Yip Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yip Man

Yip Man (chinesisch 葉問 / 叶问Pinyin yè wèn, kantonesisch jip6 man6, auch Ip Man oder chinesisch 葉繼問, kantonesisch Yip Kai Man; * 1. Oktober 1893 in Foshan, China; † 2. Dezember 1972 in Hongkong) wurde posthum als „Großmeister“ der (süd-)chinesischen Kampfkunst Wing Chun geehrt. Auf seine Lehre berufen sich heute viele Varianten dieser Kampfkunst. Yip Man selbst verzichtete auf Titel wie „Meister“ oder „Großmeister“.

Werdegang[Bearbeiten]

Yip Man erlernte die bis dahin noch kaum bekannte Kampfkunst Wing Chun von Chan Wah Shun (chinesisch 陳華順 / 陈华顺Pinyin Chén Huáshùn) in der Stadt Lin Fa Dei. Spätere Lehrer Yip Mans waren Chans Schüler Ng Jung Su (chinesisch 吳仲素 / 吴仲素Pinyin Wú Zhòngsù) und ein Sohn von Chans Lehrer mit Namen Leung Bik (chinesisch 梁壁Pinyin Liáng Bì). Die Person des Leung Bik ist jedoch umstritten. Einige Quellen geben Leung Bik als eine Erfindung des Yip-Man-Schülers und zeitweilig als Reporter tätigen Lee Man an.

Mit fünfzehn Jahren ging Yip Man nach Hongkong, verließ die Stadt jedoch für zwei Jahre wieder, um seine Ausbildung in der Kampfkunst zu beenden. Yip Man arbeitete auch einige Jahre als Ermittler für die Polizei in Südchina, bevor er wieder nach Hong Kong kam, um eine Wing-Chun-Schule in der Kowloon Restaurant Association zu eröffnen. Dieser folgten später noch weitere.

1966 wurde (alle bekannten Quellen geben dies so an) auf einen Vorschlag Yip Mans hin die Ving Tsun Athletic Association von seinem Sohn, Yip Chun, und sechs weiteren Schülern in Hong Kong gegründet (Yip Man verwendete die Transkription Ving Tsun für die Kampfkunst, die in Europa häufig als Wing Chun transkribiert wird; siehe Der Konflikt um die Schreibweise).

Yip Man unterrichtete Wing Chun erstmals in seiner Heimat Foshan, später in Hongkong. Dabei sind folgende Schulorte bekannt:

  • Hinterzimmer des Restaurant Union, Da Na Street, Hongkong
  • Yim Wah Restaurant in der Stanley Street
  • Three-Prince-Tempel
  • Public Safety Union (die Schule in der Stanley Street wurde wegen zu vieler Schüler hierhin verlegt)
  • Fu Shan Ving Tsun Club, Hoi Tan Street; diese wurde später in die Lee Tat Street und schließlich ins Shin Yip Building verlegt
  • Ving Tsun Association, Nathan Road

Yip Man widmete sein Leben dem Kampf, ob im Wing Chun oder in der Begeisterung für Kampfhunde und -hähne. Yip Man selbst wurde von Weggefährten dennoch immer als ruhig, bescheiden und stets gut gekleidet beschrieben.

Schüler[Bearbeiten]

Sein wohl berühmtester Schüler war Bruce Lee, der nach Amerika auswanderte und dort auch Elemente des Wing Chun verwendete, um seinen eigenen Stil Jeet Kune Do zu kultivieren.

Weitere Schüler Yip Mans waren unter anderem: Yip Chun und Yip Ching (Yip Mans Söhne), Lo Man Kam (Yip Mans Neffe), Leung Ting, Lok Yiu, Moy Yat, Wang Kiu, William Cheung (Cheung Cheuk Hing), Wong Shun Leung, Hawkins Cheung, Duncan Leung, Viktor Khan, Tsu Sheung Tin (Tsui Shan Tin), Lo Bing, Leung Sheung, Yip Bo Ching, Markus Lam, Chan Wah, Lee Wing, Lee Man, Lee Han, Chiu Yau, Jiu Wan, Ho Kam Ming, Sam Lau (Lau Kung Shing), Chan Wei Hong, Chan Shing (Chris Chan), Lee Wei Chi.

Historisches Bildmaterial[Bearbeiten]

Von Yip Man gibt es wenige authentische Aufnahmen. Beispielsweise existiert eine Fotoserie der Holzpuppenform, die sich im Besitz von Ip Chun befindet und die dieser gemeinsam mit Leung Ting im Buch 116 WingTsun Holzpuppentechniken veröffentlichte. Zwei Wochen vor Yip Mans Tod wurden weitere Aufnahmen gemacht, welche ihn beim Praktizieren der Formen Siu Nim Tao und Cham Kiu sowie einer Holzpuppenform zeigen. Diese Aufnahmen zeigen Yip Man jedoch in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. Weitere Aufnahmen sind im Besitz der Familie Lok. Lok Yiu war bei den ersten Schülern Yip Mans und begleitete ihn bis zu dessen Tod. Hierbei entstanden etliche Bildaufnahmen.

In der Leung-Ting-WingTsun-Familie wird berichtet, dass diverse Filmaufnahmen von Yip Man schon 1967 durch Tang Sang gemacht worden sein sollen. Diese Aufnahmen zeigen Yip Man beim Ausüben der drei waffenlosen Formen sowie der Holzpuppen- und der Langstockform. Handformen und Holzpuppenform wurden in Lehrvideos von Yip Chun in den 1980er-Jahren veröffentlicht und sind heute sogar bereits auf Youtube zu finden. Ob eine Aufnahme der Doppelmesserform existiert, ist allerdings nicht belegt.

Filme[Bearbeiten]

2008 wurde in Hongkong erstmals ein Spielfilm über seine Jahre in Foshan gedreht: Ip Man. Die Hauptrolle spielt Donnie Yen als Yip Man. Höhepunkt des Films ist ein Kampf, der zwischen dem japanischen Kommandeur General Miura und Yip Man zur Zeit des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges auf dem Marktplatz von Foshan stattgefunden haben soll. Yip Man wird im Film zu einem überragenden Helden stilisiert, der am Schluss des Films als Vorreiter für den Sieg über die Japaner im Jahr 1945 an die Stelle der in der historischen Realität korrupten Führungspersonen der Republik China gesetzt wird.

2010 wurde mit Ip Man 2 ein Sequel fertiggestellt. Yip Man zieht nach Hongkong und eröffnet eine eigene Wing-Chun-Schule. Dabei muss er sich mit vielen Kung-Fu-Meistern messen, um letztendlich eine Schule eröffnen zu können. Der Endkampf des Films zeigt, wie Yip Man gegen einen britischen Boxer kämpft, um die Ehre Chinas zu retten.

Am 24. Juni 2010 ist Ip Man Zero, ein Prequel der Ip-Man-Reihe, erschienen, welche die frühen Jahre des jungen Yip Mans zeigt. Die Hauptrolle des Filmes spielt Yu-Hang To.

Am 8. Januar 2013 wurde in China der Film The Grandmaster von Wong Kar-Wai uraufgeführt und eröffnete auch die Berlinale 2013. Der Film zeigt die Chronik von Yip Man ab den 1930-ern in Foshan über seinen Flug nach Hongkong nach dem zweiten China-Japan-Krieg und die Zeit bis zu seinem Tod. Yip Man wird von Tony Leung gespielt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yip Man – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien