Yvoir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yvoir
Yvoir (Namur)
Yvoir
Yvoir
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Namur
Bezirk Dinant
Koordinaten 50° 20′ N, 4° 53′ O50.3263888888894.8786111111111Koordinaten: 50° 20′ N, 4° 53′ O
Fläche 56,84 km²
Einwohner (Stand) 8882 Einw. (1. Jan. 2012)
Bevölkerungsdichte 156 Einw./km²
Postleitzahl 5530
Vorwahl 082
Bürgermeister Ovide Monin
Adresse der
Kommunalverwaltung
Administration Communale
Rue l’Hôtel de Ville, 1
5530 Yvoir
Webseite www.yvoir.be

lwlflblelslh

Yvoir: Rathaus
Uferstraße an der Maas und Tunnel von Godinne (Südeinfahrt)

Yvoir ist eine Gemeinde in der Provinz Namur im wallonischen Teil Belgiens.

Die Gemeinde legt an der rechten Seite der Maas und besteht aus den Ortsteilen Yvoir, Dorinne, Durnal, Evrehailles, Godinne, Houx, Mont, Purnôde und Spontin.

Im Ortsteil Mont-Godine ist das Lehrkrankenhaus der Universitätsklinik der Katholischen Universität Löwen.

Im Ortsteil Spontin steht das Schloss Spontin.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Athus-Meuse-Linie verbindet den Agglomerationsraum von Namur an der Maas (= Meuse) mit den belgischen Ardennenorten Dinant, Virton, Athus und Arlon. Von diesen Orten aus führen Strecken weiter nach Frankreich und Luxemburg.

Von Yvoir nach Ciney fährt eine Museumseisenbahn Le Chemin de fer du Bocq.

Sport[Bearbeiten]

1975 fand die Straßen-Radweltmeisterschaft in Yvoir statt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Ein Zeitabschnitt des Karbon, Ivorium, ist nach dem Ort Yvoir benannt.

Der Belgisch Granit, ein grau-blauer bis anthrazitfarbener Kalkstein, wurde im Bocq-Tal östlich von Yvoir abgebaut und unter dem Namen Petit granit du Bocq vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yvoir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien