Kunsthaus Bregenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunsthaus Bregenz, Außenansicht

Das Kunsthaus Bregenz (KUB) zeigt in wechselnden Ausstellungen internationale zeitgenössische Kunst in der Vorarlberger Landeshauptstadt Bregenz. Es wurde von dem bekannten Schweizer Architekten Peter Zumthor im Auftrag des Landes Vorarlberg geplant und in den Jahren 1990 bis 1997 errichtet.

Allgemein[Bearbeiten]

Das Kunsthaus Bregenz gehört zu den architektonisch und programmatisch herausragenden Ausstellungshäusern für zeitgenössische Kunst in Europa. Die 1880 m² große Ausstellungsfläche erstreckt sich über die KUB-Arena im Erdgeschoss und drei Obergeschosse. Im Kunsthaus stellen internationale zeitgenössische Künstler und Künstlerinnen Arbeiten aus, die zum größten Teil speziell für die Räume des Kunsthauses entstehen. Das KUB verfügt über eine eigene Sammlung mit zwei Schwerpunkten: die Sammlung Archiv Kunst Architektur und die Sammlung österreichischer Gegenwartskunst. Bereits vor der Eröffnung 1997 wurde mit Ankäufen von Arbeiten österreichischer zeitgenössischer Künstler wie Maria Lassnig, Valie Export und Heimo Zobernig sowie von Werken internationaler Künstler am Schnittpunkt von Kunst und Architektur begonnen. Seit 2009 wird die Sammlung zusätzlich um Werke der dort ausstellenden Künstler und Künstlerinnen erweitert, darunter bedeutende Schenkungen von Donald Judd und Per Kirkeby.

Mit seinen Ausstellungen und Projekten stellt sich das Kunsthaus Bregenz nicht nur internationalen Herausforderungen. Gleichzeitig leistet es mit Projekten in Vorarlberg einen Beitrag zur kulturellen Identität der Region. Ausdruck der identitätsstiftenden Funktion des Kunsthaus Bregenz sind z. B. die Arbeit „Signatur 02“ von Gottfried Bechtold am Silvretta-Staudamm, das Werk „Truth Before Power“ der amerikanischen Künstlerin Jenny Holzer aus dem Jahr 2004, bei dem großformatige Texte auf Architektur- und Naturmonumente in ganz Vorarlberg projiziert wurden, oder das von August 2010 bis April 2012 realisierte Landschaftsprojekt „Horizon Field“ des britischen Bildhauers Antony Gormley.

Neben umfangreichen repräsentativen Ausstellungen in den charakteristischen Räumen des Kunsthauses zeigt das KUB in der KUB-Arena Projekte, die prozesshaft und interdisziplinär ausgerichtet sind. Die KUB-Arena, als Kunst- und Vermittlungsplattform im Erdgeschoss des Kunsthauses, ist als diskursive Schnittstelle von Architektur und Werk konzipiert.

Begleitend zu den Ausstellungen bietet das Kunsthaus ein umfangreiches Vermittlungsprogramm an. Das Kunsthaus Bregenz ist Herausgeber von Publikationen, Textreihen und Katalogbüchern, die in enger Kooperation mit den ausstellenden Künstlern und renommierten Grafikern wie zum Beispiel Walter Nikkels oder Stefan Sagmeister die künstlerische Idee umsetzen. Darüber hinaus entstehen aus der Werk- und Produktionsnähe zu den Künstlern exklusiv für das Kunsthaus Bregenz spezielle Editionen.

Am 1. Mai 2011 verausgabte die Österreichische Post AG im Rahmen der Dauermarkenserie Kunsthäuser eine Briefmarke zu dem Objekt.

Museumsleitungen[Bearbeiten]

Gründungsdirektor des Kunsthauses Bregenz ist Edelbert Köb, der diese Tätigkeit bis zum Jahr 2000 ausübte. Ihm folgte Eckhard Schneider von 2000 bis 2008. Seit dem 1. Oktober 2009 ist Yilmaz Dziewior Direktor des Kunsthauses. Zum 1. Februar 2015 soll er die Leitung des Museums Ludwig in Köln übernehmen[1]Sein Nachfolger wird zum 1. Mai 2015 der gebürtige Österreicher und Kurator Thomas D. Trummer.[2]

Architektur[Bearbeiten]

„Das Kunsthaus steht im Licht des Bodensees. Sein Körper ist aus Glasplatten, Stahl und einer Steinmasse aus gegossenem Beton gebaut, die im Innern des Hauses Struktur und Raum bildet. Von außen betrachtet wirkt das Gebäude wie ein Leuchtkörper. Es nimmt das wechselnde Licht des Himmels, das Dunstlicht des Sees in sich auf, strahlt Licht und Farbe zurück und lässt, je nach Blickwinkel, Tageszeit und Witterung etwas von seinem Innenleben erahnen.“

Peter Zumthor, Architekt

„Von außen uneinsehbar und entsprechend majestätisch markiert der glasverhüllte Kubus am Bodenseeufer seit nunmehr zehn Jahren ästhetische Präsenz in Vorarlberg.“

Neue Zürcher Zeitung, 3. August 2007

Das Kunsthaus Bregenz wurde von dem international renommierten und mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Schweizer Architekten Peter Zumthor entworfen. Dieser gewann 1998 mit dem Kunsthaus den Mies van der Rohe Award for European Architecture. Mit seiner mehrfach ausgezeichneten Bauweise zählt das KUB weltweit zu den bedeutendsten Museumsbauten der zeitgenössischen Architektur und ist ein anschauliches Beispiel für den Baustil des Minimalismus. Als Tageslichtmuseum konzipiert, besticht der Bau durch seine signifikante äußere Gestalt und die kompromisslose Umsetzung seines Raumkonzepts. Der eigentlichen Aufgabe eines Museums, ein Ort für Kunstwerke zu sein und ein Ort für Menschen, die diesen Kunstwerken in Ruhe begegnen möchten, hatte sich der Schweizer Architekt Peter Zumthor nach eigenen Worten mit seinem Entwurf für das Kunsthaus Bregenz verpflichtet. Den im KUB ausstellenden Künstlern wird die Architektur realer Maßstab und konzeptueller Impuls für ihre Ausstellungsauftritte, besonders bei der Neuproduktion ganzer Werkfolgen. Die Architektur ist somit unverzichtbare Plattform für das internationale Ausstellungsprogramm des KUB.

Rundgang[Bearbeiten]

Neben dem vorarlberg museum und dem Vorarlberger Landestheater positioniert sich der Neubau des KUB als selbstbewusster Solitär im Zentrum von Bregenz an der Uferlinie zum Bodensee. Zusammen mit dem Landestheater definiert das Kunsthaus einen eigenen Platzraum zwischen Altstadt und See.

Gebäudekörper[Bearbeiten]

Detailansicht der Fassade

Der Gebäudekörper des KUB besteht aus fein geätzten, gleich großen milchglasähnlichen Glaspaneelen, die von Klammern gehalten werden. Sie bilden eine dem Äußeren des Ausstellungshauses vorgelagerte, luftdurchspülte Lichtdiffusionshaut und sorgen für eine erste Filterung und optimale Umlenkung des Tageslichts in die Lichtdecken der Ausstellungsgeschosse. In der Dunkelheit strahlt das Kunstlicht durch die Lichtbänder aus dem Inneren des Gebäudes durch die Glashaut und zeigt sein Innenleben. In die filigrane Trägerkonstruktion zwischen Gebäude und Glasfassade integriert, befinden sich technische Servicezonen. Bisweilen wird die Außenhaut auch durch die im Kunsthaus Bregenz ausstellenden Künstler bespielt und in Installationen integriert.

Innenräume[Bearbeiten]

Die Innenräume des Kunsthauses sind geprägt durch eine hohe Materialpräsenz. Es dominiert sichtbarer Beton, da keine Verkleidungen oder Übermalungen angebracht wurden. Die Böden und Treppen bestehen aus geschliffenem Terrazzo. Die Wände und Decken sind aus rohem, ungeschliffenem Beton. Das Erdgeschoss des Ausstellungsgebäudes übernimmt die Funktion des Foyers mit Kassa, Katalogverkauf und Garderoben. Der größte Teil der knapp 500 m² dient als Ausstellungsfläche und multifunktionaler Aktionsraum für die Präsentationen der sogenannten KUB-Arena. Mit seinen in Glas ausgeführten Außenwänden unterstreicht das Erdgeschoss die tragende Konstruktion von drei unterschiedlich gesetzten Mauerscheiben, die einerseits in allen Geschossen den Ausstellungsraum definieren und gleichzeitig die vertikalen Erschließungszonen (Stiegenhaus, Fluchttreppe, Personen- und Warenlift) vom eigentlichen Raum abtrennen. Durch die einheitliche Positionierung der Ein- und Ausgänge entwickelt sich vom Erdgeschoss aus ein Rundgang durch die sich nur in den Raumhöhen unterscheidende, drei Obergeschosse, die je nach Ausstellung als großer Saal oder durch mobile Elemente frei unterteilt genutzt werden können. Alle drei Obergeschosse sind als Oberlichtsäle ausgeführt. Die Decken der Ausstellungsräume bestehen aus offen zusammengefügten Glastafeln. Diese verteilen das Tageslicht im Raum, welches von allen vier Seiten des Gebäudes durch umlaufende Lichtbänder in den Hohlraum über der Glasdecke einfällt. Das Kunstlicht, ebenfalls im Hohlraum über der Staubdecke integriert, ergänzt und ersetzt das Tageslicht bei Bedarf, ohne jedoch die einzelnen Lichtquellen sichtbar werden zu lassen. Das Erdgeschoss und die drei übereinander gestapelten Stockwerke bilden mit ihrer Material- und Formästhetik eine geschlossene Einheit mit großem Potenzial für Kunstinstallationen. Zwei Untergeschosse komplettieren das Raumprogramm. Im ersten, durch einen Lichtgraben teilweise noch mit Tageslicht versorgt, befindet sich neben den Sanitärräumen der Vortrags- und Museumspädagogikraum, der durch lichtdurchlässige Glasziegelwände von den nicht öffentlichen Bereichen (Werkstätten, Personalräume) abgetrennt ist. Das zweite Untergeschoss ist durch ein Originalarchiv und Lagerflächen sowie durch die Technikzentralen definiert und der Öffentlichkeit nicht zugänglich.

Verwaltungsgebäude und Café[Bearbeiten]

Verwaltungsgebäude des Kunsthauses

Dem Kunsthaus auf der Altstadtseite vorgelagert ist das Verwaltungsgebäude des KUB. Es lenkt mit seiner schwarzen Fassade den Blick auf die Hauptfront des Kunsthauses und dessen Eingang. In seinen Ausmaßen ist es den Proportionen der umgebenden kleineren Bauten der Altstadt angepasst. Neben den Büros der Verwaltung befindet sich im Erdgeschoss das KUB-Café. Peter Zumthor zeigt auch hier seine architektonische Konsequenz: Café- und Barbereich sowie die Küche sind in schwarzem Sichtbeton gestaltet. Die Auslagerung der im heutigen Ausstellungsbetrieb unentbehrlich gewordenen Einrichtungen aus dem Ausstellungsgebäude betont die Konzentration des Hauptgebäudes auf dessen eigentlichen Zweck.

KUB Sammlungsschaufenster[Bearbeiten]

Das Kunsthaus Bregenz verfügt über eine eigene Sammlung. Eines der größten Konvolute der Sammlung bilden über 300 Architekturmodelle von Peter Zumthor. Ein Teil dieser Exponate wurde seit der Einzelausstellung des Architekten 2007 vom KUB archiviert, neue Modelle kommen regelmäßig hinzu. Seit Juni 2012 wird eine Auswahl dieser Modelle im KUB Sammlungsschaufenster unmittelbar neben dem Kunsthaus Bregenz im ersten Stockwerk des Bregenzer Postgebäudes gezeigt. Vorgestellt werden sowohl realisierte Bauten als auch Entwurf gebliebene Projekte. Die Präsentation zeigt in ihrer Vielfalt die überragende Rolle, die das Arbeiten mit Modellen und Materialien wie Holz, Metall oder Lehm im Schaffen des Ateliers Peter Zumthor spielt.

Ausstellungen[Bearbeiten]

Jahr Künstler Ausstellung Dauer
1997 James Turrell James Turrell 26. Juli bis 7. September 1997
Diverse Kunst in der Stadt 1 26. Juli bis 7. September 1997
Diverse KünstlerInnen 29. September bis 30. November
Per Kirkeby Personale: Malerei, Zeichnung, Skulptur 6. Dezember 1997 bis 15. Februar 1998
1998 Lois Renner Lois Renner 28. Februar bis 13. April
Diverse Atlas Mapping: Künstler als Kartographen. Kartographie als Kultur 28. Februar bis 13. April
Adrian Schiess Malerei. Personale 25. April bis 28. Juni
Diverse Räume der Kunst 25. April bis 28. Juni
Sepp Dreissinger 66 Fotoportraits aus der Vorarlberger Kultur 8. Mai bis 28. Juni
Diverse Kunst in der Stadt 2 11. Juli bis 20. September
Diverse Lifestyle 11. Juli bis 20. September
Bechtold/Kalb/Neyer/Wacker Werkschau 3. Oktober bis 27. Juni 1999
Rainer Ganahl Rainer Ganahl 10. Oktober bis 22. November
Erwin Bohatsch Malerei 28. November 1998 bis 24. Januar 1999
Gerhard Merz Dresden 28. November 1998 bis 24. Januar 1999
1999 Ingeborg Strobl Einige Gegenstände. Und Sonnenuntergang 30. Januar bis 5. April
Erwin Wurm one minute sculptures 30. Januar bis 5. April
Devlin, Gursky & Höfer Räume 9. April bis 27. Juni
Ernst Strouhal & Heimo Zobernig Der Katalog 28. Mai bis 27. Juni
Wolfgang Laib Personale 10. Juli bis 19. September
Diverse Kunst in der Stadt 3 10. Juli bis 19. September
Keith Sonnier Environmental Works 1968-99 2. Oktober bis 28. November
Helmut Federle Personale 9. Dezember 1999 bis 6. Februar 2000
2000 Peter Kogler Personale 19. Februar bis 30. April
Donald Judd Farbe 13. Mai bis 2. Juli
Diverse LKW (Lebenskunstwerke) 15. Juli bis 17. September
Symposium Kunsthäuser Architektur vs Kunst - Kunst vs Museum 16. November bis 18. November
Diverse Museen für ein neues Jahrtausend 3. Oktober 2000 bis 7. Januar 2001
2001 Daniel Buren Les Couleurs Traversées 27. Januar bis 18. März
Olafur Eliasson The mediated motion 31. März bis 13. Mai
Günther Förg FÖRG 24. Mai bis 8. Juli
Jeff Koons 18. Juli bis 16. September
Hiroshi Sugimoto The Architecture of Time 27. September bis 6. Januar 2002
2002 Douglas Gordon 17. Januar bis 14. April
Gilbert & George 28. April bis 23. Juni
Louise Bourgeois Zeichnungen und Skulpturen-Drawings and Sculptures 6. Juli bis 15. September
Ruth Schnell Territorism (KUB Fassade) 12. Juli bis 18. August
Pierre Huyghe L'expédition scintillante 28. September bis 24. November
Doug Aitken NEW OCEAN (a shifting exhibition) 7. Dezember 2002 bis 26. Januar 2003
2003 Mariko Mori Wave UFO 8. Februar bis 23. März
Gerhard Merz fragmente bregenz 2003 12. April bis 22. Juni
Franz West We'll Not Carry Coals 5. Juli bis 14. September
Anish Kapoor My Red Homeland 27. September bis 16. November
Diverse Remind… 30. November 2003 bis 11. Januar 2004
Tone Fink Carwalk 6. Dezember 2003 bis 18. Januar 2004
2004 Gary Hume The Bird had a Yellow Beak 24. Januar bis 21. März
Santiago Sierra 300 Tonnen / 300 tons 3. April bis 23. Mai
Jenny Holzer Truth Before Power 12. Juni bis 5. September
Thomas Demand Phototrophy 18. September bis 7. November
Hans Schabus Das Rendezvousproblem 20. November 2004 bis 16. Januar 2005
2005 Jake + Dinos Chapman Explaining Christians to Dinosaurs 29. Januar bis 28. März
Diverse Konstruktive Provokation - Neues Bauen in Vorarlberg 5. Februar bis 28. März
Rachel Whiteread Walls, Doors, Floors and Stairs 9. April bis 29. Mai
Roy Lichtenstein Klassik des Neuen-Classic of the New 12. Juni bis 9. September
Siegrun Appelt 288 KW 9. Juli bis 4. September
Diverse Tu Felix Austria … Wild at Heart 9. Juli bis 4. September
Janet Cardiff & George Bures Miller The Secret Hotel 26. November 2005 bis 15. Januar 2006
2006 Jean-Marc Bustamante -beautifuldays- 29. Januar bis 19. März
gelitin Chinese Synthese Leberkäse 13. April bis 28. Mai
Michael Craig-Martin Signs of Life 10. Juni bis 13. August
Tino Sehgal 17. August bis 24. September
Gottfried Bechtold Reine und gemischte Zustände 1. Oktober bis 19. November
Cindy Sherman 2. Dezember 2006 bis 28. Januar 2007
2007 Marcel Duchamp, Gerhard Merz, Damien Hirst, Jeff Koons Re-Object 18. Februar bis 13. Mai
Joseph Beuys, Matthew Barney, Douglas Gordon, Cy Twombly Mythos 2. Juni bis 9. September
Peter Zumthor Bauten und Projekte 1986 - 2007 29. September 2007 bis 9. Januar 2008
2008 Maurizio Cattelan 2. Februar bis 24. März
Carsten Höller Carrousel 12. April bis 1. Juni
Richard Serra Drawings-Work Comes Out of Work 14. Juni bis 14. September
Jan Fabre From the Cellar to the Attic-From the Feet to the Brain 27. September bis 25. Januar 2009
2009 Markus Schinwald Vanishing Lessons 14. Februar bis 13. März
Lothar Baumgarten Seven Sounds/Seven Circles 25. April bis 21. Juni
Antony Gormley 13. Juli bis 4. Oktober
Tony Oursler Lock 2,4,6 24. Oktober 2009 bis 17. Januar 2010
2010 Candice Breitz The Scripted Life 6. Februar bis 11. April
Roni Horn Well and Truly 24. April bis 4. Juli
Cosima von Bonin The Fatigue Empire 18. Juli bis 3. Oktober
raumlaborberlin Bye Bye Utopia 18. Juli bis 3. Oktober
Harun Farocki Weiche Montagen/ Soft Montages 23. Oktober bis 9. Januar 2011
Antony Gormley Horizon Field August 2010 bis April 2012
2011 Haegue Yang Arrivals 22. Januar bis 3. April
Michal Heiman, Hannah Hurtzig, Katrin Mayer KUB Arena: Living Archives-Kooperation Van Abbemuseum 22. Januar bis 3. April
Diverse So machen wir es. Techniken und Ästhetik der Aneignung. Von Ei Arakawa bis Andy Warhol 16. April bis 3. Juli
Yona Friedman und Eckhard Schulze-Fielitz KUB Arena 16. April bis 3. Juli
Ai Weiwei Art/Architecture 16. Juli bis 16. Oktober
Diverse KUB Arena: Anfang gut. Alles gut 16. Juli bis 16. Oktober 
Valie Export Archiv 29. Oktober bis 22. Januar 2012
Theaterprojekt: International Institute of Political Murder (IIPM) Berlin KUB Arena: Hate Radio 29. Oktober bis 22. Januar 2012
2012 Yvonne Rainer Raum, Körper, Sprache 4. Februar bis 9. April
Diverse KUB Arena: Bleibender Wert? Kooperation >springerin< 4. Februar bis 9. April
Danh Võ Vô Danh 21. April bis 24. Juni
Ulrike Müller KUB Arena: Herstory Inventory: 100 feministische Zeichnungen von 100 KünstlerInnen 21. April bis 24. Juni
Peter Zumthor KUB Sammlungsschaufenster: Architekturmodelle Peter Zumthor 2012 bis 9. Februar 2014
Ed Ruscha Reading Ed Ruscha 7. Juli bis 14. Oktober
Diverse KUB Arena: Sommerakademie. Kunst und Ideologiekritik nach 1989 24. September bis 30. September
Florian Pumhösl Räumliche Sequenz 26. Oktober bis 20. Januar 2013
Diverse KUB Arena: Nairobi - A State of Mind, Kooperation Goethe-Institut Nairobi, Kenia 26. Oktober bis 20. Januar 2013
2013 Diverse Liebe ist kälter als das Kapital. Eine Ausstellung über den Wert der Gefühle 2. Februar bis 14. April
Andy Warhol KUB Arena: Andy Warhol - Fifteen Minutes of Fame 2. Februar bis 14. April
Wade Guyton, Guyton\Walker, Kelley Walker Wade Guyton, Guyton\Walker, Kelley Walker 27. April bis 30. Juni
Diverse KUB Arena: In Bewegung. European Kunsthalle in der KUB Arena 27. April bis 30. Juni
Gabriel Orozco Natural Motion 13. Juli bis 6. Oktober
Diverse KUB Arena: Zurück in die Zukunft. Eine Sommerwoche mit Kunst, Filmen und Musik 5. August bis 11. August
Barbara Kruger Believe + Doubt 19. Oktober bis 12. Januar
Dora García KUB Arena: Die Sinthome-Partitur 19. Oktober bis 12. Januar

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kölner Stadt-Anzeiger (KStA) Kultur vom 13. Mai 2014: Yilmaz Dziewor aus Bonn: Das ist der Neue fürs Museum Ludwig, von Michael Kohler, abgerufen am 14. Mai 2014
  2. Presseinformation KUB 2014:: Thomas D. Trummer wird neuer KUB Direktor, abgerufen am 14. Oktober 2014

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Zumthor: Kunsthaus Bregenz. In: Kunsthaus Bregenz (Hrsg.): Archiv Kunst Architektur. Hatje Cantz Verlag, 1997, ISBN 3-7757-0720-4. (Werkdokumente/Kunsthaus Bregenz.)
  • Toni Hildebrandt (im Gespräch mit Peter Zumthor): Architektur, Bild und Entwurf. In: Rheinsprung 11. Zeitschrift für Bildkritik. 1 (2011), S. 139–146. online (PDF-Datei; 942 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kunsthaus Bregenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.5047222222229.7477777777778Koordinaten: 47° 30′ 17″ N, 9° 44′ 52″ O