1058

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 10. Jahrhundert | 11. Jahrhundert | 12. Jahrhundert |
| 1020er | 1030er | 1040er | 1050er | 1060er | 1070er | 1080er |
◄◄ | | 1054 | 1055 | 1056 | 1057 | 1058 | 1059 | 1060 | 1061 | 1062 | | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1058
Papst Nikolaus II.
Nikolaus II. wird in Siena zum Papst gewählt. Zu diesem Zeitpunkt gibt es mit Benedikt X. bereits einen Papst in Rom.
1058 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 506/507 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1050/51
Buddhistische Zeitrechnung 1601/02 (südlicher Buddhismus); 1600/01 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 62. (63.) Zyklus

Jahr des Erde-Hundes 戊戌 (am Beginn des Jahres Feuer-Hahn 丁酉)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 420/421 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 436/437 (um den 21. März)
Islamischer Kalender 449/450 (27./28. Februar)
Jüdischer Kalender 4818/19 (20./21. September)
Koptischer Kalender 774/775
Malayalam-Kalender 233/234
Seleukidische Ära Babylon: 1368/69 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1369/70 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1096
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1114/15 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malcolm III. von Schottland

Mittel- und Osteuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südeuropa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. Januar: Der Kalif der Abbasiden ruft Tughrul Beg zum Sultan und Emir des Ostens und des Westens aus. Dieser muss aber erst die Revolte seines Neffen Ibrahim Inal unterdrücken, welcher sich mit dem im Dienste der Buyiden stehenden türkischen General Al-Basasiri verbündet hat.
  • 27. Dezember: Die Fatimiden profitieren vom Krieg unter den Seldschuken und erobern durch ihren General Al-Basasiri Bagdad. Dieser erklärt den Kalif Al-Qa'im für abgesetzt und tritt dem Schiismus bei.

Urkundliche Ersterwähnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apsis der Klosterkirche von Leyre
Der Brahmeswara-Tempel in Bhubaneswar

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurz vor seinem Tod erkennt Papst Stephan IX. die Authentizität der Reliquien von Maria Magdalena in der Benediktinerabtei von Vézelay in Frankreich an, die daraufhin zu einem bedeutenden Wallfahrtszentrum aufsteigen soll.
  • Papst Stephan IX. stirbt am 29. März in Florenz während der Planung eines Feldzuges gegen die Normannen in Süditalien. Er wird in der Kirche Santa Reparata beigesetzt. Obwohl er vor seinem Tod bestimmt hat, dass mit einem neuerlichen Konklave gewartet werden soll, bis Hildebrand von Soana von seiner Deutschlandreise nach Rom zurückgekehrt ist, wählt eine Gruppe reformfeindlicher Kardinäle am 5. April Johann Mincius, der Bischof von Velletri, als Benedikt X. zum Papst. Die Kardinäle um Petrus Damiani, die gegen diese Wahl protestieren, müssen aus Rom fliehen. Nach der Rückkehr Hildebrands und auf dessen Betreiben wählen diese, nachdem auch die Zustimmung des deutschen Hofes eingetroffen ist, vermutlich am 6. Dezember Gerhard von Burgund in Siena als Nikolaus II. zum neuen Papst, woraufhin sich dieser umgehend auf den Weg nach Rom macht.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabmal von Ermessenda von Carcassonne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 1058 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien