Nationalrat (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nationalrat (Österreich)
Logo Parlamentsgebäude
Logo Parlamentsgebäude in Wien
Basisdaten
Sitz: Parlamentsgebäude, Wien
Legislaturperiode: 5 Jahre
Erste Sitzung: 10. November 1920
Abgeordnete: 183
Aktuelle Legislaturperiode
Letzte Wahl: 29. September 2013
Vorsitz: Nationalratspräsidentin
Barbara Prammer (SPÖ)
Sitzverteilung des 25. Nationalrats (Wahl 2013)[1]:
      


Sitzverteilung:
Website
www.parlament.gv.at

Der Nationalrat ist die Abgeordnetenkammer des österreichischen Parlaments. Er ist gemäß Bundes-Verfassungsgesetz mit dem Bundesrat, der die Vertretung der Länder darstellt, zur Gesetzgebung des Bundes berufen. Beide Kammern sind als selbstständige Organe eingerichtet. Generell werden Initiativen zunächst vom Nationalrat beraten, der Bundesrat bildet dabei im Gesetzgebungsprozess das bestätigende oder verwerfende Organ. In besonderen Fällen treten Nationalrat und Bundesrat gemeinsam als Bundesversammlung zusammen. Sitz des Nationalrates ist das Parlamentsgebäude in der Bundeshauptstadt Wien. Die 25. Nationalratswahl fand am 29. September 2013 statt.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer[Bearbeiten]

Die Einrichtung des Herrenhaus-Sitzungssaals, wo der Nationalrat seit 1920 tagte, wurde 1945 durch Bombentreffer zerstört (Foto: 1930).
Provisorische Nationalversammlung

Kurz vor dem Ende des Ersten Weltkrieges, als die österreichisch-ungarische Monarchie im Zerfall begriffen war, traten am 21. Oktober 1918 die (so bezeichneten sie sich selbst) deutschen Abgeordneten des Abgeordnetenhauses des k.k. Reichsrates unter den gleichberechtigten, abwechselnd amtierenden Vorsitzenden Karl Seitz, Jodok Fink und Franz Dinghofer im Niederösterreichischen Landhaus in Wien als provisorische Nationalversammlung für Deutschösterreich zusammen.

Sie wählten am 30. Oktober aus ihrer Mitte einen Vollzugsausschuss, der sich deutschösterreichischer Staatsrat nannte. Gleichberechtigte, abwechselnde Vorsitzende waren Karl Seitz, Johann Hauser und Franz Dinghofer. Der Staatsrat wählte Karl Renner zum Staatskanzler. Er wählte weiters die Staatsregierung Renner I als oberste Verwaltung des neuen Staates; die Staatssekretäre (= Minister) übernahmen Anfang November die Geschäfte von der letzten k.k. Regierung, dem Liquidationsministerium Heinrich Lammaschs, sowie vom k.u.k. Kriegsminister, vom gemeinsamen Außenminister und vom gemeinsamen Finanzminister.

Am 12. November hielt der altösterreichische Reichsrat, nachdem der letzte Habsburger-Kaiser, Karl I., am Vortag auf (mit dem deutschösterreichischen Staatsrat abgesprochenen) Vorschlag Lammaschs „auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften“ verzichtet sowie Lammasch und die Minister enthoben hatte, Vormittag seine letzte Sitzung ab; nur sehr wenige nichtdeutsche Abgeordnete nahmen daran noch teil. Nachmittag trat die Nationalversammlung zum ersten Mal im Parlamentsgebäude zusammen und beschloss das am Vortag angekündigte „Gesetz über die Staats- und Regierungsform von Deutschösterreich“. Sein Art. 1 lautete: „Deutschösterreich ist eine demokratische Republik. Alle öffentlichen Gewalten werden vom Volke eingesetzt“. Art. 2 begann mit dem Satz: „Deutschösterreich ist ein Bestandteil der Deutschen Republik.“[2] Der Beschluss wurde Tausenden Demonstranten vor dem Haus sofort bekanntgegeben, somit die Republik ausgerufen.

Unter Berufung auf das von US-Präsident Woodrow Wilson verkündete „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ nahmen deutsche Abgeordnete aus Böhmen, Mähren, Österreichisch-Schlesien und Südtirol an den Sitzungen teil. Deutschösterreich beanspruchte die dortigen deutschen Siedlungsgebiete jedoch erfolglos, da es weder Tschechen noch Italiener an der Besetzung deutsch besiedelten Gebiets hindern konnte. Abgeordnete aus Deutsch-Westungarn waren nicht anwesend, da das spätere Burgenland damals noch Teil des Königreichs Ungarn war.

Konstituierende Nationalversammlung

Die Wahl der konstituierenden Nationalversammlung am 16. Februar 1919 konnte nur im tatsächlichen, im Herbst 1919 vertraglich festgelegten Hoheitsgebiet des Staates Deutschösterreich stattfinden, ausgenommen das erst im Herbst 1921 von Ungarn übernommene Burgenland. An dieser Wahl konnten erstmals in der Geschichte Österreichs alle volljährigen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, die sich im damaligen Staatsgebiet aufhielten, teilnehmen. Wahlberechtigt waren auch Bürger des Deutschen Reiches, wenn sie sich zur Zeit der Wahl in Österreich aufhielten.

Die Nationalversammlung wählte 1919 / 1920 die Staatsregierungen Renner II, Renner III und Mayr I. Das Kabinett Mayr I amtierte seine letzten zehn Tage im November 1920 als erste Bundesregierung der Ersten Republik.

Mit der Ratifizierung des Vertrages von St. Germain – auf dessen Inhalt die Delegation des Staatsrates unter Karl Renner fast keinen Einfluss nehmen konnte – am 21. Oktober 1919 durch die Nationalversammlung erstreckte sich die Zuständigkeit des Parlaments definitiv nicht mehr auf die nur beanspruchten, aber nicht beherrschten deutschen Siedlungsgebiete Altösterreichs. Der bisherige Name „Staat Deutschösterreich“ musste gemäß Vertrag durch „Republik Österreich“ ersetzt werden. Außerdem war der Anschluss an Deutschland ausgeschlossen. Österreich wurde jedoch entsprechend den Verträgen von St. Germain und Trianon im Herbst 1921 das von Ungarn abgetretene Deutsch-Westungarn, in Österreich Burgenland genannt, zugeschlagen.

Durch das Volk legitimiert, ging die Konstituierende Nationalversammlung daran, am 1. Oktober 1920 das Bundes-Verfassungsgesetz (B-VG) zu beschließen, das am 10. November 1920 in Kraft trat. (Damit wurde u. a. das Bundesland Wien geschaffen.)

Nationalrat[Bearbeiten]

Sitzungssaal des Nationalrates
Bundesgesetzblatt vom 10. November 1920: Gesetz vom 1. Oktober 1920, womit die Republik Österreich als Bundesstaat eingerichtet wird (Bundes-Verfassungsgesetz).

Siehe auch: Nationalratspräsident (Österreich)

1920 Erste Nationalratswahl der Ersten Republik

In Hinblick auf die neue Verfassung fanden am 17. Oktober 1920 Neuwahlen statt, die erste Nationalratswahl in der Geschichte des Landes. Mit ihr ging die Große Koalition der Gründungsphase der Republik (zuletzt: Staats- bzw. Bundesregierung Mayr I) zu Ende. Der Nationalrat, der am 10. November 1920 die Nationalversammlung ablöste, hatte – wie heute – 183 Abgeordnete. 1925 wurde die Anzahl aber in einer B-VG-Novelle auf 165 reduziert. In der Ersten Republik war der Nationalrat Bühne heftiger Auseinandersetzungen zwischen den konservativen Regierungen unter Führung der Christlichsozialen und den seit Herbst 1920 in Opposition befindlichen Sozialdemokraten.

1927 Der Justizpalastbrand als Streitthema

Besonders heftige Nationalratsdiskussionen löste der Wiener Justizpalastbrand vom 15. Juli 1927 aus. Aus einer friedlichen Massendemonstration gegen ein vermeintliches Fehlurteil heraus hatten Brandstifter den Justizpalast in Brand gesetzt, worauf die Bundespolizei unter ihrem Präsidenten Johann Schober Jagd auf alle Demonstranten machte und rund 90 von ihnen erschoss. Bundeskanzler Ignaz Seipel, Priester, reagierte auf Vorhaltungen sozialdemokratischer Abgeordneter mit einer Wortmeldung, die ihm in der Arbeiterschaft das Prädikat Prälat ohne Milde eintrug.

1929 Verfassungsnovelle

Dennoch konnte 1929 eine Verfassungsnovelle beschlossen werden, die auf Wunsch der Konservativen die Rechte des Bundespräsidenten stärkte. Er wurde nun nicht mehr vom Parlament, sondern vom Volk gewählt. Als Kompromiss mit den Sozialdemokraten wurden jedoch die meisten Rechte des Bundespräsidenten an Vorschläge der Bundesregierung gebunden, die dem Nationalrat verantwortlich ist. Diese wurde nicht mehr vom Nationalrat gewählt, sondern vom Bundespräsidenten ernannt; sprach ihr der Nationalrat das Misstrauen aus, musste sie der Bundespräsident abberufen. Auch der Oberbefehl über das Bundesheer ging vom Nationalrat auf den Bundespräsidenten über.

1930 Letzte Nationalratswahl der Ersten Republik

Am 9. November 1930 fand die letzte Nationalratswahl vor den Diktatur- und Kriegsjahren statt. Die Nationalsozialisten erhielten 3 % der gültigen Stimmen und damit kein Mandat, die Pattstellung zwischen Konservativen und Sozialdemokraten blieb erhalten.

1933 Ausschaltung des Nationalrates

Als im Zuge einer Abstimmung, bei der es auf jede Stimme ankam (der vorsitzführende Präsident stimmte nicht mit!), am 4. März 1933 alle drei Nationalratspräsidenten (Karl Renner, Rudolf Ramek und Sepp Straffner) nacheinander von ihrem Amt zurücktraten – die Nationalratsgeschäftsordnung enthielt für diesen Fall keine Bestimmung –, konnte die Sitzung nicht mehr rechtskonform beendet werden.

Der damalige Bundeskanzler, Engelbert Dollfuß, nutzte diese Gelegenheit, um den Parlamentarismus in Österreich auszuschalten (siehe Selbstausschaltung des Parlaments). Das Wiederzusammentreten der Abgeordneten wurde von Dollfuß am 15. März 1933 mit Polizeigewalt verhindert. Der Verfassungsgerichtshof konnte nicht angerufen werden, da er durch den von der Regierung veranlassten Rücktritt der konservativen Richter nicht mehr beschlussfähig war. Der Bundesrat als zweite Kammer blieb ebenso wie die Landtage funktionsfähig.

1934 Bürgerkrieg

Im Zuge der Februarkämpfe ab 12. Februar 1934 verbot die Regierung Dollfuß die Sozialdemokratische Partei und annullierte alle Parlamentsmandate der Sozialdemokraten.

1933–1945 Zwei Diktaturen

Bundeskanzler Dollfuß griff das nach dem Ersten Weltkrieg gemäß Verfassungsrecht fortgeltende Kriegswirtschaftliche Ermächtigungsgesetz von 1917 missbräuchlich auf und regierte mit Verordnungen weiter. Am 1. Mai 1934 wandelte er die Republik in einen autoritären Ständestaat um, wurde selbst aber am 25. Juli 1934 bei einem nationalsozialistischen Putschversuch ermordet. Vier Jahre lang regierte die aus der Christlichsozialen Partei hervorgegangene Vaterländische Front ohne Parlament (vgl. Austrofaschismus), bis Österreich mit dem von in- und ausländischen Nationalsozialisten erzwungenen „Anschluss“ an das Deutsche Reich am 13. März 1938 als eigenständiger Staat zu existieren aufhörte. In der NS-Zeit wurde das Parlamentsgebäude als Sitz der Gauverwaltung Wiens genutzt und als Gauhaus bezeichnet.

1945 Erste Nationalratswahl der Zweiten Republik

Am 25. November 1945 hielt die seit 27. April 1945 amtierende Provisorische Staatsregierung unter Karl Renner Nationalratswahlen, die ersten seit 1930, ab. Rund 800.000 ehemalige NSDAP-Mitglieder waren dabei nicht wahlberechtigt. Danach haben mit der Wahl 2013 bis dato 20 weitere Nationalratswahlen stattgefunden.

Die Geschäftsordnung des Nationalrates wurde erst 1975 so ergänzt, dass eine Wiederholung der Krise von 1933 ausgeschlossen werden konnte. 1971 wurde die Anzahl der Abgeordneten wieder auf 183 erhöht.

Nationalratswahl[Bearbeiten]

Verfahren[Bearbeiten]

Vom Bundesvolk werden auf Grund des gleichen, unmittelbaren, persönlichen, freien und geheimen Wahlrechts der Männer und Frauen, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben, nach den Grundsätzen der Verhältniswahl 183 Mitglieder (Abgeordnete) gewählt (Art 26 Abs 1 B-VG). Wählbar sind die zum Nationalrat Wahlberechtigten, die am Stichtag die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen und am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben (Art 26 Abs 4 B-VG). Die Durchführung und Leitung der Nationalratswahl obliegt Wahlbehörden, die vor jeder Wahl neu gebildet werden (Art 26a B-VG). Die Bestimmung des Wahlergebnisses gliedert sich in 3 Ermittlungsverfahren. Im 2. und 3. Ermittlungsverfahren besteht die 4-%-Hürde. Steht das Ergebnis fest, ist es unverzüglich zu verlautbaren (§ 108 Ab 4 NRWO). Der neugewählte Nationalrat ist vom Bundespräsidenten längstens innerhalb 30 Tagen nach der Wahl einzuberufen (Art 27 Abs 2 B-VG). In der Sitzung erfolgt eine Angelobung der Abgeordneten (§ 4 Abs 1 GOG-NR). Nach der Angelobung erfolgen unter anderem die Wahlen der Nationalratspräsidenten (§ 5 Abs 1 GOG-NR), des Hauptausschusses (Art 55 Abs 1 B-VG), des Ständigen Unterausschusses (Art 55 Abs 3 B-VG), der Schriftführer (§ 5 Abs 2 GOG-NR).

Derzeitige Sitzverteilung[Bearbeiten]

Die durch die Nationalratswahl vom 29. September 2013 bestimmte Sitzverteilung in der mit 29. Oktober 2013 beginnenden XXV. Gesetzgebungsperiode:[3]

Klub Zuletzt Wahl 2013
SPÖ 56 52
ÖVP 51 47
FPÖ 38 40
GRÜNE 20 24
FRANK 5 111
NEOS 9
gesamt 183 183
1 Die auf dem Bundeswahlvorschlag des Team Stronach gewählte Monika Lindner schloss sich dem Parlamentsklub Team Stronach nicht an und gehörte dem Nationalrat als fraktionslose Abgeordnete an.[4] Am 27. November 2013 legte sie Ihr Mandat zurück[5] wodurch das Team Stronach wieder über alle 11 Mandate verfügt.

Nationalratswahlergebnisse in der Zweiten Republik[Bearbeiten]

Im Folgenden die Nationalratswahlergebnisse seit 1945 in Prozent der gültigen Stimmen und Anzahl der Mandate, mit Angabe der jeweiligen daraufhin erfolgten Regierungskonstellation

Jahr Peri
-ode
Man-
date
SPÖ ÖVP Grüne FPÖ BZÖ LiF/NEOS KPÖ Andere
über 1%
Son-
stige
Regierung
1945 5 165 44,6 76 49,8 85 5,4 4 - - 0,2 ÖVP - SPÖ - KPÖ1
1949 6 165 38,7 67 44,0 77 211,7 16 5,1 5 - - 0,5 ÖVP - SPÖ
1953 7 165 42,1 73 41,3 74 210,9 14 35,3 4 - - 0,4 ÖVP - SPÖ
1956 8 165 43,0 74 46,0 82 6,5 6 44,4 3 - - 0,1 ÖVP - SPÖ
1959 9 165 44,8 78 44,2 79 7,7 8 43,3 - - - 0,1 ÖVP - SPÖ
1962 10 165 44,0 76 45,4 81 7,0 8 43,0 - - - 0,5 ÖVP - SPÖ
1966 11 165 42,6 74 48,4 85 5,4 6 40,4 - DFP 3,3 - 0,0 ÖVP
1970 12 165 48,4 81 44,7 78 5,5 6 1,0 - - - 0,4 SPÖ5
1971 13 183 50,0 93 43,1 80 5,5 10 1,4 - - - 0,0 SPÖ
1975 14 183 50,4 93 42,9 80 5,4 10 1,2 - - - 0,0 SPÖ
1979 15 183 51,0 95 41,9 77 6,1 11 1,0 - - - 0,0 SPÖ
1983 16 183 47,6 90 43,2 81 63,4 - 5,0 12 0,7 - - - 0,1 SPÖ - FPÖ
1986 17 183 43,1 80 41,3 77 4,8 8 9,7 18 0,7 - - - 0,3 SPÖ - ÖVP
1990 18 183 42,8 80 32,1 60 4,8 10 16,6 33 0,6 - VGÖ 2,0 - 1,3 SPÖ - ÖVP
1994 19 183 34,9 65 27,7 52 7,3 13 22,5 42 6,0 11 0,3 - - - 1,4 SPÖ - ÖVP
1995 20 183 38,1 71 28,3 52 4,8 9 22,0 41 5,5 10 0,3 - NEIN 1,1 - 1,1 SPÖ - ÖVP
1999 21 183 33,2 65 26,9 52 7,4 14 26,9 52 3,7 - 0,5 - DU 1,0 - 0,5 ÖVP - FPÖ
2002 22 183 36,5 69 42,3 79 9,5 17 10,0 18 1,0 - 0,6 - - - 0,2 ÖVP- FPÖ7
2006 23 183 35,3 68 34,3 66 11,0 21 11,0 21 4,1 7 - 8- 1,0 - MATIN 2,8 - 0,5 SPÖ - ÖVP
2008 24 183 29,3 57 26,0 51 10,4 20 17,5 34 10,7 21 2,1 - 0,8 - FRITZ 1,7 - 1,5 SPÖ - ÖVP
2013 25 183 26,8 52 24,0 47 12,4 24 20,5 40 3,5 - 95,0 9 1,0 - FRANK5,7 11 1,0 SPÖ - ÖVP
Wahl-Ergebnisse in Österreich

kursiv gesetzte Ergebnisse: Partei zog nicht in den Nationalrat ein.

1 bis 20. November 1947
3 Wahlgemeinschaft Österreichische Volksopposition (VO)
4 Kommunisten und Linkssozialisten (KuL/KLS)
5 Minderheitsregierung
7 ab 17. April 2005 BZÖ
8 Das Liberale Forum kandidierte 2006 nicht mit einer eigenen Liste. Dafür kandidierte Alexander Zach auf der Liste der SPÖ und zog in den Nationalrat ein
9 NEOS – Das Neue Österreich und Liberales Forum

Kompetenzen[Bearbeiten]

Gesetzgebung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gesetzgebungsverfahren (Österreich)

Initiativanträge, Regierungsvorlagen und Volksbegehren

Gesetzesinitiativen können von Abgeordneten (so genannte Initiativanträge) und Ausschüssen des Nationalrates, der Bundesregierung (so genannte Regierungsvorlagen), dem Bundesrat und mittels Volksbegehren von Staatsbürgern eingebracht werden. Die tatsächlich umgesetzten Initiativen gehen aber fast immer von der Regierung aus; auch dann, wenn die Regierungsfraktionen, um das vor der Einbringung von Regierungsvorlagen vorgesehene, einige Wochen dauernde Begutachtungsverfahren zu vermeiden, sie als vermeintlich spontane Initiativanträge einbringen.

Drei Lesungen des Antrags

Nachdem ein Gesetzesantrag gestellt wurde, sind drei sogenannte Lesungen (Besprechungen über den Antrag) vorgesehen:

  • Die erste Lesung ist der Begründung des Antrags und seines Inhalts gewidmet; danach wird der Vorschlag meist dem zuständigen Ausschuss oder Unterausschuss zugewiesen.
  • Die zweite Lesung beginnt mit einem Ausschussbericht über die Vorlage und ist für die Spezialdebatte vorgesehen, in der der Vorschlag bei Bedarf Absatz für Absatz diskutiert werden kann.
  • Die dritte Lesung sollte regelgemäß mindestens einen Tag nach der zweiten Lesung stattfinden, um eine „Nachdenkpause“ einzuschieben und dann den gesamten Antrag in dem Wortlaut, der sich aus der zweiten Lesung ergeben hat, vor dem Gesetzesbeschluss noch einmal zu besprechen. Durch Beschluss kann sie aber auch unmittelbar auf die zweite Lesung folgen, vor allem, wenn sich niemand mehr zu Wort melden will, weil die Sache in der zweiten Lesung bereits „ausdiskutiert“ wurde und die Regierungsfraktionen einig sind.

Das System der drei Lesungen stammt aus dem k.k. Reichsrat und erklärt sich aus der damaligen Situation: Die erste Lesung diente der schlichten Kommunikation, einer Aufgabe, die längst Medien übernommen haben. Die zweite Lesung diente der Beratung im Detail; diese Aufgabe erfüllt heute großteils das Begutachtungsverfahren, bei dem vor dem definitiven Beschluss einer Regierungsvorlage durch die Bundesregierung der zuständige Minister alle gesetzlichen und thematisch passende privatrechtliche Interessenvertretungen zur Stellungnahme zum Ministeriumsentwurf einlädt. Die eingelangten Stellungnahmen der Experten, die von diesen meist auch medial kommuniziert werden, führen nicht selten zu beträchtlichen Änderungen der Ministeriumsentwürfe. Die dritte Lesung würde in einem Parlament ohne feste Mehrheiten, wie es der Reichsrat in seinen letzten Jahrzehnten war, der abschließenden Meinungsbildung der Fraktionen dienen, ob sie für oder gegen einen Antrag stimmen sollten.

Beschlusserfordernisse[Bearbeiten]

Der Nationalrat beschließt einfache Bundesgesetze bei Anwesenheit von mindestens einem Drittel aller Abgeordneten (Juristen bezeichnen diese Mindestanwesenheit als Präsenzquorum) mit einfacher Mehrheit. Auf gleiche Weise kann er sich auflösen oder der Bundesregierung bzw. einzelnen Mitgliedern derselben das Misstrauen aussprechen.

Bei Beharrungsbeschlüssen nach einem Veto des Bundesrates muss mindestens die Hälfte aller Abgeordneten anwesend sein. Es genügt die einfache Mehrheit der Stimmen.

Zum Beschluss von Bundesverfassungsgesetzen sind die Anwesenheit von mindestens der Hälfte aller Abgeordneten und eine Zweidrittelmehrheit der Stimmen notwendig.

Außerdem kann der Nationalrat Volksabstimmungen und Volksbefragungen ansetzen. Eine Volksabstimmung findet auf Anordnung des Bundespräsidenten statt,

  • wenn der Nationalrat beschließt, eine Volksabstimmung über einen seiner Gesetzesbeschlüsse durchzuführen (für diesen Beschluss gelten die gleichen Anwesenheits- und Mehrheitsregeln wie für den Gesetzesbeschluss), oder wenn dies die Mehrheit der Mitglieder des Nationalrates verlangt (Art. 43 B-VG);
  • über jede Gesamtänderung der Bundesverfassung (Art. 44 Abs. 3 B-VG);
  • über eine Teiländerung der Bundesverfassung (also über jedes Bundesverfassungsgesetz), wenn dies von einem Drittel der Mitglieder des Nationalrates oder des Bundesrats verlangt wird (Art. 44 Abs. 3 B-VG).

Eine Volksbefragung, deren Ergebnis den Nationalrat nicht bindet, kann von ihm mit den für ein einfaches Bundesgesetz erforderlichen Anwesenheits- und Mehrheitsregeln zu Angelegenheiten von grundsätzlicher und gesamtösterreichischer Bedeutung beschlossen werden, zu denen die Haltung der österreichischen Bevölkerung erforscht werden soll.

Rolle des Bundesrates

Nach dem Beschluss des Nationalrates wird dieser vom Bundeskanzler an den Bundesrat weitergeleitet. Ausnahmen bilden Finanzgesetze, die Geschäftsordnung des Nationalrates und der Beschluss über seine Selbstauflösung, die dieser ohne den Bundesrat beschließt.

Der Bundesrat hat in den meisten Fällen nur die Möglichkeit eines aufschiebenden Vetos gegenüber den Beschlüssen des Nationalrates. Ein absolutes Veto kommt ihm nur bei Beschlüssen zu, die seine eigenen Kompetenzen oder jene der Länder betreffen. Bei einem aufschiebenden Veto des Bundesrates kann der Nationalrat einen Beharrungsbeschluss fällen, mit dem er den Einspruch des Bundesrates überwindet. Nimmt der Bundesrat zu einem Nationalratsbeschluss nicht binnen acht Wochen Stellung, gilt dieser als vom Bundesrat durch Stillschweigen genehmigt.

Beurkundung durch den Bundespräsidenten

Schließlich wird das verfassungsmäßige Zustandekommen des Gesetzesbeschlusses vom Bundespräsidenten beurkundet und vom Bundeskanzler gegengezeichnet. Wie weit der Begriff Verfassungsmäßigkeit hier vom Bundespräsidenten auszulegen ist, wird in der Verfassung nicht bestimmt. Die Bundespräsidenten beschränkten sich bisher auf die formale Kontrolle des Gesetzgebungsverfahrens und allenfalls offensichtliche Verfassungswidrigkeiten. Zur detaillierten Prüfung der inhaltlichen Verfassungsmäßigkeit der Gesetze ist der Verfassungsgerichtshof berufen; er kann erst tätig werden, wenn ein Gesetz kundgemacht wurde und in Kraft getreten ist.

In-Kraft-Treten

Der Bundeskanzler hat das beurkundete Gesetz unverzüglich im Bundesgesetzblatt kundzumachen. Am Tag nach dem (auf der Titelseite des Gesetzblattes ausgewiesenen) Kundmachungsdatum erwächst es in Rechtskraft, wenn im Gesetz selbst kein anderer Termin für das In-Kraft-Treten angeführt ist.

Mitwirkung an der Vollziehung des Bundes[Bearbeiten]

Der Nationalrat besitzt gegenüber der Bundesregierung und dem Bundespräsidenten gewisse Zustimmungs- und Genehmigungsrechte, etwa was den Abschluss von Staatsverträgen betrifft. Er schlägt weiters dem Bundespräsidenten die Bestellung von drei Mitgliedern und zwei Ersatzmitgliedern des Verfassungsgerichtshofs vor. Da der Rechnungshof ein Organ des Parlaments darstellt (Art 122 Abs 1 B-VG), wählt der Nationalrat dessen Präsidenten (Art 122 Abs 4 B-VG). Außerdem kann der Nationalrat den Rechnungshof mit Einzelprüfungen beauftragen.[6] Ebenso verhält es sich mit der Wahl der drei Volksanwälte; den drei größten Fraktionen steht dabei das Vorschlagsrecht zu. Gemeinsam mit dem Bundesrat tritt der Nationalrat gegebenenfalls zur Bundesversammlung zusammen (Art 38 B-VG). Obwohl sie sich aus Legislativorganen zusammensetzt, stellt sie ein reines Exekutivorgan dar. Einen Sonderfall stellt die dauerhafte Verhinderung oder Erledigung – durch Tod, Rücktritt oder Amtsenthebung – des Amtes des Bundespräsidenten dar. In diesem Falle ist das Präsidium des Nationalrates zu dessen Vertretung berufen (Art 64 Abs 1 B-VG).

Kontrollrechte gegenüber der Verwaltung[Bearbeiten]

Dem Nationalrat stehen folgende Kontrollrechte gegenüber der Verwaltung zu:

Interpellationsrecht[Bearbeiten]

Dem Nationalrat steht ein Interpellationsrecht (= Fragerecht) gegenüber der Bundesregierung – in Form von schriftlichen, mündlichen und dringlichen Anfragen[6] – zu.

Resolutionsrecht[Bearbeiten]

Der Nationalrat kann in Entschließungen seinen Wünschen über die Ausübung der Vollziehung Ausdruck verleihen (Art 52 Abs 1 B-VG). Diese Entschließungen sind rechtlich nicht verbindlich, haben aber dennoch eine gewisse politische Kraft.

Enqueterecht[Bearbeiten]

Auch die Einsetzung von Untersuchungsausschüssen (Art 53 B-VG) ist eine Möglichkeit der politischen Kontrolle gegenüber der Exekutive.

Ministeranklage[Bearbeiten]

Der Nationalrat kann die Mitglieder der Bundesregierung wegen Gesetzesüberschreitungen und strafrechtlich verfolgbarer Handlungen mit einer Anklage vor dem Verfassungsgerichtshof rechtlich haftbar machen (Art 76 B-VG iVm Art 142 B-VG).

Misstrauensvotum[Bearbeiten]

Der Nationalrat hat auch die Kompetenz einem einzelnen Mitglied oder der gesamten Bundesregierung das Misstrauen auszusprechen (Art 74 B-VG). Der Bundespräsident hat das betreffende Mitglied oder die Gesamtregierung daraufhin sofort ihres Amtes zu entheben.

Im Übrigen übt der Nationalrat seine Kontrollrechte noch durch den Rechnungshof, die Volksanwaltschaft und die Bundesheer-Beschwerdekommission aus.

Verhältnis zum Bundespräsidenten[Bearbeiten]

Der Bundespräsident beruft den Nationalrat – gemäß Art. 28 Abs. 1 B-VG – jedes Jahr zu einer ordentlichen Tagung ein. Die Einberufung außerordentlicher Tagungen und Schließungen der Tagungen erfolgen durch den Bundespräsidenten auf Beschluss des Nationalrates selbst. In diesen Punkten hat der Bundespräsident keinerlei politischen Spielraum, sondern ist strikt an den Text der Verfassung beziehungsweise an die Entscheidungen des Nationalrates selbst gebunden.

Das Staatsoberhaupt kann jedoch den Nationalrat auf Vorschlag der Bundesregierung auflösen, aber nur einmal aus demselben Grund. Dies geschah bisher nur 1930 durch Wilhelm Miklas. Doch kann eine vom Bundespräsidenten ernannte Regierung gegen eine Mehrheit im Nationalrat nicht bestehen. Auch geht die Initiative für die Einberufung der Bundesversammlung, zur Anklage oder zur Ansetzung einer Volksabstimmung zur Absetzung des Bundespräsidenten, vom Nationalrat aus. Bisher hat der Nationalrat jedoch noch nie einen solchen Schritt gesetzt.

Das Verhältnis des Bundespräsidenten zu den anderen Staatsorganen ist generell geprägt vom sogenannten Rollenverzicht.

Dem Nationalrat und dem Bundespräsidenten gemein ist, dass beide über eine hohe demokratische Legitimität verfügen. Sie werden direkt vom Bundesvolk gewählt.[7]

Abgeordnete[Bearbeiten]

Der Nationalrat besteht aus 183 Abgeordneten. Diese wählen in der ersten Sitzung nach der Nationalratswahl den Nationalratspräsidenten und zwei Stellvertreter (2. und 3. Präsident), die sich bei den Sitzungen im Vorsitz abwechseln. Der Nationalrat ist bei seiner Präsidentenwahl an Fraktionsstärken nicht gebunden; es ist aber seit 1920 Usus, dass der Präsident von der größten Fraktion nominiert wird. Als Nationalratspräsidentin fungiert in der derzeitigen Gesetzgebungsperiode Barbara Prammer (SPÖ), als Zweiter Nationalratspräsident Karlheinz Kopf (ÖVP), als Dritter Präsident Norbert Hofer (FPÖ).

Wie in den meisten Demokratien verfügen auch in Österreich die Abgeordneten über die Politische Immunität. Diese teilt sich auf in:

  • Berufliche Immunität: Die Abgeordneten können für ihre Äußerungen im Plenum nur vom Nationalrat selbst verantwortlich gemacht werden (persönlicher Strafausschließungsgrund).
  • Außerberufliche Immunität: Ein Abgeordneter darf typischerweise nur mit Zustimmung des Immunitätsausschusses für sein außerparlamentarisches strafbares Verhalten behördlich verfolgt werden, es sei denn die Tat steht offensichtlich nicht im Zusammenhang mit seiner politischen Tätigkeit (z. B. Falschaussage vor Gericht in einem Strafprozess[8]) oder er wurde bei Begehung eines Verbrechens auf frischer Tat ertappt. Diesfalls kann der Immunitätsausschuss die Beendigung der Verfolgung (und die Aufhebung einer schon vollzogenen Verhaftung) verlangen. Die Verfolgung ist wieder möglich sobald das Mandat endet.

Derzeit wird über eine Neuregelung der Immunität von Abgeordneten diskutiert.[9]
Der einzelne Abgeordnete ist verfassungsmäßig in der Ausübung seines Mandates frei und an keine Weisungen gebunden. Er darf auch keinerlei Aufträge entgegennehmen, in diesem oder jenem Sinn zu stimmen oder zu sprechen. Im Spannungsverhältnis dazu steht das Bestreben jeder im Parlament vertretenen Partei, ein „geschlossenes Abstimmungsverhalten“ ihrer Fraktion zu erreichen. Als Druckmittel verlangten die Parteien viele Jahre lang von ihren Abgeordneten Blanko-Rücktrittserklärungen, bis dies als gesetzwidrig erkannt wurde. Heute müssen psychischer Gruppendruck und die Aussicht, bei der nächsten Wahl nicht mehr auf der Kandidatenliste aufzuscheinen, ausreichen. Es muss von den Fraktionen aber auch toleriert werden, dass Abgeordnete, die eine bestimmte Entscheidung nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können, der betreffenden Abstimmung fernbleiben.

Bezüge der Abgeordneten[Bearbeiten]

Die Bezüge der Mitglieder des Nationalrates richten sich nach dem Bundesbezügegesetz (§ 1 BBezG). Die Höhen der Bezüge sind im Sinne einer Einkommenspyramide festgelegt. Den Anfang dieser Pyramide bildet der Ausgangsbetrag. Dieser wurde 1997 mit 100.000 Schilling (entspricht ca. 7267,28 Euro)[10] festgelegt.[11] Dieser Ausgangsbetrag wird jährlich durch einen Faktor erhöht (Anpassungsfaktor), der vom Präsidenten des Rechnungshofes ermittelt und im Amtsblatt der Wiener Zeitung kundgemacht wird (§ 3 Abs 1 u. 2 BezBegrBVG iVm § 2 Abs 2 BBezG). Im Jahr 2012 ermittelte der Präsident des Rechnungshofes einen Anpassungsfaktor von 1,028.[12] Daraus folgt mit 1. Jänner 2013 ein Ausgangsbetrag von 8388,48 Euro. Alle Bezüge werden gemäß § 3 Abs 1 BBezG nach diesem Ausgangsbetrag errechnet:

  • Mitglied des Nationalrates 100 %
  • Klubobmann 170 %
  • zweiter und dritter Nationalratspräsident 170 %
  • Präsident des Nationalrates 210 %

Die Bezüge gebühren 14 Mal pro Jahr (§ 2 Abs 1 und § 5 BBezG) und sind im Voraus am Anfang eines jeden Monats auszuzahlen (§ 7 Abs BBezG). Der Anspruch auf Bezüge beginnt mit dem Tag der Angelobung und endet mit dem Tag des Ausscheidens aus der Funktion (§ 4 Abs 1 BBezG). Daneben gibt es noch besondere Bestimmungen für die Vergütung von Aufwendungen (§ 10 BBezG), für die Vergütung von Dienstreisen (§ 10 BBezG) und bezüglich der Pensionsversicherung (§ 12ff BBezG). Die Organe dürfen auf Geldleistungen nach dem BBezG nicht verzichten (§ 16 BBezG). Die Bezüge sind gemäß § 25 Abs 1 Z 4 lit a EStG Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und unterliegen daher der Lohnsteuer (§§ 47ff EStG).

Klubförderung[Bearbeiten]

Die im österreichischen Nationalrat vertretenen Parteien, konkret deren Parteiklubs, erhalten jährlich eine sogenannte „Klubförderung“. Diese betrug bis 2008 insgesamt 15,3 Millionen Euro und wurde nach Anzahl der Sitze abgestuft aufgeteilt. In der ersten, konstituierenden Sitzung des Nationalrates nach der Nationalratswahl 2008, wurde am 28. Oktober einstimmig beschlossen, die abgestufte Klubförderung abzuschaffen und diese nun auf jedes Mitglied genau zu berechnen, sowie um 15 % bzw. 2,3 Millionen Euro zu erhöhen.[13] Im Zuge der Finanzkrise 2008 und der dadurch drohenden wirtschaftlichen Turbulenzen und vor dem Hintergrund der steigenden Politikverdrossenheit nach dem Scheitern einer „dauerstreitenden“ Regierungskoalition sorgte diese deutliche Erhöhung für Aufregung in den Medien und teils empörte Kommentare. So habe der Nationalrat die Erhöhung „still und heimlich“[14] bzw. „heimlich und ganz ohne Diskussion“[15] abgewickelt. Die Erhöhung der Klubförderung sei „dreist“,[15] das „Vertrauen verkauft“[15] und ein Kommentar fragt, ob die Parlamentarier eine „Kaste der Unantastbaren“[16] sei.

Ausschüsse[Bearbeiten]

Im Nationalrat nominieren in jeder Gesetzgebungsperiode die Fraktionen nach ihrer Mandatsstärke Mitglieder für die Ausschüsse, die Anträge diskutieren und Beschlüsse des Plenums vorbereiten.

Es gibt verfassungsrechtlich zwingend vorgesehene sowie freiwillige Ausschüsse, die bei Bedarf gebildet werden können. In der 2006 beendeten XXII. Gesetzgebungsperiode gab es 36 Ausschüsse. Zu den fixen Ausschüssen zählen der Hauptausschuss, der Rechnungshofausschuss, der Immunitätsausschuss und der Haushaltsausschuss. Zu den freiwilligen Ausschüssen zählen hingegen der Justizausschuss, der Sozialausschuss, Landesverteidigungsausschuss oder die verschiedenen Untersuchungsausschüsse.

Liste der gegenwärtigen Ausschüsse:

  • Ausschuss für Arbeit und Soziales
  • Außenpolitischer Ausschuss
  • Bautenausschuss
  • Budgetausschuss
  • Ständiger Unterausschuss des Budgetausschusses
  • Familienausschuss
  • Finanzausschuss
  • Ausschuss für Forschung, Innovation und Technologie
  • Geschäftsordnungsausschuss
  • Gesundheitsausschuss
  • Gleichbehandlungsausschuss
  • Hauptausschuss
  • Ständiger Unterausschuss des Hauptausschusses
  • Ständiger Unterausschuss in Angelegenheiten der Europäischen Union
  • Immunitätsausschuss
  • Ausschuss für innere Angelegenheiten
  • Ständiger Unterausschuss des Ausschusses für innere Angelegenheiten
  • Justizausschuss
  • Ausschuss für Konsumentenschutz
  • Kulturausschuss
  • Landesverteidigungsausschuss
  • Ständiger Unterausschuss des Landesverteidigungsausschusses
  • Ausschuss für Land- und Forstwirtschaft
  • Ausschuss für Menschenrechte
  • Ausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen
  • Ständiger Unterausschuss des Rechnungshofausschusses
  • Rechnungshofausschuss
  • Ausschuss für Sportangelegenheiten
  • Tourismusausschuss
  • Umweltausschuss
  • Unterrichtsausschuss
  • Unvereinbarkeitsausschuss
  • Verfassungsausschuss
  • Verkehrsausschuss
  • Volksanwaltschaftsausschuss
  • Ausschuss für Wirtschaft und Industrie
  • Wissenschaftsausschuss
  • Ständiger gemeinsamer Ausschuss im Sinne des § 9 des Finanz-Verfassungsgesetzes 1948

Sitzungssaal[Bearbeiten]

Präsidium, Regierungsbank und Rednerpult vom Mittelgang aus gesehen. Darüber der Bundesadler aus Metall.

Der Nationalrat tagt seit 1920 in jenem Sitzungssaal, der bis Oktober 1918 dem Herrenhaus des Reichsrates gewidmet war. Nachdem im Zweiten Weltkrieg die Inneneinrichtung durch einen Bombentreffer vernichtet worden war, wurde der Saal bis 1956 im damaligen Stil neu gestaltet. Zentrales Element ist ein von Rudolf Hoflehner gestalteter Bundesadler. Die für 2008 geplante Renovierung des abgenutzten Interieurs wird, da nun eine generelle Renovierung des Parlamentsgebäudes mit hohen Kosten vorgeschlagen wurde, nach wie vor diskutiert.

Der Nationalratssitzungssaal soll vor allem behindertenfreundlicher gestaltet, die Höhe der Regierungsbank gesenkt und die Zuschauergalerie vergrößert werden. Die Sitzreihen sollen erneuert werden. Die Saalelektronik soll komplett erneuert werden. Während des Umbaus soll der Nationalrat im Sitzungssaal der Bundesversammlung – dem ehemaligen Sitzungssaal des Abgeordnetenhauses des Reichsrates – tagen. Der architektonischen Erneuerung sind jedoch durch den Denkmalschutz Grenzen gesetzt.

Eine originalgetreue Wiederherstellung des Saales, so wie er vor seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg aussah, ist nicht geplant.

Kritik[Bearbeiten]

Am Nationalrat wird in den Medien auch grundsätzliche Kritik geübt:

  • Die Abgeordneten würden das Volk unzureichend repräsentieren, da unkündbare Beamte und angestellte Interessenvertreter überproportional, Frauen, „normale“ Arbeiter, Angestellte, neue Selbstständige, Kleinunternehmer usw. unterproportional vertreten seien.
103 der 183 Nationalratsabgeordneten sind Beamte, Partei-, Gewerkschafts- oder Kammerangestellte […] Nur 41 sind in der Privatwirtschaft oder als Freiberufler tätig.[17]
  • Das Parteilistenwahlrecht hindere die meisten Mandatare daran, ihr verfassungsmäßig freies, nur ihrem Gewissen verpflichtetes Mandat gegen den „Klubzwang“ ihrer Parlamentsfraktion zu verteidigen. Wer mehrmals gegen seine Fraktion stimme, werde für die nächste Wahl nicht mehr aufgestellt.
  • Das Listenwahlrecht führe auch dazu, dass sich die Abgeordneten weit weniger als in Wahlsystemen, in denen pro Wahlkreis ein Abgeordneter gewählt wird, ihren Wählern verpflichtet fühlten. Sie seien vor allem der Partei verpflichtet, die sie in den Wahlvorschlag aufgenommen habe.
  • Das österreichische Parlament stelle seinen Abgeordneten weitaus weniger Ressourcen zur Verfügung als z. B. der Deutsche Bundestag oder der Kongress der Vereinigten Staaten. Die Abgeordneten seien daher zumeist auf die Expertise von Ministerien und Interessenvertretungen angewiesen, die dabei ihre eigene Agenda verfolgten.
  • Die Abgeordneten beschlössen häufig Gesetze, deren Inhalt sie nicht verstünden, weil er in einer Expertensprache verfasst sei und nicht in allgemein verständlichen Begriffen.
  • Abgeordnete der Regierungsfraktionen würden sich habituell nicht als legislative Kontrollore der Exekutive verstehen, sondern als Helfer der Regierung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nationalrat (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://derstandard.at/1381369701860/Streit-um-Sitzplan-im-Nationalrat
  2. StGBl. Nr. 5 / 1918 (= S. 4)
  3. Neuer Nationalrat: Start in ungewöhnliche Legislazurperiode - Reichlich Konfliktstoff für 5 Jahre, ORF.at vom 29. Oktober 2013
  4. Aktuell im Parlament: Neugewählter Nationalrat tagt erstmalig am 29. Oktober 2013
  5. Dr. Monika Lindner legt Nationalratsmandat zurück
  6. a b http://www.parlament.gv.at/NR/NR_BREG/AINFO/Nationalrat%20und%20Bundesregierung_Portal.shtml
  7. http://www.parlament.gv.at/NR/NR_BRPRAES/AINFO/Nationalrat%20und%20Bundespr%C3%A4sident_Portal.shtml
  8. http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/364304/index.do?from=simarchiv
  9. Kritik an neuen Immunitätsregeln. Website des Radiosenders Ö1. Abgerufen am 14. September 2011.
  10. Umrechnung siehe Euro-Schilling-Wechselkurs (bereits seit vor Einführung vom Euro eingefroren)
  11. Festlegung vom Ausgangsbetrag der Einkommenspyramide siehe § 2 Abs 1 in der Fassung des Bundesbezügegesetzes BGBl. I Nr. 64/1997
  12. Anpassungsfaktor für den Ausgangsbetrag der Einkommenspyramide im Jahr 2013 (PDF; 53 kB). Website des Rechnungshofes. Abgerufen am 12. Februar 2013.
  13. Die Presse: Parteien erhöhen ihre Klubförderung um 15 Prozent. 29. Oktober 2008 (abgerufen am 3. November 2008)
  14. Kleine Zeitung: Klubförderung erhöht: Parteien gönnen sich mehr Geld 29. Oktober 2008 (abgerufen am 3. November 2008)
  15. a b c Der Standard: Klubförderung: Vertrauen verkauft. Andrea Heigl, 29. Oktober 2008 (abgerufen am 3. November 2008)
  16. Der Standard: Klubförderung: Eine ‚Kaste der Unantastbaren‘? Kommentar der Anderen, Patrick Hartweg, 31. Oktober 2008, S. 46
  17. Herbert Lackner: Demokratie ohne Personal, in: Nachrichtenmagazin profil, Wien, Nr. 14, 4. April 2011, S. 22