Wilhelm Büchner Hochschule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der folgende Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Wilhelm Büchner Hochschule
Logo
Gründung 1997
Trägerschaft privat
Ort Pfungstadt
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Präsident Jürgen Deicke
Studenten 5.804 WS 2012/13[1]
Website www.wb-fernstudium.de

Die staatlich anerkannte Wilhelm Büchner Hochschule – Private Fernhochschule Darmstadt – ist eine auf technische Studiengänge spezialisierte private Hochschule. Mit derzeit über 5000 Studierenden (Stand: Januar 2011) ist die Wilhelm Büchner Hochschule die größte private Hochschule für Technik in Deutschland. Der Sitz der Hochschule ist in Pfungstadt bei Darmstadt.

Namensgeber der Hochschule ist der Naturwissenschaftler und Unternehmer Wilhelm Büchner, der im 19. Jahrhundert in Pfungstadt lebte. Die Hochschule trägt ihren Namen seit Februar 2008, zuvor hatte sie als Private FernFachhochschule Darmstadt (abgekürzt PFFH) firmiert.

Das Studienangebot der Wilhelm Büchner Hochschule richtet sich vor allem an Berufstätige, die mit ihrem Abschluss Führungsaufgaben übernehmen wollen. Dementsprechend vermitteln alle Fernstudiengänge zusätzlich zu den fachspezifischen Inhalten auch Kommunikations- und Führungstechniken sowie betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Die Studiengänge sind von der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) zugelassen.

Träger der Wilhelm Büchner Hochschule ist die Hochschule für Berufstätige Darmstadt GmbH, die zur Klett-Gruppe gehört.

Im Zuge der Altersnachfolge übernahm Johannes Windeln ab Mai 2012 die Funktion des Präsidenten. Seit 2013 amtiert Jürgen Deicke als Präsident.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1997 Gründung als Private FernFachhochschule Darmstadt, Aufnahme des Lehrbetriebs mit dem Diplom-Studiengang Informatik
  • 2002 Start des Diplom-Studiengangs Mechatronik
  • 2003 Start des Diplom-Studiengangs Elektrotechnik
  • 2004 Gründung des PFFH-Technikum, Studienziel: Staatlich geprüfte/r Techniker/in
  • 2007 Akkreditierung und Start der Bachelor-Studiengänge in Informatik, Mechatronik und Elektrotechnik
  • 2008 Umbenennung in Wilhelm Büchner Hochschule, Start der Bachelor-Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen, Logistik und Maschinenbau
  • 2009 Start der Master-Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Medieninformatik
  • 2010 Start weiterer Bachelor-Studiengänge sowie des Master-Studiengangs Innovations- und Technologiemanagement
  • 2011 Start des Master-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen sowie Ausweitung des Studienprogramms im Bereich der Bachelor-Studiengänge
  • 2013 Start des Bachelor-Studiengangs Chemische Verfahrenstechnik

Studiengänge[Bearbeiten]

Bachelor-Studiengänge[Bearbeiten]

Fachrichtung Informatik[Bearbeiten]

  • Informatik – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Angewandte Informatik mit den Vertiefungsrichtungen Medieninformatik und Wirtschaftsinformatik – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Technische Informatik mit den Vertiefungsrichtungen Kommunikationstechnik und Automatisierungstechnik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Informations- und Wissensmanagement – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Digitale Medien – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Energieinformatik – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Wirtschaftsinformatik – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)

Fachrichtung Mechatronik[Bearbeiten]

  • Mechatronik mit den Vertiefungsrichtungen Allgemeine Mechatronik, Robotik und Schienenfahrzeuginstandhaltung – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtung Maschinenbau[Bearbeiten]

  • Maschinenbau – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtung Verfahrenstechnik[Bearbeiten]

  • Chemische Verfahrenstechnik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Energieverfahrenstechnik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtung Elektro- und Informationstechnik[Bearbeiten]

  • Elektro- und Informationstechnik mit den Vertiefungsrichtungen Leit- und Sicherungstechnik, Automatisierungstechnik, Telekommunikation sowie Energieinformationsnetze – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtung Wirtschaftsingenieurwesen[Bearbeiten]

  • Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Logistik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Produktion – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Informationstechnik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)
  • Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Energietechnik – Studienabschluss: Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Fachrichtung Technologiemanagement[Bearbeiten]

  • Technische Betriebswirtschaft – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)
  • Energiewirtschaft und -management – Studienabschluss: Bachelor of Science (B.Sc.)

Master-Studiengänge[Bearbeiten]

  • Wirtschaftsinformatik – Studienabschluss: Master of Science (M. Sc.)
  • Medieninformatik – Studienabschluss: Master of Science (M. Sc.)
  • Mechatronik in Produktion und Fertigung – Studienabschluss: Master of Engineering (M.Eng.)
  • Wirtschaftsingenieurwesen – Studienabschluss: Master of Science (M. Sc.)
  • Innovations- und Technologiemanagement – Studienabschluss: Master of Science (M. Sc.)
  • Engineering Management – Studienabschluss: Master of Business Administration (MBA)

Diplom-Studiengänge (keine Neueinschreibung mehr möglich)[Bearbeiten]

  • Informatik – Studienabschluss: Diplom-Informatiker/in (FH)
  • Mechatronik – Studienabschluss: Diplom-Ingenieur/in (FH)
  • Elektrotechnik – Studienabschluss: Diplom-Ingenieur/in (FH)

Akademische Weiterbildung[Bearbeiten]

  • General Management mit den Vertiefungsrichtungen Internationales Management, Medienwirtschaft und -management, Logistikmanagement, Informations- und Wissensmanagement und Qualitätsmanagement – Studienabschluss: Hochschulzertifikat
  • Professional Software Engineering – Studienabschluss: Hochschulzertifikat
  • Advanced Business Information Systems – Studienabschluss: Hochschulzertifikat
  • Advanced Computer Science in Media – Studienabschluss: Hochschulzertifikat
  • Engineering Management mit den Vertiefungsrichtungen Qualitätsmanagement/-ingenieurwesen, Patentmanagement/-ingenieurwesen, Consultant Business-to-Business Marketing, Prozessmanagement und Produkt- und Life-Cycle-Management – Studienabschluss: Hochschulzertifikat
  • Leit- und Sicherungstechnik – Studienabschluss: Hochschulzertifikat

PFFH-Technikum[Bearbeiten]

Das PFFH-Technikum ist ein Institut der Wilhelm Büchner Hochschule, das berufsbegleitend drei Aufstiegs-Lehrgänge zur Vorbereitung auf die staatliche Prüfung zum Elektrotechniker, Maschinentechniker und Mechatroniktechniker anbietet. Die Abschlüsse nennen sich „Staatlich geprüfte/r Elektrotechniker/in Schwerpunkt Informations- und Kommunikationstechnik“, „Staatlich geprüfte/r Maschinentechniker/in“ und „Staatlich geprüfte/r Mechatroniktechniker/in“. Die Studienorte befinden sich zurzeit in Bremen, Hamburg und Nürnberg.

Standorte[Bearbeiten]

Der Hauptstandort der Hochschule liegt im Rhein-Main-Gebiet (Pfungstadt bei Darmstadt). Die Fernstudenten können Dank des schriftlichen Studienmaterials und des Online-Campus allerdings überall studieren – lediglich zu wenigen Präsenztagen pro Semester sind Seminarveranstaltungen vor Ort oder bei Partnerhochschulen vorgesehen.

Studenten der Wilhelm Büchner Hochschule können Präsenzprüfungen zusätzlich zum Hochschulstandort Pfungstadt/Darmstadt auch in Hamburg, Berlin, Leipzig, Göttingen, Neuss, Stuttgart, München sowie Wien und Regensdorf/Zürich ablegen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt: Studierendenzahlen Studierende und Studienanfänger/-innen nach Hochschularten, Ländern und Hochschulen, WS 2012/13, S. 66-113 (abgerufen am 3. November 2013)