Abteiland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Landschaft im Abteiland bei Waldkirchen

Das Abteiland ist ein ehemaliger Besitz des Klosters Niedernburg ob Passau. Seit dem frühen 13. Jahrhundert gehörte das Gebiet bis zur Säkularisation 1803 zum Hochstift Passau mit dem Fürstbischof als weltlichem und geistlichem Oberhaupt. Das Gebiet liegt im Bayerischen Wald nördlich der Donau und östlich der Ilz. Es wurde durch den historischen Handelsweg Goldener Steig durchzogen. Hauptort war Waldkirchen, das von den Passauer Fürstbischöfen mit weitgehenden Freiheitsrechten ausgestattet war.

Das Abteiland hat eine hohe Bedeutung als arten- und strukturreiche Kulturlandschaft und wird somit auch als ein Refugium für gefährdete Pflanzen und Tiere betrachtet. Zusammen mit dem Neuburger Wald bildet es innerhalb der Übereinheit Oberpfälzisch-Bayerischer Wald die naturräumliche Haupteinheit 408 Passauer Abteiland und Neuburger Wald.

Zu der im April 2011 gegründeten Arge Abteiland gehören folgende elf Gemeinden:[1]

Gemeinde Einwohner
2011
Fläche
(km²)
Koordinaten
Hauzenberg 12.025 82,82 !548.6500005513.616667548° 39′ N, 013° 37′ O
Thyrnau 4.235 33,68 !548.6166675513.533333548° 37′ N, 013° 32′ O
Obernzell 3.850 18,25 !548.5500005513.633333548° 33′ N, 013° 38′ O
Untergriesbach 3.104 73,60 !548.5666675513.666667548° 34′ N, 013° 40′ O
Sonnen 1.447 16,48 !548.6833335513.716667548° 41′ N, 013° 43′ O
Wegscheid 5.517 80,68 !548.6000005513.783333548° 36′ N, 013° 47′ O
Breitenberg 2.173 29,87 !548.7000005513.800000548° 42′ N, 013° 48′ O
Neureichenau 4.396 46,38 !548.7500005513.750000548° 45′ N, 013° 45′ O
Haidmühle 1.388 21,03 !548.8333335513.783333548° 50′ N, 013° 47′ O
Jandelsbrunn 3.284 42,40 !548.7333335513.700000548° 44′ N, 013° 42′ O
Waldkirchen 10.507 80,06 !548.7333335513.600000548° 44′ N, 013° 36′ O

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bayerische Wald nördlich von Passau wurde im 9./10. Jahrhundert in einer ersten Welle besiedelt. Einer (nicht sicher authentischen) Urkunde zufolge schenkte im Jahr 1010 König Heinrich II. (ab 1014 Kaiser) große Gebiete nördlich der Donau der Frauenabtei Niedernburg in Passau. Der Name Abteiland ist auch heute noch für den geschlossenen ehemaligen Grundherrschaftsbereich des Klosters zwischen den Flüssen Donau, Ilz und Rodl und dem Grenzkamm gebräuchlich. Im frühen 13. Jahrhundert kam das Gebiet zum Hochstift Passau. Der Einflussbereich Passauer Adelsherrschaften und geistlicher Grundherrschaften reichte im späten Mittelalter weit in das heutige Mühlviertel hinein. Waldkirchen spielte im Abteiland eine besondere Rolle. Mit den im Jahr 1285 erstmals urkundlich bestätigten Marktrechten erhielt Waldkirchen vom Passauer Fürstbischof auch eine eigene Gerichtsbarkeit, diese war unterste Gerichtsinstanz. Am Waldkirchner Marktplatz stand einst ein Pranger.

Der Marktrichter wurde vom Fürstbischof eingesetzt und hatte in etwa die Aufgaben eines Bürgermeisters. Er übte sein Amt unter dem Beisitz von sechs Ratsgeschworenen aus. Bei der alljährlich durchgeführten „E’haft“ (Ehehaft-Sitzung – vom germanischen „Ewa, Eha“ = Gesetz) wurden rechtliche, polizeiliche und gemeindliche Angelegenheiten behandelt. Alle Bürger und Inwohner (Einwohner ohne Bürgerrecht) hatten daran teilzunehmen..

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alljährlich im Juli finden in Waldkirchen als Brauchtumsveranstaltung die Marktrichtertage statt. Sie erinnern an die Zeit, als der Markt noch zum Abteiland des Fürstbistum Passau gehörte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TRP1 Fernsehen: ARGE Abteiland gegründet. 11 Kommunen schließen sich zusammen. (Nicht mehr online verfügbar.) Tele Regional Passau 1, 12. April 2011, ehemals im Original; abgerufen am 20. Oktober 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.trp1.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.