Wikipedia:Pressespiegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Über Wikipedia > Presse > Pressespiegel
Abkürzung: WP:PS

Im Folgenden sind Artikel und Beiträge in deutschsprachigen Medien über das Wikipedia-Projekt aufgeführt (Pressespiegel). Artikel in weiteren Sprachen finden Sie hier. Falls Sie gesammelte Artikel für das interne Vereinsarchiv von Wikimedia Deutschland beisteuern möchten, wenden Sie sich bitte direkt an Michael Jahn (michael.jahn@wikimedia.de).

Für Journalisten haben wir Hintergrundwissen zum Wikipedia-Projekt in unseren Presseinformationen gesammelt.

Sammlungen wissenschaftlicher Arbeiten rund um Wikipedia werden unter Wikipedia:Wikipedistik/Bibliographie (deutsch) und unter Wiki Research Bibliography (englisch) bereitgestellt.

Zusätzlich existiert der „Außenspiegel“, in dem Rezensionen einzelner Artikel aufgelistet und diskutiert werden.

Ältere Meldungen sind archiviert: 2015201420132012201120102009200820072006200520042002–2003

Nichts ist älter als die Zeitung von gestern …


Mai[Bearbeiten]

April[Bearbeiten]

  • Zeitung: Robert Baumanns und Philip Buchen: Wikipedia-Eintrag: Internet-Angriff auf Kölns OB-Kandidatin Henriette Reker!. In: Kölner Express. 23. April 2015. Abgerufen am 27. April 2015.
    „Bei Wikipedia stellte ein User den Antrag, den Eintrag von Kölns Sozialdezernentin und grün-schwarz-gelber OB-Kandidatin Henriette Reker (58) zu löschen. (...) EXPRESS fand heraus: Hinter dem Profil von ,,Hero3105“ steckt der OB-Kandidat der rechtspopulistischen AfD, Hendrik Rottmann (45).“ Schnelllöschung, Löschprüfung, danach Löschhölle überstanden. Immerhin: Die Betroffene scheint recht unbeeindruckt, die Sache ist geregelt und die Wahl ist erst im September(!).
  • Website: Google ändert Suchergebnisliste: Heute kommt das „Mobilegeddon“. In: Handelsblatt. 21. April 2015. Abgerufen am 21. April 2015.
    „Von den 100 beliebtesten Domains in Deutschland sind 20 noch nicht für mobile Geräte optimiert, wie eine Auswertung des Dienstleisters Searchmetrics ergeben hat, darunter Wikipedia, ...“ Angesichts der mobil-optimierten Wikipedia unter de.m.wikipedia.org wundert man sich und schaut nach beim genannten blog.searchmetrics.com "Wikipedia.org: Fehlertyp F1) Links liegen zu eng beieinander (...) Wikipedia wird hier als nicht optimiert ausgewiesen, da sich die Auswertungen auf die Homepage beziehen und gerade diese nicht auf mobile Geräte ausgelegt ist." Searchmetrics verwendet dabei den von google bereitgestellten Test offensichtlich mit der URL vom Portal statt Test mit de.m.wikipedia.org/wiki/URL: "Großartig! Diese Seite ist für Mobilgeräte optimiert." Selbst de.wikipedia.org/wiki/URL besteht den Test.
  • Zeitung: Der gefälschte Krieg, In: Stuttgarter Zeitung, 18. April 2015, S. 7
    Über den Wikipedia:Enzyklopädie/Bicholim-Konflikt-Hoax in der englischsprachigen Wikipedia, der 2012 von einem Wikipedianer aufgedeckt worden war, „Ein Wikipedia-Artikel über einen Konflikt zwischen Portugal und einem indischen Reich im 17. Jahrhundert hat sich als komplette Erfindung herausgestellt - nach fünf Jahren im Netz. (…) Da jeder an der Online-Enzyklopädie mitschreiben kann, könne Wikipedia 'für Erfindungen missbraucht werden', heißt es auf der Seite.“
  • Zeitung: Martina Odermatt: Wikipedias heimliche Helden im Hintergrund, In: Aargauer Zeitung / Die Nordwestschweiz, 18. April 2015, S. 4
    „Wikipedia ist die erste Anlaufstelle bei Fragen. Damit das so bleibt, sind etliche Helfer freiwillig im Einsatz. Für viele ‚Wikipedianer‘ ist die Mitarbeit am Online-Lexikon eine Leidenschaft.“
  • Zeitung: Lesumer Geschichte für die vernetzte Welt – Im Heimathaus gibt es jetzt eine Anlaufstelle für die Internet-Enzyklopädie Wikipedia, In: Bremer Nachrichten, 10. April 2015, S. 4
  • Zeitschrift: Medizin in Wikipedia: Online-Enzyklopädie als Patientenbegleiter, In: Deutsches Ärzteblatt, 10. April 2015, S. A-687
  • Website: FAZ.NET: Christine Pöhlmann/AFP: Ordnung für die Käsewelt, 9. April 2015
  • Zeitung: Autor: Der erste Satz war falsch, In: Badische Zeitung Lahr, 9. April 2015, S. 24
    „Dass man schon wegen eines kleinen Satzes eine Menge Aufruhr unter Lesern und in der Redaktion auslösen kann, habe ich mit der vergangenen JuZ-Ausgabe erfahren. (…) Gelernt habe ich eine ganze Menge daraus: Vertraue nie auf den ersten Wikipedia-Artikel, lies die Lexikonartikel genau durch und korrigiere deine eigenen Artikel nicht nur auf Rechtschreibfehler.“
  • Zeitung: Museum macht Trierer Künstler im Netz bekannt, In: Trierischer Volksfreund - Bitburger Zeitung, 8. April 2015, S. 23
    „Seit drei Jahren bereichert das Stadtmuseum Simeonstift die Online-Enzyklopädie Wikipedia mit Beiträgen zu Trierer Künstlern. Mit einem Artikel über den Barockmaler Louis Counet wurde jetzt die 15. Künstlerbiografie veröffentlicht.“
  • Zeitung: Kai Zuber : Schulenburgs stellten die meisten Landräte, In: Altmark Zeitung - Salzwedeler Nachrichten, 8. April 2015, S. 4
    „Die Erinnerung daran lebt heute noch dank des Internetlexikons Wikipedia weiter. (…) Wikipedia-Nutzer mit Pseudonymen (…) haben die gut recherchierten Beiträge seit 2004 verfasst und verbessern sie bis heute regelmäßig.“
  • Zeitung: Gudrun Schury: Recherche geht vor Wikipedia, In: Nürnberger Nachrichten, 2. April 2015, S. 8
    Bericht über falsches Erscheinungsdatum von Max und Moritz. Im März „wurde der Fehler im Wikipedia-Artikel korrigiert. Zu spät: Die Maschinerie der Meldungen und Artikel, "pünktlich" zum falschen Datum 4. April 2015, ist längst angelaufen.“
  • Zeitung: „Streiche ohne Happy End“ (auch: „Die Welt feiert ein halbes Jahr zu früh“), In: Freie Presse, 2. April 2015, S. 28
    „In der ersten Zeile des Wikipedia-Artikels zu „Max und Moritz“ stand bis vor kurzem: „am 4. April 1865 erstveröffentlicht“. Ein völlig aus der Luft gegriffenes Datum - mehr als ein halbes Jahr zu früh. Auch im viel benutzten Deutschen Rundfunkarchiv fand man es so unter "Jahrestage". Wer hat da von wem abgeschrieben?“ Ein Blick in die Versionsgeschichte des Wikipedia Artikels verrät, dass das Datum schon 2004 eingefügt wurde, mit Quelle Kalenderblatt in Bayern2Radio.
  • Website: tagesanzeiger.ch: Natascha Knecht: Expedition ins Datengebirge Wikipedia, 1. April 2015
    „Rentner sollten Freiwilligenarbeit leisten, heisst es. Und so hat sich der Rentner aufgemacht, sein Wissen über die Berge, ihre Besteiger(innen) und Beschreiber(innen) ins Wissen der Welt zu übersetzen, das da heisst: Wikipedia! “.

März[Bearbeiten]

  • Website: diestandard.at: Wikipedia: Die freie Enzyklopädie zementiert Geschlechterstereotype, 27. März 2015
    „Die Art und Weise, wie Wikipedia Frauen porträtiert, weicht deutlich von der Darstellung von Männern ab und festigt so bestehende Rollenbilder.“
  • Zeitung: mes: Wikipedia vor Ort Lesumer Heimathaus ist ab 7. April erste Bremer Anlaufstelle, In: Weser-Kurier, 27. März 2015, S. BTAG/NOR/LOKAL/03
    „Der Heimatverein Lesum eröffnet in Zusammenarbeit mit Wikipedia, der freien Enzyklopädie im Internet, am Dienstag, 7. April, die erste reale Bremer Anlaufstelle. Alle zwei Wochen, dienstags von 15 bis 17 Uhr, ist das Wikipedia-Büro im Lesumer Heimathaus, Alter Schulhof 11, geöffnet. … Durch den zentralen Standort im Heimathaus und die Möglichkeit des persönlichen Kontakts ergeben sich neue Möglichkeiten, Interessierte an die Wikipedia heranzuführen.“.
  • Website: heise.de: Detlef Borchers / Jo Bager: Vor 20 Jahren: Das erste Wiki kommt ins Netz, 25. März 2015
    Ein Artikel über WikiWikiWeb sowie Nupedia und Wikipedia. „Heute vor 20 Jahren veröffentlichte der Programmierer Ward Cunningham eine Software im Internet, die er WikiWikiWeb benannte. Eine schlichte Codezeile namens "Edit this page" revolutionierte das Internet.“
  • Zeitung: Deutschlands Meinungsmacher: Neuer Vielfaltsbericht. In: Neue Zürcher Zeitung, 24. März 2015. 
    „Jene Personen, die sich über ein soziales Netzwerk informieren, tun dies zu 38,4% auf Facebook, zu 27,9% auf Youtube und zu 26,8% auf Wikipedia. Blogs und ähnliche Angebote weisen einen Anteil von insgesamt 12,3% aus. Twitter kommt auf bloss 6,3%.“ (MedienVielfaltsMonitor II/2014)
  • Zeitung: Platz elf bei weltweiter Abstimmung, In: Halterner Zeitung, 23. März 2015, S. 25
    „Weltweit konnte über die Gewinner des Bilderwettbewerbs „Bild des Jahres 2014“ bei Wikimedia Commons abgestimmt werden – und der elfte Platz geht an einen Dülmener. Prämiert wurde eine Aufnahme von Dietmar Rabich, die im September 2012 entstanden war.“.
  • Zeitung: Linux: Siri bekommt Open-Source-Konkurrenz. In: Die Zeit, 19. März 2015. Abgerufen am 24. März 2015. 
    „Bisher ist Sirius nur eine Kombination aus Sprach-, Bild- und Texterkennung mit beschränkten Ressourcen: Die Demoversion erkennt Sprachbefehle und Fotos, verarbeitet Fragen der Nutzer in der Cloud und antwortet. Einzige Wissensquelle ist derzeit eine statische Version der Wikipedia.“ (video Sirius: Quick Demo (Basic Interface))
  • Website: tagesanzeiger.ch Kampagne gegen Steiner wird auf Wikipedia fortgeführt, Um den Wikipedia-Eintrag der Regierungsratskandidatin Silvia Steiner erfolgte in den letzten Tagen ein editorialer Schlagabtausch. Nun ist offenbar klar, wer dahinter steckt. 19. März 2015
  • Website: blickamabend.ch: Peter Hossli: Edit War um Silvia Steiner, Wütet Dignitas-Minelli auf Wikipedia? 18. März 2015, S 11.
  • Website: golem.de: Tobias Költzsch: NYPD soll Wiki-Einträge von Polizeiopfern relativiert haben, 14. März 2015
  • Magazin horizonte: Die Zukunft des Lexikons, Interview mit WMCH-Mitarbeiter Charles Andrès. Schweizer Forschungsmagazin des Schweizerischen Nationalfonds (SNF), 27. Jahrgang, Ausgabe 104, März 2015, S. 8-9
  • WMF-Klage gegen NSA
  • Zeitschrift: Auf dem Weg zur Drehscheibe für die Wissenschaft, In: PASSWORD, 3/2015, 10. März 2015, S. 20
    „Während Wikipedia enzyklopädische Inhalte bereitstellt, liefern Wikimedia Commons Bilder, Videos und Audiodateien und Wiktionary/Wörterbücher und Thesauri. (…) Bereits im Jahr 2004 schlug Erik Möller das Projekt Wikidata vor. Zu diesem Zeitpunkt war Wikipedia drei Jahre alt und verfügte über 1,3 Millionen Artikel. Auch wenn kurz darauf der erste Prototyp implementiert wurde, so begann die eigentliche Umsetzung des Projektes erst im Jahr 2012.“
  • Website: heise.de: Detlef Borchers: Digitale Agenda: Bürger-Engagement per Klick und Drop, 3. März 2015
    „Richtig neugierig befragte de Maizière in der ersten Runde Tim Moritz Hector von Wikimedia Deutschland, was denn da mit der Wikipedia passiert und ob dies ein Vorbild sein könne für das digitale Engagement der Vieltausend. Hector schlug sich tapfer und erklärte das System bis hin zu den 800 deutschen Freiwilligen, die sich im realen Leben treffen, nicht ohne die Anonymität zu loben, die das System von Wikipedia bietet.“
  • Zeitung: Thorsten Fechtner: Fehler haben kaum Überlebenschancen. „Wikipedianer erzählen“ / Treffen in Oer-Erkenschwick, In: Recklinghäuser Zeitung, 2. März 2015, Seite 15 (Rubrik Aus der Region)
    „Wer im Internet surft, hat sich schon oft dieser Seite bedient: Wikipedia, das Internet-Lexikon. (…) Da hat ihn das Wikipedia-Fieber gepackt. (…) Genauso stolz sei Wikipedia auch darauf, dass das Netz-Lexikon bis heute werbefrei sei.“

Meldungen, die älter als 2–3 Monate sind, befinden sich bereits im Archiv 2015 und können dort jedoch ergänzt werden.

Weitere Pressespiegel und Quellen[Bearbeiten]

Weitere Pressespiegel

Aktuelle Nachrichten zum Thema „Wikipedia“ finden Sie z. B. bei:

Nutzung