14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
14. Waffen-Grenadier-Division bei der SS (galizische Nr. 1)
Truppenkennzeichen der 14. Waffen-Grenadier-Division bei der SS
Truppenkennzeichen
Aktiv Juli 1943 bis Mai 1945
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Waffen-SS
Truppengattung Grenadiere
Typ Division
Grobgliederung Siehe Gliederung
Stärke 22.000 Mann
Schlachten Partisanenkrieg in Jugoslawien
Kommandeur
Liste der Kommandeure

Die 14. Waffen-Grenadier-Division bei der SS (galizische SS-Division Nr. 1) war eine Division bei der Waffen-SS, die 1943 mit ukrainischen (im SS-Sprachgebrauch als galizisch bezeichneten) Freiwilligen und sogenannten Volksdeutschen aufgestellt wurde.

Im Dezember 1943 betrug die Stärke der Division 12.634 Mann, im Juni 1944 bereits 15.299 Mann und im Dezember 1944 22.000 Mann. Sie wurde auf dem Balkan (Juni 1943 bis März 1944), an der Ostfront (März 1944 bis Juli 1944) und in Polen und der Tschechoslowakei (Juli 1944 bis Mai 1945) eingesetzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angehörigen der Division stammten aus dem Raum Lemberg. Ab Juli 1943 wurden sieben Regimenter der „SS-Freiwilligen-Division Galizien“ zu je 2000 Mann aufgestellt. Die Mannschaften wurden vorwiegend vom Melnyk-Flügel der Organisation Ukrainischer Nationalisten gestellt. Die Bandera-Fraktion lehnte die Gründung der Division ab.[1] Die Ausbildung wurde bis zum Sommer 1944 abgeschlossen.

Ein Aufruf des Kreishauptmanns, in die SS-Galizien einzutreten. (Sanok, Mai 1943)

Eine Kampfgruppe der Division war 1944 unter dem Deckmantel der Partisanenbekämpfung am Vernichtungskrieg gegen die Zivilbevölkerung im Generalgouvernement und den deutschbesetzten Gebieten der Ukraine beteiligt, wo sie sich vor allem durch Grausamkeiten gegenüber der polnischen und jüdischen Bevölkerung hervortat, unter anderem bei Massakern in Huta-Pieniacka,[2] Podkamień und Palikrowy.

Hans Frank und Johann Anton Hofstetter. Die ersten ukrainischen Freiwilligen bei der SS-Galizien. Sanok, 1943

Im Juni 1944 wurde die Division der 1. Panzerarmee der Wehrmacht unterstellt und geriet in den Kessel bei Brody. 3.000 Mann der Division konnte sich zu den deutschen Linien durchschlagen, etwa 1.000 zur UPA. Die Division wurde aus aufgelösten galizischen Polizeiregimentern auf dem Truppenübungsplatz Neuhammer neu aufgestellt und am 28. September 1944 als Besatzungstruppe in die Slowakei verlegt. Der Namenszusatz wurde nun in „ukrainische Nr. 1“ geändert.

Im April 1945 wurde die Division als 1. Division der Ukrainischen National-Armee neu formiert und dem ukrainischen Nationalkomitee unter der Leitung von Pawlo Schandruk unterstellt. Sie stand damals in Österreich und wurde nun auf die Ukraine vereidigt. Am 8. Mai 1945 ergab sich die Division bei Tamsweg und Judenburg britischen Truppen. Da die meisten Soldaten aus Galizien stammen, galten sie als polnische Staatsbürger und wurden nicht an die Sowjetunion ausgeliefert, sondern in Rimini interniert. Viele wanderten nach ihrer Entlassung nach Kanada, den USA und Australien aus.

Weitere Divisionsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SS-Schützendivision "Galizien" (Mai 1943)
14. SS-Freiwilligen-Division "Galizien" (30. Juni bis 22. Oktober 1943)
14. Galizische SS-Freiwilligen-Division (22. Oktober 1943 bis 27. Juni 1944)
14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr.1) (27. Juni bis 12. November 1944 -
14. Waffen-Grenadier-Division der SS (ukrainische Nr. 1) (12. November 1944 bis 25. April 1945)
1. Ukrainische Division der Ukrainischen National-Armee (25. April bis 8. Mai 1945)

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 30. Juli bis 19. Oktober 1943 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Walter Schimana
  • 20. Oktober 1943 bis Juli 1944 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Fritz Freitag
  • Juli bis 5. September 1944 SS-Oberführer Nikolaus Heilmann
  • 5. September 1944 bis 24. April 1945 SS-Brigadeführer und Generalmajor der Waffen-SS Fritz Freitag

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 29 (galizisches Nr. 1)
  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 30 (galizisches Nr. 2)
  • Waffen-Grenadier-Regiment der SS 31 (galizisches Nr. 3)
  • Waffen-Artillerie-Regiment der SS 14
    • Waffen-Füsilier-Bataillon 14
    • SS-Freiwilligen-Flak-Abteilung 14
    • Waffen-Nachrichten-Abteilung der SS 14
    • SS-Radfahr-Bataillon 14
    • Waffen-Pionier-Bataillon der SS 14
      • Waffen-Panzerjager-Kompanie 14
    • SS-Sanitäts-Abteilung 14
      • SS-Veterinär-Kompanie 14
  • SS-Division-Nachschubtruppen 14
    • SS-Wirtschafts-Bataillon 14
      • SS-Versorgungs-Kompanie 14
        • SS-Feldpostamt 14
        • SS-Kriegsberichter-Zug 14
        • SS-Feldgendarmerie-Trupp 14
    • SS-Feldersatz-Bataillon 14

Nachwirkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Einordnung und Beurteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fans des Karpaty Lwiw zeigen ein Banner mit dem Abzeichen der Division "Galizien", 2013

Es gilt als historisch gesichert, dass sich die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1) an Massakern gegen die polnische und jüdische Zivilbevölkerung, unter anderem in Huta-Pieniacka, Podkamień und Palikrowy, beteiligte.[3] Nichtsdestotrotz wird die Division heutzutage von vielen ukrainischen Nationalisten verehrt. Anhänger des Fußballvereins Karpaty Lwiw zeigen bei Heimspielen ihres Vereins Transparente, auf denen das Abzeichen der Division abgebildet ist.[4] Zudem findet in der Stadt Lwiw seit 2010 jährlich am 28. April eine Parade zu Ehren der SS-Division statt. Auch die Sowoboda-Partei beteiligt sich an den Aufmärschen. [5] In den Städten Iwano-Frankiwsk und Ternopil wurde jeweils eine Straße nach der Division Galizien benannt.[6]

Denkmäler und Gräber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In mehreren Städten Österreichs, wo die 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1) an Kampfhandlungen teilnahm, wurden Denkmäler für die Division errichtet. Meist wird dabei verschwiegen, dass es sich hierbei um eine SS-Division handelt. Allerdings sind auf den meisten dieser Denkmäler die Abzeichen der Division abgebildet.

Bad Gleichenberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Friedhof des Ortes Bad Gleichenberg befindet sich ein Denkmal, das den "gefallenen Söhne der Ukraine" gewidmet ist. Darauf zu sehen sind auch zwei Löwen, die dem Abzeichen der SS-Division entlehnt sind. Auch auf dem Friedhof des Ortsteils Trautmannsdorf in Oststeiermark wird der Division gedacht, wobei die Bezeichnung "Ukrainische National-Armee" verwendet wird, eine Bezeichnung, die die Division in den letzten 14 Tagen vor der Kapitulation 1945 getragen hat. Auch hier wird das Abzeichen der Division verwendet.[7]

Feldbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt Feldbach wird an drei verschiedenen Orten die Division "Galizien" für ihre Beihilfe zur Vertreibung der Roten Armee aus der Stadt gedacht. Am Pfarrplatz befindet sich ein Denkmal für die "1. Division der Ukrainischen National-Armee", eine Bezeichnung, welche die Division in den letzten 14 Tagen vor der Kapitulation 1945 getragen hat. Darauf abgebildet ist auch das originale Verbandsabzeichen der SS-Einheit. Auch in der Alten Pfarrkirche ist eine Gedenktafel für die Division angebracht. Ebenso befindet sich ein Denkmal am Soldatenfriedhof.[8]

Gnas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem örtlichen Friedhof von Gnas errichtete das Österreichische Schwarze Kreuz ein Denkmal auf dem das Abzeichen der SS-Division Galizien abgebildet ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: 14. Waffen-Grenadier-Division der SS (galizische Nr. 1) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael O. Logusz. (1997). Galicia Division: The Waffen-SS 14th Grenadier Division, 1943–1945. Altglen, Pennsylvania: Schiffer Military History. Seite 62.
  2. Investigation of the Crime Committed at the Village of Huta Pieniacka. Institut für Nationales Gedenken (englisch)
  3. http://publikative.org/2014/04/28/ss-division-galizien-heldengedenken-in-der-ukraine/
  4. http://www.netz-gegen-nazis.de/beitrag/ultras-der-ukrainischen-protestbewegung-die-gefahr-von-rechts-9249
  5. http://publikative.org/2014/04/28/ss-division-galizien-heldengedenken-in-der-ukraine/
  6. https://www.google.de/maps/place/Soldiers+Division+%22Galicia%22+St,+Ternopil,+Ternopil's'ka+oblast,+Ukraine/@49.55566,25.5989384,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x4730314c51342683:0xc14cb32293088585
  7. https://akhinterland.wordpress.com/waffen-ss-in-feldbach/#sdfootnote84anc
  8. https://akhinterland.wordpress.com/waffen-ss-in-feldbach/#sdfootnote84anc