White Trash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff White Trash (englisch wörtlich „Weißer Abfall“, etwa: „Weißer Abschaum“) ist eine abwertende Bezeichnung für Mitglieder der weißen Unterschicht in den USA, wo dieser Begriff auch geprägt wurde. Durch den Einfluss der US-amerikanischen Massenmedien bedingt wird er gelegentlich auch im deutschen Sprachraum benutzt, meist jedoch nur im Zusammenhang mit der US-amerikanischen Gegenwartskultur.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Die gebräuchliche Verwendung des Begriffs lässt sich ab etwa 1830 nachweisen. Ursprünglich wurde er von afroamerikanischen Sklaven gegenüber armen europäischen Einwanderern genutzt, die wie sie in der Landwirtschaft auf den Feldern arbeiten mussten.

Die geringe Verbreitung von entsprechenden Bezeichnungen für andere ethnische Gruppen (beispielsweise „Latino Trash“) suggeriert, dass die Zugehörigkeit zu einer Randgruppe für Weiße nicht normal sei und daher extra betont werden müsse. Andere Deutungen gehen davon aus, dass der Begriff weniger rassistisch motiviert sei, sondern auf bestimmte Verhaltensweisen (z. B. einen bestimmten Lebensstil) abzielt. Dies ist in den USA jedoch Thema einer anhaltenden Diskussion.

Verwandte, jedoch nicht notwendigerweise deckungsgleiche Begriffe sind „Redneck“ und „Hillbilly“ sowie „Trailer (Park) Trash“, wobei letzteres etwas weniger auf die Ethnizität abzielt.

Heutige Verwendung[Bearbeiten]

Mit White Trash bezeichnet man in den USA vornehmlich die weiße Unterschicht und einen ihr zugeschriebenen Lebensstil, der vor allem von früher Eheschließung und Alkoholproblemen dominiert wird. Kennzeichnend für diesen Stereotyp sind des Weiteren so genannte Trailerparks, zum Teil sehr große Siedlungen, die statt aus Häusern aus Mobile Homes (Trailer) bestehen, welche wesentlich billiger als traditionelle Häuser sind, aber auch einen entsprechend niedrigeren Lebensstandard (bezogen auf Raum und Privatsphäre) bieten.

Der amerikanische Sänger Willy DeVille hat den Begriff auf dem Album Loup Garou in dem Lied White Trash Girl verwendet. Darin beschreibt er die problematischen Lebensumstände eines Mädchens, das zum „White Trash“ gehört. Der ebenfalls aus der USA stammende Sänger Everlast behandelt das Thema in dem 2004 veröffentlichten Musikstück White Trash Beautiful. Eminem nahm den Begriff in seiner Single White Trash Party auf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Annalee Newitz: White Trash: Race and Class in America, 1996 ISBN 0415916925.
  • Nell Sullivan: Academic Constructions of 'White Trash' , In: Vivyan Campbell Adair, Sandra L. Dahlberg (Hrsg.): Reclaiming Class. Women, Poverty, and the Promise of Higher Education in America, Temple University Press, 2003 ISBN 1592130216 (explizite Kritik an dem Buch von Annalee Newitz)