Jonathan Penrose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jonathan Penrose OBE (* 7. Oktober 1933 in Colchester) ist ein englischer Schachmeister. Er galt in den 1960er und frühen 1970er Jahren als der beste englische Schachspieler.

Er ist der Bruder der beiden bekannten Mathematiker Oliver Penrose und Roger Penrose sowie Sohn des Wissenschaftlers Lionel Penrose.

Erfolge[Bearbeiten]

Nahschach[Bearbeiten]

Penrose gewann zwischen 1958 und 1969 zehnmal die britische Einzelmeisterschaft und spielte zwischen 1952 und 1974 neunmal für das englische Team bei Schacholympiaden. 1960 gelang ihm bei der Olympiade in Leipzig ein Sieg gegen den Schachweltmeister Michail Tal, dies war gleichzeitig die einzige Verlustpartie, welche die sowjetische Mannschaft bei dem Turnier hinnehmen musste. Bei den Schacholympiaden 1962 in Warna und 1968 in Lugano erreichte er jeweils am ersten Brett das zweitbeste Einzelergebnis.[1] 1973 nahm er mit der englischen Mannschaft an der Mannschaftseuropameisterschaft in Bath teil.[2] 1961 bekam er den FIDE-Titel Internationaler Meister verliehen, 1993 erhielt er von der FIDE den Großmeistertitel ehrenhalber verliehen. Gegenwärtig (Stand: Oktober 2014) ist er damit einer von nur zwei lebenden Ehren-Großmeistern.

Seine Elo-Zahl beträgt 2405 (Stand: Oktober 2014), er wird jedoch als inaktiv geführt, da er seit 1979 keine gewertete Partie mehr gespielt hat. Seine höchste Elo-Zahl von 2450 erreichte er im Juli 1971.[3] Seine höchste Historische Elo-Zahl vor Einführung der Elo-Zahlen lag bei 2610 im Februar 1969.[4]

Fernschach[Bearbeiten]

Penrose hat sich in den 1970er Jahren weitgehend vom Nahschach zurückgezogen und war seitdem vor allem im Fernschach aktiv. Mit dem englischen Team gewann er die Goldmedaille bei der 9. Fernschacholympiade, seit 1983 ist er Großmeister der ICCF im Fernschach.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jonathan Penroses Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  2. Jonathan Penroses Ergebnisse bei Mannschaftseuropameisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  3. Elo-Historie bei olimpbase.org (englisch)
  4. Jonathan Penroses historische Elo-Zahlen bei chessmetrics.com (englisch)