Ärmelband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ärmelbänder der Traditionsgeschwader

Ein Ärmelband war eine militärische Tätigkeits- oder Tapferkeitsauszeichnung der Wehrmacht seit 1941. Die Auszeichnung wurde am linken Unterärmel getragen. Das Ärmelband geht auf den Ärmelstreifen zurück, der als Traditions- und Verbandsabzeichen bei der Wehrmacht verwendet wurde und darf nicht mit diesem verwechselt werden.

Im Unterschied zur Wehrmacht wird bei der Bundeswehr das Traditions- und Verbandsabzeichen als Ärmelband bezeichnet. Diese werden an beiden Unterärmeln getragen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ärmelband Gibraltar

Bereits am 24. Januar 1901 war preußischen Verbänden, die eine hannoveranische Tradition vorweisen konnten (namentlich die Infanterie-Regimenter Nr. 73 und 79 sowie das Jäger-Bataillon Nr. 10), die Erlaubnis erteilt worden ein Band mit der Inschrift „GIBRALTAR“ tragen zu dürfen.

Wehrmacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ärmelbänder der Wehrmacht im Überblick

Die erste derartige Auszeichnung wurde von Adolf Hitler am 16. Oktober 1941 mit dem Ärmelband Kreta nach der Luftlandeschlacht um Kreta gestiftet. In Folge wurden bis 1945 insgesamt vier Ärmelbänder gestiftet:

Ärmelbänder als Tapferkeitsauszeichnung wurden bisher nur von der Wehrmacht verliehen.

Verleihungsbestimmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst gab es einzelne Verleihungsbestimmungen für die drei Teilstreitkräfte, ab dem Ärmelband Afrika wurden diese aber für Luftwaffe, Heer, Marine und Waffen-SS zusammengeführt. Für die Erlangung eines der Ärmelbänder waren verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen.

Für das Ärmelband Kreta
  • Heer: Soldaten, die bis 27. Mai 1941 auf der Insel gelandet waren, sowie Soldaten, die am 19. Mai 1941 in See gegangen und am Seegefecht vor Kreta beteiligt waren.
  • Marine: Alle Marineangehörigen, die bis zum 27. Mai 1941 auf dem Luft- oder Seewege Kreta erreichten, sowie die Marineangehörigen, die am 21. /22. Mai 1941 mit der ersten bzw. zweiten Transportstaffel an den Seegefechten bei Sparta und Milos teilnahmen. Außerdem konnten diejenigen Marineangehörigen berücksichtigt werden, die beim ersten Panzertransport vom Festland nach Kreta am 26. bis 27. Mai 1941 teilnahmen.
  • Luftwaffe: Fallschirmjäger, die über Kreta abgesprungen oder luftangelandet worden waren, sowie die Besatzungen der Kampfgeschwader z. b. V. (zur besonderen Verwendung), die zum Absetzen von Fallschirmjägern oder zur Landung auf Kreta eingesetzt waren, sowie die Flugzeugbesatzungen der bis 27. Mai 1941 mit Kampfaufträgen über Kreta oder im Seegebiet um die Insel eingesetzten Aufklärungs-, Jagd-, Kampfflieger, Stuka- und Zerstörerverbände.
Für das Ärmelband Afrika
  • Einsatz für vier Monate auf afrikanischem Boden
  • Verwundung bei diesem Einsatz
  • Erkrankung an einer Tropenkrankheit auf afrikanischem Boden
  • Nach dem Erhalt einer deutschen Tapferkeitsauszeichnung auf afrikanischem Boden
Für das Ärmelband Kurland
  • Teilnahme an mindestens drei Kurlandschlachten oder
  • ununterbrochener Aufenthalt von drei Monaten im Bereich der Heeresgruppe Kurland oder
  • Verwundung im Kurlandkessel
Für das Ärmelband Metz 1944
  • Ehrenvoller, mindestens siebentägiger Einsatz im Rahmen der Kampfgruppe von Siegroth
  • Verwundung in der Schlacht um Metz

Außerdem konnte es als „Traditionsabzeichen“ von allen Offizieren, Beamten, Unteroffizieren und Mannschaftsdienstgraden der „Schule Vlf. Fhj. d. Inf. Metz“ erworben werden.

Waffen-SS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ärmelstreifen der SS-Kriegsberichter

In der Waffen-SS wurden Ärmelstreifen am linken Ärmel mit der Truppenzugehörigkeit (Division, Bataillon oder Sondereinheit) getragen. Siehe etwa SS-Standarte Kurt Eggers.

Ärmelstreifen der SS-Standarte Kurt Eggers

Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundeswehr wurde mit der Einführung der Ehrennamen Ärmelbänder für die Angehörigen dieser Einheiten vergeben. Dieses wird am Dienstanzug getragen.

Ärmelband des Wachbataillon BMVg (Luftwaffe)
Beim Heer
Bei der Luftwaffe
Bei der Streitkräftebasis

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sascha Ulderup: Ärmelbänder / cuff titles Kreta - Afrika - Kurland - Metz 1944 Verlag Ulderup / Paßmann, Kappeln 2014, ISBN 978-3-9817001-0-7
  • Kurt-Gerhard Klietmann: Auszeichnungen des Deutschen Reiches. 1936–1945. Motorbuch, Stuttgart 1981, ISBN 3-87943-689-4.
  • Adolf Schlicht, John R. Angolia: Die Deutsche Wehrmacht. Uniformen und Ausrüstung 1933–1943. 3 Bände. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1992–1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ärmelbänder – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien