Staatspreis für Kulturpublizistik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Staatspreis für Kulturpublizistik ist ein Literaturpreis, der als Staatspreis der Republik Österreich alle zwei Jahre, abwechselnd mit dem Österreichischen Staatspreis für Literaturkritik, für hervorragende Beiträge auf dem Gebiet der europäischen Kulturpublizistik verliehen wird. Der Preis ist mit 7.300 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einladung: "Erstmalige Verleihung" im Nachlass Günther Anders, Österreichisches Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek (ÖLA 237/04)
  2. Kunstbericht 1986 (Memento vom 12. Juni 2011 im Internet Archive) (PDF; 5,5 MB) 1986 für Hans Heinz Hahnl: Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport, Kunstbericht 1986, Seite 128, Jury: Dolf Lintner (Kulturredakteur, ORF), Volkmar Parschalk (Kulturredakteur, ORF), Sylvia Patsch (ORF, Zeitungen), Franz Schuh (Autor) (Zeitungen, Saarländischer Rundfunk), Renate Wagner (Journalistin, Schriftstellerin)
  3. Welttag des Buches: Bundesminister Ostermayer vergibt Literaturpreise, 23. April 2014
  4. derStandard.at - Staatspreis für Kulturpublizistik an Juristen Alfred Noll. Artikel vom 16. November 2016, abgerufen am 17. November 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]