Adolf Holl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adolf Holl (2012)

Adolf Holl (geboren am 13. Mai 1930 in Wien) ist ein österreichischer Theologe, Religionssoziologe und Publizist.

Lebensdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolf Holl wurde 1954 zum Priester geweiht und promovierte 1955 in katholischer Theologie an der Universität Wien. In einem weiteren Studium der Philosophie, Psychologie und Geschichte promovierte er 1961.[1] Ab 1963 war er Dozent an der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Wien.

Er war von 1954 bis 1973 Kaplan in der Pfarrkirche am Keplerplatz und in der Neulerchenfelder Pfarrkirche. Sein Buch Jesus in schlechter Gesellschaft (1971) brachte ihn in Konflikt mit der katholischen Kirche. In Folge wurde ihm 1973 die Lehrberechtigung entzogen. 1976 wurde er durch den Wiener Erzbischof Kardinal König vom Priesteramt suspendiert.

Österreichweit wurde er als Diskussionsleiter der Live-Sendung Club 2 bekannt. Er ist heute als Schriftsteller und freier Publizist tätig.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Holl: Zur frohen Zukunft. Werkstattgespräche mit Adolf Holl. Hrsg.: Egon Christian Leitner (= Auswege. Band 1). 1. Auflage. Wieser, Klagenfurt 2014, ISBN 978-3-99029-123-8.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor:

Als Herausgeber:

  • Taufschein katholisch. Prominente antworten auf die Frage: Wie hältst Du’s mit der Religion? Eichborn, Frankfurt 1989, ISBN 3-8218-0419-X.
  • Neues vom Tod. Heutige Umgangsformen mit dem Sterbenmüssen. Ueberreuter, Wien 1990, ISBN 3-8000-3343-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wien.gv.at
  2. ORF Religion Österreichischer Staatspreis für Kulturpublizistik an Adolf Holl, 9. Mai 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adolf Holl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien