Greenville (South Carolina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Greenville
Spitzname: G-Vegas
Skyline bei Nacht
Skyline bei Nacht
Lage in South Carolina
SCMap-doton-Greenville.PNG
Basisdaten
Gründung: 1831
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: South Carolina
County:

Greenville County

Koordinaten: 34° 51′ N, 82° 23′ W34.844166666667-82.385277777778307Koordinaten: 34° 51′ N, 82° 23′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner:
– Metropolregion:
58.409 (Stand: 2010)
636.986 (Stand: 2010)
Bevölkerungsdichte: 865,3 Einwohner je km²
Fläche: 67,7 km² (ca. 26 mi²)
davon 67,5 km² (ca. 26 mi²) Land
Höhe: 307 m
Postleitzahlen: 29601-29617
Vorwahl: +1 864
FIPS:

45-30850

GNIS-ID: 1245842
Webpräsenz: www.greenvillesc.gov/
Bürgermeister: Knox White

Greenville ist eine Stadt im nordwestlichen South Carolina und Verwaltungssitz des gleichnamigen Countys. Sie hat 58.409 Einwohner (Stand: Volkszählung 2010) auf einer Fläche von 67,7 km² und liegt 307 m ü. NN auf dem Piedmont Plateau.

Die sogenannte Greenville-Spartanburg-Anderson Combined Statistical Area im Nordwesten South Carolinas, bestehend aus 8 Countys mit insgesamt ca. 1,2 Millionen Einwohnern ist auch als Upstate bekannt. Der Name spielt an auf die gegenüber dem übrigen Bundesstaat erhöhte Lage der Region an den Ausläufern der Appalachen.

Greenville liegt etwa auf halber Strecke zwischen den Städten Atlanta (Georgia) und Charlotte (North Carolina) an der Interstate I-85. Die Stadt ist weiterhin an die I-185 und die I-385 angeschlossen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig von Greenville ist heute die Automobilindustrie. Früher war die Textilienverarbeitung von großer Bedeutung.

Derzeit entsteht in Greenville das International Center for Automotive Research (ICAR). Daran beteiligt sind die nahe gelegene Clemson University, die BMW Group, IBM, Microsoft, Michelin, die Society of Automotive Engineers (SAE), Sun Microsystems und Timken.

Der Automobilhersteller BMW betreibt sein einziges Automobilwerk in Nordamerika etwa auf halber Strecke der Interstate 85 zwischen Greenville und dem etwa 50 Kilometer entfernten Spartanburg. Es gehört allerdings zur Gemarkung Spartanburg. Hier werden momentan der BMW X3, X5 und der X6 produziert. Ab 2013 soll auch der X4 hier produziert werden.[1]

Mit Ansiedlung der Automobilindustrie und der daraus erhöhten Einnahmen der Stadt wurde auch insbesondere die Innenstadt immer weiter aufgewertet. Ein Park, zahlreiche Bars und Restaurants lassen sie im Gegensatz zu anderen Innenstädten der gleichen Größe außerordentlich europäisch wirken. Daran hat auch das jährlich stattfindende 3-tägige Straßenfest im Herbst („Greenville Fall“) einen großen Anteil.

Universität[Bearbeiten]

An der 1826 gegründeten Furman University erhalten rund 3000 Studenten Unterricht.

Geschichte[Bearbeiten]

Greenville entstand 1797 unter dem Namen Pleasantburg und erhielt 1831 seinen heutigen Namen.

Trivia[Bearbeiten]

Greenville war Anfang 2007 einer der Drehorte für den Hollywood-Film Ein verlockendes Spiel (im Original: Leatherheads) mit George Clooney, John Krasinski und Renée Zellweger in den Hauptrollen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Namensvarianten[Bearbeiten]

Die Stadt besitzt einige Bezeichnungsvarianten:

  • Greenville City[2]
  • Greenville Court House[3]
  • Greenville Courthouse[4]
  • Pleasantburg[5]
  • Pleasantville[6]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dpa: Geringeres Währungsrisiko: BMW baut X3-Nachfolger in den USA - WirtschaftsWoche. In: WirtschaftsWoche. 15. Mai 2007, abgerufen am 23. April 2009.
  2. Richardson, James M. History of Greenville County, South Carolina, Narrative and Biographical. Spartanburg, S.C. Reprint Co., 1980. p41
  3. US Postal Guide, various edition dates. Use code US-T133/YYYY. 1887
  4. Huff, Archie Vernon, Jr. Greenville: The History of the City and County in the South Carolina Piedmont. Colombia, South Carolina: University of South Carolina Press, 1995. p66
  5. Names in South Carolina. vols. 1-28. Columbia, South Carolina: University of South Carolina, 1954-1981. v17/p6
  6. Names in South Carolina. vols. 1-28. Columbia, South Carolina: University of South Carolina, 1954-1981. v25/p24
 Commons: Greenville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien