Aldi Talk (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Aldi Talk
Besitzer/Verwender Aldi Süd
Aldi Nord
Medion
Einführungsjahr 2005
Produkte Mobilfunktarife
Märkte Deutschland
Website alditalk.de
Ehemaliges Logo von Aldi Talk bis 2019

Auf dem deutschen Markt wird unter der Federführung von Aldi Nord und Aldi Süd der Prepaid-Mobilfunk-Tarif Aldi Talk, auch bekannt als MEDIONmobile (ehemals ALDI TALK mit MEDIONmobile), angeboten. Betreiber ist die Medion AG; Vertragspartner und Leistungserbringer ist die E-Plus Service GmbH, die zur Telefónica Deutschland Holding gehört. Im Jahr 2018 geht man von bis zu acht Millionen Kunden aus, was das Unternehmen als Marktführer der Mobilfunk-Discounter in Deutschland auszeichnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vertrieb wurde zunächst mit dem Namen yesss bei der Tochtergesellschaft Hofer in Österreich getestet.[2] Nach guten Erfahrungen wurde das Angebot unter der Marke Aldi Talk im E-Plus-Netz am 7. Dezember 2005 in Deutschland gestartet.[3] Durch die Aktion „Highspeed für Jedermann“ bei E-Plus war es möglich, mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit im Mobilfunknetz zu surfen. Anders als damals marktüblich konnte ohne Aufpreis das zwischenzeitlich existente LTE-Netz genutzt werden, das vor allem in Ballungsräumen vorhanden war. Ab Übernahme der E-Plus-Gruppe durch Telefónica konnte mittels National Roaming auch das Netz von O2 mitgenutzt werden. Nach dem Beenden der Aktion im Juni 2016[4] wurde die maximale Surfgeschwindigkeit auf die im Tarif festgelegten 21,6 Megabit pro Sekunde herabgesetzt. Anschließend erfolgte eine Systemumstellung hin zu einer Prepaid-Plattform von O2.[5] Seit der Einstellung des LTE-Netzes von E-Plus können Aldi-Talk-Kunden in vielen, jedoch zunächst nicht in allen Regionen auf das LTE-Netz von O2 zugreifen. Der LTE-Zugang wurde Ende 2016 erstmals offiziell beworben.[6]

Zum elften Geburtstag der Marke im Jahr 2016 führte Aldi Talk einen eigenen Onlineshop auf seiner offiziellen Website ein. Neben den Tarifen wurde dieser um Smartphones und Tablets zum Verkauf erweitert.[7]

Starter Sets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Aldi Talk mitgelieferten Pakete werden Aldi Talk Starter Sets genannt und sind in den Aldi-Filialen sowie online erhältlich. In diesen Startersets sind verschiedene Formulare enthalten, wie das Formular mit der Telefon- und SIM-Kartennummer, ein Formular für die Rufnummermitnahme als auch für die Registrierung des Startersets, die per Post- oder Videoidentverfahren als auch in den Filialen von Aldi direkt durchgeführt werden muss. Auf dem erstgenannten Formular ist auch die SIM-Karte vorhanden, die neuerdings als Mini-, Micro- und Nano-SIM herausgebrochen werden kann. Unter dieser Karte sind die PIN- und PUK-Codes aufgeführt. Nebenbei wird eine Kurzanleitung und eine Tarifübersicht mitgeliefert.

Aufladung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Bons über Beträge von 5, 15 und 30 Euro, die in den Aldi-Filialen erhältlich sind und eine Gültigkeit von sechs Monaten haben, lädt der Kunde sein Guthaben auf. Auch online sowie mit SEPA-Lastschriftmandat per automatischer Aufladung bei Unterschreitung einer bestimmten Guthabensgrenze ist eine Aufladung möglich. Ebenfalls kann auch über E-Plus-Aufladekarten aufgeladen werden.

Tarife[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs wurden standardmäßige Telefonie-/SMS-Tarife zu vergünstigten Konditionen angeboten. Seit der gestiegenen Verbreitung von Smartphones, Tablets und Netbooks gibt es Flatrates für verschiedene Nutzungsarten der Kunden.

Im Mittelpunkt der Produktpalette stehen Kombi-Pakete, die Kontingente mit kostenfreien Telefonminuten und Internet-Datenvolumen enthalten. Unterschieden werden hier die Pakete Paket S (Telefonie-/SMS-Flat und 3 Gigabyte Datenvolumen), Paket M (Telefonie-/SMS-Flat und 5 Gigabyte Datenvolumen) sowie Paket L (Telefonie-/SMS-Flat und 7 Gigabyte Datenvolumen) (Stand: Dezember 2019).

Alle buchbaren Tarife haben eine Laufzeit von 28 Tagen. Diese werden, sofern ausreichend Guthaben zur Verfügung steht, automatisch verlängert. Es besteht die Möglichkeit, diese Tarife zum Ablauf der Laufzeit per App, Website oder Konto-Hotline jederzeit anpassen oder kündigen zu können.[8]

Seit der Einführung von Aldi Life Music powered by Napster ist es bei Aldi Talk möglich, übliche Flatrates mit Musik-Optionen zu buchen. Ein Beispiel ist das Musik Paket M mit einer Telefonie-/SMS-Flat inklusive, einem Datenvolumen von 2 Gigabyte und einem Zugang zu Aldi Life Music für unter 10 Euro pro vier Wochen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach einer Studie des Nachrichtenmagazins Focus und der Unternehmensberatung Forum! Mainz im Jahr 2017 erreichte Aldi Talk wiederholt den ersten Platz als Anbieter mit den zufriedensten Kunden.[9] Des Weiteren wurde die Marke 2018 von Handelsblatt und YouGov zum fünften Mal in Folge als Mobilfunkmarke des Jahres ausgezeichnet.[10]
  • Ende August 2017 wurde bekannt, dass viele anerkannte Flüchtlinge keine gekauften SIM-Karten aktivieren können. Flüchtlingshelfer aus Niedersachsen gaben dieses Problem an die Verbraucherzentrale weiter. Aldi Talk gab auf Nachfrage verschiedener Medien an, dass aufgrund der kleinen Schrift der Aufenthaltserlaubnis das Post- und Video-Ident-Verfahren diese nicht lesen könne. Der Verbraucherschutz rät zur Rückgabe der gekauften Produkte.[11]
  • Im Mai 2019 gab das Landgericht Düsseldorf der Verbraucherzentrale Bundesverband mit seiner Klage gegen die E-Plus Service GmbH mit Aldi Talk Recht, dass die Klausel zwecks Verweigerung der Auszahlung von Prepaid-Guthaben ohne SIM-Rückgabe in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam ist (Az.: 12 O 264/18).[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dominik Reintjes: Mobilfunktarife vom Discounter – Wie Aldi Talk der Konkurrenz davonrennt. In: Wirtschaftswoche, 22. Juni 2018. Abgerufen am 8. Oktober 2020. 
  2. Neuer Mobilfunker “yesss” gestartet – Vertrieb über Hofer. In: Der Standard, 10. Mai 2005. Auf DerStandard.at, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  3. Marie-Anne Winter: Aldi Talk ab heute im Handel. Keine Tumulte, zum Teil aber lebhaftes Interesse. In: Meldungen, 7. Dezember 2005. Auf Teltarif.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  4. Daniel Rottinger: Highspeed für Jedermann: Aktion wird final beendet. In: Meldungen, 24. Juni 2016. Auf Teltarif.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  5. Markus Weidner: Aldi Talk wird auf o2-Plattform überführt. In: Meldungen, 7. Dezember 2016. Auf Teltarif.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  6. Markus Weidner: Aldi Talk startet offiziell mit LTE. In: Meldungen, 5. Dezember 2016. Auf Teltarif.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  7. ALDI erweitert ALDI TALK um einen Onlineshop. Presseportal, 12. Dezember 2016. Auf Presseportal.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  8. Tarif mit der ALDI TALK App verwalten. In: Hilfe & Service: Tarifverwaltung. Aldi Talk, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  9. Philine Lietzmann: Fanfocus: Gegen Billig-Mobilfunker haben Vodafone und O2 keine Chance. In: Focus, 10. Juli 2017. Auf Focus Online.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  10. Florian Streicher: Auszeichnung von YouGov und Handelsblatt für Preis-Leistungs-Verhältnis und Kundenzufriedenheit: ALDI TALK ist „Mobilfunkmarke des Jahres 2018“. In: Telefónica Deutschland Holding, 20. Dezember 2018. Auf Telefonica.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  11. J. Kali: Warum „Aldi Talk“ Flüchtlingen die Nutzung seines Prepaid-Handytarifs verwehrt. In: Panorama, 30. August 2017. Auf DerWesten.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.
  12. Wolfgang Korne: Prepaid-Karten – Urteil: Auszahlung von Prepaid-Guthaben ohne SIM-Rückgabe. In: Meldungen, 23. Mai 2019. Auf Teltarif.de, abgerufen am 8. Oktober 2020.