Zwei Jahre Ferien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Buch Zwei Jahre Ferien. Zum TV-Vierteiler „Zwei Jahre Ferien“ siehe Zwei Jahre Ferien (1974)
Titelbild der im Hetzel-Verlag erschienenen französischen Originalausgabe mit einer Illustration des Zeichners Léon Benett
Vorblatt der Originalausgabe im Hetzel-Verlag
„Das Internat Chairman“
„Originalkarte der Insel“
„Briant schwamm, hinter ihm rollte das Tau ab.“

Zwei Jahre Ferien (auch Abenteuer auf Chairman oder Ein Pensionat von Robinsons) ist ein Abenteuerroman des französischen Autors Jules Verne. Der Roman wurde erstmals 1888 von dem Verlag Pierre-Jules Hetzel unter dem französischen Titel Deux ans de vacances in der Reihe „Außergewöhnliche Reisen“ (Voyages Extraordinaires) veröffentlicht. Band I erschien am 18. Juni 1888 und Band II am 8. November 1888. Eine Vorab-Veröffentlichung erfolgte im Magasin d'Éducation et de Récréation ab dem Januar 1888. Die erste deutschsprachige Ausgabe erschien 1889 unter dem Titel Zwei Jahre Ferien. Der englische Titel des Romans lautet Two Years' Vacation.

Handlung[Bearbeiten]

In dem Buch geht es um 14 Jungen aus dem neuseeländischen Internat Chairman in Auckland, im Jahre 1860, die als Auszeichnung für besondere Leistung von ihren wohlhabenden Eltern eine Schifffahrt rund um Neuseeland geschenkt bekommen und mit dem Schiff vom Hafen abgetrieben werden. Dabei ist auch noch ein Schiffsjunge namens Moko.

Am 16. Februar sollten die Kinder samt einer ausgebildeten Mannschaft und Kapitän die Reise mit dem SchonerSloughi“ starten. Jedoch sind die Schüler in der Nacht vor der Abfahrt schon an Bord, während die Mannschaft im Hafen schläft. Durch ungeklärte Umstände reißt sich das Schiffsseil los, und der Schoner gerät in einen fürchterlichen Sturm. Entsetzt bemerken die Internatsschüler, dass sich außer ihnen nur noch der schwarze Schiffsjunge Moko an Bord befindet.

Nach einiger Zeit wird von den Jungen Land gesichtet. Als sich nach langer Unklarheit herausstellt, dass es eine Insel ist, versuchen sie, sich so gut wie möglich auf ihr einzurichten. Zum Glück befinden sich auf dem Schiff zahlreiche Lebensmittel sowie warme Kleidung und Schusswaffen, die ihnen helfen. Sie finden eine Höhle, die sie als Unterkunft verwenden, und es stellt sich heraus, dass vor ihnen schon ein anderer Schiffbrüchiger auf der Insel gestrandet war.

Der schiffbrüchige Franzose hat eine Karte von der Insel hinterlassen, die ihnen das Leben um einiges erleichtert. Sie leben dort, entdecken eine Annehmlichkeit nach der anderen und richten sich gemütlich ein. Die älteren Kinder versuchen so gut wie möglich den Schulunterricht für die Kleineren zu ersetzen, indem sie die vom Schiff geretteten Bücher zu Rate ziehen. Als die Jungs in demokratischer Abstimmung den Amerikaner Gordon als Präsidenten wählen, gibt es in einem Teil der Gruppe, den eingebildeten Engländern Doniphan, Webb, Cross und Wilcox, Missmut. So bilden sich zwei rivalisierende Lager, die das Zusammenleben spürbar eintrüben.

Überraschenderweise strandet plötzlich eine fürchterliche Räuberbande auf der Insel. Die Räuber hatten eine Schiffsbesatzung umgebracht und aus dem Schiff ein Piratenschiff gemacht. Von der Besatzung haben sie nur zwei Leute übrig gelassen, Evans den Steuermann und eine Frau namens Kate.

Als die Räuber auf der Insel landen, fliehen die Kinder in die Höhle, von der aus sie zusammen mit den beiden Erwachsenen die Räuber besiegen. Nachdem Evans die Kinder informiert, dass sie sich auf der Hanover-Insel nur wenig von der Küste Chiles entfernt befinden, wird das Boot repariert und die Insel verlassen. Auf dem Weg werden sie von einem nach Australien fahrenden Dampfer aufgenommen, der die Kinder nach Hause bringt. Da deren Geschichte bereits in der ganzen Welt bekannt ist und alle dachten, die Kinder seien tot, werden sie berühmt. Das Tagebuch mit ihren Erlebnissen wird in alle großen Sprachen übersetzt und gedruckt.

Personen[Bearbeiten]

In der Geschichte spielen die folgenden Kinder die Hauptrolle: Gordon (und sein Hund Phann), Briant, Jacques, Doniphan, Baxter, Cross, Webb, Wilcox, Garnett, Service, Jenkins, Iverson, Dole, Costar und Moko.

Mit Ausnahme von Gordon, Briant und Jacques sind alle Jungen aus dem Internat Engländer.

  • Gordon ist ein US-Amerikaner und mit 14 Jahren der älteste Junge der Geschichte. Er ist ein Vollwaise, ist linkisch und schwerfällig, aber er besitzt ein scharfes Urteilsvermögen und einen gesunden Menschenverstand, was auch auf der Insel von Nutzen ist. Außerdem hat er seinen klugen Hund Phann mitgebracht.
  • Briant, ein 13-jähriger Franzose, spielt eine sehr große, in der ersten „Legislaturperiode“ auf der Insel sogar eine Führungsrolle. Er ist der Sohn eines berühmten Ingenieurs und, obwohl nicht sehr fleißig, hochintelligent. Briant ist allgemein sehr beliebt, nur mit Doniphan kann er sich nie vertragen. Um das Bild eines echten Franzosen zu vollenden, ist er auch noch unternehmenslustig und kühn. Diese Figur beruht auf der Freundschaft von Jules Verne zu dem damals 16-jährigen Aristide Briand und ist stark an dessen Charakter angelehnt.
  • Jacques ist der jüngere Bruder von Briant. Er hat sich seit der Abfahrt des Schiffes auffällig verändert: Vorher war er der größte Streichespieler und Spaßvogel, doch dann plötzlich ist er ganz abgeschieden, still und erweckt den Eindruck, dass ihn etwas quält.
  • Doniphan, 13 Jahre alt, kommt aus einer Familie reicher Landeigentümer. Er ist elegant, strebsam und entwickelt einen aristokratischen Stolz, was ihm den Spitznamen „Lord Doniphan“ einbrachte. Dass er auch noch ehrgeizig ist und immer die Hauptrolle spielen möchte, ist der Hauptgrund dafür, dass er mit Briant schon immer zerstritten ist.
  • Baxter ist 13 Jahre alt und ist der Sohn eines Kaufmannes. Er verfügt über eine „verblüffende Erfindungsgabe und besondere Fingerfertigkeit“ und ist sozusagen der Zimmermann unter den Jungen.
  • Cross, der Cousin von Doniphan ist, ist ein 13-jähriger Durchschnittsschüler und kommt aus einer Familie vermögender Landeigentümer. Er ist ein netter Junge. Er übt kritiklose Bewunderung für „alles, was sein Cousin denkt, spricht, oder tut“.
  • Webb & Wilcox sind 12 Jahre alt, Söhne reicher Beamtenfamilien und beide ziemlich streitsüchtig.
  • Garnett ist 12 Jahre alt und der Sohn des Flottenkapitäns, der das Schiff eigentlich hätte steuern sollen. Er ist träge und gutmütig, außerdem ein dicker Freund von Service.
  • Service ist 12 Jahre alt. Er ist der Sohn eines wohlhabenden Farmers, ausgelassen und träumerisch. Sein absolutes Lieblingsbuch ist Robinson Crusoe, mit dem er sie immer wieder vergleicht.
  • Jenkins & Iverson sind 9 Jahre alt. Jenkins ist Sohn des Vorsitzenden einer großen, berühmten Firma. Iverson stammt von einem Pfarrer ab.
  • Dole & Costar sind mit ihren 8 Jahren die jüngsten Personen in dieser Geschichte, sie sind Söhne von Offizieren.
  • Moko, der einzige „Schwarze“, ist der 12-jährige Schiffsjunge, der ein wenig von der Schifffahrt versteht. Er bekocht die gesamte Gruppe und passt öfters auf die Kleinen auf.

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Der Roman diente 1966 als Grundlage für Karel Zemans Kinofilm Das gestohlene Luftschiff (Originaltitel: Ukradená vzducholod).
  • 1974 wurde der Roman im Rahmen der ZDF-Abenteuervierteiler in einer deutsch-französischen Co-Produktion verfilmt, siehe Zwei Jahre Ferien (1974).
  • 1995 erschien unter dem Titel Kyōryū Bōken Jura Tripper eine japanische Zeichentrickserie, die lose auf der Handlung von Zwei Jahre Ferien basiert.
  • 2001 erschien eine weitere Animeserie unter dem Titel „Mugen Wakusei SURVIVE!“ („SURVIVE, der unbewohnte Planet“). Dort stammen die Kinder – drei Jungen, drei Mädchen und ein Kleinroboter namens Chako – von einer Mondkolonie, die während eines Weltraumausfluges durch einen kosmischen Sturm in durch das Weltall geschleudert werden und schließlich auf dem Planeten eine Bruchlandung machen. Die Serie folgt zum größten Teil der Handlung des Buches, streut jedoch noch einen Alien-Plot mit ein und trägt eine starke Umweltschutzbotschaft, da der Planet Erde zu diesem Zeitpunkt chemisch verseucht und somit unbewohnbar ist.

Bibliografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Heinrich Pleticha (Hrsg.): Jules Verne Handbuch. Deutscher Bücherbund/Bertelsmann, Stuttgart und München 1992.
  •  Volker Dehs und Ralf Junkerjürgen: Jules Verne. Stimmen und Deutungen zu seinem Werk. Phantastische Bibliothek Wetzlar, Wetzlar 2005.
  •  Volker Dehs: Jules Verne. Jules Verne. Eine kritische Biographie. Artemis & Winkler, Düsseldorf 2005. ISBN 3-538-07208-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Two Years' Vacation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Deux Ans de vacances – Quellen und Volltexte