Wikipedia:Relevanzcheck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willkommen beim Relevanzcheck!
Deletion icon.svg Dein Artikel ist gelöscht worden? Bitte wende dich mit Deinen Argumenten an die Löschprüfung.
Abkürzung: WP:RELC, WP:RCK, WP:RCHK
Deine Frage ist weg? Wenn sich eine Weile nichts tut, verschieben wir Abschnitte ins Archiv:
Fairytale Trash Question.svg Du findest, ein vorhandener Artikel gehört nicht in die Wikipedia? Du kannst die Diskussionsseite des Artikels für Kritik nutzen, oder ihn zum Löschen vorschlagen.
Magnifying-glass.svg Du möchtest einen eigenen Artikel schreiben und weißt nicht, ob er für Wikipedia relevant ist? Dann bist Du richtig hier!
  • Schaue zunächst selbst nach, ob das Thema noch keinen eigenen Artikel in Wikipedia hat, und ob es unsere vereinbarten Kriterien für enzyklopädische Relevanz erfüllt – wenn ja, kannst du einfach hier bei Schritt 3 weitermachen und einen Artikel anlegen.
  • Du bist Dir noch unsicher? Dein Thema wird in der Auflistung nicht behandelt? Du hast andere Argumente für Relevanz Deines Themas – dann klicke den Button und folge den Tipps:
Relevanzcheck starten

Bitte beachte: Ein Relevanzcheck ist unverbindlich und basiert auf der Erfahrung der hier mitarbeitenden Autorinnen und Autoren. Argumente aus diesem können aber in einer eventuellen Löschdiskussion für und gegen eine Löschung verwendet werden.

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit einem Tag mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind. Die Archivübersicht befindet sich unter Archiv.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 7 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten.

Quick Charge (Standard)[Bearbeiten]

Das ist ein (noch) proprietärer Standard für einen Schnellladetechnik die Aufladung von Geräten über USB-Anschlüsse, den die Firma Qualcomm entwickelt hat und der sich zum De-Fakto Standard für Mobiltelefone etc. entwicklelt hat. (Quick Charge

Viele Hersteller unterstützen diesen Standard inzwischen. Es ist schwierig, gesammelte Informationen über den Standard und die unterstützenden Geräte zu finden. Quellen dafür wären die Webseiten von Qualcomm und die Seiten von Geräte-Herstellern wie LG, Sony, Motorola, HTC oder die Anbieter von entsprechenden Ladegeräten wie AUKEY, MEMTEQ, Anker., Motorola, Tronsmart, Auzest, SOONY. Die Struktur des Artikels könnte sich an den Artikel von USB (https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus) anlehnen. Referenzen z.B. unter:

weitere Infos unter:

--Nikki1097 (Diskussion) 11:09, 12. Jan. 2016 (CET)

Udo Sahling[Bearbeiten]

Gründe pro Relevanz: - Gründer der ersten Klimaschutzagentur Deutschlands - langjähriger Geschäftsführer dieser Klimaschutzagentur - Mitglied im Vorstand des Bundesverbands der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD)

Quellen: - http://www.hannover.de/Media/01-DATA-Neu/Downloads/Region-Hannover/RH-Struktur-2007/Pressemeldungen-Anlagen/Hintergrundinformationen-zur-Klimaschutzagentur

- http://www.berliner-e-agentur.de/newsletter-artikel/runderneuertes-spitzentrio-beim-ead (nicht signierter Beitrag von 30159 Hannover (Diskussion | Beiträge) 15:38, 14. Jan. 2016 (CET))

Naoki Okumura, Präsident von JAXA[Bearbeiten]

Dafür spricht, dass es auch zu anderen Präsidenten von Weltraumagenturen Artikel auf der Wikipedia gibt. In Zeiten, in denen die Raumfahrt eine immer größere Rolle zu kommt, ist es sinnvoll, dass man sich über die bedeutenden Personen von agierenden Organisationen informieren kann.

Als Quelle kann neben anderen Internetseiten die Website von JAXA hinzugezogen werden. http://global.jaxa.jp/about/president/

Basisdaten (als Stichpunkte) Naoki Okumura ist Doktor in angewandter Physik Er ist Japaner Er ist seit 2013 im Amt Er war früher in der Stahlindustrie tätig

--Leoclid (Diskussion) 19:57, 27. Jan. 2016 (CET)

Vorhandener Artikel: Japan Aerospace Exploration Agency. Artikelentwurf: Benutzer:Leoclid/Naoki Okumura. Die eigenständige Relevanz mag gegeben sein, wie stets muss sie im Artikel dargestellt werden: letztlich also eine Frage des Artikels und der Einarbeitung womöglich überwiegend japanischsprachiger Belege? Die englischsprachigen Webseiten sind nicht so zahlreich, z. B. geht [1] zu wenig auf die Person ein, um es nutzen zu können. --Holmium (d) 08:39, 29. Jan. 2016 (CET)

Low-Power-Wide-Area-Netzwerk[Bearbeiten]

Low-Power-Wide-Area-Netzwerk (LPWAN, Niedrigenergieweitverkehrnetzwerk) ist der Oberbegriff für LoRaWAN-, SigFox-, NB-IoT- oder LTE-M-Netwerke, die Dinge wie batteriebetriebene-Sensoren mit dem Internet verbinden.

Meine Sammlung von Links und Quellen habe ich hier angefangen: https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Friedger/Low-Power-Wide-Area-Netzwerk --Friedger (Diskussion) 14:18, 1. Feb. 2016 (CET)

Holländischer Komponist[Bearbeiten]

Guten Abend zusammen. Ich bin am Wochenende bei einem Hauskonzert über einen holländischen Komponisten (Dennis Coolwijk) gestolpert, zu dem aber auf der Veranstaltung nichts Näheres bekannt war. Das spornt einen echten Wiki-Autor natürlich an. Nach längerer Recherche habe ich eine kleine Werkliste und etwas Lebensdaten zusammengesucht. Das wertvollste ist die VIAF-Nummer (siehe entsprechenden Eintrag). Nun also die entscheidende Frage: Relevanz erkennbar? --Mailtosap (Diskussion) 21:25, 1. Feb. 2016 (CET)

Die VIAF-Nummer ist völlig wertlos. Die bekommt jeder Heinz. Ich habe bereits drei oder vier verschiedene. Da muss mehr kommen. --Artmax (Diskussion) 22:19, 1. Feb. 2016 (CET)
Da dürfte es Relevanz geben. Er hat mindestens vier Werke veröffentlicht, drei davon wurden bei Wagenaar in Utrecht gedruckt, eines in Amsterdam bei Alsbach. "Sproke-Sprenkels" wird hier rezensiert.--Mautpreller (Diskussion) 21:23, 2. Feb. 2016 (CET)
Vielen Dank schon mal für eure Meldungen. Insbesondere die Zeitung finde ich sehr interessant. Wo genau (Seitezahl) hast du die Rezension gefunden? Grüße --Mailtosap (Diskussion) 21:29, 2. Feb. 2016 (CET)
Seite 2.--Mautpreller (Diskussion) 21:32, 2. Feb. 2016 (CET)
Mehr findest Du unter http://www.delpher.nl/nl/kranten/. Suche nach Dennis Coolwijk (ohne Anführungszeichen) ergab 19 Treffer, offenbar die meisten für den Komponistehn. Er ist offenbar auch als Pianist aufgetreten und hat Besprechungen von Schallplatten verfasst. www.delpher.nl ist in solchen Fällen eine prima Adresse. - Sicher kein hochrelevanter Typ, aber die gedruckten Kompositionen sollten für Relevanz genügen.--Mautpreller (Diskussion) 21:46, 2. Feb. 2016 (CET)

Hallo Mailtosap. Als Fachautor für Bildende Kunst will ich die Sache mal von dieser - meiner - Seite angehen. Der Schlüsselname ist Gerrit Rietveld, der weltbekannte Designer und Architekt. Der hatte eine Tochter: Bep (Elisabeth) Rietveld]. (* 1913 in Utrecht, † 1999) Bep war mehrmals verheiratet. Ihr zweiter Ehemann war ab 1937 Dennis H.(Herbert) Coolwijyk (* 1912 in Utrecht), ein Jugendfreund aus frühen Tagen. Sie ziehen nach Batavia (Niederländisch-Indien), zwei Kinder werden geboren, sie werden im Krieg von den Japanern interniert, die Ehe wird geschieden. Hier http://bep-rietveld.nl/contact/ kannst Du mal nachfragen, ob das ”Dein" Komponist ist. Grüße --Artmax (Diskussion) 12:43, 8. Feb. 2016 (CET)

Vielen Dank auch für deinen sachdienlichen Hinweis Artmax. Die Seite hatte ich gestern auch entdeckt und in meinen Artikelentwurf eingearbeitet. Ich dachte ich habe mich verlesen. Aber es ist wirklich so. Die Tochter des bekannten Rietveld war mit Coolwijk verheiratet. Schon witzig, auf was man so alles stößt. --Mailtosap (Diskussion) 21:16, 8. Feb. 2016 (CET)
Hier geht's zum Artikelentwurf Dennis Coolwijk.

Stickman Kanal[Bearbeiten]

Stickman Kanal ist ein deutscher Youtube-Kanal, der seine Videos am 10.10.2015 startete.

Nein. --Magnus (Diskussion) für Neulinge 16:30, 2. Feb. 2016 (CET)

TOP 100 (Innovationswettbewerb)[Bearbeiten]

Bitte um Relevanzprüfung:

Ich möchte gerne einen Artikel über den Unternehmenswettbewerb "Top 100" veröffentlichen. Der Wettbewerb zeichnet mittelständische Unternehmen für ihr Innovationsmanagement aus.

Der Artikel wäre meines Erachtens aus folgenden Gründen relevant:

  • es gibt den Wettbewerb seit über 20 Jahren
  • in diesen 20 Jahren wurden mehr als 4.000 Mittelständler ausgezeichnet
  • unter den ausgezeichneten Unternehmen befinden sich auch "große Namen" (KHS, Fissler, EMSA Haushaltswaren, Schreiner Group, Sirona etc.)
  • mit Ranga Yogeshwar gibt es einen sehr bekannten Schirmherr, der hinter dem Projekt steht
  • es gibt zahlreiche Medienberichte über die Auszeichnung (siehe vorbereiteten Artikel)
  • In der "Top 100"-Jury sitzen ebenfalls sehr namhafte Persönlichkeiten (siehe vorbereiteten Artikel)

Bitte schaut euch mal den vorbereiteten Artikel an und sagt mir eure Meinung. Sind es zu viele Belege oder ist das ok?

Benutzer:Cmpr/Artikelentwurf (16:49, 2. Feb. 2016 (CET), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

(Persönliche Meinung) Ja, das sind zuviele Belege, die teils das gleiche belegen (XING-Block, Creditreform usw.) und teils nicht belegen, was sie belegen sollen: der Beleg dafür, dass Peer Steinbrück Laudator auf der Veranstaltung war, weist auf die Bundestagsseite v. Peer Steinbrück - da steht aber nichts über den Wettbewerb. Und: (Zitat):"Die Teilnehmer, deren Bewerbung erfolgreich ist, erhalten vom Organisator compamedia kostenpflichtige PR- und Marketingleistungen sowie eine Stärken-/Schwächen-Analyse ihres Unternehmens.[16]" - Ok: also, die Bewerbung kostet schon mal 300 EURO, wenn man zu den TOP 100 gehört, "gewinnt" man nochmal Leistungen, für die man 8.400 EURO bezahlen muss.Quelle Meiner Meinung nach ist das nicht das, was man sich unter einer Auszeichnung vorstellt (da läuft es doch meist andersherum) mMn ist es zweifelhaft, dass der Artikel sich hält. Dieser Wettbewerb ist eher ein Marketinginstrument (wobei mir nicht richtig klar ist, für welche "Seite") --AnnaS.aus I. (Diskussion) 19:32, 2. Feb. 2016 (CET)
Okay, ich verstehe das Argument. Die 300 Euro sind für die Auswertung der Fragebögen. Das verursacht Kosten. Die 8400 sind für das Tragen des Siegels etc. Bei Stiftung Warentest läuft es ähnlich, dort zahlt man für das Tragen des Siegels teilweise sogar über 20.000 Euro. Ist es denn wirklich entscheidend für die Relevanz, ob die Teilnahme kostenpflichtig ist? Ich dachte bei der Relevanz geht es auch um einen gewissen Bekanntheitsgrad. Sonst dürfte es ja gar keine Einträge zu Produkten, Unternehmen etc. geben. Vielleicht könnte man noch mehr herausarbeiten, dass es nicht nur um Auszeichnung, Marketing geht, sondern dass es auch ein Benchmarking-Projekt ist, das die Innovationsfähigkeit von Unternehmen misst. --Cmpr ([[Benutzer

Diskussion:Cmpr|Diskussion]]) 08:13, 3. Feb. 2016 (CET)

Ich bleibe bei meiner Meinung: lt. Artikel sind die 8.400 nicht für das Tragen des Siegels, sondern für das Paket des Wettbewerbveranstalters ("kostenpflichtige Marketingleistungen usw. des Organisators"). Man kann einen Wettbewerb nicht mit der Relevanz eines Unternehmens vergleichen, auch wenn wohl eine ganze Anzahl dieser "Wettbewerbe" der Unternehmenszweck der compamedia sind: Natürlich ist der Zweck jedes Unternehmens die Erwirtschaftung von Gewinnen - aus dem Artikel wird aber nicht ersichtlich, dass es hier eigentlich um ein "Produkt" eines Unternehmens geht. Jeder Artikel ist zunächst mal für den Leser. Was versteht ein Leser unter einem Wettbewerb? Das kann man auch nicht mit der Stiftung Warentest vergleichen: hier handelt es sich 1. um ein renommiertes, fest verankertes Gütesiegel, das man für ein Produkt nach Produkttests erhält (oder auch nicht), das 2. aus verschiedenen Gründen inzwischen Lizenzgebühren für dieses Siegel erhebt (die es vorher nicht gab). Das sind zwei völlig unterschiedliche Paar Schuhe. Das hat mit einem Unternehmenswettbewerb nichts zu tun. (mal davon abgesehen, dass man nicht ernsthaft mit der Stiftung Warentest vergleichen kann). Ich bezweifle auch, dass der Preis selbst hier in Unternehmensartikeln als relevant angesehen werden kann: es werden pro Gruppe (=3) bis zu 100 Teilnehmer "ausgezeichnet", das sind 300 pro Jahr, die die TOP Innovationsunternehmen sind. (Ich hatte vor meinen Beitrag absichtlich "persönliche Meinung" geschrieben, weil ich nach wie vor der Meinung bin, dass ein Leser unter einem "Innovationswettbewerb" etwas anderes versteht. vielleicht gibt es hier andere, die es anders sehen. Ich weiß auch nicht, wo hier eine gewisser Bekanntheitsgrad vorhanden ist? Die Preise/Gütesiegel existieren inzwischen wie Sand am Meer (selbst bei Compamedia) und stehen auch nicht ohne Kritik: taz (in dem Artikel steht u.a., dass zumindest einzelne Jurymitglieder gar nicht wussten, an wen die Preise gingen.) oder Spiegel, bzw. Niggemeier --AnnaS.aus I. (Diskussion) 12:34, 3. Feb. 2016 (CET)
Dieses Argument ist nun für mich allerdings nicht nachvollziehbar. Das TOP 100-Siegel wird seit 23 Jahren verliehen. Insofern handelt es sich um die etablierteste Auszeichnung für Innovationsmanagement in Deutschland (es ist im übrigen auch die einzige!). Das Engagement von Ranga Yogeshwar, der zu den angesehensten Wissenschaftsjournalisten in Deutschland gehört und als kritischer Kopf gilt, spricht für die Qualität des Wettbewerbs. Dass hier ein 11 Jahre alter Beitrag aus der taz zitiert wird (in dem es nicht einmal um TOP 100 geht), spricht nun nicht unbedingt für die Qualität der Recherche und die Qualitätsstandards, die Wikipedia an den Tag legt. In dem Beitrag von Herrn Niggemeier geht es um TOP JOB, das inzwischen von einem anderen Unternehmen, der zeag GmbH, organisiert wird, nicht um TOP 100. In dem Spiegel-Beitrag geht es ebenfalls um TOP JOB. Ich möchte darauf hinweisen, dass das manager magazin aus dem SPIEGEL-Verlag (!) Medienpartner von TOP 100 ist. Gibt es Belege dafür, die die Behauptung stützen, dass Stiftung Warentest angesehener ist als TOP 100? Erstaunlich, dass dabei zum Beispiel folgender Sachverhalt übersehen wird: http://www.welt.de/wirtschaft/article141406382/Beweislage-der-Stiftung-Warentest-war-erbaermlich.html Es geht also bei TOP 100 nur um ein Produkt und deshalb kann es nicht auf Wikipedia aufgenommen werden. Warum ist dann aber der TÜV auf Wikipedia zu finden – ebenfalls ein privatwirtschaftliches, gewinnorientiertes Unternehmen? In dem Zusammenhang ist vielleicht auch dieser Artikel interessant: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/Wie-der-TUeV-seinen-guten-Ruf-verspielt,tuev215.html –- mir erscheint das hier alles ziemlich Willkürlich, wenn ich ehrlich sein soll. --Cmpr (Diskussion) 11:56, 10. Feb. 2016 (CET)

Falk Weiß[Bearbeiten]

Hallo :-)

Für den Artikel spricht, dass dies einer der Künstler ist, die sich mit dem Thema des Upcyclings auseinandersetzen. Es geht um Nachhaltigkeit, Bewusstsein schärfen für unseren Umgang mit dem Müll. Dagegen spricht möglicherweise, dass die im Rahmen des Upcyclings entstehende Kunst, nicht als Kunst angesehen wird, nicht populär oder anerkannt genug ist, um in einem Wikipedia Artikel behandelt zu werden.

Basisdaten: Falk Weiß ist Architekt und Fotograf. Arbeitet seit 2002 an diversen Installationen für den Innen-und Außenraum aus Milchkarton. Diese werden als Kunstwerk selbst ausgestellt oder auch in andere Ausstellungen inkludiert.


Quellen aus Literatur und Internetz:

Literatur

  • Bauwelt Magazin 33.08 „Das Material der Akustik“
  • Broschüre zur Ausstellung GLEISDREIECK BERLIN 2012 – Kunst im Öffentlichen Raum“ Autoren: Francine Eggs / Andreas Bitschin / Marvin Altner, ISBN 978-3-86859-193-4, 09.2012
  • Broschüre zur Ausstellung „Neue Kunst in den Neuen Kammern!“ Potsdam, Park Sanssouci, Neue Kammern. Büro für Kunst und Kommunikation und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), kuratiert von Ellen Kobe Autor Ellen Kobe, ISBN-10: 3868590307, ISBN-13: 978-3868590302, Jovis Berlin; Auflage: 1., Aufl. (26. August 2008)

Weblinks

Ich habe schon einen kleinen Entwurf gemacht. Ich freue mich auf Tipps und konstruktive Kritik.

Benutzer:KratzeKnete/Falk Weiß

Viele liebe Grüße --KratzeKnete (Diskussion) 16:41, 3. Feb. 2016 (CET)

Hallo KratzeKnete, gibt es von den Ausstellungen in Villa Massimo und Sanssouci Resonanz in größeren Medien? --elya (Diskussion) 09:45, 4. Feb. 2016 (CET)
Hallo, ich hab zu Beidem jeweils etwas gefunden. Die namentliche Nennung ist da immer mit dabei, das könnte ich ja gleich in meinen Entwurf hauen oder? Meinst du es gibt noch ein paar Stellen, die nicht so rund sind wie sie sein sollten? LG

Villa Massimo „LA CAMERA DEGLI OSPITI“ (Das Gästezimmer) - Eine Raumerzählung [11] [12]

Sansscouci "Neue Kunst in Neuen Kammern" [13] [14] --KratzeKnete (Diskussion) 11:03, 4. Feb. 2016 (CET)

Auch wenn man die Beteiligung in Gruppenausstellungen in Sanssouci und Massimo als „Teilnahme an einer Gruppenausstellung in einem überregional bedeutenden öffentlichen Museum“ auslegen könnte, finde ich die öffentliche bzw. halbwegs unabhängige Resonanz noch etwas sparsam. Scheringstiftung war Sponsor, Ellen Kobe selbst Veranstalterin/Organisatorin/Kuratorin. Bleibt ein eher aufzählender Bericht in der Berliner Zeitung als Presseresonanz. Hat sich bisher nicht ein einziges überregionales oder Kunst-Medium der Person oder Arbeit des Künstlers ausführlich angenommen? Es könnte evtl. durchgehen, wenn man die wichtigsten Punkte sehr gut belegen kann, aber mit den derzeitigen Infos würde ich eher empfehlen, noch den sichtbaren künstlerischen Durchbruch abzuwarten, um die unschöne Resonanz eines Löschantrags zu vermeiden. Andere Meinungen? --80.187.108.168 21:22, 4. Feb. 2016 (CET)
Hallo, danke für deinen Beitrag. Ein allgemeiner Trend aus Müll Kunst zu schaffen, bzw. Upcycling zu betreiben ist zwar erkennbar, steckt aber noch in den Kinderschuhen, so dass ein "Durchbruch" im herkömmlichen Sinne, in diesem Bereich noch eher Mangelware und nicht zu vergleichen ist. Oftmals werden diese dann nicht als Künstler bezeichnet. Ein Künstlerportrait gibt es zwar schon, aber ich verstehe, was du meinst und versuche noch mehr zu finden. Welche wären denn deiner Meinung nach die wichtigsten Punkte, auf die ich mich nun konzentrieren sollte? Lg --KratzeKnete (Diskussion) 21:24, 6. Feb. 2016 (CET)
Die genauen Kriterien, die normalerweise angelegt werden, findest Du hier: Wikipedia:Richtlinien Bildende Kunst. Am ehesten sehe Chancen mit Ausstellungen in nicht nur lokalen Museen oder eben den monografischen Artikel in einem großen Feuilleton. Aber vielleicht siehst Du dort noch etwas, was ich nicht sehe. --elya (Diskussion) 16:54, 7. Feb. 2016 (CET)
Hallo Elya, vielen Dank. Werde mich gleich mal ransetzen. LG (nicht signierter Beitrag von KratzeKnete (Diskussion | Beiträge) 16:14, 8. Feb. 2016 (CET))

Hallo Victoria, beeindruckend, wie du deine ganze Wiki-Aktivität diesem Entwurf widmest. Arbeite doch bitte auch an anderen Artikeln mit, das kannst du. Bezüglich der Relevanzfrage fällt mir da seltsamerweise der Begriff Anscheinsfiktion ein. Warum wohl? Die (=unsere) Kriterien für die Feststellung enzyklopädischer Relevanz verlangen, grob vereinfacht, dass der Künstler den Kunstdiskurs der Gegenwart nachhaltig beeinflusst hat. Dies schlägt sich z. B. in Rezensionen anerkannter Feuilletons nieder. Die Ankündigung im monopol-magazin, nun ja, reicht da noch nicht. Das sonstige Medienecho, regional. Der gesamte Artikel weckt schon den Eindruck eines anerkannten Künstlers, doch beim genauen Lesen finde ich vieles zwischen - pardon - Anschein und Fiktion oder mit klassischen Worten: Wille und Vorstellung (nochmals pardon: man will und stellt sich vor, dass es ausreichen möge). Einer harten Nachprüfung hält das derzeit nicht stand. Gegenwärtig wäre ein Löschantrag erwartbar und schwer, dem etwas entgegen zu halten. Bitte prüfe, ob du irgendwo noch stichhaltige Belege (ideal: überregionale Feuilletons, Kunstzeitschriften...) beibringen kannst. Ich schreibe es lieber jetzt deutlich als übertrieben freundlich zu sein - und nachher kommt es zu einer frustrierenden Löschentscheidung. Viel Erfolg, und bitte lieber länger ausarbeiten und später in den Artikelnamensraum damit... --Holmium (d) 17:22, 9. Feb. 2016 (CET)

Hallo Holmium, danke für Deine ausführliche Antwort. Deine persönliche Meinung zu diesem Künstler bzw. der Kunstform hat mich ebenfalls sehr interessiert. Aber ich kann Dich beruhigen: Ich bin nicht hier um einem Artikel zu schreiben und dann wieder abzuhauen, dafür finde ich das Prinzip Wiki einfach viel zu gut. Das früh erhaltene konstruktive Feedback, hat mich bereits erkennen lassen, dass dieser Artikel Zeit braucht. Das empfinde ich nun nicht als sonderlich problematisch sondern eher als Herausforderung, oder? Ich widme mich derweil anderen Fachgebieten die ich sehr spannend finde. Ich danke Dir trotzdem für deinen Input und zähle auf Dich bei meinem nächsten Beitrag :-) Lg. --KratzeKnete (Diskussion) 20:30, 10. Feb. 2016 (CET)

DZP (Dynamische Zahnkräfte Programm)[Bearbeiten]

Das Dynamische Zahnkräfte Programm (DZP) ist ein Berechnungsprogramm, das im Rahmen von zahlreichen Forschungsvorhaben der FVA (Forschungsvereinigung Antriebstechnik) (fva-net.de/start/) entwickelt wurde. Die aktuelle Version DZP 5.1.1 ist in der Getriebeberechnungssoftware der FVA, der FVA-Workbench 4.0 integriert, kann aber auch als Stand Alone von den FVA-Mitgliedern benutzt werden.

Das Programm DZP dient der Berechnung von dynamischen Zahnkräften von Stirnradverzahnungen. Am häufigsten findet das Programm Anwendung für die Auslegung der Haupt- und Mikrogeometrie (den sogenannten Zahnflankenkorrekturen) von Stirnradverzahnungen in Bezug auf die Geräuschanregung. Hierfür werden die Größen Drehwegabweichung und Verzahnungskraft, sowie davon abgeleitete Kenngrößen wie der Anregungsamplitudenpegel, der Anregungs- und Zahnkraftpegel (Müller, R.: Schwingungs- und Geräuschanregung bei Stirnradgetrieben. Dissertation TU München. München, 1991) ausgewertet. Das Programm ist ursprünglich als Werkzeug für die dynamische Berechnung entstanden und kann ein Getriebesystem als Ein- oder Mehrmassen-Modell beschreiben. (nicht signierter Beitrag von Stoyanradev (Diskussion | Beiträge) 00:59, 5. Feb. 2016 (CET))

Die erste Version vom DZP entstand in den 80-ern Jahre des 20-ten Jahrhunderts im Rahmen eines FVA-Forschungsvorhabens zur Quantifizierung des Einflusses der Verzahnungsdämpfung auf das Geräuschverhalten von Stirnradpaarungen. Die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten fanden an der Forschungsstelle für Zahnräder und Getriebebau (FZG) (www.fzg.mw.tum.de) der TU München statt. Seitdem wurde das Programm fortwährend an der FZG weiterentwickelt. Seit 2008 ist DZP ein fester Bestandteil der FVA-Workbench. (nicht signierter Beitrag von Stoyanradev (Diskussion | Beiträge) 00:59, 5. Feb. 2016 (CET))

Hallo Stoyanradev! Heißt „Programm“ hier Software? --Drahreg01 (Diskussion) Hilf mit! 06:45, 5. Feb. 2016 (CET)
Hallo Drahreg01! Ja - „Programm“ heißt hier Software? -- Stoyanradev (21:05, 5. Feb. 2016 (CET), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)
Entschuldigung für die deutliche Nachfrage: wann käme denn Getriebeberechnungssoftware in ein gedrucktes Lexikon? Wie verbreitet ist die Software (Kunden, Stückzahlen gefertigter Getriebe/Zahnräder) in wie vielen Ländern (weltweit? europaweit?) und in welchen wissenschaftlichen Büchern / Zeitschriften wird sie genannt? --Holmium (d) 17:26, 9. Feb. 2016 (CET)

Remote Control Productions (rcp)[Bearbeiten]

Die remote control productions GmbH (kurz: rcp) ist ein in München ansässiges, unabhängiges und international tätiges Produktionshaus für Unterhaltungssoftware. Unter der remote control family beherbergt rcp Europas größten Zusammenschluss von Indie-Games-Entwicklern, ein Netzwerk von ca. 150 Mitarbeitern, verteilt auf 14 Spiele-Firmen in Deutschland und Österreich und Finland.

Artikel:[Entwurf rcp]


Argumente für Relevanz:

- Europas größtes Spieleentwickler Netzwerk - Einzigartiges Firmenmodel - rcp ist Gründungsmitglied des Games Bavaria Munich e.V. - Hendrik Lesser (Geschäftsführer) ist IGDA-Mitglied, G.A.M.E.-Vorstandsmitglied + EGDF-Präsident - rcp ist Maßgeblich an der - rcp ist Gründungsmitglied einer vielzahl von Spielstudios - Hat in Kooperation mit Rovio und rcp's Studio Chimera Entertainment Angry Birds Epic entwickelt - Zahlreiche ihrer Spiele erhielten Preise oder wurden für welche Nominiert - rcp ist mitverantwortlich für die positive Entwicklung der Position Gamesbranche in der Politik in Deutschland in und vor allem in Bayern, die Firma verrichtet Lobbyarbeit, greift kleinen Indiestudios unter die Arme und setzt sich für eine professionellere Ausbildung in der Gamesbranche ein


Argumente gegen Relevanz:

- rcp ist ein Unternehmen und Wikipedia ist kein Branchenverzeichnis...


Quellen: Alpha Omega Gaming deutsche startups develop online gamasutra gamesindustry.biz school4games --Schimmelkeks (Diskussion) 10:53, 8. Feb. 2016 (CET) Beitrag von Schimmelkeks (Diskussion | Beiträge) 18:08, 5. Feb. 2016 (CET))

Da schmückt sich aber jemand mit einem großen Namen... --12:34, 6. Feb. 2016 (CET)
Spricht das gegen eine Relevanz, dass es 2 Unternehmen mit dem selben Namen gibt? --Schimmelkeks (Diskussion) 10:39, 10. Feb. 2016 (CET)

Villa Roma (Bordell)[Bearbeiten]

Relevanzcheck noch mal prüfen und schauen, Argumente wären auch noch mal möglich da ich Münchens strassenzage geschichtlich durchgehe und dokumentieren möchte..

hier der link noch mal, https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Schreibantilope/Villa_Roma_(Bordell)

sollte noch jemand lust haben zu verbessern vom Aufbau,bitte mit mentor Rücksprache halten. danke--Schreibantilope (Diskussion) 13:27, 6. Feb. 2016 (CET)

Hallo Schreibantilope, eine Relevanz könnte aufgrund der genannten Medienresonanz wohl vorhanden sein, zum Artikel als solchem wird Dir Dein Mentor aber sicher noch eine Menge Empfehlungen in Richtung neutralem Standpunkjt bzw. Straffung und enzyklopädischem Schreibstil (= Außensicht) geben. Im Moment ist das ein ziemlicher Werbetext aus Innensicht. --elya (Diskussion) 20:30, 7. Feb. 2016 (CET)

Hallo elya, herzlichen dank für deine Info und Antwort. Genau darauf baue ich bei meinem Mentor, ich denke auch das er mir dadurch genügend know how für meinen 2ten Artikel geben kann. Danke --Schreibantilope (Diskussion) 21:02, 7. Feb. 2016 (CET)

Kinematic-Coaching[Bearbeiten]

Pro : neue Form des Coachings mit Alleinstellungsmerkmal, für jeden Menschen anwendbar, keine speziellen Anforderungen an den Interessenten,

Quellen: Namensrechte eingetragen beim Harmonisierungsamt für den europäischen Binnenmarkt 2012; für Lachyoga https://de.wikipedia.org/wiki/Lachyoga; für Coaching : https://de.wikipedia.org/wiki/Coaching

Basisdaten : Markeneintragung 2012 europaweit, Verbindung von Lachyoga und Coaching mit systemischem Ansatz, Einzelcoaching und Gruppencoaching möglich, Grundintention die körperliche Aktivierung und Lösung von Blockaden über Lachen mit anschließendem Coachingprozess zur Problemlösung; die Wirkung von Lachen auf den menschlichen Körper ist wissenschaftlich mehrfach nachgewiesen.--Uwe Janikovits (Diskussion) 21:37, 6. Feb. 2016 (CET)

Grundsätzlich sind hier Artikel über bereits bekannt Dinge gewünscht, nicht über neue Entwicklungen, die noch nicht allgemein verbreitet sind. Ich fürchte, das Kinematic-Coaching ist noch nicht verbreitet genug für einen Artikel. Gibt es wissenschaftliche Untersuchungen dazu? Artikel in Fachzeitschriften oder auch in der allgemeinen Presse? --Kritzolina (Diskussion) 21:19, 7. Feb. 2016 (CET)

Hoer - Graffiti Sprayer[Bearbeiten]

hoer

Hoer Graffiti - Legende der 1990er Bremen Germany . Hoer hat Bilder so wie Tags ( namen ) im kompletten Stadtgebiet von Bremen hinter lassen . (nicht signierter Beitrag von Shocker142 (Diskussion | Beiträge) 16:35, 7. Feb. 2016 (CET))

Wird er in entsprechener Literatur oder in Fach-Blogs zu Street Art erwähnt? --elya (Diskussion) 16:49, 7. Feb. 2016 (CET)
Also in van Treecks Lexikon ist er nicht aufgeführt. Ich kann die Verbreitung nicht einschätzen. Ich vermute stark, dass ein eigener Artikel überflüssig ist (mag sein, dass das ein Bremer anders sieht). Evtl. passt er ja in die Liste von Graffiti- und Streetart-Künstlern? Gruß --Mailtosap (Diskussion) 23:32, 8. Feb. 2016 (CET)

Blumen Vergissmeinnicht[Bearbeiten]

Argumente: + Erfassen von Daten für die Nachwelt (Geschichte) - Könnte als Werbing angesehen werden - ist es aber nicht, da nur Fakten (wie Anzahl der Beschäftigten, Umsatz usw.) angegeben werden -> ähnlich dem Eintrag von zB. Microsoft.

Unabhängige Quellen: https://www.wko.at/ (https://www.wkoecg.at/Web/Ecg.aspx?FirmaID=b6475883-6ca7-4591-bdab-8654cd291b43) Basisdaten: Siehe Link: https://www.wkoecg.at/Web/Ecg.aspx?FirmaID=b6475883-6ca7-4591-bdab-8654cd291b43

Inhalte: Folgen...

--Mronet (Diskussion) 08:19, 8. Feb. 2016 (CET)

Liebe Mronet, ich rate ab, einen Lexikonartikel zu erstellen. Für Fakten und Daten gibt es Unternehmensportale, für Werbung und weitere Infos die eigene Website. Unternehmensartikel in Wikipedia setzen eine ziemlich hohe Bekanntheit und Größe voraus, die für das Blumengeschäft in den nächsten Jahren vermutlich noch nicht zu erreichen ist. Danke für Dein Verständnis. --elya (Diskussion) 08:26, 8. Feb. 2016 (CET)

Forschungsprojekt zum Thema Down-Syndrom[Bearbeiten]

  • Das Projekt ist weltweit einmalig, da es eine Behinderung gemeinsam mit Betroffenen erforscht und versucht, die öffentliche Wahrnehmung von Menschen mit Down-Syndrom zu verändern.
  • Das Projekt ist an eine Internetpräsenz gekoppelt, die alle verfügbaren Informationen zum Down-Syndrom sammeln und aufbereiten will und das in einer Form, die allen Menschen - mit oder ohne Behinderung - verständlich ist.
  • Zu dem Projekt gehören außerdem eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle und ein geplanter Kongress inklusive wissenschaftlicher Publikation im Jahr 2019.
  • An der Umsetzung ist der namhafte Wissenschaftler Heinz Schott beteiligt und außerdem Dr. Katja de Braganҫa, die das Bundesverdienstkreuz am Bande trägt.
  • Berichte über das Projekt wurden in mindestens 6 Zeitungen und Onlineportalen veröffentlicht.
  • Der geplante Artikel wird Abschnitte über die Geschichte des Projektes, dessen Themen und Ansprüche, seine Publikationsformate und Pressemeinungen enthalten. (nicht signierter Beitrag von Eva MacT (Diskussion | Beiträge) 09:38, 8. Feb. 2016 (CET))
Was für Zeitungen und Onlineportale waren das, wie wurde da berichtet? --Louis ♫ BafranceSchwätz halt mit m'r, wenn da ebbes saga witt 13:20, 8. Feb. 2016 (CET)
Darf ich zunächst mal viel grundlegender fragen: Wie heißt das Forschungsprojekt? Ist es schon abgeschlossen oder läuft es noch? Wer führt das Projekt durch, bzw hat es durchgeführt? --Kritzolina (Diskussion) 22:06, 8. Feb. 2016 (CET)
Ich vermute, dass es um dieses Projekt der Uni Bonn geht. Es läuft noch. Hier noch ein Sekundärbericht. --Mirkur (Diskussion) 22:24, 8. Feb. 2016 (CET)

Extra Credits[Bearbeiten]

Extra Credits (en)ist eine Edutainment-Webserie über Videospielentwicklung und Ludologie.

Argumente dafür:

  • Zutreffendes Kriterium für eine Fernsehserie: Mit 451 international erreichbaren Folgen mehr als 12 überregional ausgestrahlte Folgen?
  • Zutreffendes Kriterium für eine Fernsehserie: Internationale Ausstrahlung mit übersetzten Untertiteln in verschiedenen Sprachen?
  • Zutreffendes Kriterium für Websites: Relevante Medien, die Serie wurde bei The Escapist (en) und Penny Arcade gehostet?
  • Positives quantitatives Indiz: Hohe Trefferzahl mit 463.000 Ergebnissen und hohem Pagerank: Die ganze erste Seite [15]?
  • Besonders großer Umfang: Videos, Podcasts, Artikel?
  • Besonders hohe Nutzerzahlen: Bei Youtube 665.512 Abonnenten, 102.826.960 Aufrufe, bei Twitter 37 Tsd. Follower?

Quellen:

Ist mir ein Begriff und ich würde einen Artikel begrüßen. Aber: Die Kriterien für Fernsehserien werden nicht erfüllt, weil es sich um keine über Rundfunk, Satellit o.ä. ausgestrahlte Fernsehserie handelt. Und die YouTube-Nutzerzahlen sind auch nicht wirklich ausreichend (aktuell diskutiert werden ca. 9 Mio. Abonnenten oder 3 Mrd. Aufrufe für englischsprachige Kanäle). Das man bei der Suche nach "Extra Credits" jetzt Extra Credits findet ist auch nicht sehr ungewöhnlich (das ist ja der Job von Google, alles andere wäre enttäuschend). ;-) Also wenn dann muss man denke ich über die Website-Kriterien gehen bzw. über allgemeine Bekanntheit und über umfangreiche Berichte in anderen Medien über Extra Credits (die es sicherlich gibt). Andere Meinungen? -- Jonathan 10:52, 10. Feb. 2016 (CET)
Nach Berichten habe ich gesucht und bisher nur wenig gefunden. Was zum einen daran liegt, dass "Extra Credits" nicht nur die Serie bezeichnet, sondern auch ein fester englischsprachiger Begriff ist der sich auf Leistungspunkte in der Bildung bezieht (wodurch die Google-Suche dann durchaus an Wert gewinnt), was die Suche sehr erschwert. Zum andern wohl daran, dass es einfach viel weniger seriösen, qualitativ hochwertigen Journalismus über Videospiele gibt als zum Beispiel beim Film. Gamasutra, immerhin Online-Ableger des eingestellten Game Developer Magazines verweist aber zum Beispiel vielfach auf sie: [16] (Zitat: „Extra Credits is one of the most frequently cited video series by game developers“). In diesem New York Times-Artikel geht es im letzten Drittel um EC: [17].
Neun Millionen Abonnenten? Drei Milliarden Aufrufe? Wo werden denn solche Zahlen diskutiert? Da kommt der 25. meist abonnierte Kanal mit 11 Millionen „ja mal gerade“ (angesichts der Verhältnisse) drüber [18]. Da sind selbst Kanäle wie die ja durchaus sehr einflussreichen Vlogbrothers ja unendlich weit entfernt. Von all den Filmen und Serien, die hier berücksichtigt werden ganz zu schweigen. --filmschreiben»We can cover that by a line of dialogue...« 16:18, 10. Feb. 2016 (CET)
Hier ist die Diskussion. Und es kommen immer noch 65 Kanäle über die 9 Mio. Abonnenten [19]. Naja, ich hab die Zahlen nicht gemacht, aber 600k Abonnenten alleine machen halt nicht relevant. Sonst wäre jeder größere Katzenvideoproduzent relevant. Von daher muss hier schon wie von mir vorgeschlagen über andere Kriterien gegangen werden. Gamasutra und NYT ist doch schon mal gut. -- Jonathan 22:50, 10. Feb. 2016 (CET)
Klingt so, als müsste grundsätzlich über andere Kriterien gegangen werden. „Immer noch 65 Kanäle“, das ist ja wirklich eine ganze Menge im Vergleich zu den Fernsehserien hier ([20]). Verstehe ich das richtig, das für Extra Credits mit der angegebenen Berichterstattung die Relevanz jetzt festgestellt ist? --filmschreiben»We can cover that by a line of dialogue...« 09:33, 11. Feb. 2016 (CET)
Die 65 sind wohlgemerkt alleine relevant über das Kriterium der Abonnenten Anzahl von englischsprachigen Kanälen, und das was ich verlintk habe ist auch nur ein Entwurf für Kritieren, also noch nicht beschlossen. YouTube-Kanäle können natürlich auch aus anderen Gründen relevant sein (siehe mein Link bzw. die allgemeinen Kriterien für Websites usw.). Hier zum Beispiel dadurch, dass es eine (für YouTube-Verhältnisse) lange bestehende relativ erfolgreiche Serie ist, die auch in anderen Medien erwähnt wird und die durch die wissensvermittelnden Gamedesign-Inhalte natürlich auch generell eine etwas kleinere Zielgruppe anspricht, als beispielsweise Lets-Player, Musikvideo- oder Katzenvideo-Einsteller. Ich würde es für gut halten, wenn es einen Artikel geben würde. Und im Falle eines Löschantrags würde ich mich für behalten aussprechen (sofern die Artikelqualität halbwegs stimmt). Ich kann aber jetzt die Relevanz hier nicht zweifelsfrei "feststellen", da kein Kriterium zweifelsfrei erfüllt wird. Vielleicht wartest du noch auf andere Meinungen hier. -- Jonathan 14:42, 11. Feb. 2016 (CET)

Jürgen Ullmann[Bearbeiten]

J. Ullmann, geboren 1946 in Berlin

In den Jahren 1960 bis 1967 war er handwerklich tätig und vollzog autodidaktische Studien in der Ölmalerei.

Seit 1968 ist er freischaffender Kunstmaler in Berlin und beschäftigt sich mit der surrealistischen Malerei übergehend in den Phantastischen Realismus mit kritischem Ausdruck.

Seit 1978 fertigt er außerdem Kleinplastiken aus Ton, Gips und Bronze.

Seit 1979 setzt er sich mit der Aquarellmalerei auseinander. Seither entstehen naturalistische Darstellungen von Menschen, Tieren und Landschaften.

Seit 1982 ist Herr Ullmann Mitglied im Berufsverband Bildender Künstler.

1986 dann Auseinandersetzung mit den Radiertechniken.


Er bestritt über 35 Jahre seinen Lebensunterhalt mit seinen künstlerischen Werken, die er durch Ausstellungen in und durch Galerien sowie durch sein eigenes Atelier Weltweit verkaufte.

Seit Sommer 2007 war er wegen eines Schlaganfalls nicht mehr in der Lage künstlerisch tätig zu sein. Im Jahre 2013 ist er nach langer Krankheit verstorben.

Herr Ullmann zählt zu den besten Künstlern des 20. Jahrhunderts.

Er verwendete seinerzeit nur die besten Materialien. (nicht signierter Beitrag von Aqua Berlin & Artificiales Flores Kaufkunst GmbH (Diskussion | Beiträge) 00:49, 10. Feb. 2016 (CET))

Hallo Aqua Berlin & Artificiales Flores Kaufkunst GmbH, Danke für die Anfrage! Um die Relevanz zu beurteilen, bräuchten wir bitte ein paar Belege. Wenn es sich um einen der besten Künstler des 20. Jahrhunderts handelt, gibt es ja sicher zahlreiche Ausstellungen in öffentlichen Museen, Ausstellungskataloge sowie Resonanz in Presse und/oder Fachliteratur. Darf ich Dich bitten, davon kurz etwas hier zu skizzieren? Als Anhaltspunkte können unsere Wikipedia:Richtlinien Bildende Kunst dienen, dort der Abschnitt „Allgemeine Kriterien für lexikalische Relevanz von zeitgenössischen bildenden Künstlern“. Danke! --elya (Diskussion) 08:08, 10. Feb. 2016 (CET)
i Info: Falls Du finanzielle Verbindungen zum geplanten Artikelgegenstand hast, bist Du gemäß unseren Nutzungsbestimmungen verpflichtet, diese offenzulegen. Bitte beachte auch die Hinweise unter Wikipedia:Interessenskonflikt.
Es sieht nicht gut aus. Teilnahme, auch mehrjährige an der FBK (Freien Berliner Kunstausstellung) oder die Mitgliedschaft im Produzenten-Verband BBK-Kulturwerk machen nicht wp-relevant. Meine erste Anlaufstelle ist bei "Berlinern" die Kunstbibliothek Berlin, die sehr vieles aus der Kunstszene sammelt (auch Einladungskarten, Ausstellungsplakate, Faltblätter, Katalögchen und Kataloge), aber sie nennt ihn nicht ein einziges Mal. Und die Suchmaschinen bringen auch keine Ergebnisse. Ich wüsste nicht, wie wir daraus etwas "zaubern" könnten. --Emeritus (Diskussion) 15:30, 10. Feb. 2016 (CET)

Ordensgesetz der DDR - (Gesetz über die Stiftung und Verleihung staatlicher Auszeichnungen der DDR)[Bearbeiten]

Bei Wiki existiert bereits ein Artikel - Ordensgesetz - der sich mit dem Ordensgesetz der BRD beschäftigt hat. https://de.wikipedia.org/wiki/Ordensgesetz Auf Grund der besseren Abgrenzung und der anders gelagerten - spezifischen und komplexen Sachverhalte in der DDR - halte ich es für sinnvoll - keine "Untergruppe" in der bestehenden des obigen Artikel - Ordensgesetz - zu implementieren, sondern einen einen neuen Artikel mit der Begrifflichkeit:Ordensgesetz der DDR - (Gesetz über die Stiftung und Verleihung staatlicher Auszeichnungen der DDR)zu schaffen --Lupus in Saxonia (Diskussion) 13:54, 10. Feb. 2016 (CET)

Find ich gut. Danach Ordensgesetz auf Ordensgesetz der BRD schieben und dann BKL auf Ordensgesetz. Evtl auch Zusammenarbeit mit Portal:Militär--Kita Kitsune (Wer schreibt, der bleibt.) 14:39, 10. Feb. 2016 (CET) PS: Un natürlich Auflösung der Linkliste/Ordensgesetz --Kita Kitsune (Wer schreibt, der bleibt.) 14:45, 10. Feb. 2016 (CET)

Shining8[Bearbeiten]

Hallo, ich habe nachfolgenden Artikel vorbereitet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:TOCC/Shining8

LG Mirko --TOCC (Diskussion) 16:29, 10. Feb. 2016 (CET)

Haben wir auch eine Liste der Medien die darüber berichtet haben ? Gruß Graf Umarov (Diskussion) 16:38, 10. Feb. 2016 (CET)
Naja, das ist schon sehr speziell, aber vielleicht zu seiner Zeit durchaus relevant. Feststellen ließe sich dies über ausführliche Erwähnungen/Vorstellungen in den einschlägigen Commodore/Amiga/8bit-Zeitschriften. Wenn sich jemand mit der Zeit beschäftigt, dürften davon sicher noch ein paar Stapel im Keller liegen. Den Dokumentarfilm sollte man auch noch herausarbeiten: wie heißt er? Ist es „The 8-Bit Philosophy: A Commodore 64 Symphony“? Der ist von 2008. Gab es noch einen? Wo kann man etwas dazu finden? (Also möglichst unabhängige Angaben, z.B. wann er wo im TV gelaufen ist.) Wenn da keine Außenwahrnehmung nachweisbar ist, wird es schwierig. --elya (Diskussion) 22:10, 10. Feb. 2016 (CET)
Ich werde mich bemühen weitere Belege und Erwähnungen zu finden. Es ist allerdings IMHO nicht so einfach einen Beleg zu finden wann z.B. der Film mal vor 10 Jahren auf nem Regionalsender lief. Der Film heißt im übrigen einfach nur 'Shining8' bzw. 'Shining8 - The Movie'. Der Film '8-Bit Philosophy' ist vom gleichen Filmemacher. Da ich Kontakt zu ihm habe, werde ich mich bemühen, ob er irgendwelche Nachweise hat. Um die Nachweise usw. zu verbessern, habe ich über das Mentorenprogramm einen Mentor gefunden. Er wollte jedoch, dass ich das Thema erst mal hier zum Relevanzcheck anmelde. Persönlich dachte ich, da es zu ähnlichen Gruppen dieser Zeit (Failight, Razor1911 ..) und den Release Groups als solche schon Artikel gibt, kann ein Artikel zu Shining8 nicht ganz so abwegig bzw. unrelevant sein. Aber ich möchte natürlich lieber zu erst hier die Meinungen hören, bevor ich mich weiter um Reverenzen bemühe und der Artikel dann nachher doch komplett gelöscht wird. LG Mirko --TOCC (Diskussion) 08:16, 11. Feb. 2016 (CET)

Bührnheims Literatursalon[Bearbeiten]

Wiederbelebung einer alten Tradition Anerkannter Kulturfaktor in Sachsen und Sachsen-Anhalt nur für kulturinteressierte von Belang gegründet September 2008 über neunzig Autoren, Verleger und berühmte Persönlichkeiten bisher als Gäste (nicht signierter Beitrag von Dbunke (Diskussion | Beiträge) 19:44, 10. Feb. 2016 (CET))

Das müssen ein sehr schönes Antiquariat und sehr interessante Veranstaltungen sein – wenn ich das nächste mal in Leipzig bin, schaue ich auf jeden Fall rein ;-) – für Wikipedia ragt ein lokaler Buchhandel mit einer Lesung pro Monat jedoch eher nicht genug aus der Masse heraus, so leid es mir tut. --elya (Diskussion) 08:00, 11. Feb. 2016 (CET)

Deutsch-weißrussisches Kindererholungszentrum Nadeshda/Weißrussland[Bearbeiten]

Kurz vor dem 30. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe am 26. April kommt die Tschernobyl-Katastrophe verstärkt wieder in den Blick und auch die Projekte, die in Folge dessen entstanden, umd die Folgen zu mildern.

Ein besonders eindrückliches, gelungenes, gut funktionierendes Projekt ist das einem deutsch-weißrussischen Gemeinschaftsunternehmen betriebene große Kindererholungszentrum Nadeshda in Weißrussland. Es hat für Belarus Vorbildcharakter und wurde in den letzten Jahren wiederholt als das am besten arbeitende derartige Zentrum ausgezeichnet.

Es ist ein gutes Beispiel für internationale Zusammenarbeit auch in Zeiten der Eiszeit zwischen Westeuropa und dem autoritär regierten Weißrussland. Folgende Inhalte möchte ich darstellen. (nicht signierter Beitrag von Korn708 (Diskussion | Beiträge) elya (Diskussion) 07:53, 11. Feb. 2016 (CET))

Ich habe den Volltext wg. der Übersicht gekürzt, (hier einsehbar).
Danke für Deine Anfrage! Bitte nenne uns hier kurz die „harten“ Fakten: Anzahl der Maßnahmen bzw. Teilnehmer an Maßnahmen, Ausführliche Erwähnungen in Literatur oder Presse, Höhe der Spendeneinnahmen/Budget/Fördersummen, erhaltene Auszeichnungen etc. Damit läßt sich dann eher eine Einschätzung über die Außenwahrnehmung treffen. Danke! --elya (Diskussion) 22:05, 10. Feb. 2016 (CET)

Jasko47 (Rapper)[Bearbeiten]

Jasko47 (06. November 1994 in Skopje; bürgerlich Jasmin Klimenta) ist ein österreichischer Rapper aus WienWien Wien.

Volltext gekürzt (hier einsehbar). --elya (Diskussion) 22:00, 10. Feb. 2016 (CET)
Hat dieser Rapper einen Plattenvertrag? Hat er ein Album (also keine EP) herausgebracht? Gibt es Presseecho? Hat er Platzierungen in den Charts? Die gewonnen Preise dürften ggf. keine Relevanz stiften. --Schnabeltassentier (Diskussion) 08:04, 11. Feb. 2016 (CET)

Patrick Schillgalies[Bearbeiten]

Patrick Schillgalies wurde am 16.12.1992 in Starnberg geboren. Nach seinem Hauptschulabschluss merkte Schillgalies schnell, dass er nicht für das Leben an der Supermarktkasse geboren ist und begann im Alter von 18 Jahren eine akademische Ausbildung als Kaufmann für Marketingkommunikation an der Macromedia Akademie in München. Während seiner Ausbildung arbeitete Schillgalies bereits mit beachtlichen Erfolg als freiberuflicher Kommunikationsberater – unter anderem für die Marketingabteilung seiner Akademie, die Opernsängerin Nadja Michael und die IHK München und Oberbayern. Schnell zählte Schillgalies trotz seiner schulischen Laufbahn zu den engagiertesten und erfolgreichsten Auszubilden seiner Akademie. Sein schulisches Pflichtpraktikum absolvierte er unter anderem als Kundenberater bei der Serviceplan Gruppe. Nach den ersten erfolgreichen Kundenprojekten wurde die Nachfrage nach seinen Dienstleistungen größer und so gründete Schillgalies mit 19 Jahren seine eigene Werbeagentur und ist in dieser als geschäftsführender Inhaber bis heute tätig.

(Eintrag gekürzt, der vollständige Text kann hier eingesehen werden)
Werbeeintrag ohne enzyklopädische Relevanz. --Kita Kitsune (Wer schreibt, der bleibt.) 03:44, 11. Feb. 2016 (CET)
Hallo Patrick, das ist eher was für Dein Xing- oder LinkedIn-Profil. Von dem Versuch, einen Wikipediaeintrag über Dich zu erstellen, kann nur dringendst abgeraten werden. --elya (Diskussion) 07:52, 11. Feb. 2016 (CET)

Arnold Busshoff[Bearbeiten]

Arnold Busshoff, deutscher Opern und Konzertsänger. Bass-Bariton Heldenbariton. wurde hl. Abend am 24.12.1944 in einer kleinen Bauern Gemeinde in Vardingholt, bei Bocholt Westfalen geboren. Ausbildung an Musik Hochschulen Folkwang in Essen Werden, sowie in Hamburg. großer ausladende Stimme. (nicht signierter Beitrag von Arnold Busshoff (Diskussion | Beiträge) 15:36, 11. Feb. 2016 (CET))

Aufgrund dieser Angaben noch nicht abschließend zu beurteilen - aber du selbst solltest die Finger davon lassen, diesen Artikel zu erstellen, vgl. WP:Interessenkonflikt. Freundliche Grüße --Lutheraner (Diskussion) 15:55, 11. Feb. 2016 (CET)

Arnold Busshoff Bass-Bariton wurde hl. Abend am 24.12.1144 in der kleinen Bauerngemeinde Vardingholt bei Bocholt NRW geboren. große ausladende warme Stimme, die ihm erlaubten hohe italienische Verdi Bariton Partien zu singen, wie folgende Wagner Rollen, wie Holländer, Wotan, oder Telramund zu singen. Sowie Partien der Moderne wie Cardillac von Hindemith, oder den Jochanaan in Salome. Ebenso wie große Partien im Oratorium Fach wie Christus, Elias, Paulus. Mozart Rollen wie Don Giovanni, oder den Grafen Almaviva im Figaro, oder gelegentlich sogar den Sarastro. Auch Lieder Zyklen wie Winterreise oder Dichterliebe.

Sänger werden nicht relevant dadurch, dass sie eine warme Stimme haben oder dass sie bestimmte Partien singen können, sondern dadurch, dass sie an bekannten Opernbühnen Engagements haben, durch Medienberichte, im Handel erhältliche Aufnahmen, Charterfolge, Radio- und Fernsehauftritte, Berichterstattung in überregionalen Medien. Kurzum: Zerst muss man bekannt sein, dann gibt es einen Artikel und nicht umgekehrt.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 17:59, 11. Feb. 2016 (CET)
Hallo Arnold Busshoff, wo kann man denn eine Liste Deiner Bühnenauftritte finden? Gerne auch gedruckte Literatur oder gedruckte Presseartikel angeben. --elya (Diskussion) 20:42, 11. Feb. 2016 (CET)

Neuanlage eines 2006 gelöschten Lemmas[Bearbeiten]

Hier mein Artikel, den ich fein säuberlich in meinem Benutzer-Bereich vorbereitet habe und dann beim Anlegen im Produktiv-System bemerkt habe, dass das Lamma vor 10 Jahren schon mal gelöscht wurde (am 5. Dez. 2006) :-( Das Relevanz-Kriterium für Stiftungen "professionelle Geschäftsleitung" ist erfüllt. Und das Relevanz-Kriterium "überregional in den Medien" ebenfalls. - es sind eher Fach-Medien, nicht die Publikums-Medien Hier der Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Albrecht62/Dr._Rainer_Wild-Stiftung Gruß --Albrecht62 (Diskussion) 18:48, 11. Feb. 2016 (CET)

Sieht meiner Meinung nach auf den ersten Blick gut aus. Das "für Erneuerbare Energien" als Überschrift in der Infobox dürfte aber ein C&P-Fehler sein, oder?--Louis ♫ BafranceSchwätz halt mit m'r, wenn da ebbes saga witt 20:31, 11. Feb. 2016 (CET)