Altstadt von Verona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Altstadt von Verona
UNESCO-Welterbe-Emblem UNESCO-Welterbe

Verona - piazza Erbe from Lamberti tower.jpg
Blick auf die Piazza delle Erbe
Staatsgebiet: ItalienItalien Italien
Typ: Kultur
Kriterien: (ii), (iv)
Referenz-Nr.: 797
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2000  (Sitzung 13)

Die historische Altstadt von Verona ist 2000 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen worden.

Die Stadt wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. gegründet, sie blühte besonders auf unter der Herrschaft der Scaliger im 13. und 14. Jahrhundert n. Chr. und als ein Teil der Republik von Venedig vom 15. bis 18. Jahrhundert n. Chr. In Verona sind eine bemerkenswert große Zahl von Denkmälern des Altertums, des Mittelalters und des Zeitalters der Renaissance erhalten geblieben. Sie ist ebenfalls ein hervorragendes Beispiel für eine militärische Festungsanlage, die zwei Jahrtausende in Gebrauch war.[1]

Zusammenfassung der Stadtentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ponte Pietra

Die Stadt liegt in Norditalien am Fluss Etsch (italienisch Adige) und am Fuß der Lessinischen Alpen. Der Siedlungsplatz geht auf prähistorische Zeiten zurück, eine kleine Siedlung entwickelte sich zwischen dem 4. und 3. Jahrhundert v. Chr. und wurde ein römisches Municipium im 1. Jahrhundert v. Chr.; danach wuchs seine Bedeutung rasch an. Während des 5. Jahrhunderts n. Chr. wurde Verona vom Ostgoten Theoderich I. erobert, später von den Langobarden und 774 von Karl dem Großen.

Im frühen 12. Jahrhundert wurde es eine unabhängige Kommune, die unter der Herrschaft der Familie der Scaliger und besonders unter Cangrande I. aufblühte. 1495 fiel sie an Venedig, ab 1797 wurde sie ein Teil des Habsburger Reichs und schloss sich 1866 an das Königreich Italien an.

Die Altstadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die abendliche Arena

Der Kern der Altstadt besteht aus der römischen Siedlung, die sich in den Flussbogen der Etsch schmiegt und eine der umfangreichsten Ansammlungen römischer Relikte in Norditalien enthält. Erhalten gebliebene Reste der Antike sind:

Die Scaliger bauten die Mauern während des Mittelalters wieder auf, die dann ein viel größeres Gebiet im Westen und ein weiteres ausgedehntes Gebiet am Ostufer des Flusses umschlossen. In diesen Grenzen blieb die Stadt bis zum 20. Jahrhundert.

Blick auf einen Teil der Piazza delle Erbe
Die Piazza dei Signori

Das Herz von Verona ist das Ensemble, das aus der Piazza delle Erbe (mit seinem malerischen Obst- und Gemüsemarkt) und der Piazza dei Signori besteht, mit historischen Gebäuden wie dem Palazzo del Comune, dem Palazzo del Governo, der Loggia del Consiglio, den Arche Scaligere und dem Domus Nova. Die Piazza Bra besitzt eine Reihe von Bauwerken, die aus verschiedenen Epochen stammen.

Veronas erhalten gebliebene Architektur und Stadtstruktur spiegelt die Entwicklung einer befestigten Stadt mit einer 2000jährigen Geschichte wider.

Kriterien für Listeneintrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Kriterien gaben den Ausschlag für den Eintrag in die Welterbe-Liste:[1]

„Criterion (ii): In its urban structure and its architecture, Verona is an outstanding example of a town that has developed progressively and uninterruptedly over 2,000 years, incorporating artistic elements of the highest quality from each succeeding period.

„Von der Stadtstruktur und der Architektur her ist Verona ein herausragendes Beispiel für eine Stadt, die sich 2000 Jahre lang fortwährend und ungestört entwickelt hat. In ihr haben sich aus jeder aufeinanderfolgenden Epoche Kunstdenkmäler der höchsten Qualität erhalten.“

„Criterion (iv): Verona represents in an exceptional way the concept of the fortified town at several seminal stages of European history.

„Verona repräsentiert auf außergewöhnliche Weise die Idee einer befestigten Stadt während mehrerer wegweisender Entwicklungsstufen der europäischen Geschichte.“

Unversehrtheit, Unverfälschtheit und Schutz der Welterbe-Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Castelvecchio

Die folgenden Eigenschaften eines Welterbe-Objekts werden zusammengefasst für Verona wie folgt beurteilt:

  • Unversehrtheit
    Die Unversehrtheit des Stadtbilds von Verona wird als außergewöhnlich hoch und die Struktur als recht homogen eingeschätzt. Auch die Schäden, die während des Zweiten Weltkriegs auftraten, wurden mit äußerster Sorgfalt behoben. Bedrohungen dieser Unversehrtheit durch Überschwemmungen wurden frühzeitig minimiert und für ein Erdbeben besteht ein geringes Risiko.
  • Unverfälschtheit
    Die Echtheit und Unverfälschtheit der Altstadt von Verona ist hoch. Was zum Beispiel die Befestigungen der Stadt betrifft, so ist dieses Verteidigungssystem gut über die verschiedenen Zeiträume der militärischen Nutzung bewahrt worden. Man wandte nach dem Zweiten Weltkrieg die eingeführten Grundsätze der Restaurierung an, die seit der Mitte des 19. Jahrhunderts in Italien zur Tradition geworden sind.
  • Schutz und Denkmal-Management
    Viele Institutionen kümmern sich um den Schutz des Welterbes und die gelisteten Gebäude und Denkmäler werden durch ein staatliches Schutzgesetz für das Kulturerbe und beauftragte Superintendanten überwacht und abgesichert. Es gibt ein UNESCO-Büro zur Koordination und es herrscht eine gute Zusammenarbeit zwischen allen Institutionen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guido Barbetta: Le mura e le fortificazioni di Verona, Verona 1978.
  • Arturo Sandrini, Pierpaolo Brugnoli: L’architettura a Verona nell’età della Serenissima (sec. XV–sec. XVIII), Verona 1988.
  • Arturo Sandrini, Pierpaolo Brugnoli: L’architettura a Verona dal periodo napoleonico all’età contemporanea, Verona 1994.
  • Giorgio Borelli: Chiese e monasteri di Verona, Verona 1980.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Architecture in Verona by period – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Englischer Text des Listeneintrags von Verona, abgerufen am 1. Juli 2018.

Koordinaten: 45° 26′ 35,9″ N, 10° 59′ 51,1″ O