Wikipedia:Relevanzcheck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: WP:RELC, WP:RCK, WP:RCHK
Willkommen beim Relevanzcheck!
Deletion icon.svg Dein Artikel ist gelöscht worden? Bitte wende dich mit Deinen Argumenten an die Löschprüfung.
Abkürzung: WP:RELC, WP:RCK, WP:RCHK
Deine Frage ist weg? Wenn sich eine Weile nichts tut, verschieben wir Abschnitte ins Archiv:
Fairytale Trash Question.svg Du findest, ein vorhandener Artikel gehört nicht in die Wikipedia? Du kannst die Diskussionsseite des Artikels für Kritik nutzen, oder ihn zum Löschen vorschlagen.
Magnifying-glass.svg Du möchtest einen eigenen Artikel schreiben und weißt nicht, ob er für Wikipedia relevant ist? Dann bist Du richtig hier!
  • Schaue zunächst selbst nach, ob das Thema noch keinen eigenen Artikel in Wikipedia hat, und ob es unsere vereinbarten Kriterien für enzyklopädische Relevanz erfüllt – wenn ja, kannst du einfach hier bei Schritt 3 weitermachen und einen Artikel anlegen.
  • Du bist Dir noch unsicher? Dein Thema wird in der Auflistung nicht behandelt? Du hast andere Argumente für Relevanz Deines Themas – dann klicke den Button und folge den Tipps:
Relevanzcheck starten

Bitte beachte: Ein Relevanzcheck ist unverbindlich und basiert auf der Erfahrung der hier mitarbeitenden Autorinnen und Autoren. Argumente aus diesem können aber in einer eventuellen Löschdiskussion für und gegen eine Löschung verwendet werden.

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Archiv.

verinice[Bearbeiten]

Hallo,

ich arbeite daran in meinem BNR einen Entwurf zu verinice den Richtlinien Software anzupassen (Disclaimer). Bevor ich in eine völlig falsche Richtung weiter werkle, wäre ich aber erst einmal um einen Relevanzcheck dankbar bzw. um Feedback, ob die Relevanz ausreichend und in Übereinstimmung mit der Richtlinie heraus gearbeitet wird.

Für die Relevanz spräche:

  • Open-Source-Tool für Informationssicherheit: Zunehmende Bedeutung von Informationssicherheit(s-Management) allgemein, der Einsatz eines Werkzeugs ist bspw. für Behörden vorgeschrieben, freie Alternative zu sonst proprietärem Angebot;
  • da das BSI-offizielle GSTOOL eingestellt wird, immer weitere Marktverbreitung,
  • andauernde mediale Aufmerksamkeit (heise.de, Linux Magazin, etc.).

Die Relevanz wurde wegen fehlender Nachweise und mangelnder Erfüllung der Richtlinien-Kriterien 2012 abgesprochen. Da keine Belege nachgereicht und der Artikel nicht verbessert wurde, wurde er gelöscht (siehe Wikipedia:Löschkandidaten/10. Januar 2012 und 15. Februar).

Die Frage wäre, ob ein neuer Artikel mehr Chancen hätte zu bestehen. An Literatur, Einzelnachweisen, Weblinks habe ich z.B. einiges zusammen getragen.

Das diskutierte Bullshit-Bingo ist noch nicht ganz aufgelöst, das gilt es noch zu entwirren. Problematisch bleibt auch der Nachweis der Verbreitung. Zum Einen, da es ein Open-Source-Projekt ist; zum Anderen weil sich Verinice in einem sicherheitskritischen Umfeld bewegt. Da würde mich interessieren, wie man damit umgehen und Verbreitung als Relevanzkriterium nachweisen könnte.

Die andauernde Berichterstattung sollte aber zumindest belegt sein, vor allem wenn ich das mit anderen auf der GSTOOL-Seite verlinkten Alternativen vergleiche (DocSetMinder, SAVe, I-doit).

Danke für's Drüberschauen und Bewerten! --Wortkomplex (Diskussion) 17:10, 27. Okt. 2014 (CET)

"Open Source" hat nichts mit Relevanz zu tun. Ob ein Produkt relevant ist oder nicht, entscheidet nicht die Lizenzierung des Quelltextes. Heise ist als Relevanzkriterium ungeeigent, wenn es um solche Software geht, die schreiben über alles. --Pölkky 17:41, 27. Okt. 2014 (CET)
Vielen Dank für das Feedback!
Zu Open Source: Das meinte ich weniger als Stand-Alone-Relevanzkriterium. In der Debatte um das Gstool des BSI bzw. warum dieses nicht nicht in Version 5 erscheinen wird, wurden auch immer wieder Forderungen laut, den Code unter eine Open-Source-Lizenz zu stellen. Das ist bei Verinice per se gegeben und in diesem Kontext finde ich es zumindest interessant zu erwähnen. Ließe sich vielleicht im Artikel ausführen?
Noch Nachfragen meinerseits.
  • Zu heise: Also sind auch Artikel in iX und c't aus dem heise-Verlag und z.B. Linux-Magazin nicht geeignete Belege? "Solche Software" heißt speziell Open-Source-Software? Oder aus dem Bereich Informationssicherheit? Wären die Belege auch als Referenzen disqualifiziert oder nur hinsichtlich des Nachweises von Relevanz? Und wie sieht das im Verhältnis zur anderen genannten Software aus, wo größtenteils nur eigene externe Links als Belege angeführt werden?
  • Und wie sieht das z.B. mit dem erwähnten Preis aus? 2009, Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand in der Kategorie Open Source (siehe http://www.imittelstand.de/innovationspreis/2009/kategoriesieger/open-source.html).
Zur Verbreitung nachgereicht: Durch die Zusammenarbeit mit dem VDA in Automobilkonzernen und bei Zulieferern, u.a. bei der Leonie AG (siehe z.B. http://greenbone.net/download/docs/CS_Greenbone_LEONI_DE.pdf); oder bei der Denic (http://www.verinice.org/news/newsseite/artikel/verinice-gratuliert-denic-nach-iso-27001-zertifiziert/). Ab welchen Firmen/Institutionen, die die Software im Einsatz haben, spräche es denn für die Relevanz?
--Wortkomplex (Diskussion) 14:17, 28. Okt. 2014 (CET)
Ich sehe noch sehr viel Innensicht und unbelegte Aussagen zur Resonanz. Daß hauptsächlich Linux-Publikationen über die Software berichten, weil sie eben über OS-Software berichten, ist natürlich klar, für mich wäre ein deutlicherer Hinweis auf Relevanz die Präsenz in entsprechenden Sicherheits/Datenschutz-Fachzeitschriften. Und da ist der Autor mindestens einer der zwei genannten Literaturangaben ein verinice-Mitarbeiter. Der BSI-Link, der belegen soll, daß das Tool empfohlen wird, erwähnt verinice nicht (oder meine Suchfunktion ist kaputt), und selbst wenn, wäre es eine Erwähnung unter vielen, wenn nicht allen möglichen Tools. Die vielen Fußnoten täuschen ein wenig darüber hinweg, daß die relevanten Aussagen auf Eigenaussagen beruhen oder unbelegt sind. Beispiel: Der erste VDA-Link erwähnt Verinice nicht, der zweite belegt nichts außer daß der VDA für das Tool eine Ansicht mitentwickelt hat, nicht, daß es „verstärkt in Automobilkonzernen, bei deren Dienstleistern und Zulieferern im Einsatz“ ist. Der Absatz davor ist völlig unbelegt. Bleibt der Innovationspreis in einer Kategorie, wo es insgesamt drei Nominierte gab, das alleine würde jedoch nicht reichen (hat es ja 2012 auch nicht). Usw. In der Summe käme der Artikel als neuer Artikel durch seine professionelle Aufmachung vielleicht durch die Eingangskontrolle, allerdings mußt Du wegen der nicht so lange zurückliegenden Löschung durch die Löschprüfung, und da zählen neue Argumente. Mein Eindruck ist, daß heutzutage die Relevanzansprüche an Software deutlich strenger sind als früher™, wo man (mein Eindruck) jede Linux-Sublibrary aufgenommen hat, insofern kannst Du es natürlich versuchen, mit mehr Belegen für Verbreitung wärst Du jedoch auf der sichereren Seite. --elya (Diskussion) 19:54, 28. Okt. 2014 (CET)
elyas Kommentare gelten noch. Auch heute ist in der ganz oben verlinkten Entwurfsseite die Angabe der Verbreitung Fehlanzeige… Bei einer Löschprüfung wären weniger, aber geeignetere Einzelnachweise nützlicher. Da Du den Entwurf bereits geschrieben hast, steht es Dir natürlich frei, den Weg in den Artikelnamensraum weiter zu verfolgen. Ich sehe jedoch keine wirklich stichhaltigen Argumente dafür im Entwurf und zweifle, dass der Artikel Bestand haben wird. --Holmium (d) 16:03, 26. Nov. 2014 (CET)

Verein Außenseiterkunst in Berlin[Bearbeiten]

Artikel soll beschreiben, was erreicht werden soll:

Kunsthistoriker, Künstler, Galeristen, Kuratoren, Kunst­therapeuten, Psychiater sowie Lehrende der Kunsthochschule Berlin Weißensee entwickelten in den letzten Jahren verstärkt künstlerisches und wissenschaftliches Interesse an dem komplexen Thema der Außenseiterkunst. Mit der Etablierung einer entsprechenden Sammlung soll nun eine spürbare Lücke in der Berliner Kunst- und Museumsszene geschlossen werden. Enge Zusammenarbeit mit der Prinhorn-Sammlung in Heidelberg.

Es ist geplant, ein Haus für Außenseiterkunst in Berlin-Charlottenburg zu eröffnen und dazu ein denkmalgeschütztes ehemaliges Maschinenhaus umzubauen. Die Verwirklichung dieser Idee liegt im Interesse eines kulturell vielfältigen Angebots, wie es einer Hauptstadt angemessen ist. Das Projekt wird eine große Sogwirkung auf ein interessiertes Publikum ausüben.

Artikel soll die Beschreibung des denkmalgeschützten Maschinenhauses der Schlossparkklinik enthalten.

Infos siehe http://www.aussenseiterkunst-berlin.de/ und http://prinzhorn.ukl-hd.de/--PeHope (Diskussion) 14:28, 12. Nov. 2014 (CET)

Hallo PeHope vielen Dank für deine Anfrage. Ich würde dir eher dazu raten, erst nur einen Artikel über das Gebäude selbst anzulegen. Denn Ergänzungen kann man später immer noch hinzu fügen. Denn solange ein Projekt sich nur in Planung befindet, besteht immer die Gefahr, das es kurzfristig eingestellt wird. So kannst du dann später tatsächliche Endergebnisse einfügen und hast noch auf Einfache Art und Weise die Möglichkeit dich mit den hiesigen Verhältnissen vertraut zu machen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 14:48, 12. Nov. 2014 (CET)
Dem würde ich mich anschließen: Artikel über die Historie denkmalgeschützter Gebäudes gehen natürlich grundsätzlich immer. Und dann ist es selbstverständlich auch legitim (und sogar erwünscht) zu sagen, wie besagte Gebäude aktuell genutzt werden. Zwischen Gebäude und Nutzung besteht aber ein (hier relevanztechnischer) Unterschied, gerade für Vereine gelten zurecht eng gefasste Richtlinien, denn Vereine gibt es viele. Für erst für die Zukunft geplante Vereinsaustellungsräume besteht da wenig Hoffnung. Wikipedia bildet bekanntes Wissen ab, die Hoffnung „Das Projekt wird eine große Sogwirkung auf ein interessiertes Publikum ausüben“ ist zwar schön, aber nicht „wikipediareif“. Viele Grüße --HerrSonderbar Hier entlang, bitte...(Mich darfst Du bewerten!) 23:47, 12. Nov. 2014 (CET)
Hallo PeHope um dir deine Entscheidung etwas einfacher zu gestalten, habe ich beim Erstersteller des Artikel Kaiserin-Auguste-Viktoria-Säuglingsheim Achim Raschka eine Anfrage gestellt ob ihm ein Ausbau des Artikels genehm wäre. Wenn du willst, kannst du loslegen. Ich habe ihm in der Anfrage eine gute Quelle genannt, womit dir der Ausbau sicherlich einfacher fallen sollte. Das entsprechende Buch gibt es allein in Berlin in über 10 Bibliotheken. Wenn du Probleme haben solltest dir das Buch zu besorgen, kannst du dich jederzeit bei mir melden. Auch wenn es sich um Bilder von dem Gebäude handelt. Gruß Frank schubert (Diskussion) 17:18, 13. Nov. 2014 (CET)
Achims Antwort ist unter dem obigen Link zu finden, ein Ausbau des Artikels ist ihm genehm. PeHope, hast Du noch Rückfragen? Es steht dir ja frei, dich auch direkt und mit voller Kraft in Richtung Vereinsartikel zu orientieren. Doch das würde ich ebenfalls, wie meine Vorredner, erst in einer späteren Phase empfehlen. --Holmium (d) 16:45, 26. Nov. 2014 (CET)

Liquid Rain[Bearbeiten]

Guten Tag

Ich würde gerne einen Beitrag über die Band Liquid Rain schreiben. http://www.liquidrain.net/

Argumente dafür sind, dass es eine der einzigen Progressive Metal Bands der Schweiz ist, die ein Album veröffentlicht haben. (https://itunes.apple.com/us/album/homeless/id563304954?i=563304962&ign-mpt=uo%3D4)

Basisdaten wäre einfach eine Biografie mit den üblichen Daten zu der Band.


Freundliche Grüsse Dario Colobmo --Colombod (Diskussion) 09:55, 18. Nov. 2014 (CET)

Moinsen. Die Aufnahmekriterien verlangen mindestens ein Album bei einem bekannten Label, Eigenproduktionen erfüllen dieses Kriterium nicht. Versucht es besser in der indiepedia. Gruß, Siechfred (Diskussion) 11:22, 18. Nov. 2014 (CET)
(BK, gleiche Meinung:) Hallo Dario, danke für deine Anfrage. Die Gruppe hat bereits einen enzyklopädischen Artikel andernorts. In Wikipedia ist allgemein ausreichend, wenn ein Album bei einem bekannten Label erschienen ist; Selbstverlag und reine MP3-Alben reichen alleine nicht aus. Darüber hinaus wird eine Gruppe durch anhaltendes Medienecho für uns relevant. Kannst Du da weiterhelfen, gibt es Berichte in den Medien über die Gruppe? Das Album scheint mir aus den genannten Gründen noch nicht auszureichen, um unsere Relevanzkriterien zu erfüllen. --Holmium (d) 11:26, 18. Nov. 2014 (CET)
Dario, da es keine anderslautenden – die Relevanz bejahenden – Meinungen gibt, würde ich in einigen Tagen den Abschnitt schließen. Sind deinerseits noch offene (Rück-)Fragen? Grüße, --Holmium (d) 16:47, 26. Nov. 2014 (CET)

Operation KKK[Bearbeiten]

Die Operation KKK (kurz #opkkk) ist eine Operation des Hackerkollektivs Anonymous gegen den Ku-Klux-Klan. Unter dieser Operation wird der Kampf gegen den Klan zusammengefasst, der bisher folgendermaßen erfolgte:

  • Übernahme des Twitter-Accounts @KuKluxKlanUSA
  • Unereichbar machen der Website kkk.com
  • Veröffentlichen von Mitgliedernamen, Fotos und Berufe

Argumente für eine Relevanz:

  • aktuelles Thema
  • etablierte Medien berichten
  • Ku-Klux-Klan umstritten, mglw. größeren Einfluss auf die Zukunft des Klans

Argumente gegen eine Relevanz:

  • nur eine einzelne Operation von Anonymous
  • mglw. kurzweiliges Thema

Quellen NTV BILD Welt (nicht signierter Beitrag von Repowernation (Diskussion | Beiträge) 17:16, 19. Nov. 2014 (CET)) Repowernation (Diskussion) 19:16, 19. Nov. 2014 (CET)

Hallo Repowernation, tatsächlich wäre ich mit einem eigenen Artikel noch eher zurückhaltend, da man erst mal sehen muss, ob das irgendwelche größeren Auswirkungen hat oder nur eine der vielen Aktionen von Anonymous bleibt. Allerdings kann die Aktion mMn durchaus im Artikel Anonymous (Kollektiv) im Abschnitt "Weitere 'Operationen'" kurz erwähnt werden. Viele Grüße, Darian (Diskussion) 01:51, 20. Nov. 2014 (CET)
Hallo Darian, danke für deine Einschätzung. Ich habe die Operation zur Anonymous-Wikipedia-Seite hinzugefügt. Viele Grüße, Repowernation (Diskussion) 09:45, 22. Nov. 2014 (CET)

Ergün Yildiz[Bearbeiten]

Ist er nicht als Burger King Anteilseigner relevant? --112.198.90.26 16:20, 20. Nov. 2014 (CET) −

Ich würde sagen, beide sind für einen eigenen Artikel relevant genug. Der Russe sowieso, allein schon durch den Umfang seiner Unternehmungen in Russland, der Türke aufgrund der großen medialen Berichterstattung und dem auch nicht gerade kleinen unternehmerischen Schaffen in Deutschland wohl auch. Nur stellt sich die Frage, ob du überhaupt die minimalsten Informationen für einen Personenartikel auftreiben kannst. Lässt sich sicher finden, wenn man gut recherchiert, aber in den Zeitungsartikeln stand sehr wenig (Geburtsdatum, Lebenslauf, woher sie sich kennen, etc. fehlt alles). --El bes (Diskussion) 16:29, 20. Nov. 2014 (CET)
Hier schon mal das Alter und ein paar andere Daten. Es gibt solche Lebensläufe, da muss man sich wie eine Schnecke von Pontius nach Pilatus robben... GEEZER… nil nisi bene 16:40, 20. Nov. 2014 (CET)
Hab für Yildiz und seinen Partner Kolobov hier gefragt. --Delabarquera (Diskussion) 16:51, 20. Nov. 2014 (CET)
Also Anfang Mai 2013 hat dieses Joint-Venture die konzerneigenen Restaurants übernommen und im April 2014 lief auf RTL die Wallraff-Story (die ja auch einige Monate recherchiert wurde, nehme ich einmal an). Da kommt bei mir schon die Frage auf, ob wirklich Yildiz alleine für die Misstände verantwortlich war. Der Konzern wird ja nicht ohne Grund seine Restaurants verkauft haben (wahrscheinlich weil sie schlechter liefen als die Franchise-Lokale). In ein paar Monaten kann man so ein großes Unternehmen nicht von vorne bis hinten umkrempeln, weder zum Guten noch zum Schlechten. Die waren wahrscheinlich schon vorher schlecht geführt. Wurde das bei Wallraff irgendwie thematisiert? Kamen die Misstände erst nach dem Verkauf und der Umstrukturierung? --El bes (Diskussion) 17:16, 20. Nov. 2014 (CET)
Laut Presse sind Yildiz und Kolobov Franchisenehmer und keine Anteilseigner. --Rôtkæppchen₆₈ 17:25, 20. Nov. 2014 (CET)
Sie sind Anteilseigner an ihrer Holding, der Yi-Ko Holding GmbH (verschachtelt, rechtlicher Eigentümer ist anscheinend eine Firma der beiden auf Zypern). Diese wiederum ist Franchisenehmer von Burger King. Eine Tochterfirma (eigentlich Enkel) von Burgerking Worldwide, die Burger King GmbH war Besitzerin und Betreiberin von 91 Lokalen und diese wurde im Mai 2013 an die Yi-Ko Holding GmbH verkauft. --El bes (Diskussion) 17:38, 20. Nov. 2014 (CET)
Typische Steuerspar-Konstruktion, Yildiz ist vermutlich nur ein Strohmann. Aber selbst als solcher wäre er relevant, wenn der ganze Misthaufen nun durch den Wolf gedreht wird. Vorschlag: WARTEN. -- Janka (Diskussion) 23:21, 20. Nov. 2014 (CET)
Jetzt mal die philosophische Frage: Wird unsere Welt von solchen Machern bestimmt? Die eigentlich niemand kennt? Dann hat ja die WP eine neue Aufgabe. --Delabarquera (Diskussion) 22:44, 20. Nov. 2014 (CET)
Ich finde schon. Die Wikipedia könnte viel, viel mehr Artikel zu Wirtschaftsheinis vertragen, die in Wirklichkeit viel relevanter sind als so manche Popsternchen, Polit-Hinterbänkler, Krächz-Sängern, Comic-Figuren, Indipendent-Filmemacher oder Unterliga-Sportlern. --El bes (Diskussion) 01:34, 21. Nov. 2014 (CET)
Und (zu) gute Selbstdarstellerinnen. --112.198.77.181 03:25, 21. Nov. 2014 (CET)
Wenn sie die Dinger übernommen haben und bereits vorliegende Missstände (nach einem Jahr) nicht beseitigt haben, ist es ihnen anzulasten.
Ausserdem: "Der betreffende Franchisenehmer habe Urlaubsgelder und Zuschläge einbehalten, im Krankheitsfall Gehälter erst verspätet ausgezahlt, erklärte Bork." Der Käse lief überall hin... GEEZER… nil nisi bene 10:43, 21. Nov. 2014 (CET)

In der Tat interessant, dass wir zu "Wirschaftsheinis", wie sie oben genannt wurden, gar keine Regelung haben. Bei den beiden Herrschaften würde ich auf jeden Fall von Relevanz sprechen, aufgrund des Kriteriums "wegen ihrer Beteiligung an historischen, politischen oder sonst nachrichtenwürdigen Ereignissen bekannt" in Relevanzkriterien. Man muss dann nur aufpassen, den Artikel gut mit dem über die Yi-Ko Holding abzustimmen, um die Redundanzen gering zu halten. Viele Grüße, Darian (Diskussion) 18:27, 22. Nov. 2014 (CET)

Tagesschau-Erwähnung von Ergün Yildiz. --112.198.77.76 04:13, 25. Nov. 2014 (CET)

Genossenschaft 2.0[Bearbeiten]

--Peatster (Diskussion) 18:02, 20. Nov. 2014 (CET)- Genossenschaften 2.0 sind eine Unternehmensform, die in der Start-Up-Szene vor allem in Berlin Anwendung findet

- wichtigstes Beispiel ist Fairmondo (ehemals Fairnopoly eG), mittlerweile haben aber auch andere Start-Ups wie brabbl.com das Konzept übernommen, siehe taz oder FAZ

- die Genossenschaft 2.0 unterscheidet sich von der normalen Genossenschaft durch konsequente Transparenz, Würdigung der Gründerleistung durch Fair Founding Points und demokratische Einbindung der Mitarbeiter, sowie eine neue Gewinnausschüttung, siehe dazu fairmondo.de/geno20/

- Genossenschaft 2.0 wird allgemein als Begriff verwendet, um neue Genossenschaften zu beschreiben, siehe Bürgerbauverein oder FES Radio

ist das eine durch ein Gesetz geschaffene neue Rechtsform oder ein kurzlebiges mediales Soufflé? --El bes (Diskussion) 18:14, 20. Nov. 2014 (CET)
Es handelt sich nicht um eine neue Rechtsform oder ein neues Gesetz, sondern um ganz "normale" eingetragene Genossenschaften nach Genossenschaftsgesetz, die sich selbst durch ihre Satzung zu den oben genannten Aspekten verpflichten. Die Relevanz leitet sich mE nicht aus veränderter Gesetzeslage, sondern gesamtgesellschaftlicher Bedeutung von Unternehmensformen mit Übernahme sozialer Verantwortung. Ob jetzt WP-relevant als eigenes Lemma oder als Ergänzung in Genossenschaft, vermag ich nicht zu beurteilen. --YaHP ? 13:20, 26. Nov. 2014 (CET)
Varianten normaler Genossenschaften sollen in dem Artikel Genossenschaft erläutert werden, denn genau dort suchen unsere Leser nach diesen Informationen. Es wäre zu erwarten, dass ein Artikel Genossenschaft 2.0 dem schnellen Leser verborgen bliebe. --Holmium (d) 13:37, 27. Nov. 2014 (CET)
Es ist keine verbreitete Variante, sondern lediglich eine andere Form der Satzungsgestaltung innerhalb des Genossenschaftsrecht mit einem schmissigen Namen. Nur das langt nicht für eine Erwähnung hier. Ansonsten wäre es TF, da sie damit überproportional hervorgehoben werden.Oliver S.Y. (Diskussion) 13:53, 27. Nov. 2014 (CET)
Es ist in der Tat keine hinreichend verbreitete Variante. Da es diverse Berichte und Vorträge darüber gibt, ist der Begriff bereits nicht mehr völlig unbekannt. Sobald es z. B. in überregionalen Zeitungen oder Fachzeitschriften neutrale Darstellungen gibt, wäre ein entsprechender kurzer Hinweis im Genossenschaftsartikel möglich. Mit Fairmondo als Einzelbeispiel ist das in der Tat noch nicht angebracht. Um alle Meinungen zusammenzufassen: Peatster, die Mühe einer Artikelneuanlage wäre in aktueller Ermangelung der angesprochenen gesamtgesellschaftlichen Bedeutung vergeblich. --Holmium (d) 14:30, 27. Nov. 2014 (CET)

Saustark Design GmbH[Bearbeiten]

Argumente für die Relevanz:

  • Die Saustark Design GmbH mit Sitz in München stellt individuelle Bezüge für IKEA Möbel her und ist durch Presse und TV bekannt
  • Das Unternehmen hält sich sehr nahe an der Firma "IKEA"
  • Saustark Design hat den "Innovationspreis-IT" Preis "Best of 2012" gewonnen der "innitiative mittelstand"
  • Saustark Design hat den 3. Platz des "Media Award" in der Kategorie Web-Präsenz 2012 gewonnen
  • Saustark Design folgt dem Trend zur Individualisierung von Massenproduktion

Argumente gegen die Relevanz:

  • Die Saustark Design GmbH ist ein junges Unternhemen das Anfang 2011 gegründet wurde

Basisdaten des geplanten Artikels:

  • Der geplante Artikel soll die Saustark Design GmbH genauer beschreiben und dem Konsumenten einen Einblick in das Unternhemen gewähren

Presse und TV:

  • Wirtschaftswoche
  • Galileo
  • Freundin
  • livingathome.de
  • Deco Home
  • Bella Wohnidee
  • Münchner Merkur

-> und viele mehr

Mit freundlichen Grüßen --saustarkdesign (Diskussion) 10:21, 21. Nov. 2014 (CET)

Umsatz- und Mitarbeiterzahlen...? GEEZER… nil nisi bene 10:44, 21. Nov. 2014 (CET)
  • Das Unternehmen ist nicht bekannt durch Presse und TV. Es hatte einige Berichte - das ist ein Unterschied.
  • Die Mitarbeiterzahl dürfte klein sein (unter 50 würde ich schätzen), die Umsätze dürften auch deutlich unter der Relevanzschwelle liegen.
  • Ein Preis wurde gewonnen, bei einem Wettbewerb landete das Unternehmen auf Rang drei. Auch hier erkenne ich keine besondere Relevanz.
  • Die Geschäftsidee der Individualisierung von Massenprodukten (eigentlich "nur" IKEA) ist auch nicht relevanzstiftend.
  • Das Unternehmen ist sehr jung.

In Summe glaube ich, ein solcher Artikel würde der Löschung anheimfallen. Den Stress würde ich mir nicht antun, das macht alle nur unzufrieden. Atomiccocktail (Diskussion) 11:13, 21. Nov. 2014 (CET)

Den Gewinn des Innovationspreises-IT 2012 kann ich anhand dieses Dokuments (PDF) gar nicht nachvollziehen. Aufgrund der geradezu inflationären Preiskategorien hätte ich eine Relevanz aus diesem Preisgewinn ohnehin verneint. Insgesamt eine pfiffige Geschäftsidee, man möchte dem jungen Unternehmen jeden Erfolg wünschen. Für einen Eintrag in einer Enzyklopädie ist es aber noch viel zu früh. --Drahreg01 (Diskussion) 12:35, 21. Nov. 2014 (CET)

@Drahreg01: Wenn man mal nachfragen darf: Umgekehrt, ein nicht mehr existentes Großunternehmen, das die RKs erfüllt, bekommt automatisch einen Eintrag? --112.198.90.26 06:37, 26. Nov. 2014 (CET)
Relevanz vergeht nicht. Ein Großunternehmen sollte auch nach der Auflösung nachhaltig bekannt bleiben, wie es bspw. bei Mannesmann und Hoechst der Fall ist. Bei Klein(st)unternehmen dürfte dies eher die Ausnahme darstellen, wofür wir u.a. das Relevanzkriterium innovative Vorreiterrolle haben (die ich hier nicht sehe und wenn zwingend unabhängig belegt werden müsste). Grüße --GUMPi (Diskussion) 07:11, 26. Nov. 2014 (CET)
"Automatisch" passiert in der deutschsprachigen Wikipedia (gottlob) gar nichts – zumindest was die Neuanlage von Artikeln betrifft. Es müsste schon ein Freiwilliger den Artikel schreiben. Aber: ja, ein Artikel über ein Unternehmen, das historisch die Relevanzkriterien erfüllt hat, würde nicht gelöscht werden. Ein Artikel über euer Unternehmen würde dagegen sehr wahrscheinlich gelöscht werden, wenn nicht noch der Nachweis der Erfüllung irgendwelcher Relevanzkriterien gelänge. --Drahreg01 (Diskussion) 09:28, 26. Nov. 2014 (CET)

Fuhrmann Fahrzeugbau[Bearbeiten]

Liebe Wiki-Kollegen! Ich habe einen Artikel über Fuhrmann Fahrzeuge verfasst. Das Unternehmen hat eine sehr lange Firmengeschichte und exportiert ein Produkt in 30 Länder weltweit (laut Aussage als Weltmarktführer - hab ich aber nicht so reingeschrieben). Ich denke die Relevanzkriterien sollten erfüllt sein, ersuche aber um Feedback bevor ich den Artikel veröffentliche. Benutzer:Rovere/Fuhrmann_Fahrzeuge --Rovere (Diskussion) 14:37, 21. Nov. 2014 (CET)

Hab noch ein bissl recherchiert, Jahresumsatz zwischen 25 bis 30 Millionen Euro, steht im Wirtschaftsblatt (österreichische Wirtschaftszeitung) --Rovere (Diskussion) 16:25, 21. Nov. 2014 (CET)
Hallo Rovere, da die zahlenmäßigen Kriterien für einen Wikipedia-Artikel bei diesem Unternehmen nicht erfüllt sind, müsstest du eine "marktbeherrschende Stellung oder innovative Vorreiterrolle" nachweisen - wobei ein solcher Nachweis eine sehr solide Quelle erfordert. Genauer gesagt: Wenn die Weltmarktführerschaft von einer unabhängigen Quelle zugewiesen wird (also nicht von der Firma selbst), dann hat der Artikel eine Chance, ansonsten nicht. Viele Grüße, Darian (Diskussion) 18:19, 22. Nov. 2014 (CET)
Siehe Wikipedia:Relevanzkriterien#Fahrzeughersteller. Demnach müsste das Unternehmen relevant sein. Gruß, --Drahreg01 (Diskussion) 18:47, 22. Nov. 2014 (CET)
die kenn ich schon - aber da gehts ja um Fahrzeuge die selbst fahren - und nicht um Anhänger. Naja, könnte man aber subsummieren. Ich denke aber dass die Produktion der Stahlbordwände eine marktbeherrschende Stellung ist - zumindest bei der laut Website existierenden Händler in 30 Ländern weltweit.--Rovere (Diskussion) 19:26, 22. Nov. 2014 (CET)
Was mir noch Bauchschmerzen bereitet, ist die Außenwahrnehmung. Sprich die Besprechung der Produkte in Zeitschriften, Fachpublikationen etc. Mir ist natürlich schon Klar, das dies bei Produkten für die Landwirtschaft wesentlich Schwieriger ist, als in dem allgemeinem Fahrzeugbereich. Aber das dürfte letztendlich unnötige Loschanträge Vorbeugen. Denn wie willst du sonst letztendlich eine größere bedeutende Rolle in diesem Bereich nachweisen. Sicherlich nicht mit den Herstellerangaben mit dem Vertrieb in 30 Ländern. Mag sein das dort tatsächlich Vertriebspartner existieren, aber ob die tatsächlich etwas und sei es auch nur ein Ersatzteil dort Verkauft wurde, kannst du damit nicht belegen. Deshalb würde ich dir auch empfehlen in dem Bereich etwas mehr zu Bohren. Gruß Frank schubert (Diskussion) 19:58, 22. Nov. 2014 (CET)
PS: Das müssen auch nicht unbedingt deutsche Nachweise sein. Englische Berichte sind genauso in Ordnung. Gruß Frank schubert (Diskussion) 20:01, 22. Nov. 2014 (CET)
Ich hab was gefunden - eine Festschrift der Österreichischen Wirtschaftskammer - http://www.fahrzeugindustrie.at/fileadmin/content/Wir_%C3%BCber_uns/100_Jahre_Fahrzeugindustrie/autoland_oesterreich_2.pdf Seite 128 - hier steht das Zitat "Seit 1975 kann sich Fuhrmann als führender Produzent von Stahlbordwänden behaupten" Geht das in die Richtung? Ansonsten such ich weiter....--Rovere (Diskussion) 20:24, 22. Nov. 2014 (CET)
Je mehr du findest, umso besser. Ich halte Wirtschaftskammern für wichtig, aber bei solchen Dingen sollte man vorsichtig sein. Denn um das nach zu weisen, müsste man Vergleichszahlen haben. Behauptungen aufzustellen ist einfacher, als es zu beweisen. Wir hatten gerade in Berlin beim Grunewald ein Vergleichbares Thema gehabt. Gruß Frank schubert (Diskussion) 21:03, 22. Nov. 2014 (CET)
ich hab (noch) keinen weiteren Beleg gefunden, denke aber dass ich den Artikel am Freitag reinstelle (falls neues Feedback nix anderes ergibt). Oder sollte ich es bleiben lassen? Ich hab einige Artikel bereits verfasst und bis jetzt keine Löschungen gehabt.--Rovere (Diskussion) 10:40, 26. Nov. 2014 (CET)

In analoger Anwendung der RK für Fahrzeughersteller könnte Relevanz bestehen, ansonsten sehe ich weder eine Erfüllung der zahlenmäßigen RK noch der Marktführerschaft in einem relevanten Markt (für letztere sind mir Stahlbordwände als Markt schlicht zu klein). Ich denke, einen Löschantrag wird sich der Artikel sicher einfangen. Gruß, Siechfred (Diskussion) 10:59, 26. Nov. 2014 (CET)

In dem derzeitigen Zustand würde ich dir eher empfehlen den Artikel im Firmenwiki einzustellen. Denn ich sehe schon die große Gefahr, das jemand aufgrund der geringen unabhängigen Quellenlage einen Löschantrag stellt. Das ist wohlgemerkt nur mein Eindruck. Vieleicht sieht das ja jemand anders. Gruß Frank schubert (Diskussion) 11:05, 26. Nov. 2014 (CET)
Danke für eure Meinung! Dann ists wohl besser es noch zu unterlassen, vielleicht taucht ja später noch eine unabhängige Quelle zur Marktführerschaft bzw. zur Relevanz des Marktes auf. Laut Aussagen der Firmenwebsite gelten sie zwar als Weltmarktführer in diesem Bereich, aber RK erfüllt das natürlich nicht. --Rovere (Diskussion) 15:22, 26. Nov. 2014 (CET)

Kauffmann Theilig & Partner[Bearbeiten]

Wie auch andere bekannte Architekturbüros aus Stuttgart, die schon in Artikeln beschrieben sind, hat das Büro Kauffmann Theilig & Partner bekannte Beiträge zu Baukultur in Deutschland geliefert. Bauwerke von Kauffmann Theilig & Partner, die auch im Artikel verlinkt sind, sind auch in Wikipedia-Artikeln ausführlich beschrieben. Link: Benutzer:KTP_PR/Artikelentwurf --KTP PR (Diskussion) 14:43, 21. Nov. 2014 (CET)

Welches und wofür sind denn die „zahlreichen Architektur- und Designpreise“, die im Artikel erwähnt werden? (Bitte externe Quellen). Danke! --elya (Diskussion) 17:37, 21. Nov. 2014 (CET)
elya, nach der Lektüre des Artikelentwurfes nahm ich an, es sei per Websuche recht leicht, Preise und Auszeichnungen zu finden. Doch es gelang mir nicht und der Fragesteller hält sich nun auch stark mit weiteren Beiträgen zurück. Die Seite Kauffmann Theilig & Partner wurde übrigens bereits gelöscht: und somit ist, wie oben steht, die Löschprüfung zuständig. Bitte wendet euch gegebenenfalls dorthin. --Holmium (d) 15:34, 28. Nov. 2014 (CET)

Katrin Zipse[Bearbeiten]

Autorin zweier Kinder- und Jugendbücher, Trägerin des Thaddäus-Troll-Preises, Redakteurin beim Südwestrundfunk SWR. Quellen: Eigene Recherchen und Informationen des Börsenvereins des deutschen Buchhandels.--Eisenmann (Diskussion) 16:13, 21. Nov. 2014 (CET)

Mit zwei belletristischen Büchern würde sie die Relevanzkriterien erfüllen. Aber das zweite ist ein Sachbuch und sie wohl nur Co-Autorin. Andererseits erhält sie Montag diesen Literaturpreis, wenn es auch eher ein Nachwuchspreis ist. Ich denke, das ist ein Fall von "kann man behalten", aber es ist unsicher, wie ein Admin letztlich bei einer LD entscheiden würde.--Berita (Diskussion) 16:37, 21. Nov. 2014 (CET)
Sie hat auch eine Reihe von Hörspielen geschrieben, die beim SWR ausgestrahlt wurden: [1]. Damit sind m.E. die WP:RK#Darstellende Künstler, Moderatoren, Filmstab erfüllt, in jedem Fall sollte es aber in der Summe mit den Büchern und dem Thaddäus-Troll-Preis reichen. Gruß --Magiers (Diskussion) 16:44, 21. Nov. 2014 (CET)
Nur solange Artmax den Artikel nicht entdeckt. --Pölkky 16:52, 21. Nov. 2014 (CET)
Ich glaube, gegen wahrgenommene Autoren hat er auch nichts, nur gegen nicht wahrgenommene, aber der Preis beweist ja, dass sie wahrgenommen ist. Außerdem sind die Bücher in regulären Verlagen erschienen. --Magiers (Diskussion) 17:04, 21. Nov. 2014 (CET)

Aufgrund der Hörspiele dürfte es wohl für die Relevanz reichen, ansonsten wäre es evt. etwas wackelig. Viele Grüße, Darian (Diskussion) 18:11, 22. Nov. 2014 (CET)

Gottfried Reinhardt (Puppenspieler)[Bearbeiten]

Gottfried Reinhardt (* 30. Mai 1935 in Dresden; † 23. Juni 2013 in Dresden) war Puppenspieler, Maler, Grafiker sowie Diakon in Dresden.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

  • Architekturstudium an der Technischen Universität Dresden, Abschluss 1961
  • Beschäftigung mit Malerei und Bühnenbild
  • Gestalter im DEFA-Trickfilmstudio
  • Bühnenbildner im Stadttheater Bautzen/Sachsen
  • Assistent im Fach "Grundlagen der Gestaltung" an der Architekturabteilung TU Dresden
  • Bühnenbildner im Theater Freiberg und in Görlitz
  • seit 1972 freischaffend als Trickfilmgestalter und Bühnenbildner tätig: Gleichzeitig gründete er ein Puppentheater, wobei er nicht nur die Szenarien selbst schreibt, sondern die Puppen anfertigt und das Spiel durchführt
  • Ab 1990 bis zur Rente war er Bühnenbildner am staatlichen Puppentheater


  • 1966 Übertritt zu der Russisch-Orthodoxen Kirche bei Erzpriester Jewgenij Misejuk
  • 1974 wurde er zum Psalmleser durch Erzbischof Filaret (heute Metropolit Filaret, Exarch von Weißrussland) geweiht
  • 1977 folgte ein Fernstudium am Geistlichen Seminar in Moskau
  • 1978 - Diakonweihe durch Erzbischof Melchisedek.
  • November 1995 Protodiakon der Russisch-Orthodoxen Kirche zu Dresden
  • er wurde mehrere Male vom Patriarchen von Moskau und ganz Russland ausgezeichnet


Weblinks[Bearbeiten]


Er hatte 2011 eine Einzelausstellung im Palais im Großen Garten siehe [2]. Steht laut AKL-Online in Eisolds Lexikon Künstler in der DDR. Ein Text auf der Webseite des Deutschen Historischen Museums, der ihn als lebende Legende der ostdeutschen Subkultur bezeichnet, klingt auch sehr nach Relevanz [3]. Ich denke, da kann man was draus machen.--Berita (Diskussion) 12:39, 22. Nov. 2014 (CET)
Würde ich aufgrund der Recherche von Berita genauso sehen - frohes Schaffen, würde ich sagen. Viele Grüße, Darian (Diskussion) 18:06, 22. Nov. 2014 (CET)
Dietmar Eisold: Lexikon. Künstler in der DDR. Verlag Neues Leben, Berlin 2010, ISBN 978-3-355-01761-9, S. 755: „Reinhardt, Gottfried, Bühnenbildner; * 30.5.1935 in Dresden, vor 1990 ebd. ansässig. 1953–1961 Studium an der TH Dresden; 1961–1965 Szenenbildner beim DEFA-Studio für Trickfilme Dresden; 1965–1969 Assistent an der TU Dresden; 1969–1972 Bühnenbildner in Freiberg und Görlitz, seit 1972 freischaffend; Mitglied des Verband der bildenden Künstler der DDR. Werke: 1978 Marionetten zu Don Giovanni; 1982 Handpuppen zu La Traviata. AB: 1982 Kunstausstellung DDR; 1979, 1985 Bezirkskunstausstellung Dresden.“
Doch, müsste sich etwas draus machen lassen. Beste Grüße --H O P 14:39, 24. Nov. 2014 (CET)

Fadrina Hofmann[Bearbeiten]

Fadrina Hofmann ist eine Schweizer Autorin. http://www.bibliomedia.ch/de/autoren/Hofmann_Fadrina/1004.html Werke (Bellestrik) gibt es im Prinzip genug, ich blicke nur nicht so ganz durch, ob die relevant sind. Drei (davon eine Übrsetzung) sind durch die Uniun dals Grischs (Wohl eine Vereinigung der Rätoromanischen Minderheit) und eins durch herausgeber.ch (klingt irgendwie nach BoD?) verlegt worden. Außerdemein Beitrag in einer Geschichtensamlung durch Casanova Druck und Verlag und einen regionalen Literaturpreis (Publikumspreis Dis da litteratura Domat) , dessen Relevanz fraglich ist. Wenn Union dals Grischs als regulärer Verlag gilt sollte Relevanz vorhanden sein, das scheint aber eher ein Verein zu sein, der durch Bund und Kanton gefördert wird, um die Sprache zu verbreiten. Über Einschätzungen wäre ich dankbar. -- Baladid (Diskuſſion) 14:23, 24. Nov. 2014 (CET)

herausgeber.ch ist ein Kulturbuchverlag mit einem überschaubaren Verlagsprogramm, den ich als Klein-, aber nicht als Kleinstverlag bezeichne. Hofmann hat einige (Kurz-)Geschichten veröffentlicht, das ist irgendwo in der Nähe der Relevanz. Ich würde die Relevanz ungern an einer quantitativen Größe "Anzahl Kurzgeschichten reicht, also relevant" festmachen (so gern das in der Wikipedia aus Erleichterungsgründen auch praktiziert wird). Gibt es Rezensionen in überregionalen Medien? Die enzyklopädische Relevanz lässt sich daran meist klarer erkennen, als wenn man formal vorgeht und die Anzahl Werke zählt und dann mit der erforderlichen Mindestzahl vergleicht, meine ich, zumal da teils auch mehrere Koautoren genannt sind, siehe WorldCat. Was meinen die mitlesenden Kollegen? --Holmium (d) 16:25, 24. Nov. 2014 (CET)
Ich orientiere mich in dem Fall immer wieder gerne an die bekannte Faustformel: Je mehr an unabhängigen überregionalen Rezensionen in Seriösen Medien existieren, desto Einfacher hat man es als Autor. Da spielen Auflagen, Verlage, Anzahl der Titel und Koautoren dann irgendwann nur noch eine Nebenrolle. Da wir ja Bekanntes bei uns abbilden wollen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 16:59, 24. Nov. 2014 (CET)
Überregionale Rezensionen? Ich kenn genug deutschsprachige Autoren, die relevant sind und nicht überregional rezensiert wurden. Bei Hofmann kommt erschwerend hinzu dass sie hauptsächlich auf Rätoromanisch schreibt. Über eine Vernissage, bei der das Buch vorgestellt wurde, existiert eine Meldung von RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha, dem öffentich-rechtlichen Rundfunk der rätoromanischen Schweiz. Auch das Werk wird hierin kurz beschrieben: http://media.rtr.ch/rtr/files/2008/be_mumaints.pdf (Auf Rätoromanisch)
Die Koautorenschaften von Worldcat sind ein bisschen verwirrend, bei Dachasa. Chasas ed istorgias da l’Engadina / Daheim. Engadiner Hausgeschichten sind die Koautoren Fotograf und Übersetzerin, bei Janaiverin. Istorgia d’ün nanin ist sowohl der Romanische als auch der Deutsche Text von Hofmann, nur die Illustrationen sind von einer anderen Frau. ZWei eigenständig verfasste Werke wären also mindestens da, nur bei einem ist diese Union dals Grischs Herausgeber, und das macht mir bedenken. -- Baladid (Diskuſſion) 18:16, 24. Nov. 2014 (CET)
Wenn du dir in KVK die Ergebnisse anschaust, wirst du schnell feststellen das die Wahrscheinlichkeit, das Jemand über eine Autorin die überwiegend Rätoromanische Bücher schreibt, gar nicht so gering ist. Das die Bücher die von Hofmann verlegt worden sind Relevanzstiftend sind, kann man dem KVK Link entnehmen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 18:56, 24. Nov. 2014 (CET)
Ich habe nochmal gesucht, erfolglos: Rezensionen ihrer Werke finde ich nicht, abgesehen von lokalen Kurzberichten. Das wäre vorteilhaft gewesen, wenn ein Artikel über sie durch derartige deutliche Zeichen für Relevanz begünstigt wäre. Wir wollen hier keine Relevanz bestätigen, und im Anschluss erfolgt eine langwierige Löschdiskussion, weil die Verlage keine richtigen Verlage seien… --Holmium (d) 15:50, 25. Nov. 2014 (CET)

Friedrich Gottlob Krackow[Bearbeiten]

Argumente[Bearbeiten]

Friedrich Gottlob Krackow ist eine historische Person, mit bruchstückartig erhaltener Biographie, der zeitweise in Balgstädt lebte. Mit seiner Familie bewohnte er zeitweise das Schloß in Balgstädt. Er ist Teil der Ahnenreihe der Familie Krackow, in der sich auch Georg Cracovius finden lässt. Seine Tochter, Erdmuthe Sophie Krackow, ist die Gattin des Franz Kirms deren gemeinsames Wohnhaus das Kirms-Krackow-Haus in Weimar war.

Quellen[Bearbeiten]

Quelle zum Artikel ist die Monographie zum Kirms-Krackow-Haus, die 1999 aus Anlass des Weltkulturhauptstadtjahres der Stadt Weimar im Hanser Verlag München Wien unter der ISBN 3-446-19725-7 erschienen ist.

Basisdaten[Bearbeiten]

  • Name
  • Tätigkeit
  • Wohnort
  • Familienmitglieder

Verknüpfung zum Beitrag[Bearbeiten]

Artikelentwurf: Friedrich Gottlob Krackow

Signatur[Bearbeiten]

--Silvio Ludwig (Diskussion) 15:38, 24. Nov. 2014 (CET)

Relevanzcheckdiskussion zum Artikel[Bearbeiten]

Darf ich Dich fragen, was genau diesen Herrn Deines Erachtens relevant macht? „Historische Person“ zu sein (also mal ganz überspitzt formuliert: „gelebt zu haben“) allein reicht ja noch nicht. Lässt sich ein besonderer Bezug herstellen zwischen ihm und dem Kirms-Krackow-Haus? Also mehr, als dass er nur darin gewohnt hat, meine ich. Oder spielt er für die Geschichte der Stadt Weimar eine besondere Rolle? Denn auch die Tatsache, dass seine Tochter mit einem Bekannten Goethes verheiratet war und er den ein oder anderen hier relevanten Vorfahren hatte, sagt über ihn selbst noch nicht so wahnsinnig viel aus. Viele Grüße --HerrSonderbar Hier entlang, bitte...(Mich darfst Du bewerten!) 18:22, 24. Nov. 2014 (CET)

Die Relevanz geht aus dem Abschnitt Argumente des Relevanzcheckbeitrags Friedrich Gottlob Krackow hervor. Sicher, er ist kein "Don Quichotte" und hat auch nicht die Ritterlanze erfunden. Die Daten zu seiner Person sind ein kleines Stück, wie in einem Mosaik, in der Genealogie der Familie Krackow. Zudem stellt der Umstand das er mit seiner Familie zeitweise das Schloss in Balgstädt bewohnte eine Information zu den Bewohnern des Schlosses dar, welches im Artikel Balgstädt schon erwähnt ist. Seine Tätigkeit gibt einen Einblick in historische Beschäftigungsfelder. Anhand der Genealogie, den Bekannten und Verwandten der Familie lässt sich außerdem das historische soziale Umfeld der Wohnorte natürlich nur bruchstückhaft nachzeichnen. --Silvio Ludwig (Diskussion) 20:23, 24. Nov. 2014 (CET)

@Ludwig, Silvio: Ich frage nochmal konkret: Was ist die Lebensleistung von Herrn Krackow und wo ist diese dargestellt? "Lebte", "hatte berühmte Verwandte", "bewohnte bekanntes Haus" alleine reicht üblicherweise nicht für einen Eintrag in der Wikipedia. --Drahreg01 (Diskussion) 20:30, 24. Nov. 2014 (CET)
Ich frag mal etwas konkreter: Ist eine Biografie über diesen Herrn in einem Lexikon, in einer Fachzeitschrift oder in einem Buch, was nicht von der Familie veröffentlicht wurde, erschienen. Mit anderen Worten, gibt es eine bekannte, neutrale Veröffentlichung über diesen Herrn. Denn diese eine Veröffentlichung, dürfte nicht reichen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 20:49, 24. Nov. 2014 (CET)
BK mit Frank schubert, ändert aber nichts an meiner Zustimmung. Da schließe ich mich meinen Vorrednern an, genau diese Frage nach der eigenen, persönlichen (enzyklopädisch erhaltenswerten) Lebensleistung müsste beantwortet werden, das ist es, was ihn für uns hier relevant machte und das liefert uns Dein Beitrag bislang eben (noch) nicht. Wenn es eindeutig wäre, würden wir nicht nachfragen. Ein Stammbaum ist (von Adelsfamilien mal abgesehen) nicht per se mit all seinen Mitgliedern relevant, auch wenn ich Deine Intention, eine Familiengeschichte möglichst vollständig darstellen zu wollen, durchaus gut verstehen kann. --HerrSonderbar Hier entlang, bitte...(Mich darfst Du bewerten!) 20:57, 24. Nov. 2014 (CET)

Die Relevanzkriterien zu bereits verstorbenen Personen besagen, dass die bereits vor längerer Zeit Verstorbenen "bezüglich ihrer Relevanz am einfachsten zu beurteilen sind, da einschlägige historische Darstellungen zum Belegen verwendet werden können." Dieser Punkt würde erfüllt sein. "Insbesondere die Aufnahme in eine Enzyklopädie, ein Universal- oder Konversationslexikon oder eine anerkannte Biografiensammlung", die bereits in der Vergangenheit vorgenommen wurde, könnte die Relevanz begründen. Zu diesem Punkt zum einen, verweise ich noch einmal auf die Quelle, bei der es sich um eine Monographie zu der Geschichte des Hauses handelt in dem sich eine Biografiensammlung zu den Bewohnern des Hauses und deren Beziehungen finden lässt. Zum anderen würde der Punkt: "Aufnahme in eine Enzyklopädie" erst durch einen Beitrag in der Wikipedia, der vorerst diskutiert wird und zu künftigen bleibt, erfüllt sein. Zum Bedenken in der Diskussion, stelle man sich einen Platzmangel, der möglicherweise bei älteren Buchausgaben die sich das Ziel gesetzt hatten ein möglichst umfassendes Allgemeinwissen abzubilden, bei den Entscheidungen wie: "Was kommt ins Buch und was nicht." stets mitspielte. Sollte man die gegebenen Beispiele zu den Kriterien der Relevanz zu streng bewerten, würde niemals neues oder neu hinzugekommenes "Wissen" in den verschiedenen Enzyklopädien erschienen sein, sondern in so einer Art "Urenzyklopädie" stände heute noch genau derselbe Inhalt wie in ihrer Erstauflage der über die Zeit zum lesen immer wieder abgeschrieben und so erhalten geblieben ist. Gerade dieser Punkt Platzmangel sollte nun mit dieser neuen Technologie von erweiterbaren Servern keine Hürde mehr darstellen. Der Beitrag könnte zudem noch wachsen, durch das Wissen was sich aufgrund der Aufmerksamkeit gegenüber des Artikels noch ansammeln und den Beitrag ergänzen könnte. Die Perspektive des Wachstums eines Artikels durch andere Mitautoren, die eventuell über weitere Quellen verfügen, würde sich nicht ergeben, wenn kleine Ansätze zu Artikeln prinzipiell als Irrelevant kategorisiert und gelöscht würden. --Silvio Ludwig (Diskussion) 14:26, 27. Nov. 2014 (CET)

Ich befürchte mal, das ein kleines Mißverständnis besteht. In der Wikipedia erscheinen nur bekannte Dinge. Etwas, was bei dem Herrn offensichtlich nicht der Fall ist. Denn ansonsten würdest du ja mehrere Quellen angeben. Deshalb gehe ich auch davon aus, das der Artikel eine Löschdisskusion in dem derzeitigen Zustand nicht lange übersteht. Denn ein neutraler Artikel ist mit Hilfe eines Buches, schwer bis gar nicht zu erfüllen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 14:51, 27. Nov. 2014 (CET)

Melchior Hess Filzfabrik[Bearbeiten]

Halllo,
da ich mich mit der Speyerer Geschichte beschäftige und auch immer wieder die Zeitung lese fiel mir auf, dass es zu der oben genannten vor 18 Jahren aufgelösten Firma, deren Gelände gerade in ein Wohn- und Gewerbepark umgewandelt wird, noch keinen Artikel gibt. Daher lautet meine Frage ist diese Firma relevant, oder wäre es sinvoller einen Artikel über das Gelände zu schreiben, da einige der alten Fabrikgebäude, deren Denkmalgerechte Sanierung übrigens ausgezeichent wurde, unter Denkmalschutz stehen und somit laut RK relevant wären? Informationen zu Firmengeschichte und der Umwandlung des Geländes gibt es auf dieser Seite. Viele Grüße Patrick Stützel (Diskussion) 22:00, 24. Nov. 2014 (CET)

Hallo und danke für Deine Anfrage! Zuallererst mal, wissen wir natürlich nicht vorweg, ob etwas relevant ist oder nicht, wir sind auch immer ein bisschen auch auf Deine Intention und Deine Eingaben angewiesen. Deshalb gleich die Frage: Wie würdest Du den Artikel aufbauen? Um ein erste (aber wirklich nur ganz oberflächliche) Einschätzung abzugeben: Dein Link erscheint mir ein guter Anfang zu sein, zumindest die Fensterkonstruktion steht laut Artikel unter Denkmalschutz. Wie steht es mit den anderen Teilen des Gebäudes? Fenster allein halten sich so schlecht. Viele Grüße --HerrSonderbar Hier entlang, bitte...(Mich darfst Du bewerten!) 22:35, 24. Nov. 2014 (CET)
Wenn Du über das Gelände schreibst, bist Du wg. Denkmalschutz auf Nr. Sicher. Die Unternehmensgeschichte ist mit Sicherheit ebenso spannend, braucht aber gutes Literaturfutter, da es die „harten“ Kriterien nicht erfüllt. Bei der langen Tradition und dem interessanten Thema sollten sich aber gute Quellen aus der Stadtgeschichte finden lassen.--elya (Diskussion) 07:50, 25. Nov. 2014 (CET)
Das hört sich interessant an und dürfte ziemlich sicher auch automatisch relevant sein. --Pölkky 18:45, 25. Nov. 2014 (CET)
Danke für eure Einschätzungen. Zum Thema Literatur: Bücher über die Firma gibt es (nach meinem Kentnissstand) nicht, lediglich ein Buch von 1934 über die Familie Heß, das sich mit den diversen Zweigen der Familie beschäftigt. Auch in Büchern über Speyerer Geschichte taucht die Firma nur Sporadisch auf (einmal als sie zu Beginn des 1. Weltkriegs die Produktion einstellen. weil sie vorallem verfeindete Nationen mit Filzhülsen für Flintenmunition beliefern, das Zweite Mal als sie wie die übrigen Speyerer Unternehmen wegen der Wirtschaftskrise ihre Produktion reduzieren und ein drittes Mal als es um die Errichtung des städtischen Elektrizitätswerks geht, da Hess damals das nahegelegene Stiftungskrankenhaus mit Strom belieferte). Ein Besonders Problem bei der Informationssuche ist, dass die Schreibweise des Familiennamens zwischen Hess und Heß wechselt und die Firma nicht immer den gleichen Namen trägt, mal heißt sie Melchior Hess Filzfabrik, mal Filz- und Munitionsfabrik Hess, mal Patronenpropfenfabrik Hess. Ein weiteres Problem ist, dass die Firma nicht so in der Öffentlichkeit präsent war, da sie keine Produkte für den Endverbraucher herstellte und dass das Areal erst 2006 in die Denkmalliste aufgenommen wurde, wodurch es im Gegensatz zur alten Baumwollspinnerei nicht in der Denkmaltopografie von 1992 auftaucht. Informationen ließen sich daher vorallem aus Zeitungen gewinnen (wobei das natürlich vorraussetzt, dass bekannt ist in welchen Jahre etwas über die Firma in der Zeitung steht).
Zum Thema Artikel: Inhaltlich wäre der Unterschied zwischen einem Artikel über das Gelände und einem Artikel über die Firma vermutlich sehr gering, da sich die Firma solange sie existierte auf diesem Gelände befand. Formal dürfte der Unterschied etwas größer sein. Wie sieht es eigentlich mit dem Lemma aus, wenn ich über das Areal schreiben würde. Könnte man das Lemma so belassen oder müsste man ein anderes Lemma wählen. Dazu passend auch die Frage welches Lemma für das benachbarte Hofschlösschen richtig wäre, da es strenggenommen nur ein Rokkokogartenhäuschen ist, das mal als Historisches Hofschlösschen mal nur als Hofschlösschen bezeichnet wird, wobei beide Begriffe erst mit der Sanierung des Hess-Geländes auftauchen. Viele Grüße Patrick Stützel (Diskussion) 22:07, 25. Nov. 2014 (CET)
Ich würde mal bei der Lokalzeitung vorbeischauen und fragen, ob ich in alten Ausgaben stöbern kann, meistens existiert sowas. Dort könntest du ev. Werbeanzeigen finden, mit viel Glück einen redaktionellen Beitrag. Alte Telefonbücher bringen manchmal auch was, wenn du es ganz professionell angehen willst, wäre das Finanzamt eine mögliche Quelle ;) Die heben oft alles auf. Das ist eine Sysiphusarbeit, klar. Bei uns gibt es einen "Heimatkalender", da wird jährlich in etwa 20 Artikeln über die Ortsgeschichte etwas abgedruckt, vielleicht gibt es sowas auch bei euch und du kannst dort Unterstützung finden? Sie können ja dann deinen Beitrag abdrucken? --Pölkky 22:39, 25. Nov. 2014 (CET)
Für die Anlage des Artikels wäre es wichtig zu beachten, dass Du die Firma aus historischer Perspektive betrachtest, soll heißen, Du schreibst idealerweise erstmal über das unter Denkmalschutz stehende (Firmen-)Gelände und erst dann über die eigentliche Tätigkeit der Firma selbst. Das Lemma könntest Du dann prinzipiell so belassen, denke ich. Wenn der Komplex gerade umgestaltet wird, spielt Dir das übrigens eigentlich nur in die Karten, das solltest Du zum einen natürlich auch erwähnen, zum anderen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieser Umbau ein mediales Echo erzeugt, den Du für Dich nutzen könntest (und wenn Du Glück hast, nimmt Dir vielleicht irgendein Redakteur mit irgendeinem Artikel sogar ein bisschen was an Recherchearbeit ab). Mir sagt zwar die Firma nichts und in Speyer kenne ich mich (obwohl gar nicht soo weit weg) nur bedingt aus, aber wenn Du bei der Anlage noch Hilfe bräuchtest, darfst Du Dich gerne bei mir melden. Soweit ich das überschauen kann, ist das so eine Art Artikel, die grundsätzlich machbar ist, sofern man sie einigermaßen ordentlich aufbereitet. Viele Grüße --HerrSonderbar Hier entlang, bitte...(Mich darfst Du bewerten!) 23:55, 25. Nov. 2014 (CET)
Guten Morgen @Patrick. Zunächst zu den unter Denkmalschutz stehenden Bauten: versuche über die Untere Denkmalbehörde an die Unterschutzstellungstexte zu gelangen. Oder stellt sie diese gar im Internet bereit? Mittels dieser könntest Du arbeiten, finden sie doch auch ansonsten Eingang in die hiesigen Denkmallisten. Eine gute Bebilderung auch von architektonischen Details ist zudem auch nie ein Fehler. Eine Nachfrage beim örtlichen Stadtarchiv könnte zudem hilfreich sein hinsichtlich Literatur, ggfs. auch Zeitungsartikeln u.ä.. Nicht selten schalteten derartige Firmen in Publikationen teils mehrseitige Firmenanzeigen die auch Details zur Firmengeschichte enthalten.
Durchaus kannst Du das Lemma nach der Firma nennen. Vermerke dabei bereits im Intro den auf den baulichen Resten der Firma ruhenden Denkmalschutz um die grundsätzliche Relevanz des Lemma klarzustellen. Nach einer Darstellung der Firmengeschichte ließen sich dann die Bauten beschreiben. Zu diesen sollten im Nachgang separate Weiterleitungen angelegt werden.
Denn die Bauten erhalten, neben der hiesigen Relevanz auf Grund Denkmalschutz, ihre eigentliche Existenzberechtigung ja über die in ihnen früher untergebrachte Firma. Andernfalls bedürfte es ja im Zweifel ggfs. mehrerer Einzelartikel entsprechend der heutigen Lagebezeichnungen (s. Liste der Kulturdenkmäler in Speyer: St.-German-Straße 7, 9a-9c, Am Hammelturm 1) und der Tatsache, das es sich um mehrere Baukörper handelt. Persönlich hielte ich das aber für ungünstiger, thematisch aber auch aus Sicht des Lesers. Versuche in Deinem BNR einen Artikel aufzubauen und nimm dir die nötige Zeit. Wünsche Gutes gelingen --H O P 07:40, 26. Nov. 2014 (CET)
Danke für eure Antworten:
  1. Thema Zeitung und Telefonbücher: Da ich zur Zeit im Stadtarchiv tätig bin, habe ich dort, sofern ich nicht gerade anderweitig Dinge zu tun habe, auch Zugriff auf sämtliche Ausgaben der Rheinpfalz (die Lokalzeitung). Problematisch ist dabei nur dass Zeitungen nicht verschlagwortet sind und sich eine Suche dementsprechend zieht (mal schauen ob da ein Onlinezugang besser ist) beziehungsweise man etwa wissen muss, wann da ein Artikel in der Zeitung war.
    Was ich bereits im Archiv gemacht habe ist mal in den Adressbüchern geschaut, aber da gibt es nur den Hinweis dass es die Firma gibt und dass sie auf besagtem Gelände ihren Sitz hatte. Im Firmenverzeichnis des Adressbuchs ist sie soweit ich das sehe nicht aufgeführt und Werbeanzeigen von ihr gibt es dort auch keine, vermutlich weil ihre Produkte für den Normalbürger eher uninteressant waren (wer kauft den schon Patronenhülsen). Die Kunden saßen da eher außerhalb der Stadt teilweise auch außerhalb von Deutschland. Werbeanzeigen in anderen Lokalveröffenlichung (zum Beispiel des Verkehrsvereins) sind mir auch nicht bekannt, was man dort eher findet sind die Anzeigen von Brauereien, Malerbetrieben und ähnlichen.
  2. Thema Finanzamt: da weis ich nicht inwieweit die die Daten herausgeben würden (Thema Datenschutz, auch wenn es die Firma nicht mehr gibt). Allerdings weis ich, dass es im Stadtarchiv ein oder mehrere Kontobücher gibt, ein Blick hinein lohnt sich sicher.
  3. Thema Mediales Echo: Das gibt es durchaus, siehe zum Bespiel die eingangs erwähnte Seite, wenn auch der Umfang nicht so groß ist, dreht sich aber Teilweise auch um die auf dem Gelände stattfindenen Grabungen, da dort Reste der Stadtmauer gefunden wurden. Da dies auch zu erwarten war wurde das Gelände vorher als Grabungschutzgebiet ausgiewesen und das im Bebauungsplan entsprechend vermerkt (siehe hier).
  4. Thema Denkmalschutz und die Texte zur Unterschutzstellung: Da muss ich schauen, wobei mir nur spontan dieses PDF einfallen würde, eventuell steht auch beim Bebauungsplan was dabei. Letztlich sind es drei mehr oder weniger zusammengehörende Gebäude die unter Denkmalschutz stehen (die übrigen Fabrikgebäude wurden abgerissen), wovon zwei bereits saniert sind. Dazu kommt noch das Hofschlösschen (St.-Markus-Straße 6), was zwar Teil des Wohn- und Gewerbeparks wird, allerdings erheblich früher wie die Firma entstand und daher definitiv einen eigenen Artikel bekommt.
Mal sehen ob ich in den nächsten Tagen mal einen Entwurf anfertige. Eventuell schaue ich auch mal ob ich herrauskriege in welchem Zusammenhang im Buch Interessenvertretung und Unternehmertum: zur Geschichte des Verbandes der Pfälzischen Industrie (siehe google books) auf Seite 118 diese Firma erwähnt wird. Eventuell hilf die Bibliotheksrecherche. Viele Grüße und einen schönen Restabend Patrick Stützel (Diskussion) 21:59, 26. Nov. 2014 (CET)
Hallo Patrick. Das Finanzamt dürfte keine Quelle sein. Unabhängig davon, das es als Original Research ausfiele, wird dort keine Auskunft zu erhalten sein. Wohl aber ist das Handelsregister (Amtsgericht) frei zugänglich - zudem werden zu dem reinen Register Belegakten angefertigt.
Der vollständige Unterschutzstellungstext ist zumeist ungleich länger (außer er wurde noch nicht abgefasst ...) und unterliegt grundsätzlich nicht dem Daten- wohl aber dem Urheberrechtschutz. Ein Bebauungsplan enthält keine dezidierten Angaben zu unter Denkmalschutz stehenden Objekten, sondern lediglich die Angabe das ein Objekt unter Denkmalschutz steht. Dies nicht zuletzt, da bei den innerhakb einer „Knödellinie“ betroffenen Grundstücken dann ansonsten gültige Geschossfestlegungen oder auch GFZ und GRZ weitgehend irrelvant sind. Bis denne --H O P 16:58, 27. Nov. 2014 (CET)
Ich schaue mal was ich finde, wenn ich zeit habe führe ich mir auch mal die zweite auf der eingangs genannten Webseite erwähnten Zeitungen an, mal schauen was die ergibt (die von 1996 war etwas enttäuschend kurz, lediglich dass die 148 Jahre alte Firma zum Jahresende den Betrieb endgültig einstellen wird, vielleicht kamen aber an den Folgenden Tagen/am Jahresende weitere Artikel zur Firmengeschichte). Beim Handelsregister ist aber die Frage inwieweit die Akten noch dort lagern oder bereits in ein Archiv an einem anderen Ort wanderten, da die Firma schließlich nichtmehr vorhanden ist. Wenn ich einen Entwurf anfertige werde ich diesen hier verlinken. Viele Grüße und noch einen schönen Tag Patrick Stützel (Diskussion) 15:24, 28. Nov. 2014 (CET)

Ascopharm[Bearbeiten]

Die Ascopharm GmbH ist ein Entwickler und Anbieter von qualitativ hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, freiverkäuflichen Arzneimitteln sowie Mineralstoffen, Vitaminen und Kosmetik. In Wernigerode, am Rande des Nationalparks Harz (Sachsen-Anhalt) und in unmittelbarer Nähe zum berühmten Brocken, befindet sich der Sitz der Ascopharm GmbH.(nicht signierter Beitrag von Kimiwinter (Diskussion | Beiträge) 14:15, 26. Nov. 2014 (CET))

Siehe Diff. Gruß, Siechfred (Diskussion) 14:52, 26. Nov. 2014 (CET)
Siehe Logbuch. Gruß, Siechfred (Diskussion) 14:53, 26. Nov. 2014 (CET)
Laut der Meldung dürfte auf jeden Fall die Adiuva Capital, der Inhaber von diesem Unternehmen mit einem Fondsvolumen von 100 Millionen Euro, Relevant sein. Warum dieser Geschäftsbereich nicht beim Heinrich Bauer Verlag aufgelistet ist, ist mir persönlich Schleierhaft. Da könnte aber auf jeden Fall ein eigener Abschnitt zu Ascopharm stehen. Denn ich sehe derzeit als Einzelunternehmen keine Chance für einen eigenen Artikel. Aber vieleicht gibt es ja auch andere Meinungen dazu. Gruß Frank schubert (Diskussion) 15:40, 26. Nov. 2014 (CET)
Ascopharm ist ein mittelständisches Unternehmen ohne die obligatorische Vorreiterrolle, aus der sich Relevanz ableiten ließe. Ein eigener Artikel wäre erst bei einer Verzehnfachung des Umsatzes angezeigt. --Holmium (d) 15:55, 26. Nov. 2014 (CET)

Bahnhof Kaarst und Bahnhof Kaarster See[Bearbeiten]

Ich habe zwei neue Artikel über Bahnstationen der Regiobahn erstellt: Kaarster Bahnhof und Kaarster See. Ich wollte fragen, ob sie so schon relevant genug sind, oder ob sie noch ausgebaut werden können.--Bahnfreund-94 -Diskutier mit mir 13:54, 27. Nov. 2014 (CET)

Catherine Vogel[Bearbeiten]

Prüfung der Biografie Catherine Vogel ob sich die Relevanz geändert hatte. Artikel ist seit 2007 durch Sperrung dauerhaft für alle Benutzer geschützt.

Catherine Vogel arbeitet bei heute nacht und hatte vorher (und immer noch) bei der Aktuelle Stunde moderiert:

Wenn die Relevanz positiv ist, möchte ich die Sperrung aufheben - da der Artikel auf Artikelwunschseiten (z.B.: hier) aufgeführt wird. --Atamari (Diskussion) 14:25, 27. Nov. 2014 (CET)

Nach der Biographie und dem was du darüber angegebent hast, würde ich von einer Relevanz ausgehen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 14:59, 27. Nov. 2014 (CET)
Hallo Atamari, hier ist noch eine genauere Biographie. Alleine die 4 Sendungen seit 2008 dürften für eine Entsperrung sprechen. Gruß Frank schubert (Diskussion) 15:44, 27. Nov. 2014 (CET)
Ja, Danke. Wenn jetzt noch eine dritte postive Meinung kommt - entsperre ich den Artikel. --Atamari (Diskussion) 16:00, 27. Nov. 2014 (CET)
Ja, kein Zweifel, mach das. Grüße, --Holmium (d) 16:47, 27. Nov. 2014 (CET)
Unsere RK zu Grunde gelegt ist sie relevant - da regelmässig Sendungen moderierend die einen großen Verbreitungskreis haben. --H O P 16:51, 27. Nov. 2014 (CET)
(nach BK) ok, entsperrt (Standard). Danke. Wer diesen "gelöschten" Artikel einsehen oder sogar wiederherstellen möchte, darf mich ansprechen. --Atamari (Diskussion) 16:54, 27. Nov. 2014 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Atamari (Diskussion) 16:57, 27. Nov. 2014 (CET)

EASTSIDE LEWISDALE GOLD MISSY[Bearbeiten]

--V ¿ 14:36, 27. Nov. 2014 (CET)

Das Alleinstellungsmerkmal ist schon so schön wie die Kuh selbst. Doch wird diese Kuh zeitüberdauernd von Interesse sein? Nein. Ich sehe daher keine Relevanz bzw. für den Artikel keine echte Chance und bin mir bewusst, dass eine Gegenargumentation möglich ist. Ich bitte darum. --Holmium (d) 16:55, 27. Nov. 2014 (CET)
Erst einmal war das schon ein Reklord fast für eine Ewigkeit. Und Grand Champion Royal Winter Fair (2011) ist auch schwieriger zu Erreichen wie irgendein Porno-Award. dann wären noch Nachkommen. zB hier oder hier. Davon gibt es wahrscheinlich Dutzende. Die Sorte Kühe wird irgendwann nicht mehr gemolken sondern nur noch gespült zur Embryonengewinnung. --V ¿ 17:18, 27. Nov. 2014 (CET)
Okay, kein Mensch hat so viele Nachkommen wie Missy. Wenn sie einen Preis gewonnen hat, wäre ein Artikel wie z. B. Grand Champion Royal Winter Fair oder besser Royal Winter Fair wünschenswert, in dem sie und ihre Nachfolger(innen) erwähnt werden können, und sinnvoller: Wer sucht Informationen über Missy unter dem von Dir vorgeschlagenen Lemma? Aufgrund des Nischenthemas bitte ich weiterhin um weitere Meinungen. --Holmium (d) 17:26, 27. Nov. 2014 (CET)

Ich hab das schon probiert mit anderen Tieren. Angefangen mit Robust M 301, der eher eine Auslagerung war über Kian und Toystory. Und für einen kleinen artikel nebenbei gibt es da immer ein Problem, das es online so gut wie keine Informationen mehr gibt, sowie ein Zuchttier tot ist. Frei zugängliche Archive sind in der fachpresse nirgends vorhanden. Also entweder gleich schreiben oder es wird schwierig. Und der Presserummel der Spitzentiere ist mit Sicherheit größer wie bei durchschnittlichen Rappern, Schauspielern und Autoren. Und auch zu denen findet sich oft nur etwas in der jeweiligen Fachpresse. Und ich hoffe immer noch, das es in der WP möglich sein sollte in den Unterkats zu Individuelles Tier auch ein paar "seriöse " tiere unter zu bringen. --V ¿ 22:15, 27. Nov. 2014 (CET)

Die Schönheit der Missy ist ja unbestreitbar und auch weitaus größer als manch anderer – Relevanzkriterien klarer erfüllender – Subjekte. Schönheit und Zuchterfolg stehen jedoch neben der eigentlichen Grundvoraussetzung, ich nenne es zeitüberdauernde Außenwirkung und wenn das Medienecho nach dem Kuhtod abebbt, ist eben dies ein Zeichen für das Fehlen enzyklopädischer Relevanz. Wie ich andernorts bereits schrieb, wird nach einer Artikelanlage das Artikellemma hoffentlich aufgrund hoher Sympathiewerte von einem Löschantrag verschont (es wäre sonst schade um deine Arbeit). Warten wir noch ein wenig, vielleicht äußert sich doch noch der eine oder andere Kollege oder Kollegin positiver zur Relevanz als ich. Und ich mag Kühe. --Holmium (d) 14:40, 28. Nov. 2014 (CET)

Immovation AG[Bearbeiten]

Heute wurde bekannt, dass die Immovation AG, genauer das neu gegründete Tochterunternehmen Immokles AG, das ehemalige robotron-Areal in Dresden mit einer Fläche von circa 98.000 Quadratmetern erworben hat. Beste derzeitige Quelle dazu ist wohl der Immovation Blog, bisherige andere (Zeitungs-)Artikel geben das meiste 1:1 wieder.

Aufgrund der Größe dieser Neuerwerbung möchte ich nochmals die Relevanz des Artikels klären. Er wurde zwar am 1. November 2014 gelöscht, ist aber von mir vorher nach Benutzer:Wikienzyklopädie/Immovation AG verschoben worden, wo er nach wie vor unverändert steht. Bitte auch noch mal die Löschgründe gegebenenfalls überdenken. MfG -- Wikienzyklopädie (Diskussion) 14:49, 27. Nov. 2014 (CET)

Hallo Wikienzyklopädie, vielen Dank für deine Anfrage. Ich muss dich aber bitten die Anfrage noch einmal in der Löschprüfung zu stellen, da wir hier nur bei einer Artikel Ersterstellung entsprechend Hilfestellung leisten. Vielen Dank für dein Verständnis. Gruß Frank schubert (Diskussion) 15:36, 27. Nov. 2014 (CET)
Wusste gar nicht, dass es die verlinkte Seite gibt, deshalb danke für deine Antwort! Abschnitt kann dann schon archiviert werden, wird ja wohl nicht mehr benötigt... -- Wikienzyklopädie (Diskussion) 17:13, 27. Nov. 2014 (CET)
weitere Diskussion auf Wikipedia:Löschprüfung#Immovation_AG. --Holmium (d) 17:17, 27. Nov. 2014 (CET)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Holmium (d) 17:17, 27. Nov. 2014 (CET)

Joachim Hinz[Bearbeiten]

Joachim Hinz ist Naturfilmer, u.a. Preisträger verschiedener Auszeichnungen und wurde mehrfach in der ARD gesendet. Ist er relevant genug? Wenn ja, was wären die Belege für diese Relevanz (Eintrag in irgendeiner Liste, ... ?) Danke, mfg --AndreasP (Diskussion) 20:51, 28. Nov. 2014 (CET)

Vermutlich ist er relevant genug. Allerdings ist das Presseecho auf seine langjährige Arbeit schwach. Wenn Du reichlich Quellen wie diese kleine sammelst und Belege für seine Biografie in einen Artikel einbaust, sehe ich die Relevanz als einigermaßen gecheckt an. Sicher bin ich nicht, dass nicht doch ein Löschantrag zu erwarten ist und bitte um konkurrierende Meinungen. --Holmium (d) 21:50, 28. Nov. 2014 (CET)