Warja Lavater

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warja Lavater (* 28. September 1913 in Winterthur; † 3. Mai 2007 in Zürich – nach der Heirat Warja Honegger–Lavater) war eine Schweizer Grafikerin und Illustratorin. Die Künstlerin ist vor allem bekannt für ihre Künstlerbücher und Leporellos, die klassische Märchen in einer künstlerischen Zeichensprache und Piktogrammen nacherzählen.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Geboren 1913 als Tochter der Schriftstellerin Mary Lavater-Sloman und deren Ehemann, des Ingenieurs Emil Lavater, verbrachte Warja die ersten neun Lebensjahre mit ihren Eltern in Moskau und Athen, bevor sich die Familie 1922 in Winterthur niederliess. Warja wurde an der Kunstgewerbeschule Zürich als Grafikerin ausgebildet und übte diesen Beruf, weitgehend zusammen mit ihrem späteren Mann Gottfried Honegger, lange Jahre aus.

Sie schuf unter anderem die Signete für den Schweizerischen Bankverein (drei Schlüssel[1]) und für die Schweizerische Landesausstellung 1939.[2] Ein zweijähriger Aufenthalt in New York in den Jahren 1958 bis 1960 brachte entscheidende Impulse für ihre spätere künstlerische Tätigkeit. Werbeschilder und Signale im Strassenbild von New York regten sie dazu an, Piktogramme als bildsprachliche Elemente zu verwenden.

1962 gab das Museum of Modern Art auf Veranlassung seines Direktors Alfred Barr das Leporello Wilhelm Tell heraus, in dem Warja Lavater mit Symbolen und abstrakten Formen eine Geschichte erzählt. Die späteren Werke, die sie Imageries nennt, darunter viele weitere Leporellos, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Pariser Verleger Adrien Maeght und dem Basler Drucker Rudolf Indlekofer.

Von 1963 bis zu seiner Trennung 1972 lebte das Ehepaar Honegger-Lavater abwechselnd im Winter in Paris und im Sommer in der Nähe von Zürich; den Zweitwohnsitz in Paris behielt Warja Lavater bis ins hohe Alter bei. Sie hatte zwei Töchter, Bettina (* 1943) und Cornelia (* 1944). Warja Lavater ist im Jahre 2007 gestorben, beigesetzt wurde sie auf dem Zürcher Friedhof Fluntern.

Im Jahr 2003 ehrte das Haus Konstruktiv in Zürich die Künstlerin mit einer Ausstellung zu ihrem 90. Geburtstag. Der künstlerische Nachlass von Warja Lavater befindet sich in der Graphischen Sammlung der Zentralbibliothek Zürich.

Drucke, Lithographien, Leporellos[Bearbeiten]

  • Wilhelm Tell Gezeichnet von Warja Honegger-Lavater. Basilius-Presse, Basel/Stuttgart 1962. 9 × 12 cm. 22-teiliges Leporello. Folded Story 1.
  • Die Grille und die Ameise. Fabel von La Fontaine. Übers. v. N.O. Scarpi. Lithographie in Leporello-Faltung. Basilius-Presse, Basel 1962. 12 × 6,5 cm. 22 S. Grüner Orig.-Pappband. Folded Story 2. Gedruckt als Original Lithographie im Atelier Emil Matthieu Zürich.
  • Matsch. Original Lithographie von Warja Honneger-Lavater in Leporello-Faltung. Basilius-Presse, Basel 1962, 12 × 9 cm. 22 S. Pappband m. rotem u. blauem Deckel. Folded Story 3.- Gedruckt als Orig.-Lithographie im Atelier Emil Matthieu Zürich.
  • Die Party. Die vier Temperamente: Sanguiniker. Choleriker. Phlegmatiker. Melancholiker oder Party bei… Orig.-Lithographie von Warja Honegger-Lavater in Leporello-Faltung. Basilius-Presse, Basel 1962. 12 × 9 cm. 22 S. Violetter Pappband. Folded Story 4. - Als Orig.-Lithographie gedruckt im Atelier Emil Matthieu Zürich.
  • La promenade en ville dessine sur pierre par Warja Honegger-Lavater. Basilius-Presse, Bale/Basel/Stuttgart 1962. 12,1 × 9,1 cm. 22 Bl. Leporello Orig.-Lithographie in Schwarz, Rot u. Grün. Folded Story 5.
  • Das hässliche junge Entlein - Le Vilain petit canard - The ugly duckling. Basilius-Presse, Basel 1965. Folded Story 15 - Gedruckt als Original-Lithographie im Atelier Emil Matthieu Zürich. Die Folded Stories sind kleine Kunstwerke, sie sind so gestaltet, daß sie sowohl als Bücher wie als Wandschmuck verwendet werden können (Klappentext)
  • Warja Honegger-Lavater, Charles Baudelaire: Chacun sa chimere. (Ein jeder trägt an seinem Wahn). D. Hürlimann 1953. 36 : 27,3 cm. 2 Bl. u. 5 Original-Kaltnadel-Radierungen kombiniert mit Farblithographie. Schwarzer Büttenumschlag mit Titelaufdruck in Weiss.

Literatur[Bearbeiten]

  • Monika Plath, Karin Richter: Die Bildwelten der Warja Lavater «Schneewittchen». Modelle und Materialien für den Literaturunterricht (Klasse 1 bis Klasse 5). Schneider Hohengehren, Baltmannsweiler 2006, ISBN 3-89676-958-8. In: EWR 6 (2007), Nr. 2[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warja Honegger-Lavater – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bild Signet drei Schlüssel in der englischsprachigen Wikipedia
  2. Bild Signet für Schweizerische Landesausstellung 1939 in der englischsprachigen Wikipedia
  3. Dagmar Sommerfeld: Rezension beim Klinkhardt-Verlag, abgerufen am 13. Juni 2011.