Weißenkirchberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.32138888888910.338055555556456Koordinaten: 49° 19′ 17″ N, 10° 20′ 17″ O

Weißenkirchberg
Höhe: 456 m ü. NN
Einwohner: 31 (1987)[1]
Postleitzahl: 91578
Vorwahl: 09868

Weißenkirchberg ist ein Ortsteil der Stadt Leutershausen im Landkreis Ansbach, Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Das Pfarrdorf ist mit Hetzweiler im Norden und Brunst im Süden zu einer Siedlung zusammengewachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Weißenkirchberg wurde im Dreißigjährigen Krieg schwer in Mitleidenschaft gezogen. 1627 starben in der kleinen Pfarrei allein 257 Menschen an der 'Pest', 1632 verwüsteten kaiserliche Truppen das Gebiet. Zur Wiederbevölkerung in der Spätphase des Krieges trugen insbesondere evangelische Exulanten aus dem westlichen Waldviertel und dem Mühlviertel bei, die im Zuge der Gegenreformation aus ihrer Heimat vertrieben worden waren.

Baudenkmäler[2][Bearbeiten]

  • Kirchbuck 3: Pfarrscheune, verputzter Krüppelwalmbau, 1785.
  • Kirchbuck 13: evangelisch-lutherische Pfarrkirche St. Wenzelaus, Markgrafenkirche, Saalkirche, Chor und Turm spätmittelalterlich, Langhaus nach Plänen von Carl Friedrich von Zocha, 1728, Turm mit Spitzhelm; mit Ausstattung; Friedhof, spätmittelalterliche Anlage mit Wehrmauer; mit Grabsteinen
  • Kirchbuck 15: Pfarrhaus, zweigeschossiger Satteldachbau, mit rustizierten Ecklisenen und Putzgliederungen, 1780; Pfarrscheune, eingeschossiges gebäude mit Halbwalm, mit Wappenstein, bezeichnet 1785
  • Nähe Weiherstraße: ehemalige Schafscheune, eingeschossiges Gebäude mit Halbwalmdach, Fachwerk, um 1700

Verkehr[Bearbeiten]

Die Kreisstraße AN 34 führt an der Weihersmühle vorbei nach Schwand.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johann Kaspar Bundschuh: Geographisches statistisch-topographisches Lexikon von Franken. Band 6. Stettinische Buchhandlung, Ulm 1804, Sp. 144, DNB 790364328.
  •  Eberhard Krauß: Exulanten im Evang.-Luth. Dekanat Leutershausen. Eine familiengeschichtliche Untersuchung. (Quellen und Forschungen zur fränkischen Familiengeschichte, 15). GFF, Nürnberg 2006, ISBN 3-929865-10-6, S. 34-42 u. passim.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://wiki-de.genealogy.net/Wei%C3%9Fenkirchberg
  2. Baudenkmäler in Leutershausen (PDF-Datei; 149 kB)