Ana Guevara

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Politische Karriere (ist Senatorin), Anschlag auf sie 2016
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Ana Guevara (im Vordergrund) bei den Weltmeisterschaften 2007

Ana Guevara (Ana Gabriela Guevara Espinoza; * 4. März 1977 in Nogales, Sonora) ist eine mexikanische Leichtathletin.

Guevara dominierte ab den Olympischen Spielen 2000 in Sydney die 400-Meter-Distanz bei den Damen ähnlich wie ihr mittelamerikanischer Kollege Félix Sánchez aus der Dominikanischen Republik bei den Herren über 400 m Hürden. 2002 gewann sie alle zwölf Rennen, bei denen sie antrat. Gemeinsam mit Felix Sanchez gewann sie 2001 die Golden League.

2000 in Sydney war sie noch Fünfte bei den Olympischen Spielen. Das nächste Großereignis sah sie bereits als Bronzemedaillengewinnerin der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2001 in Edmonton. Das Rennen bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris gewann sie überlegen mit ihrem persönlichen Rekord von 48,89 s.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen war sie eine der Favoritinnen auf die Goldmedaille, musste sich jedoch nach einem packenden Schlusskampf mit der Silbermedaille zufriedengeben. Olympiasiegerin wurde Tonique Williams-Darling von den Bahamas.

Bei den Weltmeisterschaften 2005 holte sie Bronze, bei den Weltmeisterschaften 2007 wurde sie Vierte.

Sie hat bei einer Größe von 1,73 m ein Wettkampfgewicht von 61 kg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ana Guevara – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien