Wie der Vater, so der Sohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wie der Vater, so der Sohn
Originaltitel Like Father Like Son
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1987
Länge 92 Minuten
Stab
Regie Rod Daniel
Drehbuch Lorne Cameron,
Steve Bloom
Produktion Brian Grazer,
David Valdes
Musik Miles Goodman
Kamera Jack N. Green
Schnitt Lois Freeman-Fox
Besetzung

Wie der Vater, so der Sohn ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1987.

Handlung[Bearbeiten]

Der Archäologe Earl humpelt schwer verletzt durch die Wüste und steht kurz vor dem Zusammenbruch, als er gerade noch von einem Indianer gerettet werden kann. Der sieht seine schwere tiefe Schnittwunde am Schienbein und schultert Earl auf, damit er ihn zu seinem Stamm bringen kann. Vor lauter Schmerzen kann Earl allerdings kaum reden und steht kurz vor dem Tod, sodass ein uraltes Serum gebraut wird, damit er seinen Verstand mit dem des ihm rettenden Indianers tauscht. Der Indianer verbringt während der Operation die Zeit in Earls Körper, während dieser seinen Geist im Körper des Indianers ausruht. Begeistert von diesem Zauber nimmt er einige Proben des Serums mit und vervielfältigt diese.

Dr. Jack Hammond ist der alleinerziehende Vater seines Sohnes Chris Hammond und will für ihn nur das beste. Während er selbst sich um die Stelle des Chefarztes in seinem Krankenhaus bemüht, versucht er, dass sein Sohn ebenfalls Medizin studieren wird. Jack hat keine Probleme, sich seiner Karriere unterzuordnen. Er ist nicht nur einer der besten Kardiologen, er hat auch keine Skrupel Menschen ohne Krankenversicherung abzuweisen oder mit der Frau seines Chefs zu flirten. Chris hingegen kann nicht einmal tote Tiere aufschneiden, sich im Unterricht konzentrieren oder auch nur halbwegs selbstsicher seinen heimlichen Schwarm Lori ansprechen. Er ist ein Teenager, der lieber lebt anstatt zu arbeiten.

Sein bester Freund Trigger erzählt Chris, dass sein Onkel Earl ein Gehirntransferierumsserum hat, doch der hält dies für Blödsinn und glaubt ihm nicht. Da Trigger ihn allerdings davon überzeugen will, dass es das Serum wirklich gibt, zweigt er etwas davon ab und schmuggelt es zu Chris in einer Tabasco-Flasche. Unerwartet kommt allerdings Jack nach Hause und Trigger muss die Flasche schnell verstecken. Als Jack sich anschließend eine Bloody Mary mixt, nimmt er zufälliges dieses Fläschchen dazu, wodurch er und Chris die Körper tauschen. Beide sind entsetzt und wissen erst gar nichts mit der Situation anzufangen. Trigger verspricht sich darum zu kümmern und seinen Onkel Earl zu kontaktieren. Doch dieser ist längst abgereist und unerreichbar. Während Jack noch überlegt, wie er seine Situation am besten meistern sollte, nutzt Chris diese und nimmt sich die Kreditkarte seines Vaters, um sich neben teurer Kleidung auch teure Partys leisten zu können. Nur Frauen kann er sich wegen seiner kindlich-unsicheren Art nicht leisten.

Als Jack am nächsten Morgen feststellt, was sein Sohn in seinem Körper gemacht hat, gibt er ihm Hausarrest, lässt sich im Krankenhaus krank melden und beschließt die Geschicke seines Sohnes, um eine erfolgreiche Collegebewerbung, selbst in die Hand zu nehmen. Mit seinem Jaguar fährt er zur Schule und beeindruckt dabei nicht nur seine Mitschüler, sondern bringt auch seine Lehrer durch seinen Intellekt zum Staunen. Doch leider übertreibt er es und ruiniert dabei nicht nur den Ruf seines Sohnes und wird zum Streber, er schafft es auch, es mit Chris heimlichen Schwarm Lori zu verscherzen, das wichtige Meisterschaftsrennen zu verlieren und von Rick Anderson verprügelt zu werden. Auch Chris hat kein Glück mit dem Leben seines Vaters. Nicht nur, dass er niemals Arzt werden will, er muss auch mit kranken und sterbenden Menschen auseinandersetzen. Er schläft fast mit der Frau seines Chefs und verdirbt so seinem Vater die Möglichkeit Chefarzt werden zu können.

Nachdem beide mitbekommen, wie ihr jeweils anderes Leben nahezu zerstört wurde, gehen sie sich fast an den Hals, doch Trigger hat inzwischen seinen Onkel Earl gefunden, der mit ihnen gemeinsam nach einer Wurzel in der Wüste sucht, um das Gegenmittel zu brauen. Doch, nachdem sie sie gefunden haben, funktioniert das Gegenmittel nicht. Also müssen sie vorerst das Leben des anderen auf die richtigen Bahnen bringen. So versucht Jack bei einem Bewerbungsgespräch mit einer Uni den richtigen Studienplatz zu bekommen, während Chris sich noch um den Chefarztposten bewerben und kämpfen will. Doch genau in diesem Moment setzt das Gegenmittel ein und beide werden zurück in ihre Körper transferiert. Während Chris sein Studienplatzangebot sausen lässt und zu seinem Vater eilt, um ihn bei der Bewerbung zu helfen, lässt dieser es sein, da er für sich erkannt hat, dass nicht Karriere für ihn wichtig ist, sondern vielmehr sein Sohn.

Produktion[Bearbeiten]

  • Jack Starrett spielte bereits 1965 im gleichnamigen Drama Like Father, Like Son einen Charakter namens Coach Jennings.

Kritik[Bearbeiten]

Über eine breite Kritikerreaktion lässt sich wenig sagen, da sowohl Metacritic als auch Rottentomatoes, zwei Seiten, die professionelle Filmkritiken zählen und werten, nicht genügend Rezensionen zu diesem Film fanden. Allerdings wurde der Film vom breiten Publikum eher mit gemischten bis tendenziell negativen Reaktionen aufgenommen. Denn auf rottentomatoes befanden lediglich 36 % von 8,421 User, dass man den Film positiv bewerten könne.[1] Dies wiederum wird vom Onlinefilmarchiv IMDb, einer weiteren Plattform, auf der normale User ihre Filmkritiken abgeben können, bestätigt, denn dort vergaben 2258 User dem Film schlechte 4,7 von 10 möglichen Punkten (Stand: 29. Mai 2011).

Caryn James befand in der New York Times, dass es einfacher zu glauben sei, dass es dieses indianische Serum gäbe, als dass jemand diesen Film gemacht hätte (It's easier to believe such a potion exists than to imagine anyone could make this movie live). Ebenfalls müsse man, bevor man den Film überhaupt genießen könne, jede Menge Verwirrungen und Albernheiten ignorieren (To enjoy this movie, you have to overlook a lot of irritations that get in the way of the genuine silliness.).[2]

Roger Ebert verzweifelte in der Chicago Sun-Times, denn Wie der Vater, so der Sohn sei eine der hoffnungslosesten Komödien, die er je gesehen hätte, was ihn allerdings nicht wunderte, denn die Voraussetzungen für den Film stimmten einfach nicht ("Like Father Like Son" is one of the most desperate comedies I've ever seen, and no wonder. The movie's premise doesn't work). Wäre der Film wenigstens lustig gewesen, so hätte ihn auch die idiotische Handlung nicht gestört (Actually, if the movie were funny, the Idiot Plot wouldn't matter). Ebenfalls ärgerte er sich über die Unfähigkeit des Regisseurs, der es einfach nicht schaffe, eine lustige Szene zu inszenieren oder wenigstens vernünftig zu Ende zu bringen (The ineptness of director Rod Daniel is sort of stunning. Look at the way he sets up one scene after another and then can't find the laugh, the punch line, or even the end of the scene).[3]

Obwohl Wie der Vater, so der Sohn eine „hübsche Komödien-Idee“ sei, meinte der film-dienst, ende der Film in einer „wortlastigen Verwechslungsfarce.“ Insgesamt sei der Film nichts anderes als ein „schwach belustigendes Teenagerfilmchen aus der tiefsten amerikanischen Provinz, das seine stofflichen Möglichkeiten weitgehend ignoriert.“[4]

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung meinte, dass der Film aus einem „Schwall komischer Situationen [bestehe], die Regisseur Rod Daniel mit viel Schwung und Spaß an Überraschungseffekten in Szene gesetzt hat“. Allerdings wurde der Film auch kritisiert, denn der Regisseur „läßt die beiden Akteure in ein Feuerwerk des Grimassierens und wilden Gestikulierens geraten, dem überdeutlich anzusehen ist, daß das filmische Thema bloß als Vehikel für boulevardhaften Klamauk dient.“[5]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Film kam am 2. Oktober 1987 in die US-Kinos und konnte bereits an seinem Startwochenende 7,1 Mio. US-Dollar einspielen. Insgesamt kommt der Film auf ein gesamtes Einspielergebnis von 34,3 Mio. US-Dollar, womit er unter der den Filmen, die nach dem Motiv des Rollentauschs geschrieben wurden, Platz 7 der erfolgreichsten Filme belegt.[6] Mit Big, der im Sommer 1988 erschien, wurde die erfolgreichste Rollentauschkomödie veröffentlicht.

In Westdeutschland erschien der Film am 25. Februar 1988 in die Kinos und konnte 353.121 Zuschauer in die Kinos locken, wodurch er fast 100.000 mehr Kinobesucher hatte als der thematisch gleiche Film Endlich wieder 18.[7] Im April 2004 wurde der Film erstmals auf DVD veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wie der Vater, so der Sohn auf rottentomatoes.com, abgerufen am 29. Mai 2011
  2. Caryn James: Film: Dudley Moore In 'Like Father Like Son' auf nytimes.com vom 2. Oktober 1987 (englisch), abgerufen am 29. Mai 2011
  3. Roger Ebert: Like Father Like Son auf suntimes.com vom 2. Oktober 1987 (englisch), abgerufen am 29. Mai 2011
  4. vgl. Kritik im film-dienst 5/1988 (aufgerufen via Munzinger Online)
  5. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30. April 1988, S. 51
  6. Wie der Vater, so der Sohn auf boxofficemojo.com, abgerufen am 29. Mai 2011
  7. Wie der Vater, so der Sohn auf insidekino.de, abgerufen am 9. August 2011