Adeodato Giovanni Piazza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adeodato Giovanni Kardinal Piazza OCD (* 30. September 1884 in Vigo de Cadore, Provinz Belluno, Italien; † 30. November 1957 in Rom) war Erzbischof und Patriarch von Venedig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adeodato Giovanni Piazza trat 1897 in den Karmeliterorden ein und studierte in Treviso, Venedig und Brescia die Fächer Philosophie und Katholische Theologie. Er empfing am 19. Dezember 1908 das Sakrament der Priesterweihe und arbeitete anschließend als Dozent in der Ausbildung des Ordensnachwuchses. Adeodato Giovanni Piazza nahm als Feldgeistlicher am Ersten Weltkrieg teil. Von 1919 bis 1923 war er Prior der Konvente in Brescia, Verona und Adro. In den Jahren 1923 bis 1925 arbeitete er als Sekretär des Generalsuperiors in Rom, von 1925 bis 1930 versah er das Amt des Generalprokurators.

Papst Pius XI. ernannte ihn 1930 zum Erzbischof von Benevento. Die Bischofsweihe empfing Adeodato Giovanni Piazza am 24. Februar 1930 in der Kirche Santa Teresa al Corso d’Italia in Rom durch Kardinal Basilio Pompilj, Bischof von Velletri; Mitkonsekratoren waren Kardinal Raffaele Carlo Rossi, Sekretär der Konsistorialkongregation, und Pio Marcello Bagnoli, Bischof von Marsi. 1935 setzte ihn der Papst als Patriarchen von Venedig ein, am 13. Dezember 1937 nahm er ihn als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Prisca in das Kardinalskollegium auf. Adeodato Giovanni Kardinal Piazza nahm am Konklave des Jahres 1939 teil. 1940 wurde er Konsistorialsekretär der Kurie. Papst Pius XII. erhob ihn 1949 zum Kardinalbischof von Sabina e Poggio Mirteto. Adeodato Giovanni Kardinal Piazza vertrat den Papst bei mehreren Feierlichkeiten als päpstlicher Legat, u.a. bei der Eröffnung der 1. Generalversammlung der Bischöfe Lateinamerikas und der Karibik im Jahre 1955 in Rio de Janeiro.[1] Er starb am 30. November 1957 in Rom und wurde in der dortigen Karmeliterkirche Santa Teresa al Corso d’Italia bestattet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Caprioli: Bio-bibliografia sul cardinale Adeodato Giovanni Piazza OCD (1884–1957). Teresianum, Rom 1998.
  • Giovanni Urbani: Il Cardinale Adeodato G. Piazza. Fondazione Giorgio Cini, Venedig 1958.
  • Giovanni Kardinal Piazza, in: Internationales Biographisches Archiv 04/1958 vom 13. Januar 1958, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Juan Landázuri Ricketts: A 40 años de Río de Janeiro. CELAM, Santafé de Bogotá 1995 (Beitrag zur 25. Vollversammlung des CELAM im Mai 1995 in Mexiko-Stadt, spanisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Luigi Lavitrano Erzbischof von Benevento
1930–1935
Agostino Mancinelli
Pietro Kardinal La Fontaine Patriarch von Venedig
1935–1948
Carlo Agostini
Raffaele Carlo Kardinal Rossi OCD Sekretär der Konsistorialkongregation
1948–1957
Marcello Kardinal Mimmi
Enrico Kardinal Sibilia Kardinalbischof von Sabina
1949–1957
Marcello Kardinal Mimmi
Alfredo Ildefonso Kardinal Schuster OSB Vorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz
1953–1954
Maurilio Kardinal Fossati