William R. Lyman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Link Lyman
Position(en):
Offensive Line, End, Defensive Line
Trikotnummer(n):
geboren am 30. November 1898
gestorben am 16.[1][2] oder 28.[3][4] Dezember 1972
Karriereinformationen
Aktiv: 19221934
College: Nebraska
Teams
Karrierestatistiken
Spiele     133
Als Starter     117
Touchdowns     6
Stats bei pro-football-reference.com
Stats bei DatabaseFootball.com
Karrierehöhepunkte und Auszeichnungen
Pro Football Hall of Fame

William Roy „Link“ Lyman (* 30. November 1898 in Table Rock, Nebraska; † 16. Dezember 1972 in Baker, Kalifornien[1]) war ein US-amerikanischer American-Football-Spieler, der hauptsächlich auf der Position des Offensive Tackles spielte. Er spielte elf Jahre für verschiedene Franchises in der National Football League (NFL) und gewann dabei vier Meistertitel (1922, 1923, 1924 und 1933).[5]

Lyman war trotz seiner Größe von 188 cm[2] und einem Gewicht von 115 kg ein sehr wendiger und schneller Spieler, der in der Offense auch als eingesetzt Ballträger wurde.[6] Bekannt war er jedoch für sein variantenreiches und ständig wechselndes Spiel als Defensive Lineman, das moderne Defense-Spiel mit ständig wechselndem Aufbau in der Verteidigung wird auf seine Spielweise zurückgeführt.[7]

College[Bearbeiten]

Lyman begann erst an der University of Nebraska American Football zu spielen. An seiner Highschool gab es kein Footballteam, da nur sieben Jungs auf seine Schule gingen.[2] Für die „Huskers“ spielte er 1918, 1919 und 1921.[8] 1920 musste er aussetzen, um Geld für die Fortsetzung seines Studiums zu verdienen, doch 1921 war er der Star des Teams, dass lediglich ein Spiel gegen Notre Dame verlor.[6]

NFL[Bearbeiten]

1922 holte ihn der ebenfalls aus Nebraska stammende Spielertrainer der Canton Bulldogs, Guy Chamberlin, in die NFL nach Canton. Mit den Bulldogs gewann Lyman 1922 und 1923 zwei Meisterschaften in Folge, bevor das Team 1924 an den Eigentümer der Cleveland Indians verkauft wurde. 1924 spielte er, wie die meisten Leistungsträger der zwischenzeitlich aufgelösten Canton Bulldogs, für die umbenannten Cleveland Bulldogs und gewann den dritten Meistertitel in Folge.

Die Folgesaison spielte er je zur Hälfte für die wieder gegründeten Canton Bulldogs und die Frankford Yellow Jackets, um zur Saison 1926 zu den Chicago Bears zu wechseln, für die er bis zu seinem Karriereende 1934 mit zwei einjährigen Pausen spielte. 1929 spielte er semiprofessionellen Football für ein Independent Team und 1932 pausierte er wegen finzanzieller Problemen.[5]

1933 gewann er mit Chicago seine vierte Meisterschaft und beendete 1934 seine Laufbahn mit einer Division-Meisterschaft.

Ehrungen[Bearbeiten]

Lyman wurde 1964 in die Pro Football Hall of Fame und 1972 in die Nebraska Football Hall of Fame aufgenommen.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Don R. Smith: Pro Football Hall of Fame All-Time Greats. Octopus, London 1988, ISBN 0-7064-3221-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lymans Eintrag in der Internet Movie Database.
  2. a b c  Don R. Smith: Pro Football Hall of Fame All-Time Greats. Octopus, London 1988, ISBN 0-7064-3221-5, S. 61.
  3. John "J-Cat" Griffith: William Roy Lyman (1898 - 1972). Find A Grave Memorial. In: findagrave.com. Find A Grave, 13. November 1999, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch, Grabplatte nur mit Jahresangabe - daher auch hier nicht eindeutig).
  4. Link Lyman NFL Football Statistics. In: pro-football-reference.com. Pro-Football-Reference, abgerufen am 15. Januar 2014 (englisch).
  5. a b Biografie Lymans auf der Website der Chicago Bears (Besucht am 3. August 2008).
  6. a b Lyman, "Link" (William Roy). In: hickoksports.com. 17. Dezember 2007, archiviert vom Original am 25. Januar 2013, abgerufen am 3. August 2008 (englisch): „Despite his size, he had enough speed to be used frequently as a runner on the tackle-around play.“
  7. Eintrag Lymans in der Pro Football Hall of Fame (Besucht am 3. August 2008).
  8. a b Roy Link Lyman“, Eintrag in der Datenbank huskers.com, der Sportabteilung der University of Nebraska (Stand: 15. Juni 2007, besucht am 3. August 2008).