Abraham (Name)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abraham ist ein männlicher Vorname und ein Familienname.

Herkunft und Bedeutung des Namens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abraham ist in den biblischen Erzählungen der erste Patriarch Israels. Verwendet werden die hebräischen Namensformen Abram (nur Gen 11, 26–17,5; Neh 9,7; 1 Chron 1,26) oder Abraham (alle übrigen alttestamentlichen Stellen). Der Name Abram hat Entsprechungen in akkadischen und ugaritischen Texten; die erste Silbe bedeutet gemeinsemitisch „Vater“, die zweite kann auf akkadisch ra'amu (lieben) oder westsemitisch rwm (erhöht sein) zurückgeführt werden. Aus der zweiten Ableitung ergeben sich die möglichen Bedeutungen:[1]

  • „der Vater ist erhaben“
  • „er ist erhaben in Bezug auf seinen Vater“, ein Hinweis also auf die hohe Abstammung des Namensträgers.
  • der den Vater liebt - oder
  • den der Vater liebt (weil nach den ersten 2 Beispielen wie im Griechischen wohl da nicht eindeutig unterscheidbar)
  • Gottlieb (wenn Gott = Vater wie in "Vater unser im Himmel ...")

Eine volksetymologische Erklärung, deren Rückführbarkeit auf eine hebräische Entsprechung zu arabisch ruham, zahlreich, allerdings zweifelhaft ist, repräsentiert wohl Gen 17,5: Abraham sei „Vater von vielen (Völkern)“.[2]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstag ist der

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abe, Abi, Äbi, Aberham, Abram, Avram (in orthodoxen Ländern), Avraam, Awraham, Bram, Ebrahim, Ham, Hämel/Hämu (Schweiz), Ibrahim (arabisch), İbrahim (türkisch), Abrohom (aramäisch)

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aberle, Abrahams, Abrahamsen, Abrahamson, Abramsen

Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altertum und Mittelalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(chronologisch)

Neuzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(alphabetisch)

Zwischenname

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

E[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

F[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

G[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

J[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

L[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marc Abraham (* 1949), US-amerikanischer Filmproduzent, Drehbuchautor, Filmregisseur und Schauspieler
  • Margaret Abraham (* 1960), Hochschullehrerin für Soziologie an der Hofstra University und Präsidentin der International Sociological Association
  • Martin Abraham (* 1978), tschechischer Fußballspieler
  • Max Abraham (1875–1922), deutscher Theoretischer Physiker
  • Max Abraham (Verleger) (1831–1900), deutscher Musikverleger
  • Melita Abraham (* 1997), chilenische Ruderin

N[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

O[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

P[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

R[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

S[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

T[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

U[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulf Abraham (* 1954), deutscher Germanist und Fachdidaktiker

W[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstlername[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunstfigur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spitzname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Hieke, Art. „Abraham“, in: Wibilex. Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet
  2. Vorstehender Absatz nach Nahum M. Sarna / S. David Sperling: Abraham. In: Encyclopaedia Judaica. 2. Auflage. Band 1, Detroit/New York u. a. 2007, ISBN 978-0-02-865929-9, S. 280–283 (englisch)., hier 280f.