Alyn Camara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alyn Camara Leichtathletik

ETCH 2015 Cheboksary — Alyn Camara 2.JPG
Camara bei der Team-Europameisterschaft 2015 in Tscheboksary

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 31. März 1989 (28 Jahre)
Geburtsort Bergisch GladbachDeutschland
Größe 195 cm
Gewicht 83 kg
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Weitsprung
Bestleistung 7,97 m Weitsprung (Halle)
8,29 m Weitsprung (Freiluft)
Verein ASV Köln, vorm. TSV Bayer 04 Leverkusen,
DJK Löwe Köln
Trainer vorm. Hans-Jörg Thomaskamp,
erster Trainer: Enze Amabile-Thull
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 2012 BO-Wattenscheid Weitsprung
0Gold0 2013 Ulm Weitsprung
0Silber0 2015 Nürnberg Weitsprung
0Gold0 2016 Kassel Weitsprung
Deutsche Hallenmeisterschaften
0Bronze0 2011 Leipzig Weitsprung
0Gold0 2015 Karlsruhe Weitsprung
0Gold0 2016 Leipzig Weitsprung
letzte Änderung: 4. Dezember 2016

Alyn Camara (* 31. März 1989 in Bergisch Gladbach) ist ein deutscher Leichtathlet mit dem Schwerpunkt Weitsprung. Als Jugendlicher trat er auch im Hürdenlauf sowie im Mehrkampf an, konzentrierte sich aber nach einer Verletzung auf den Weitsprung.

Der Sohn einer deutschen Mutter und eines senegalesischen Vaters begann mit der Leichtathletik bei DJK Löwe Köln, wechselte dann zum ASV Köln und trainiert seit 2005 bei TSV Bayer 04 Leverkusen. Ab 2017 startet Camara wieder für den ASV Köln.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde Camara deutscher Juniorenmeister im Weitsprung, 2011 und 2012 Dritter im Weitsprung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften, 2012 Dritter bei den Deutschen Meisterschaften sowie 2013 Deutscher Meister.[1]

2012 startete Camara bei den Europameisterschaften in Helsinki, konnte sich aber mit 7,80 m[2] bei einer geforderten Qualifikationsweite von 8,05 m im Vorkampf nicht für das Finale qualifizieren. Anschließend wurde er auch für die Olympischen Spiele in London nominiert[3], wo er wiederum im Vorkampf ausschied. Seine Bestleistung im Jahr 2012 war 8,20 m. Mit 8,29 m stellte er am 15. Juni 2013 in Bad Langensalza seine persönliche Bestleistung auf. Er gewann mit 8,15 m den Weitsprung-Wettbewerb bei den Deutschen Meisterschaften am 6./7. Juli 2013 in Ulm, kam aber fünf Wochen später bei den Weltmeisterschaften in Moskau nicht über die Qualifikation hinaus.

2015 wurde Camara mit persönlicher Hallenbestleistung von 7,97 m Deutscher Hallenmeister. Bei den drei Wochen später folgenden Hallen-Europameisterschaften sprang er jedoch nur 7,70 m weit und erreichte damit den 7. Platz. Bei der Team-Europameisterschaft 2015 in Tscheboksary (Russland) erzielte Camara eine Weite von 8,11 m und beendete den Wettkampf auf dem dritten Rang. Mit 10 Punkten verhalf er damit dem Team des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV) zu Platz zwei hinter Gastgeber Russland. Es war der erste Wettkampf, bei dem er im Trikot der Nationalmannschaft die Acht-Meter-Marke übertreffen konnte.

2016 holte sich Camara die Deutschen Meistertitel sowohl in der Halle wie im Freien. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro schied er bereits in der Qualifikation aus.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

national
international

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alyn Camara - vom Spätstarter zum Deutschen Meister. Der Tagesspiegel online. 9. Juli 2013. Abgerufen am 10. Juli 2013.
  2. sportresult.com
  3. Deutsche Olympiateilnehmer nominiert: 9 Leverkusener dabei
  4. Weitspringer Alyn Camara ebenfalls in der Qualifikation raus Pressemitteilung TSV Bayer 04 Leverkusen, 14. August 2016.