William N. Watson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonathan Speelman, John Nunn, Murray Chandler, Jonathan Mestel, William Watson und Nigel Short gewannen 1988 die Silbermedaille bei der Schacholympiade in Thessaloniki.

William Nicholas Watson (* 18. April 1962 in Bagdad) ist ein englischer Schachspieler.

Leben[Bearbeiten]

William N. Watson erhielt 1982 von der FIDE den Titel Internationaler Meister, 1990 wurde er zum Großmeister ernannt. 1992 gewann er den englischen Meistertitel im Schnellschach, 1994 die Britische Meisterschaft in Norwich. Watsons Elo-Zahl beträgt 2498 (Stand: Dezember 2014), er wird jedoch als inaktiv geführt, da er nach der Saison 2001/02 der deutschen Bundesliga keine Elo-gewertete Partie mehr gespielt hat. Seine höchste Elo-Zahl von 2560 erreichte er im Juli 1992. Watson hat seine Schachkarriere als Profi mittlerweile beendet und ist inzwischen als Anwalt in der renommierten Kanzlei Slaughter and May tätig.

Turniererfolge[Bearbeiten]

Watson erreichte Spitzenplätze bei folgenden Turnieren:

  • Brighton 1983: 2.–3. Platz
  • Bor 1986: 1.–3. Platz
  • Kecskemet Dutep 1988: 1.–2. Platz
  • London WFW 1991: 1.–2. Platz
  • Prag Chip 1992: 1. Platz

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

William Watson erreichte mit der englischen Mannschaft bei der Schacholympiade 1988 in Thessaloniki den zweiten Platz,[1] außerdem nahm er mit England an der Mannschaftseuropameisterschaft 1989 in Haifa teil.[2]

Vereine[Bearbeiten]

In der deutschen Schachbundesliga spielte Watson von 1993 bis 2002 für den SV Castrop-Rauxel. 1996 nahm er mit dem Barbican Chess Club am European Club Cup teil.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Watsons Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. William Watsons Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  3. William Watsons Ergebnisse bei European Club Cups auf olimpbase.org (englisch)