Wiesbaden-Sonnenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Sonnenberg
Wappen von Wiesbaden
Sonnenberg
Ortsbezirk von Wiesbaden
Auringen Biebrich Bierstadt Breckenheim Delkenheim Dotzheim Erbenheim Frauenstein Heßloch Igstadt Klarenthal Kloppenheim Mainz-Amöneburg Mainz-Kastel Mainz-Kostheim Medenbach Mitte Naurod Nordenstadt Nordost Rambach Rheingauviertel Schierstein Sonnenberg Südost WestendKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 6′ 7″ N, 8° 15′ 53″ O50.1019444444448.2647222222222Koordinaten: 50° 6′ 7″ N, 8° 15′ 53″ O
Höhe 145–538 m ü. NN
Fläche 8,34 km²
Einwohner 8077 (31. Jul. 2014)
Bevölkerungsdichte 968 Einwohner/km²
Ausländeranteil 8,1 % (31. Jul. 2014)
Eingemeindung 28. Okt. 1926
Postleitzahl 65193, 65191
Vorwahl 0611
Adresse der
Verwaltung
Kreuzbergstraße 6
65193 Wiesbaden
Website www.wiesbaden.de
Politik
Ortsvorsteher Dr. Werner Jopp (CDU)
Stellv. Ortsvorsteher Helmut Fleischer-Brachmann (SPD)
Quelle: am 31. Juli 2014 (PDF; 69 kB), Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik; Landeshauptstadt Wiesbaden; abgerufen am 18. August 2014
Die Burgruine Sonnenberg
Sonnenberg um 1840 von Süden gesehen. Stahlstich von William Tombleson.
Die Herz-Jesu-Kirche in Sonnenberg

Sonnenberg ist ein Ortsbezirk der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden.

Der Ort wurde am 28. Oktober 1928 eingemeindet und hat heute rund 8000 Einwohner. Sonnenberg schließt an den Nordosten der Innenstadt an und bildet mit ihr nach Zusammenwachsen der Bebauung ein geschlossenes Siedlungsgebiet. Der historische Stadtkern befindet sich zwischen Ausläufern des Taunus in dem engen Tal des Salzbach-Zuflusses Rambach. Nordöstlich von Sonnenberg schließt sich der Stadtteil Rambach an.

Sonnenberg gilt heute als gehobenes Wohngebiet mit vielen Villen; die Kaufkraft ist mit 31.346 Euro[1] (Stand: 2012) je Einwohner und Jahr mit Abstand die höchste unter den Wiesbadener Stadtteilen. Sehenswert ist die Burg, die auf einem Bergsporn über der Altstadt thront. Die Befestigungsanlagen sowie die Stadtmauer sind zu einem Großteil erhalten. Vom Bergfried der Burg hat man den besten Blick auf das Sonnenberger Tal und die Altstadt mit ihrer Stadtmauer.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Sonnenbergs datiert aus den Jahren 1208 und 1209 im Namen des ersten Burgmanns Ulbert von Idstein-Sonnenberg als Sonnenburch und Sunnenberc (frühere Erwähnungen in der älteren Literatur beziehen sich auf Schweinberg im Odenwald). Die Burg wird um 1201–1203 von nassauischen Grafen errichtet und 1221 als Sonnenberc erstmals genannt. 1257 muss es bereits eine bestehende Ortsverfassung gegeben haben, da ein Schultheiß namens Godefridus genannt wird.

Ende des 13. Jahrhunderts wurde die Burg weiter ausgebaut, als Graf Adolf von Nassau (* vor 1250; † 2. Juli 1298) am 5. Mai 1292 zum römisch-deutschen König gekrönt wurde. 1338 besuchte Kaiser Ludwig VI. die Burg. Am 29. Juli 1351 verlieh der böhmische König und spätere Kaiser Karl IV. Sonnenberg die Stadtrechte, infolgedessen in den darauffolgenden Jahren die Stadtmauer angelegt wurde.

1429 wurde eine kleine Kirche errichtet, die jedoch bis zum Jahr 1602 zerfiel. Der Dreißigjährige Krieg richtete große Schäden an, so dass nur noch ein Dutzend Häuser bewohnbar waren. 1672 wurde die Stadt von brandenburgischen Truppen verwüstet.

1814, Sonnenberg hatte ca. 600 Einwohner, stattete Johann Wolfgang von Goethe der Stadt einen Besuch ab.

Der Bach im Talgrund trat über die Jahrhunderte des Öfteren über die Ufer und richtete zum Teil erhebliche Schäden an, besonders stark am 25. Juni 1867, zuletzt am 28. März 1999.[2]

Politik[Bearbeiten]

Wahlergebnisse Ortsbeirat Wiesbaden-Sonnenberg[Bearbeiten]

Die Sitzverteilung im Ortsbeirat Wiesbaden-Sonnenberg sieht wie folgt aus:

CDU SPD GRÜNE FDP FW BLW Gesamt
2011 4 2 0 1 0 2 9
2006 4 2 2 1 0 0 9
2001 4 2 1 2 0 0 9
1997 5 2 1 1 0 0 9
1993 4 2 1 1 1 0 9
1989 4 3 1 1 0 0 9
1985 5 2 1 1 0 0 9
1981 6 2 0 1 0 0 9
1977 7 2 0 0 0 0 9
1972 5 3 0 1 0 0 9

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Czysz: Sonnenberg: die Geschichte eines nassauischen Burgfleckens vom Mittelalter bis zur Eingemeindung nach Wiesbaden. Wiesbaden 1996.
  • Otto, Renkhoff, Walter Czysz: Sonnenberg. In: Nassauische Annalen. Bd. 112, Wiesbaden 2001, S. 1–57.
  • Pierre Even: 875 Jahre Sonnenberg? Zur Ersterwähnung Sonnenbergs bei Wiesbaden. In: Sonnenberger Echo. Nr. 63, 2001, S. 1–5.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wiesbaden-Sonnenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtteilprofil 2012 Sonnenberg (PDF), Amt für Strategische Steuerung, Stadtforschung und Statistik; Landeshauptstadt Wiesbaden; abgerufen am 19. September 2012
  2. Pressemitteilung des HMULV vom 11. September 2007 über Zuwendungsbescheid für Hochwasserschutzmaßnahmen