Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Alfred-Toepfer-Stiftung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. ist eine gemeinnützige Stiftung, die sich für die Förderung der europäischen Verständigung unter Wahrung der kulturellen Vielfalt engagiert. Sie ist europaweit in den Feldern Kunst und Kultur, Wissenschaft, Naturschutz und Jugend präsent und vergibt vier Preise: den KAIROS-Preis, den Freiherr-vom-Stein-Preis, den Max-Brauer-Preis und den CULTURA-Preis.

Die Stiftung wurde vom Hamburger Kaufmann und Landwirt Alfred C. Toepfer (1894–1993) zum Jahreswechsel 1931/1932 als Stiftung F. V. S gegründet. Die Abkürzung „F. V. S.“ nimmt laut Toepfer Bezug auf den preußischen Reformer Freiherr vom Stein.[1]

Geschichte und Funktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung ist bis heute wegen des schwierig einzuordnenden Verhältnisses des Gründers Alfred Toepfer zum Nationalsozialismus umstritten. So kam es Anfang der 1990er Jahre in Wien zu heftigen Attacken der Forschungsgruppe Kulturgeschichte gegen den neu gestifteten Grillparzer-Preis (der nach drei Vergaben eingestellt wurde) und die Kontinuität der Herder-Preise.[2][3] Im Jahre 1996 musste der 1962 geschaffene Straßburg-Preis für Beiträge zur deutsch-französischen Verständigung wegen anhaltender Proteste gegen den Stifter eingestellt werden. Dies nahm die Stiftung 1997 zum Anlass, das Wirken der Stiftung und des Stifters durch eine unabhängige Kommission untersuchen zu lassen. Die am 11. Dezember 2000 vorgestellten Ergebnisse stellten zum einen fest, dass Toepfer „nie die zentralen Ziele und Motive der führenden Nationalsozialisten“ teilte, „Rassismus und Antisemitismus lagen ihm fern“ (Mommsen, Kreis et al.). Zum anderen zeigte sein Wirken durch die Vergabe von Kulturpreisen eine große Nähe zu nationalsozialistischer Volkstumspolitik, zu deren Parteifunktionären er Kontakt pflegte. In den Tagebüchern des Joseph Goebbels ist eine freundschaftliche Begegnung vermerkt. Auch eine personelle Kontinuität in den Stiftungsgremien von der Zeit des Nationalsozialismus bis in die jüngere Vergangenheit, etwa durch die Funktion der ehemaligen NS-Staatssekretärs im Ernährungsministerium Hans-Joachim Riecke als zeichnungsberechtigter stellvertretender Vorstand der Stiftung von 1958 – 1976, stellte die Kommission fest und kritisierte die Vermeidung „selbstkritische(r) Vergangenheitsanalysen“ des Stifters selbst, attestierte ihm jedoch auch Lernfähigkeit und eine Abkehr vom extremen Nationalismus. (Lit.: Kreis et al.)

Dennoch verhinderte diese von der Stiftung in Auftrag gegebene Aufarbeitung nicht, dass das Verhältnis Alfred Toepfers zum Nationalsozialismus auch danach noch der Stiftung zum Vorwurf gemacht wurde. So verweigerte 2005 die französische Theaterleiterin Ariane Mnouchkine die Annahme des Hansischen Goethe-Preises. 2010 forderte der britische Historiker Michael Pinto-Duschinsky die Einstellung der Hanseatic Scholarschips an der Universität Oxford.[4] Nach dem Ausscheiden von Birte Toepfer als letzter Familienangehörigen des Gründers (sie war die Schwiegertochter Alfred Toepfers) aus dem Vorstand leitete die Stiftung im Jahr 2004 eine Umstrukturierung des Stiftungsprogramms ein. Eines der Ziele war es, die Vielzahl von Preisen und Stipendien, die historisch gewachsen war, zu straffen und die Mittel in ein operatives Programm zu überführen. Dieser Prozess wurde 2007 abgeschlossen.

Von den 1960er bis in die 1980er Jahre hatte die Stiftung neben ihrer Funktion zur Förderung kultureller Vielfalt auch Bedeutung als wesentlicher Kapitalträger der Firma Alfred C. Toepfer. Das Stiftungsvermögen wuchs von 50 Millionen DM 1963 auf 84 Millionen DM 1970 und 185 Millionen DM 1985.[5] Das Kapital der als persönlich haftenden Gesellschafterin für die Firma gegründeten Alfred C. Toepfer Verwaltungsgesellschaft war schon 1961 an die Stiftung übertragen worden.[6]

Bis heute (2015) bleiben die Geschichte der Stiftung F. V. S. und die Biografie ihres Stifters Alfred Toepfer Gegenstand wissenschaftlicher Untersuchungen und kritischer Begleitung auch der Stiftungsaktivitäten. Entsprechende Publikationen und Debatten aktualisiert und veröffentlicht die Stiftung regelmäßig.[7]

Kulturpreise während des Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überblick aller Preise, die – laut Stifter – einen Wall um das Binnendeutschtum (Zweckbestimmung von 1932) ziehen sollten:

Verschiedene[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolaus-Kopernicus-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmt für das „Deutschtum in Polen“, später „im ehemaligen Polen“. Verleihung durch die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität Breslau. Preisträger:

Kuratorium: Hermann Aubin; Ernst Birke; Günther Grundmann; Viktor Kauder; Hans Koch (V); Walter Kuhn; Alfred Lattermann; Kurt Lück

Prinz-Eugen-von-Savoyen-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmt für das „Deutschtum im Südosten“, Verleihung durch die Universität Wien. Preisträger:

Kuratorium: Carl Freiherr von Bardolff; Otto Brunner; Hugo Hassinger (V); Hans Hirsch; Josef Nadler; Rudolf Spek; Heinrich Ritter von Srbik

Shakespeare-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmt für „Angelsachsentum“, vornehmlich im „Vereinigten Königreich“. Verleihung durch die Hansische Universität, Hamburg. Preisträger:

Kuratorium: Hans Friedrich Blunck; Hermann Fiedler; Hans Grimm; Adolf Rein (Geschäftsführer); Rudolf Sieverts

Für die Preisträger ab 1967 siehe unten.

Rembrandt-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmt für das „niederländisch-niederdeutsche Volkstum“. Verleihung durch die Hansische Universität, Hamburg. Preisträger:

Kuratorium: Hans Friedrich Blunck; Conrad Borchling (V); Antoon Jacob; Adolf Rein (Geschäftsführer); Geerto Aeilko Sebo Snijder; Anton Johan van Vessem[8]

Ossian-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bestimmt für das „keltisch-nordische Volkstum“. Verleihungen sollten durch die Hansische Universität, Hamburg, erfolgen. Es kam jedoch zu keinen Verleihungen. Kuratorium: Leo Weisgerber.

Ehemalige Preise nach 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Shakespeare-Preis ab 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Besuch der Königin Elizabeth II in Hamburg wurde der Preis neu aufgelegt und bis 2006 vergeben. Er war dem angelsächsischen Anteil an der Pflege des europäischen Kulturerbes und der Förderung übernationaler Gesinnung und humanitärer Bestrebungen gewidmet und mit einem Ein-Jahres-Stipendium an einer deutschen Hochschule für einen Rezipienten verbunden, den der Preisträger auswählte.[13] Die Preisträger waren:

Aktuelle Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Reform der Stiftung und die mehrfachen Ablehnungen von Preisen führte zur Straffung des Preisprogramms. Viele Preise wurden eingestellt und 2006 letztmals verliehen. Danach reduzierte sich die Zahl der durch die Stiftung verliehenen Preise auf vier.[14]

  • Der mit 75.000 Euro dotierte KAIROS-Europäischer Kulturpreis der Stiftung wird seit 2007 an junge Künstler sowie Kulturmittler aus den Bereichen der bildenden und darstellenden Kunst, Musik, Architektur, Film, Fotografie, Literatur und Publizistik vergeben. Über die Preisvergabe entscheidet ein unabhängiges Kuratorium.
  • Der mit 25.000 Euro dotierte Freiherr-vom-Stein-Preis für gesellschaftliche Innovation zeichnet Persönlichkeiten aus, die sich mit Initiative und Weitsicht für das Gemeinwohl einsetzen.
  • Der Max-Brauer-Preis wird seit 1993 jährlich für Verdienste um das kulturelle, wissenschaftliche und geistige Leben Hamburgs verliehen.
  • Der CULTURA-Preis würdigt beispielhafte Forschungs- oder Arbeitsansätze auf den Gebieten Naturschutz, Landwirtschaft, agrarwissenschaftlicher Forschung und Forstwirtschaft.

Aufgaben der Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Menschen investieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schwerpunktbereich In Menschen investieren fördert die Stiftung direkt Personen durch Stipendien, Preise und das Europäische Fördernetzwerk:

  • Alfred-Toepfer-Stipendienprogramm
    • Alfred-Toepfer-Stipendium – richtet sich an Studenten und Promovierende aus Mittel- und Osteuropa, die ihren Studienabschluss an einer deutschsprachigen Hochschule vorbereiten, sowie für deutsche Studenten und Promovierende, die einen einjährigen Studienaufenthalt in Mittel- und Osteuropa planen.
    • Herder-Stipendien – fördert Studenten aus Mittel- und Osteuropa, die ihren Studienabschluss an einer Universität in Wien vorbereiten.
    • Masefield-Studienpreis – für junge Nachwuchsmusiker an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater
    • Masefield-Stipendium – Die Stiftung verleiht auf Vorschlag der Hamburger Hochschule für Musik und Theater jährlich ein einjähriges Stipendium an Studenten der Hochschule für Musik und Theater.
    • Voltaire-Stipendium – vergeben an deutsche und französische Nachwuchswissenschaftler, die einen Studien- oder Forschungsaufenthalt an einer Hochschule oder Institution im Nachbarland planen, in Kooperation mit der Académie de Berlin
    • Hanseatic Scholarship for Britons – für Studenten der Universitäten in Oxford und Cambridge, die ihr Studium oder ihre Forschung ein bis zwei Jahre an einer deutschen Hochschule fortsetzen
    • Alfred-Toepfer-Stipendien für Naturschutz – Vergabe auf Vorschlag der Europarc Federation
    • “In between” – In ihrem experimentellen Programmbereich „Gegenwartsfragen“ fragt die Stiftung verschiedene Filmemacher nach Antworten. Im Herbst 2010 vergibt sie deshalb einmalig das Drehbuchstipendium “In between” an Absolventen der Hamburg Media School.
    • Archiv-Stipendium – Für wissenschaftliche Untersuchungen zur Geschichte Alfred Töpfers, seiner Stiftungen und Unternehmungen stellt die Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. ein Archiv-Stipendium zur Verfügung.
  • Während der Treffen innerhalb des Europäischen Fördernetzwerk können sich die Geförderten untereinander kennenlernen, ihre Projekte vorstellen und Kontakte schließen.

„Gegenwartsfragen“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stiftungen haben die Chance, mit großer Unabhängigkeit relevante Fragen aufzuwerfen und zu bearbeiten. Die Stiftung nutzt diese Freiheit insbesondere in ihrem experimentellen Programmbereich, der alle fünf Jahre eine neue Ausrichtung erhält: Hier formuliert sie Fragen von gesellschaftlicher, künstlerischer oder wissenschaftlicher Bedeutung.

Von 2010 bis 2015 stellt die Stiftung zehn exemplarisch gewählte „Gegenwartsfragen“. Bis 2010 initiierte sie einen „WerteDialog“.

Gesellschaftliche Innovation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Concerto21 – Die Sommerakademie für Aufführungskultur und Musikmanagement macht sich auf die Suche nach neuen, zeitgemäßen Konzertformen und vermittelt jungen Musikern, wie man nicht nur für die Musik, sondern auch von der Musik leben kann.
    • „Lehren – Impuls zur wissenschaftlichen Lehre“ ist ein Weiterbildungs- und Netzwerkangebot für Führungskräfte in der Wissenschaft und im akademischen Management.
  • Deutsche Hochschulen bekommen durch das Eurolecture-Gastdozentenprogramm zur Innovation in der Lehre die Gelegenheit, junge europäische Wissenschaftler/innen als Dozenten an ihre Hochschule einzuladen.
  • Das Fellowship für Kulturinnovation fördert innovative Projektideen europäischer Kulturinstitutionen und erleichtert jungen Absolventen den Berufseinstieg.

Sonderbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger Momente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Persönlichkeiten und Einrichtungen, die sich besonders verdient um das kulturelle, geistige oder wissenschaftliche Leben der Stadt Hamburg gemacht haben, werden jährlich mit dem Max-Brauer-Preis ausgezeichnet.
  • Mit den Masefield-Auszeichnungen werden junge Nachwuchsmusiker der Hamburger Hochschule für Musik und Kunst gefördert. In diesem Rahmen finden zweimal jährlich die Masefield-Konzerte statt, bei denen die jeweils drei Stipendiaten das Abendprogramm selbst gestalten.
  • Im „Initiativkreis Hamburger Stiftungen“ fördert die Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. gemeinsam mit verschiedenen größeren Hamburger Stiftungen und Initiativen den Stiftungsgedanken in Hamburg. Zum „Initiativkreis Hamburger Stiftungen“ gehören die „Zeit-Stiftung“, die „Körber-Stiftung“, die „Patriotische Gesellschaft“, die „Hermann Reemtsma Stiftung“, die „Bürgerstiftung“ und die „Joachim Herz Stiftung“.
  • Einer der Orte lebendigen Dialogs in Hamburg ist das „Elbehaus“ mit der informellen Veranstaltungsreihe „Elbehaus-Gespräche“.

natur@toepfer-fvs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Förderung des Naturschutzes sowie des Naturparkgedankens war schon immer ein besonderes Anliegen der Stiftung. Mit ihrem Sonderbereich „natur@toepfer-fvs“ entwickelt sie das traditionelle Engagement auf diesem Gebiet in zeitgemäßer Weise weiter und geht neue Wege der Förderung.

  • Der CULTURA-Preis würdigt beispielhafte Forschungs- oder Arbeitsansätze auf den Gebieten Naturschutz, Landwirtschaft, agrarwissenschaftliche Forschung und Forstwissenschaft.
  • Mit dem „NatuRegio-Expertenprogramm für Naturschutz und Regionalentwicklung in Südosteuropa“ fördert die Stiftung den Naturschutz- und Naturparkgedanken in Rumänien und Bulgarien.
  • Auf dem „Schulbauernhof Wilsede“ erhalten Hamburger Schulklassen aus der 3. bis 6. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, eine Woche den Naturschutzpark Lüneburger Heide und die Arbeit auf einem Bauernhof zu erleben. Dieser Hof ist ein Umweltbildungsprojekt der „VNP Stiftung Naturschutzpark“.

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Stiftungsrat gehören neun Mitglieder an. Jürgen Schlaeger ist Vorsitzender und Ulrich Bopp stellvertretender Vorsitzender (Stand August 2011). Ansgar Wimmer ist Vorstandsvorsitzender, Andreas Holz ist Mitglied des Vorstandes der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Kreis, Gerd Krumeich, Henri Ménudier, Hans Mommsen, Arnold Sywottek (Hrsg.): Alfred Toepfer. Stifter und Kaufmann. Bausteine einer Biographie – Kritische Bestandsaufnahme. Christians Verlag, Hamburg 2000, ISBN 3-7672-1373-7.
  • Jan Zimmermann: Die Kulturpreise der Stiftung F. V. S. 1935–1945. Darstellung und Dokumentation. Herausgegeben von der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S., Christians, Hamburg 2000, ISBN 3-7672-1374-5.
  • Jan Zimmermann: Alfred Toepfer. Herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. Ellert & Richter, Hamburg 2008, ISBN 978-3-8319-0295-8 (Hamburger Köpfe).
  • Georg Kreis: Zweifelhafter Umgang mit „zweifelhafter Vergangenheit“. Zum anhaltenden Streit um die Alfred Toepfer Stiftung. In: Vorgeschichte zur Gegenwart. Ausgewählte Aufsätze, Band 3, S. 501–523. Schwabe, Basel 2005
  • Karl Heinz Roth: Alfred C. Toepfer, in: Michael Fahlbusch, Ingo Haar, Alexander Pinwinkler (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme. 2 Bd, Berlin 2017, ISBN 978-3-11-042989-3, S. 825-843.
  • Lionel Boissou: Stiftung FVS Hamburg und Johann Wolfgang Goethe-Stiftung Vaduz, in: Michael Fahlbusch, Ingo Haar, Alexander Pinwinkler (Hrsg.): Handbuch der völkischen Wissenschaften. Akteure, Netzwerke, Forschungsprogramme. 2 Bd, Berlin 2017, ISBN 978-3-11-042989-3, S. 2007-2222.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Begrüßungsworte des Herrn Alfred Toepfer, Vorstand der Stiftung F.V.S., anläßlich des Festessens am 26. Oktober 1950, in: Stiftung F.V.S. zu Hamburg: Der Fritz-Schumacher-Preis 1950, S. 17–19, hier: S. 17. Dort heißt es wörtlich: "Die Stiftung leitet ihren Namen vom Freiherrn vom Stein her, der seinerzeit eine zeitgemäße soziale Befriedigung durch Aufhebung der Leibeigenschaft und Wiederherstellung bürgerlicher Freiheit in den Städten herbeiführte."
  2. Friedrich Denk: Die Zensur der Nachgeborenen. Weilheim i. OB 1996 (3. Aufl.), S. 17, nennt Angela Gruber als deren Vorsitzende.
  3. Vgl. die damaligen Debatten in der Zeitschrift FORVM
  4. Gina Thomas: Alfred Toepfer: Mäzen im Zwielicht. Gutes Geld, dunkle Absichten? FAZ.net am 8. April 2010
  5. Jan Zimmermann: Alfred Toepfer. Ellert & Richter, Hamburg 2008, S. 129.
  6. Jan Zimmermann: Alfred Toepfer. Ellert & Richter, Hamburg 2008, S. 195.
  7. DEBATTEN ZUR STIFTUNGSGESCHICHTE (2005 – 2015), abgerufen am 16. Juni 2015
  8. Parlamentsabgeordneter der Nationaal-Socialistische Beweging in Nederland (NSB); siehe Jan Zimmermann 2008, S. 66
  9. Kulturpreise.de
  10. Theaterleiterin Mnouchkine lehnt Goethe-Preis ab, Deutschlandfunk, 18. April 2005, Interview mit Hans Mommsen
  11. toepfer-fvs.de: (PDF; 46 kB)
  12. Kulturpreise (abgerufen am 25. Mai 2016).
  13. Webseite bei Kulturpreise
  14. Alfred Toepfer Stiftung F. V. S.: Archiv Preise 2006. Abgerufen am 15. Oktober 2012.