536

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender | Tagesartikel
| 5. Jahrhundert | 6. Jahrhundert | 7. Jahrhundert |
| 500er | 510er | 520er | 530er | 540er | 550er | 560er |
◄◄ | | 532 | 533 | 534 | 535 | 536 | 537 | 538 | 539 | 540 | | ►►

Staatsoberhäupter

536
Münze (Follis) mit Ostgoten-König Theodahat
Der ostgotische König Theodahad wird gestürzt
und von seinem Nachfolger Witichis getötet.
536 in anderen Kalendern
Äthiopischer Kalender 528/529
Buddhistische Zeitrechnung 1079/80 (südlicher Buddhismus); 1078/79 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 53. (54.) Zyklus

Jahr des Feuer-Drachen 丙辰 (am Beginn des Jahres Holz-Hase 乙卯)

Jüdischer Kalender 4296/97 (1./2. September)
Koptischer Kalender 252/253
Römischer Kalender ab urbe condita MCCLXXXIX (1289)

Ära Diokletians: 252/253 (Jahreswechsel November)

Seleukidische Ära Babylon: 846/847 (April)

Syrien: 847/848 (Oktober)

Spanische Ära 574
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 592/593 (Jahreswechsel April)

Ereignisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Gotenkriege ab 535

Belisar, oströmischer General unter Justinian I. erobert im Ersten Gotenkrieg die Stadt Neapel und schließlich am 9. Dezember auch Rom. Die Ostgoten machen ihren König Theodahad für das Desaster verantwortlich, stürzen ihn und erheben an seiner Stelle Witichis zum König; dieser lässt Theodahad töten und organisiert den Widerstand gegen die Invasoren mit dem Ziel, Rom zurückzuerobern. In Dalmatien fällt unterdessen der oströmische Feldherr Mundus im Kampf.

Entwicklung des Frankenreiches ab 481

Um das Frankenreich als Verbündeten gegen Ostrom zu gewinnen, tritt Witichis ihm die Provence und das obere Alemannien südlich des Bodensees bis zum Hochrhein ab; der fränkische König Theudebert I. setzt Butilin und Leuthari I. als Herzöge Alemanniens ein.

Afrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Provinz Africa erheben sich Teile der oströmischen Truppen unter Stotzas und ziehen gegen Karthago. Der Aufruhr kann erst nach mehreren Jahren durch den Feldherren Germanus niedergeschlagen werden.

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Senka wird 28. Kaiser von Japan.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • vor dem 13. März: Während seines Aufenthalts in Konstantinopel gelingt es Papst Agapitus I., Kaiser Justinian I. gegen den monophysitischen Patriarchen der Stadt, Anthimos I., einzunehmen, der abgesetzt und durch Menas ersetzt wird.
  • 8. Juni: Nach dem Tod Agapets wird Silverius, Sohn von Papst Hormisdas, dessen Nachfolger als Papst. Er gilt als ostgotenfreundlich und wird daher von Ostrom abgelehnt.
  • Auf einer Synode in Konstantinopel erkennen die anwesenden Bischöfe den kaiserlichen Supremat in Kirchenangelegenheiten an.
  • Mâcon wird Bistum.

Katastrophen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermutlich aufgrund mehrerer Vulkanausbrüche, die zu einer Abkühlung und Missernten führen, kommt es zu Hungersnöten. Das Jahr 536 markiert den Beginn der "kleinen Eiszeit der Spätantike", die bis etwa 660 andauert.

Geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gestorben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todesdatum gesichert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 15. Januar: Ankan, japanischer Kaiser (* 466)
  • 22. April: Agapitus I. (Agipetus I.), Papst

Genaues Todesdatum unbekannt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dezember: Theodahad, König der Ostgoten (* um 480)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: 536 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien