monarchie
Heutige Region/en FR-I
Reichstag 1 Virilstimme auf der Fürstenbank[1]
Reichskreis keinem Kreis zugehörig
Hauptstädte/Residenzen Mömpelgard
Dynastien Haus Württemberg
Konfession/Religionen evangelisch-lutherisch
Sprache/n französisch; deutsch
Aufgegangen in Erste Französische Republik (Abtretung 7. August 1796)
Mömpelgard um 1600

Mit Württemberg-Mömpelgard werden die in der Zeit von 1397 bis 1796 zum ehemaligen Land Württemberg gehörenden linksrheinischen Gebiete bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Das südwestlich von Belfort liegende Montbéliard (deutsch „Mömpelgard“) wurde im Jahr 985 erstmals urkundlich erwähnt. Die Grafschaft Mömpelgard kam im 11. Jahrhundert mit dem Königreich Burgund an das Heilige Römische Reich und war schon damals romanisches Sprachgebiet. Seit Rudolf von Habsburg ist es als Reichslehen nachgewiesen, und zwar als Kunkellehen, das heißt die weibliche Nachfolge war zugelassen. Nach dem Tod Stephans von Mömpelgard am 1. November 1397, dessen Sohn Heinrich nicht aus der Schlacht von Nikopolis zurückgekehrt war, gelang es Graf Eberhard III. von Württemberg wenige Tage später, am 13. November 1397, einen Heiratsvertrag für seinen noch minderjährigen Sohn, den späteren Grafen Eberhard IV. mit der ebenfalls noch minderjährigen Henriette von Mömpelgard, der erbberechtigten Enkelin Stephans von Mömpelgard, abzuschließen. Damit kam die Grafschaft Mömpelgard zunächst unter württembergische Verwaltung und nach Henriettes Tod 1444 endgültig zu Württemberg, nachdem Henriette nach dem Tod Eberhards IV. und ihrem Rückzug aus der Vormundschaftsregierung für ihre Söhne, Mömpelgard von 1421 bis 1444 als Regentin alleine regierte. Mömpelgard bildete das Herrschaftszentrum in den linksrheinischen Besitzungen Württembergs, zu denen auch Reichenweier und Horburg gehörten.

Staatsrechtlich waren die Grafschaft Mömpelgard und das rechtsrheinische Herzogtum Württemberg ab dem 16. Jahrhundert getrennt. Mömpelgard entsandte zum Beispiel keine Vertreter in den württembergischen Landtag. Von 1553 bis 1593 und von 1617 bis 1723 regierten in Mömpelgard Seitenlinien des Hauses Württemberg. Die ältere Seitenlinie übernahm nach dem Tod des kinderlosen Herzogs Ludwig mit Friedrich I. die Regierung in Württemberg. Die jüngere Seitenlinie trat im Wildbader Vertrag vom 18. Mai 1715 die Herrschaft in Mömpelgard an die Stuttgarter Hauptlinie ab. Der Vertrag wurde mit dem Tod Graf Leopold Eberhards am 25. Februar 1723 vollzogen.

Bedeutsam wurden die württembergischen Besitzungen, weil Herzog Ulrich im Jahr 1524 – zehn Jahre vor Württemberg – mit Guillaume Farel die Reformation einführte. Als er aus Württemberg vertrieben worden war, hatte er hier Zuflucht gefunden. Die Pastoren für die Grafschaft wurden im Evangelischen Stift der Universität Tübingen ausgebildet. Das Gebiet der Grafschaft ist daher noch heute eine lutherische Enklave im überwiegend katholischen Frankreich.

Nachdem französische Truppen Mömpelgard und die anderen linksrheinischen Besitzungen 1790 und 1793 besetzt hatten, trat Herzog Friedrich II. im Pariser Vertrag vom 1796 diese Gebiete endgültig an Frankreich ab. Hierfür erhielt Württemberg im Reichsdeputationshauptschluss vom 25. Februar 1803 und dem Frieden von Pressburg vom 26. Dezember 1805 umfangreiche Gebiete in Süddeutschland.

Reichsstandschaft[Bearbeiten]

Spätestens seit 1559 hatte die Grafschaft ein eigenes Stimmrecht (Virilstimme) auf dem Reichstag im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation, obwohl Grafschaften sonst durch Zugehörigkeit zu einer Grafenbank nur Anteil an einer Kuriatstimme hatten. Nur die eigentliche Grafschaft (ohne die zugehörigen anderen Herrschaften) war reichsunmittelbar und begründete die Reichsstandschaft. Eigenartig ist auch, dass die Grafschaft keine Reichsteuern abführte und keinem Reichskreis zugehörig war.[2]

Grafen von Mömpelgard[Bearbeiten]

Herzöge von Württemberg-Mömpelgard[Bearbeiten]

(Mömpelgard als „gefürstete Grafschaft“)

Umfang der Grafschaft[Bearbeiten]

Die Grafschaft Montbéliard bestand aus den Herrschaften Montbéliard, Blamont, Clémont, Châtelot, Héricourt, Grange, Clerval, Passavant und Franquemont.

Zu den einzelnen Herrschaften gehörten folgende Orte:

Montbéliard (seit 1397 württembergisch)

Allanjoie; Allodans; Arbomans; Audincourt; Badevel; Bart; Bavans; Bélian; Bethoncourt; Bental; Béyerne; Brétigny; Brognard; Champey; Clairegoutte; Coisevaux; Courcelles; Couthenans; Dambenois; Dampierre; Dasle; Desadans; Dung; Echenans; Essonavres; Étonbon; Étouvans; Étupes; Exincourt; Fesches; Frédéric-Fontaine; Forges; Grand-Charmont; Issans; St. Julien; Laire; Le Vernons; Lugres; Magny-Danigon; Mandeure; Ste. Marie; Montbéliard; Nommay; Présentevillers; Rainans; Semondans; Sochaust; Ste. Suzanne; Taillecourt; Trémoins; Valentigney; Vieux-Charmont; Villers-la-Boissière; Vonjaucourt.

Blamont (erworben 1506/07, seit 1748 unter französischer Landeshoheit)

Antechaux-les-Blamont; Bondeval; Beaucourt; Blamont; Damvant; Dannemarie; Écurcey; Glay; Hérimontcour; Meslières; Montbouton; Pierre-Fontaine; Reclère; Roches; Seloncourt; Tulay; Vollars-les-Blamont; Vandoncourt.

Clémont (erworben 1506/07)

Dampjoux; Liebvillers; Montchéroux; Noire-Fontaine; Posay; Villars-sous-Dampjoux.

Châtelot (erworben 1506/07)

Colombier-Châtelot; Colombier-Fontaine; Blussangeaux; Blussans; Longevelle-sur-Doubs; S. Maurice.

Héricourt (erworben 1506/07, seit 1748 unter französischer Landeshoheit)

Brévillers; Bussurel; Byans; Chagey; Chenebier; Échenans; Échevanne; Généchier; Héricourt; Mandrevillars; Tavey; St. Valbert; Verlans; Vyans.

Grange (erworben 1397)

Accolans; Andornay; Arcey; Bournois; Chavannes; Corcelles; Crévans; Courbenans; Courchaton; Courmont; Feimbé; Faymont; Saint-Ferjeux; Frotey-les-Lure; Gémonval; Georfans; Gonvillars; Granges-la-Ville; Granges-le-Bourg; Lomont; Lomontot; Lyoffans; Magny-Jobert; Malval; Marvelise; Médière; Mignafans; Mignavillers; Moffans; Montenois; Onans; Palante; Romain; Saulnot; Secenans; Vacheresse; Vellechevreux; Villafans; Viller-sur-Saulnot.

Clerval (erworben 1397)

Bois-la-Ville; Branne; Chaux-les-Clerval; Clerval; Court; Grand-Grosey; Roche-les-Clerval; Santoche.

Passavant (erworben 1397)

Bremondans; Chaux-les-Passavant; Courtetain; Crosey-le-Petit; Domprel; Germefontaine; Grand’-Fontaine; Landresse; Lengney; Orsans; Passavant; Pierre-Fontaine; Servin; La Sommette; Vellerot-les-Belvoir.

Franquemont (erworben 1595)

Goumois; Gourgonton; Vautenaivre.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sönke Lorenz, Peter Rückert (Hrsg.): Württemberg und Mömpelgard. 600 Jahre Begegnung. = Montbéliard – Wurtemberg, 600 ans de relations (= Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 26). DRW-Verlag Weinbrenner, Leinfelden-Echterdingen 1999, ISBN 3-87-181426-1.
  • Johann Jacob Moser: Von denen Teutschen Reichs-Ständen, der Reichs-Ritterschafft, auch denen übrigen unmittelbaren Reichs-Glidern, Franckfurt am Mayn 1767, S. 603–608 online in der Google-Buchsuche

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Württemberg-Mömpelgard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. 80. Stimme; s. Carl Wilhelm von Lancizolle: Uebersicht der deutschen Reichsstandschafts- und Territorial-Verhältnisse : vor dem französischen Revolutionskriege, der seitdem eingetretenen Veränderungen und der gegenwärtigen Bestandtheile des deutschen Bundes und der Bundesstaaten. Dümmler, Berlin 1830. S. 4; Nachdruck bei Olms, Hildesheim, Zürich, New York, 2003, ISBN 3-487-11896-3 (Digitalisat).
  2. s. Moser
  3. Die Regierungsübernahme in der Grafschaft Mömpelgard erfolgte vor seiner Regierungsübernahme in Württemberg 1417.