al-Ahzab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Al-Ahzab (arabisch الأحزاب al-Aḥzāb ‚Die Parteien‘; ‚Die Gruppen‘) ist die 33. Sure des Korans, sie enthält 73 Verse. Sie wurde in Medina verkündet, die muslimischen Autoren datieren sie um das Frühjahr 627. Der Titel ist dem Vers 20 entnommen.

Inhaltlich zerfällt die Sure in drei Teile. Der Mittelteil, mit den Versen 28 bis 59, enthält hauptsächlich Anweisungen bezüglich der Frauen Mohammeds. Im Anfangs- und Schlussteil werden die Heuchler und die Juden vom Stamme der Banu Quraiza verurteilt. In Vers 4 wird die Aussage „Er hat eure Adoptivsöhne nicht (wirklich) zu euren Söhnen gemacht“ von muslimischen Kommentatoren auf Zaid ibn Hāritha, den Adoptivsohn Mohammeds bezogen. Die Verse 9 bis 25 enthalten eine ausführliche Beschreibung der Grabenschlacht, bei welcher der Angriff der Gegner Mohammeds auf Medina abgewehrt werden konnte.

Nach einigen Berichten, die alle auf Ubaiy ibn Kaʿb, einen Sekretär Mohammeds zurückgehen, sei diese Sure in einem ersten Redaktionszustand so umfangreich wie die Sure 2 oder noch länger gewesen[1] und habe ursprünglich auch den sogenannten Steinigungsvers enthalten.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. John Burton: The sources of Islamic law. Edinburgh University Press 1990, S. 41–54.
  2. Adel Theodor Khoury: Der Koran. Übersetzt und kommentiert von A. T. Khoury. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2007, S. 396–403. ISBN 978-3-579-08023-9.
Vorherige Sure:
As-Sadschda
Der Koran Nächste Sure:
Saba (Sure)
Sure 33

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114