Yvonne Rainer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yvonne Rainer, Pressegespräch zur Eröffnung der Retrospektive Yvonne Rainer. Raum, Körper, Sprache

Yvonne Rainer (* 24. November 1934 in San Francisco) ist eine amerikanische Choreografin, Tänzerin und Filmemacherin. Ihre Arbeiten wurden auf zwei Documenta-Ausstellungen gezeigt; sie gilt als eine der wichtigsten Vertreterinnen des postmodernen Tanzes.

Leben[Bearbeiten]

Yvonne Rainer wuchs in San Francisco in einer Einwandererfamilie auf. Ihre Mutter war jüdisch und stammte aus Polen, während ihr Vater (ein Anarchist und Anstreicher) aus Italien stammte. 1957 ging sie im Alter von 23 Jahren nach New York, um Schauspielerin zu werden. Sie interessierte sich dann jedoch mehr für Modernen Tanz, und begann ein Studium an der Martha Graham School. Später studierte sie auch bei Merce Cunningham.

Rainer gründete 1962 zusammen mit Trisha Brown, Elaine Summers, Meredith Monk und anderen das Judson Dance Theater, das an der Judson Memorial Church in New York auftrat. Die erste Aufführung am 6. Juli 1962 gilt als Geburtsstunde des postmodernen Tanzes. Nach 1970 wandte sich Rainer dem Film zu, und führte bei mehreren experimentellen Filmen Regie. 1990 wurde sie als Fellow der MacArthur Foundation ausgezeichnet.[1] Yvonne Rainer lebt und arbeitet in New York City und Los Angeles.

Filme[Bearbeiten]

  • Lives of Performers. 1972
  • Films about a Woman Who 1974
  • Kristina Talking Pictures 1976
  • Journey from Berlin/1971. 1980
  • The Man Who Envied Woman 1985
  • Privilege 1990
  • MURDER and murder 1996

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Teilnahme an Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Retrospektiven[Bearbeiten]

  • 2012: Yvonne Rainer. Raum, Körper, Sprache, Museum Ludwig (Köln)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Yvonne Rainer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MacArthur Fellows - R (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  2. Yvonne Rainer - Radical Juxtapositions 1961-2002, Los Angeles Contemporary Exhibitions, 5. Mai - 8. August 2004. Katalog erschienen bei University of the Arts, 2003. ISBN 0-962-79165-2. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  3. Yvonne Rainer - Radical Juxtapositions 1961-2002, Haggerty Museum of Art, Milwaukee, 23. September 2004 - 9. January 2005. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  4. Here We Dance, Tate Modern - Level 2 gallery, London, 14. März – 26. Mai 2008. Kuratiert von Catherine Wood. Online verfügbar (Abgerufen am 9. Juni 2008.)
  5. Performa 07, New York City, 27. Oktober - 20. November 2007. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  6. documenta 12, Kassel. 16. Juni - 23. September 2007. Über die gezeigten Werke von Yvonne Rainer auf dem offiziellen documenta-Blog: Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008)
  7. Tanzen, Sehen. Museum für Gegenwartskunst Siegen , 18. Februar - 28. Mai 2007. Katalog erschienen bei Revolver, Frankfurt am Main 2007. ISBN 3-86588-397-4. Online verfügbar (Abgerufen am 9. Juni 2008.)
  8. Lights, Camera, Action: Artists´ Films for the Cinema, Whitney Museum of American Art, New York, 8. Februar - 1. April 2007. Online verfügbar (Abgerufen am 9. Juni 2008.)
  9. Zur Vorstellung des Terrors: Die RAF-Ausstellung. KW Institute for Contemporary Art in Berlin, 30. Januar - 16. Mai 2005. Kuratiert von Klaus Biesenbach, Ellen Blumenstein und Felix Ensslin. Katalog erschienen bei Steidl, Göttingen 2005. ISBN 3-86521-102-X. Online verfügbar (Abgerufen am 9. Juni 2008.)
  10. behind the facts. interfunktionen 1968 - 1975, Fundació Joan Miró, Barcelona, 19. Februar - 2. Mai 2004. Kuratiert von Gloria Moure. Katalog erschienen bei PoligrafaORT 2004. ISBN 8-434-31017-1. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  11. behind the facts. interfunktionen 1968 - 1975, Kunsthalle Fridericianum, Kassel, 29. Januar - 3. April 2005. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  12. Art, Lies and Videotape: Exposing Performance, Tate Liverpool, 14. November 2003 - 25. Januar 2004. Kuratiert von Adrian George. Katalog erschienen bei Tate Publishing, 2003. ISBN 1-854-37537-7. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  13. Die Gewalt ist der Rand aller Dinge, Generali Foundation Wien, 17. Januar - 21. April 2002. Kuratiert von Alice Creischer und Andreas Siekmann. Katalog erschienen bei König, Köln 2002. ISBN 3-88375-564-8. Online verfügbar (Abgerufen am 9. Juni 2008.)
  14. The Color of Ritual, The Color of Thought, Whitney Museum of American Art, New York, 29. Juni - 1. Oktober 2000. Melissa Anderson: Celluloid Heroines und Local Color. Zweiteilige Rezension in der Village Voice vom 27. Juni und vom 29. August 2000. (Abgerufen am 17. Juni 2008.)
  15. Afterimage: Drawing Through Process. Contemporary Arts Museum Houston, 13. Mai - 16. Juli 2000. Gezeigte Künstler: William Anastasi, Mel Bochner, Agnes Denes, Nancy Grossman, Robert Grosvenor, Marcia Hafif, Eva Hesse, Nancy Holt, Barry LaVa, Sol LeWitt, Lee Lozano, Sylvia Plimack Mangold, Gordan Matta-Clark, Robert Morris, Bruce Nauman, Robert Overby, Yvonne Rainer, Dorothea Rockburne, Alan Saret, Joel Shapiro, Robert Smithson, Michelle Stuart, Richard Tuttle and Jack Whitten. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008)
  16. Impact: Revealing Sources for Contemporary Art, Contemporary Museum, Baltimore, 25. September 1999 - 3. January 2000. Online verfügbar (Abgerufen am 17. Juni 2008.)