Alkor (Stern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelstern
Alkor (g Ursae Majoris)
Thomas Bresson - Mizar+alcor (by).jpg
Mizar A und B (unten links), Alkor (oben rechts) und Sidus Ludoviciana (oben links)
StarArrowOR.svg
Ursa major constellation map.png
Lage von Mizar (Alkor hier nicht darstellbar)
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Großer Bär
Scheinbare Helligkeit [1][2] 4,01 mag
Astrometrie
Radialgeschwindigkeit −9,6 ± 1,0 km/s [3]
Parallaxe 39,91 ± 0,13 mas [4]
Entfernung [5] 81,7 ± 0,3 Lj
(25,06 ± 0,08 pc)
Eigenbewegung:
Rek.-Anteil: 120,21 ± 0,12 mas/a
Dekl.-Anteil: −16,4 ± 0,14 mas/a
Orbit [6][7]
Periode ca. 100 Jahre
Einzeldaten
Namen A; B
Beobachtungsdaten:
Rektaszension [4] A 13h 25m 13,54s
B
Deklination [4] A 2545916.7+54° 59′ 16,7″
B
Scheinbare Helligkeit [1][2] A 4,01 mag
B > 8 mag
Typisierung:
Spektralklasse [6][7] A A5 Vn
B M2 V – M3,5 V
B−V-Farbindex [1] A 0,17
B
U−B-Farbindex [1] A 0,09
B
Physikalische Eigenschaften:
Absolute vis.
Helligkeit
Mvis [6][7]
A 2,01 mag
B
Masse [6][7] A 1,8 M
B 0,2 – 0,3 M
Leuchtkraft [6] A 12,9 ± 0,3 L
B 0,01 L
Oberflächentemperatur [6] A 8.030 K
B 3.437 K
Alter 500 ± 100 Mio. Jahre [6]
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung g Ursae Majoris
Flamsteed-Bezeichnung 80 Ursae Majoris
Bonner Durchmusterung BD +55°1603
Bright-Star-Katalog HR 5062 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 116842 [2]
SAO-Katalog SAO 28751 [3]
Tycho-Katalog TYC Vorlage:Infobox Doppelstern/Wartung/AngabeTycho-Katalog3850-1384-1
Hipparcos-Katalog HIP 65477 [4]
Weitere Bezeichnungen: PSF 1
Aladin previewer

Vorlage:Infobox Doppelstern/Wartung/Einzelkoordinaten

Alkor (Bayer-Bezeichnung: g Ursae Majoris, kurz: g UMa, umgangssprachlich „Reiterlein“) ist ein Stern im Sternbild Großer Bär. Er besitzt eine scheinbare Helligkeit von 4,0m und liegt etwa 82 Lichtjahre von der Sonne entfernt. Alkor ist kein Einzelstern, sondern ein Doppelsternsystem, das Mitglied des Ursa-Major-Haufens ist. Bis heute ist nicht zweifelsfrei geklärt, ob das Alkor-System mit dem benachbarten Mizar-Stystem ein übergeordnetes Mehrfachsternsystem bildet.

Lage und Beobachtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein gutes Auge kann Alkor bei klarem Himmel als Stern 4. Größe unmittelbar nördlich von Mizar, dem mittleren Deichselstern des Großen Wagens, erkennen (siehe auch: Augenprüfer). Der Winkelabstand beträgt 11′ 46,9″, der Positionswinkel 70° (Jahr 2013).[2] Wie Erwähnungen in mittelalterlichen arabischen Quellen zeigen, war der Doppelstern schon lange vor den oft zitierten Fernrohrbeobachtungen Galileis bekannt.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell wird der Doppelstern Mizar – Alkor als „Pferd und Reiter“ gedeutet, wobei Mizar das „Pferd“ und Alkor den „Reiter“ bzw. das „Reiterlein“ darstellt. So lautete die lateinische Bezeichnung für Alkor Eques Stellula (in etwa „Reitersternlein“).[8] Der Name Alkor hat sehr wahrscheinlich denselben Ursprung wie der Name des Sterns Alioth (ε Ursae Majoris). Dessen arabischer Name lautete El-dschaun[9] (bzw. von Ulugh Beg ist der Name Al Haun[8] überliefert), was „das schwarze Pferd“ bzw. „der Rappe“ bedeutet. Nach J. E. Bode wurde das „dschaun“ zu „hor“ bzw. „chor“ verballhornt, was mit Artikel „el“ oder „al“ gelesen letztendlich „el-hor“/„el-chor“/„al-hor“/„al-chor“ ergibt. Bode vermutete, dass der Name auf einer alten arabischen Sternkarte zwischen Alkor rund Alioth so unglücklich platziert wurde, dass der Name fortan zu Alkor anstatt zu Alioth gerechnet wurde.[9]

Davon abgesehen besaß Alkor tatsächlich einen arabischen Eigennamen, nämlich Suhā[8] bzw. El-suhâ[9] („der Vergessene“, „der Verlorene“, „der Vernachlässigte“, diese Bezeichnung deutet bereits auf die schwache Helligkeit bezogen auf Mizar hin). Wer nach Suhā blickte, soll nach einer alten arabischen Weisheit von Schlangen und Skorpionen bewahrt gewesen sein (überliefert von Zakariya Qazwini).[8][9]

Eine alte griechische Sage erzählt, dass die Pleiade Elektra in den Großen Wagen wanderte und zu Ἀλώπηξ (Alōpēx, altgriechisch „Fuchs“) wurde.[8]

Nach einer indianischen Vorstellung ist Mizar eine Frau, die ein Kind (Alkor) auf dem Rücken trägt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Alkor-System besteht aus dem Hauptstern Alkor A, einem Hauptreihenstern der Spektralklasse A5 Vn, und Alkor B, einem Roten Zwergstern der Spektralklasse M2 V bis M3,5 V. Da das Alkor-System Mitglied des Ursa-Major-Haufens ist, kann angenommen werden, dass das Sternsystem gleich alt wie der Haufen ist, nämlich 500 ± 100 Mio. Jahre. Alkor A besitzt 1,8 Sonnenmassen und eine effektive Oberflächentemperatur von 8.030 K. Seine Leuchtkraft liegt beim ca. 13-fachen der Sonne.[6]

Alkor ist ein Kandidat für einen veränderlichen Stern ohne genauere Klassifikation und im New Catalogue of Suspected Variable Stars unter der Nummer NSV 6238 verzeichnet. Laut der Hipparcos-Mission schwankt seine scheinbare Helligkeit mit einer Amplitude von 0,017 ± 0,006m.[10]

Alkor B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entdeckung von Alkor B wurde von zwei US-amerikanischen Astronomenteams (Mamajek et. al. und Zimmerman et. al.) unabhängig voneinander gemacht und im Jahr 2010 veröffentlicht. Dabei wurde Alkor B nicht im sichtbaren Licht, sondern im mittleren Infrarot (M-Band, λ = 4,8 µm) am MMT[6] bzw. im nahen Infrarot (H-Band und J-Band, λ = 1,10 – 1,76 µm) am Hale-Teleskop[7] entdeckt (siehe auch: Infrarotastronomie).

Bereits zuvor wurde Alkor vom Satelliten ROSAT als Röntgenquelle mit einer Leuchtkraft von 1028,3 erg/s erfasst und unter den Bezeichnungen 1RXS J132513.8+545920 und 2RXP J1325.9+545914 katalogisiert.[6] Da A-Sterne für gewöhnlich keine Röntgenstrahlen emittieren, deutete dies schon auf einen unentdeckten Belgleitstern hin. Diese Entdeckung stützt somit die Vermutung, dass die Röntgenstrahlung von anderen A-Sternen (etwa 10 bis 15 % aller A-Sterne wurden von ROSAT als Röntgenquelle identifiziert) ebenfalls von bisher unentdeckten, niedrigmassigen Begleitsternen ausgeht.[7]

Die scheinbare Helligkeit von Alkor B beträgt im H-Band 7,58 ± 0,06m, im J-Band 7,97 ± 0,06m und im M-Band 8,82 ± 0,05m. Unter Annahme eines Sternalters von 600 Mio. Jahren und eines Entfernungsmoduls von 2m lässt dies anhand der Modelle zur Sternevolution auf eine Masse zwischen 0,2 bis 0,3 Sonnenmassen, eine Spektralklasse zwischen M2 V und M3,5 V, eine effektive Oberflächentemperatur von 3.437 K und eine Leuchtkraft von 0,01 Sonnenleuchtkräfte schließen.[6][7]

Der Abstand von Alkor B zu Alkor A beträgt 1,11 Winkelsekunden, der Positionswinkel 208,8° (Beobachtung vom 08.04.2007). Unter der Voraussetzung, dass man diesen Abstand mit der großen Halbachse der Bahn von Alkor B um Alkor A gleichsetzt (die entspräche 27,8 AE), von einem kreisförmigen Orbit ausgeht und man für Alkor A 1,8 Sonnenmassen und Alkor B 0,3 Sonnenmassen veranschlagt, ergäbe dies eine Umlaufperiode von etwa einem Jahrhundert.[6]

Frage der Zusammengehörigkeit von Mizar und Alkor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Stern ist u. a. das Forschungsschiff Alkor beim Leibniz-Institut für Meereswissenschaften (Universität Kiel) benannt. Der Bärenreiter-Verlag ist ebenfalls nach dem Stern benannt. Das Verlagssignet zeigt einen Stern über einem Bären. Die Alkor-Edition, eine Agentur für Orchesternoten, ist Teil der Bärenreiter-Unternehmensgruppe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Oja, T.: UBV photometry of stars whose positions are accurately known. VII. In: Astronomy and Astrophysics Supplement Series. Bd. 100, Ausg. 3, 1993, S. 591 f. bibcode:1993A&AS..100..591O. Dazugehöriger Datenbankeintrag für Alkor auf VizieR.
  2. a b Mason, B. D. et al.: The Washington Visual Double Star Catalog (WDS) (2001–2014), Version 2016-04-18. In: The Astronomical Journal. Bd. 122, Ausg. 6, 2001, S. 3.466 ff. bibcode:2001AJ....122.3466M. doi:10.1086/323920. Dazugehöriger Datenbankeintrag für Mizar/Alkor und Alkor A/Alkor Bauf VizieR (WDS 13239+5456).
  3. Gontcharov, G. A.: Pulkovo Compilation of Radial Velocities for 35 495 Hipparcos stars in a common system. In: Astronomy Letters, Bd. 32, Ausg. 11, 2006, 759 ff. bibcode:2006AstL...32..759G. doi:10.1134/S1063773706110065. Dazugehöriger Datenbankeintrag für Alkor auf VizieR.
  4. a b van Leeuwen, F.: Validation of the new Hipparcos reduction. In: Astronomy and Astrophysics, Bd. 474, Ausg. 2, 2007, 653 ff. bibcode:2007A&A...474..653V. doi:10.1051/0004-6361:20078357. arxiv:0708.1752. Dazugehöriger Datenbankeintrag für Alkor auf VizieR.
  5. Abgeleitet von der Parallaxe (0,03991 ± 0,00013″ lt. van Leeuwen, 2007).
  6. a b c d e f g h i j k l Mamajek, E. E. et. al.: Discovery of a Faint Companion to Alcor Using MMT/AO 5 µm Imaging. In: The Astronomical Journal. Bd. 139, Ausg. 3, 2010, S. 919 ff. bibcode:2010AJ....139..919M. doi:10.1088/0004-6256/139/3/919. arxiv:0911.5028.
  7. a b c d e f g Zimmermann, E. et. al.: Parallactic Motion for Companion Discovery: An M-Dwarf Orbiting Alcor. In: The Astrophysical Journal. Bd. 709, Ausg. 2, 2010, S. 733 ff. bibcode:2010ApJ...709..733Z. doi:10.1088/0004-637X/709/2/733.
  8. a b c d e Allen, R. H.: Star-Names and their Meanings. G. E. Stechert, New York/London/Leipzig/Paris 1899, S. 439, 445, 446.
  9. a b c d Bode, J. E.: Astronomisches Jahrbuch für das Jahr 1808. C. F. E. Späthen, Berlin 1805, S. 107 f.
  10. ESA: The Hipparcos and Tycho Catalogues. ESA Publications Division, Noordwijk, 1997. bibcode:1997HIP...C......0E. Dazugehöriger Datenbankeintrag für Alkor auf VizieR.