1662

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel
| 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert |
| 1630er | 1640er | 1650er | 1660er | 1670er | 1680er | 1690er |
◄◄ | | 1658 | 1659 | 1660 | 1661 | 1662 | 1663 | 1664 | 1665 | 1666 |  | ►►

Staatsoberhäupter · Nekrolog

1662
Der Vertrag zwischen den Niederlanden und Koxinga
Die Niederlande
verlieren die Insel Taiwan
an den Piraten Koxinga.
Deckblatt von Graunts Werk Natural and Political Observations Made upon the Bills of Mortality
John Graunt berechnet
die erste Sterbetafel
und gilt damit als Wegbereiter
der modernen Statistik.
Frederik de Wit: Nova Orbis Tabula in Lucem Edita
Der Amsterdamer Kartograf Frederik de Wit zeichnet eine Weltkarte.
1662 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 1110/11 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1654/55 (10./11. September)
Bengalischer Solarkalender 1067/68 (Jahresbeginn 14. oder 15. April)
Buddhistische Zeitrechnung 2205/06 (südlicher Buddhismus); 2204/05 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 72. (73.) Zyklus

Jahr des Wasser-Tigers 壬寅 (am Beginn des Jahres Metall-Büffel 辛丑)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 1024/25 (Jahreswechsel April)
Dangun-Ära (Korea) 3995/96 (2./3. Oktober)
Iranischer Kalender 1040/41
Islamischer Kalender 1072/73 (15./16. August)
Jüdischer Kalender 5422/23 (13./14. September)
Koptischer Kalender 1378/79 (10./11. September)
Malayalam-Kalender 837/838
Seleukidische Ära Babylon: 1972/73 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1973/74 (Jahreswechsel Oktober)

Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1718/19 (April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeelandia kurz vor der Kapitulation
  • 1. Februar: Die Niederländische Ostindien-Kompanie unter Gouverneur Frederick Coyett verliert nach längerer Belagerung von Fort Zeelandia die seit 1624 bestehende Kolonie Niederländisch-Formosa auf der Insel Taiwan an die Streitmacht des chinesischen Armeeführers und Piraten Koxinga, der sich im Kampf mit der erst 1644 etablierten Qing-Dynastie in China befindet. Kurz nach der Errichtung des Königreichs Tungning stirbt Koxinga jedoch am 23. Juni an der Malaria. Die Niederländer, die freies Geleit erhalten haben, gehen nach Batavia, wo Gouverneur Coyett vor ein Kriegsgericht gestellt wird. Er entgeht der Todesstrafe, wird jedoch für zwölf Jahre auf die Banda-Inseln verbannt.
  • 23. Juni: Nach dem Tod von Koxinga übernimmt sein Sohn Zheng Jing im Streit mit seinem Onkel Zheng Shixi die Herrschaft im Königreich Tungning. Er bemüht sich um eine Annäherung und Aussöhnung mit der Qing-Dynastie und schickt Gesandte nach Peking, um für Tungning den Status eines autonomen Staates zu erreichen. Dieses Vorhaben scheitert aber an den Forderungen der Qing-Regierung. Als Reaktion auf Überfälle der Tungning-Flotte auf chinesische Küstenstädte verfügt Peking die Blockade Taiwans sowie die Unterstützung von Zheng Jing-feindlichen Kräften auf der Insel. Ausgelöst durch eine Hungersnot in China und die Verfolgung der Ming-Anhänger kommt es bis 1664 zu mehreren Einwanderungswellen von Festlandschinesen nach Taiwan, die von Zheng Jing kräftig gefördert werden.

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Henrietta von Braganza

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünf Routen der carrosses à cinq sols

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Ulrich von Württemberg: Des Trojanischen Paridis Urtheil / Von dem Goldenen Apffel der Eridis

Theater und Musiktheater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teekultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von Hans Hamelau erbaute Baumhaus im Hamburger Hafen wird fertiggestellt.

Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eleonora Magdalena Gonzaga von Mantua-Nevers stiftet den Orden der Sklavinnen der Tugend.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg erlässt ein erstes Toleranzedikt, das die gegenseitige Kanzelpolemik, das heißt die Kritik zwischen Calvinisten und Lutheranern an der jeweils anderen Lehre von der Kanzel herab verbietet. Es sollen nur noch solche Kandidaten zum Pfarramt zugelassen werden, die im Sinne der Irenik zu handeln gedenken. Maßgeblich ist hier das Programm des Heidelberger Reformierten David Pareus mit dem Ziel, Glaubensgegensätze zwischen Reformierten und Lutheranern zu überbrücken, um eine gemeinsame Front gegen die Katholische Kirche zu schaffen. Darüber hinaus wird den Kandidaten ein Studium in Wittenberg verboten, das als lutherische Hochburg der Reformation schlechthin gilt. Dieses Edikt stößt vor allem bei der lutherischen Orthodoxie auf massive Kritik.

Auf Einberufung des Kurfürsten Friedrich Wilhelm beginnt am 8. September das Berliner Religionsgespräch zwischen lutherischen und reformierten Theologen der Mark Brandenburg mit dem Ziel der Annäherung der beiden protestantischen Konfessionen.

Historische Karten und Ansichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Michael, Hildesheim, Zeichnung von 1662

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthäus Daniel Pöppelmann
  • 01. November: Tobias Eckhard, deutscher Pädagoge, evangelischer Theologe und Philologe († 1737)
  • 15. November: Christian Andreas Siber, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe († 1704)
  • 26. November: Georg Albrecht Hamberger, deutscher Mathematiker und Physiker († 1716)
  • 29. November: Heinrich X., Graf Reuß jüngere Linie, Stifter der Linie Reuß-Ebersdorf († 1711)
  • 24. Dezember: Adam Zrinski, kroatischer Adeliger und kaiserlicher Offizier († 1691)

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 10. Januar: Honoré II., Fürst von Monaco (* 1597)
  • 13. Januar: Christian Keimann, deutscher Pädagoge, Dichter und evangelischer Kirchenlieddichter (* 1607)
  • 23. Januar: Johann Kemény, ungarischer Militärführer und Fürst von Siebenbürgen (* 1607)
  • 05. März: Johann Crüger, deutscher Komponist (* 1598)
  • 15. März: Andreas Kunad, deutscher Pädagoge und lutherischer Theologe (* 1602)
  • 14. Juni: Henry Vane, englischer Politiker und Staatsmann (* 1612)
  • 23. Juni: Zheng Chenggong, chinesischer Armeeführer und Seeräuber (* 1624)
  • 26. Juni: Lawrence Rooke, englischer Astronom und Mathematiker (* 1622)

Zweites Halbjahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaise Pascal
  • 19. August: Blaise Pascal, französischer Philosoph, Physiker und Mathematiker (* 1623)
  • 21. September: Adriaen van Stalbemt, flämischer Maler, Zeichner und Radierer (* 1580)
  • 13. Oktober: Isaak Volmar, kaiserlicher Gesandter bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden (* 1582)
  • 29. Oktober: William Pynchon, stellvertretender Finanzverantwortlicher der Massachusetts Bay Colony (* 1590)

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Loth, deutscher Maler des Frühbarock (* vor 1599)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 1662 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien