Capua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Capua (Begriffsklärung) aufgeführt.
Capua
Wappen
Capua (Italien)
Capua
Staat Italien
Region Kampanien
Provinz Caserta (CE)
Lokale Bezeichnung Capua
Koordinaten 41° 6′ N, 14° 13′ OKoordinaten: 41° 6′ 0″ N, 14° 13′ 0″ O
Höhe 25 m s.l.m.
Fläche 48 km²
Einwohner 18.820 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte 392 Einw./km²
Postleitzahl 81043
Vorwahl 0823
ISTAT-Nummer 061015
Volksbezeichnung Capuani
Schutzpatron Agatha von Catania
Website Capua

Capua ist eine süditalienische Stadt mit 18.820 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) in der Provinz Caserta in der Region Kampanien am Fluss Volturno.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Geschichte des antiken Capua siehe Santa Maria Capua Vetere.

Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Zerstörung des beim heutigen Santa Maria Capua Vetere gelegenen antiken und frühmittelalterlichen Capua durch die Sarazenen (840) gründeten 856 die Langobarden die Stadt als Capua nova („Neu-Capua“) erneut an einer von der früheren etwas entfernten Stelle in der Nähe des antiken Casilinum. Im 11. Jahrhundert, im Zuge der normannischen Eroberung Süditaliens, kam Capua in normannischen Besitz und wurde im 12. Jahrhundert Teil des Königreich Siziliens. Die Assisen von Capua wurden durch den Stauferkaiser Friedrich II. erlassen und sind ein frühes Beispiel für Erlasse zur Erschaffung eines Beamtenstaates.

Nach der Ermordung seines Bruders Andreas von Ungarn im Herbst 1345 führte der aus dem Haus Anjou abstammende ungarische König Ludwig I. 1347 einen Rachefeldzug durch Süditalien. Nach der Belagerung und Einnahme von Neapel ergab sich der Anführer Karl von Durazzo den Ungarn und wurde in Neapel exekutiert.[2]

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1860 war Capua Mittelpunkt des vergeblichen Widerstands der neapolitanischen Armee gegen Giuseppe Garibaldi. Im Zweiten Weltkrieg wurde Capua durch Luftangriffe stark zerstört.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Capua liegt an der Staatsstraße 7, an der Autobahn A1 und an der Bahnstrecke Roma–Cassino–Napoli, die es mit Neapel und Rom verbinden. Rund drei Kilometer nordwestlich der Stadtmitte befindet sich der Flugplatz Capua.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswert ist u. a. der Dom Santo Stefano (erbaut 856). In der Stadt gibt es des Weiteren eine römische Brücke, eine mittelalterliche Burg, eine Kathedrale (zum Großteil restauriert) und ein archäologisches Museum. Im Museum findet man eine einmalige Sammlung sog. Matres-Matutae-Statuen, Kultbilder eines regionalen Kultes der vorrömischen Zeit.

Brücke in Capua

Direkt an der römischen Brücke, dem Übergang der Via Appia über den Volturno, sind auch die eindrucksvollen Reste eines der berühmtesten Bauwerke zu finden, das während der Herrschaftszeit Friedrichs II. entstand: das Brückentor von Capua.[3] Seit 1234 war vor der Stadt ein stark befestigter Brückenkopf angelegt worden, der im Rohbau um 1239 fertig war; um diese Zeit beschloss der – im Kampf mit dem Papst und lombardischen Städten unter der Führung Mailands liegende – Kaiser, das Zugangstor als marmornes Triumphtor ausschmücken zu lassen, dessen Skulpturenschmuck, teils antik, teils neu gefertigt, erstmals seit der Römerzeit weltliche Großplastik aufführte. Das Steinmaterial für diese einst außergewöhnlich eindrucksvolle, 1247 vollendete Toranlage war zum großen Teil dem gigantischen römischen Amphitheater im nahegelegenen Santa Maria Capua Vetere (wo einst das antike Capua lag) entnommen worden. Reliefs schilderten die Siege und Triumphe des Kaisers, auf der Stadtseite befand sich eine große Anzahl von Hermen sowie als Gewölbeabschluss ein antikes, lorbeerbekränztes Jupiterhaupt, auf der Außenseite in Nischen Statuen der kaiserlichen Bildhauerschule, darunter ein wohl portraitähnliches des Kaisers, dessen Rumpf erhalten ist, während der Kopf von französischen Revolutionstruppen zertrümmert wurde. In den Resten des Brückentors soll in naher Zukunft ein Museum zur Geschichte des Brückentors und der Architektur während der Herrschaftszeit Friedrichs II. von Hohenstaufen eingerichtet werden.

Nahe bei Capua befindet sich zudem eine mittelalterliche Benediktinerabtei, Sant’Angelo in Formis, mit einem der am besten erhaltenen romanischen Freskenzyklen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das 1062 errichtete Normannenkastell, ursprünglich außerhalb der Stadtmauern, später in die Befestigungen einbezogen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Häfner: Capua und Kampanien unter Kaiser Friedrich II. Die Inszenierung der Herrschaftskonzeption und des kaiserlichen Selbstverständnisses - eine Wiederbelebung des Zeitalters der Cäsaren in Übertragung auf die friderizianische Baukunst in Capua. Magisterarbeit, Universität Heidelberg, Zentrum für Europäische Geschichts- und Kulturwissenschaften (ZEGK). 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2015.
  2. Allgemeine deutsche Real-Encyclopaedie für die gebildeten Stände. Brockhaus, Leipzig 1845, S. 674-675.
  3. Alexander Knaak: Prolegomena zu einem Corpuswerk der Architektur Friedrichs II. von Hohenstaufen im Königreich Sizilien 1220–1250. Marburg 2001, S. 58–109. Birgit Wagner: Die Bauten des Stauferkaisers Friedrichs II. Monumente des Heiligen Römischen Reiches. dissertation.de, Berlin 2005, ISBN 3-89825-979-X, S. 225–303.