A1 road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/GB-A
A1 road im Vereinigten Königreich
A1 road
 Tabliczka E15.svg
Karte
Verlauf der A 1
Basisdaten
Betreiber: Highways Agency (außer Greater London)
weiterer Betreiber: Transport Scotland
Straßenbeginn: City of London
(51° 31′ N, 0° 6′ W)
Straßenende: Edinburgh
(55° 57′ N, 3° 11′ W)
Gesamtlänge: 660 km (410.1 mi)

Länder:

England
Schottland

A1 Water Newton.jpg
Die A1 bei Water Newton, westlich von Peterborough

Die A1 road (englisch für ‚Straße A1‘) ist eine Fernstraße in Großbritannien und verbindet London mit Edinburgh. Sie ist mit 660 km (410 Meilen) die längste Hauptverkehrsstraße in Großbritannien.

Streckenverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die A1 folgt in weiten Teilen dem Verlauf der historischen Great North Road. Seit der Einführung der Nummerierung wurde sie abschnittsweise neu trassiert und ausgebaut, so dass Ortsdurchfahrten heute weitgehend vermieden werden: Die A1 wird größtenteils als Umgehungsstraße geführt. Auf den rund 450 km zwischen Alconbury und der schottischen Grenze weist sie heute keine Ortsdurchfahrt mehr auf.

Die A1 gehört als primary route (grüne Beschilderung) zum wichtigsten britischen Fernstraßennetz unterhalb der Autobahnen.

Anstelle der sonst üblichen Angabe von Fahrtzielen auf den Verkehrsschildern finden sich auf den Wegweisern der Auffahrten auf die A1 zwischen London und Newcastle meist nur die allgemeinen Richtungsangaben „The NORTH“ („Der Norden“) und „The SOUTH“ („Der Süden“). Nur in unmittelbarer Nähe wichtiger Ziele werden diese zusätzlich angegeben.

Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Ausnahme weniger Abschnitte in London, Edinburgh und zwischen Dunbar (östlich von Edinburgh) und Morpeth (nördlich von Newcastle) hat die A1 durchgehend mindestens zwei, häufig sogar mehr Fahrstreifen pro Fahrtrichtung (bis zu je vier, zwischen Alconbury und Norman Cross).

Trotz des mehrspurigen Ausbaues ist die Straße in den Abschnitten ohne Autobahnstatus nicht kreuzungsfrei. Nebenstraßen oder Gehöfte sind oftmals über einfache Einmündungen angebunden, Abfahrten über die Gegenfahrbahn (aus der Überholspur heraus) sind üblich, einige größere Kreuzungen sind als Kreisverkehr ausgebildet, und zur streckenweisen Einschränkung auf Kraftfahrzeuge bedarf es einer expliziten Beschilderung.

A1(M)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

UK-Motorway-A1 (M).svg

Große Abschnitte der A1 wurden mittlerweile auf Autobahnstatus ausgebaut. In diesen Abschnitten trägt die Straßenbezeichnung den Zusatz (M) für motorway, auch die Beschilderung ist dort autobahnüblich auf blauem Grund ausgeführt, und es gelten die für Autobahnen geltenden verkehrsrechtlichen Regelungen. Fahrzeuge ohne Autobahnberechtigung müssen daher diese Abschnitte meiden oder umfahren.

Die A1(M) darf nicht mit der Autobahn M1 verwechselt werden. Die beiden Straßen berühren sich zweimal (bei London und bei Leeds), haben aber ansonsten nichts miteinander zu tun.

Abschnitte A1(M)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

südliches Ende nördliches Ende Länge in km Länge in Meilen
South Mimms Baldock 39 24,2
Alconbury Peterborough 20,6 12,8
Blyth Carcroft 24,8 15,4
Ferrybridge Gateshead 150,7 93,6

Der lange Abschnitt Ferrybridge–Gateshead entstand durch einen 19 km (12 Meilen) langen Lückenschluss zwischen Leeming und Barton, dessen letzter Teilabschnitt am 29. März 2018 eröffnet wurde.[1]

Der Abschnitt von Edinburgh bis Dunbar unterliegt zwar autobahnähnlichen Beschränkungen, ist jedoch verkehrsrechtlich keine Autobahn und trägt auch die normale Bezeichnung A1.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: A1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Projektseite von Highways England, abgerufen 11. April 2018