Foshan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Foshan in der Volksrepublik China, für den Asteroiden, siehe (2789) Foshan; für die Einwohnergemeinschaft Foshan (佛山社区) und das Dorf Foshan (佛山村) der Großgemeinde Chaoyang in der chinesischen Provinz Heilongjiang, siehe Foshan (Einwohnergemeinschaft) und Foshan (Chaoyang).
Präfektur Stadt Foshan
Provinz: Guangdong
Einwohner: 7 194 311 (Zählung 2010)
Fläche: 3.868 km²
Straßendichte: 103,97 km / 100 km²
BIP: 481,5 Mrd. (2009) ¥RMB
Postleitzahl: 528000
Vorwahl: 0757
Kfz-Kennzeichen: 粤 E :Foshan
粤 Y :Nanhai
粤 X :Shunde
X und Y sind gültig, werden allerdings nicht neu vergeben.
Geografische Lage: 23° 2′ N, 113° 6′ O23.029166666667113.10555555556Koordinaten: 23° 2′ N, 113° 6′ O Foshan Zentrum
Stadtbezirk Chancheng (禅城区) = Alt-Stadt Foshan
Stadt: Foshan
Fläche: 153,69 km²
Einwohner: 1 101 077 (Zählung 2010)
Bevölkerungsdichte: 7150 Einwohner/km²
Karte
Location of Foshan within Guangdong (China).png

Foshan (chinesisch 佛山市Pinyin Fóshān shì ‚Buddhaberg‘, selten auch: Fatshan, kantonesisch) ist eine bezirksfreie Stadt in der südchinesischen Provinz Guangdong. Sie liegt im Delta des Perlflusses, nur etwa 20 km von Guangdongs Metropole Guangzhou entfernt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Oberflächengestalt von Foshan ist eben. Das Klima ist subtropisch; die durchschnittliche Januartemperatur liegt bei 12,8 °C, die durchschnittliche Julitemperatur bei 27,3 °C, wobei im Sommer Spitzenwerte von 40 °C erreicht werden können. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei etwa 1630 mm. Der Perlfluss fließt in einiger Entfernung an der Stadt Foshan vorbei und bildet den größten Teil der Grenze zu Guangzhou, das Stadtgebiet wird jedoch im Süden vom Dongping-Kanal tangiert. Das Stadtgebiet erstreckt sich von 22° 38′ N, 112° 22′ O bis 23° 34′ N, 113° 23′ O.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Angaben über die Bevölkerung der Stadt Foshan schwanken stark. Dazu kommen zahlreiche Wanderarbeiter, die rechtlich durch das Hukou-System an ihren Heimatort gebunden sind, in den Städten also nicht offiziell gemeldet sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 21. Januar 1951 wurde Foshan zur Stadt erklärt. 1958 entstand der Regierungsbezirk Foshan, mit der Zuständigkeit für Foshan Stadt, Jianmen, Shiqi und Zhongshan, insgesamt 13 Landkreise. Sie wurde 1970 auf 14 Landkreise erweitert.

Seit dem 6. Juni 1983 wurde dem Regierungsbezirk der Status einer bezirksfreien Stadt verliehen. Die administrative Region wurde 1985 in die offene „Perlflussdelta“-Handelszone transferiert. Seitdem wurde Foshan zu einer Industrie-Großstadt mit einzelnen Stadtbezirken, unter anderem auch dem Stadtbezirk Chancheng, der die ehemalige Stadt Foshan ausmachte und immer noch als Zentrum Foshans gilt. Am 8. Dezember 2002 wurde er aufgelöst und administrativ mit dem ebenfalls aufgelösten Stadtbezirk Cheng (城区) zum neuen Stadtbezirk Chancheng vereinigt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bereits während der Qing-Dynastie hatte Foshan eine hohe Bedeutung für den Außenhandel Chinas. Auch heute ist Foshan ein bedeutendes Handels- und Industriezentrum. Es dominiert die Leichtindustrie; wichtigste Produkte, die hergestellt werden, sind Textilien, Keramik, Haushaltsgeräte, Elektronische Produkte, Lederwaren, Druckereierzeugnisse, Baumaterialien, Pharmazeutika und Nahrungsmittel. Der ehemalige Stadtbezirk Shiwan (石湾区) ist einer der bedeutendsten Orte für die Herstellung von Keramik in China. In jüngerer Zeit wurde ein Großteil der Produktion in den benachbarten Stadtbezirk Nanzhuang (南庄镇) verlagert. Die Keramikindustrie trägt maßgeblich zur hohen Luftverschmutzung von Foshan bei.

Vor allem die Stadtbezirke Nanhai und Shunde sind wirtschaftlich sehr gut entwickelt und gehören zu den reichsten Gebieten in Guangdong.

Kultur[Bearbeiten]

Daoistischer Ahnentempel in Foshan

Foshans Geschichte reicht bis in das 7. Jahrhundert zurück. Das älteste erhaltene Kulturdenkmal ist der so genannte Ahnentempel (祖庙) im eigentlichen Stadtzentrum Chancheng, der Beidi, dem „dunklen Krieger“, dem daoistischen Gott des Nordens und Beherrscher der Gewässer gewidmet ist, der auch der Schutzherr der Wundang-Kämpfer ist. Die Bezeichnung „Ahnentempel“ meint, dass es der älteste Tempel, der Ahnherr aller Tempel der Stadt ist.[1] Er wurde während der Song-Dynastie um das Jahr 1080 als Tempel der Metallverarbeiter gegründet und nach einem Brand im 14. Jahrhundert erneuert. Der nach 1949 als städtisches Museum benützte Tempel entging während der Kulturrevolution der Zerstörungswut der Roten Garden aus dem nahen Kanton, da sich die Bevölkerung Foshans schützend vor ihm versammelte und den Roten Garden eine lange Redeschlacht lieferte. Zusammen mit dem ebenfalls im zentralen Chancheng-Bezirk gelegenen Nanfeng-Brennofen aus der Zhengde-Ära (1506–1521) steht er nun auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.

Als bedeutend und sehenswert gilt auch Liang's Garten (梁园), der einer der bedeutendsten chinesischen Gärten aus der Qing-Dynastie ist. Liang, ein hoher Politiker seiner Zeit, erbaute eine zur damaligen Zeit prachtvolle Residenz. Nach dem Untergang der Dynastie wurden seine Familie und er vertrieben und das Bauwerk verfiel. Erst in der Neuzeit wurde nach Renovierung ein sehr angenehmer Residenz-Garten geschaffen, der von frisch Verheirateten gerne für das Erstellen von Hochzeitsfotos aufgesucht wird. Neben einer Kunstgemälde-Ausstellung befinden sich auch historische Information zur Geschichte der Familie und der noch lebenden, teilweise berühmten, in der ganzen Welt verstreuten Nachfahren Liang's in den Räumen der Residenz.

In der Region rund um Foshan ist im frühen 19. Jahrhundert der traditionelle südchinesische Kung Fu-Kampfsportstil des Wing Chun entstanden, der heute noch aktiv ausgeübt wird. Auch die Vorfahren von Bruce Lee stammen aus der Präfektur Foshan, und zwar aus Shunde.[2] Einige herausragende ausländische Kämpfer haben hier ihre Kampfkunst erlernt, und auch heute kommen Delegationen nach Foshan.

Auch der traditionelle südchinesische Drachentanz sowie die Kantonesische Oper sind in Foshan entstanden.

Historische Personen aus Foshan[Bearbeiten]

Zu bedeutenden Personen aus der Geschichte Foshan's gehören unter anderem: Wong Fei Hung, Pan Yushu, Li Guanghai, Liu Chuan, Chen Tiejun, Jian Brothers, Wu Qin, Li Wenmao, Chen Qiyuan, Huang Shaoqiang, Kang Youwei, Zhan Tianyou, He Xiangning, Lun Wenxu, Yip Man. Englische Beschreibung der Personen finden sich auch hier.

Verwaltung[Bearbeiten]

Verwaltungsgliederung der bezirksfreien Stadt Foshan
1
Nanhai
Shunde
Sanshui
Gaoming
1. Chancheng

Die bezirksfreie Stadt Foshan setzt sich aus fünf Stadtbezirken zusammen (Zählung von 2010):

  • Stadtbezirk Chancheng (禅城区): 154 km², 1.101.077 Ew.;
  • Stadtbezirk Nanhai (南海区): 1.074 km², 2.588.844 Ew.;
  • Stadtbezirk Shunde (顺德区): 806 km², 2.461.701 Ew.;
  • Stadtbezirk Sanshui (三水区): 874 km², 622.645 Ew.;
  • Stadtbezirk Gaoming (高明区): 960 km², 420.044 Ew..

Der Stadtbezirk Chancheng (禅城区) umfasst das gesamte Stadtgebiet von Foshan und ein paar ländliche Gegenden; er wird allgemeinhin als Zentrum bezeichnet.

Der Stadtbezirk Chancheng ist nördlich, westlich und östlich von Nanhai umgeben, im Süden grenzt er an Shunde. Chancheng selbst ist weiterhin in acht Straßenviertel und eine Großgemeinde unterteilt. Neben dem Bereich des Ahnentempels „Zumiao“ und Shiwan ist in Chancheng die Großgemeinde Nanzhuang (南庄镇) erwähnenswert.

Verkehr[Bearbeiten]

Foshan liegt an der Eisenbahnstrecke von Guangzhou in Richtung Westen nach Maoming. Daneben liegt die Stadt im dichten Autobahn- und Schnellstraßengürtel der Großstadt Guangzhou.

In der Stadt gibt es, wie in vielen chinesischen Großstädten, ein Verkehrsproblem, das durch die zunehmende Nachfrage nach Mobilität und die schnell wachsende Motorisierung der Bevölkerung begründet ist. Foshan setzt zur Lösung der Verkehrsprobleme auf den öffentlichen Nahverkehr. Im September 2008 wurde mit deutscher Beratung der erste Verkehrsverbund Chinas begründet. Rechtzeitig zu den 16. Asienspielen (12. bis 27. November 2010) in Kanton (Guangzhou) wurde im Jahr 2010 die erste U-Bahn-Linie mit einer Länge von 20,4 km eröffnet, womit Foshan die zehnte Stadt auf dem Gebiet der eigentlichen Volksrepublik China mit einem U-Bahn-System ist. Die „Guangfo“-Linie der „FMetro“ ist an das Guangzhou-Metro-Netz direkt angebunden[3] und ist damit die erste chinesische U-Bahn-Linie, die zwei Großstädte verbindet. Der zweite Abschnitt der Linie soll bis Ende 2013 fertiggestellt sein.[4] Zwei weitere Linien sind im Bau beziehungsweise in Planung, und im Endausbau soll das „FMetro“-Netz im Bereich Foshan acht Strecken umfassen.

Zu den Asienspielen 2010 war auch der Verkehrsring zur Entlastung der innerstädtischen Straßen um Foshan herum fertiggestellt worden.[5]

Weltweites Aufsehen erregte der Tod der zweijährigen Wang Yue im Oktober 2011, die in Foshan von zwei Fahrzeugen überfahren wurde und aufgrund unterlassener Hilfeleistungen von mindestens 18 Passanten verstarb. Ihr Tod löste eine landesweite Debatte über Moral und Egoismus aus.[6]

Sport[Bearbeiten]

1991 war Foshan einer der Austragungsorte der ersten Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen. Neben vier Vorrundenspielen fand ein Viertelfinale im New Plaza Stadium statt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foshan International. Seite der Stadtregierung (engl., abgerufen 23. Oktober 2011)
  2. Foshan International, 18. März 2011
  3. China Travel Guide.com: Guangzhou Subway GuangFo Line
  4. Foshan International, Meldung v. 11. August 2011
  5. Foshan International, Meldung v. 12. Mai 2009
  6. Unfalltod der kleinen Yue Yue in China Protestieren, diskutieren, schönreden, Süddeutsche Zeitung vom 25. Oktober 2011 (abgerufen am 24. Januar 2012)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Foshan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien