Salwa Eid Naser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salwa Eid Naser Leichtathletik

Salwa Eid Naser

Nation BahrainBahrain Bahrain
Geburtstag 23. Mai 1998 (20 Jahre)
Geburtsort Bahrain
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 49,88 s Sport records icon NR.svg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U18-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Jugendspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 London 2017 400 m
Logo der IAAF Jugendweltmeisterschaften
0Gold0 Cali 2015 400 m
Olympische Ringe Olympische Jugendspiele
0Silber0 Nanjing 2014 400 m
letzte Änderung: 27. Oktober 2017

Salwa Eid Naser (* 23. Mai 1998) ist eine bahrainische Sprinterin, die sich auf die 400-Meter-Strecke spezialisiert hat.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals bei einer internationalen Meisterschaft trat Salwa Eid Naser bei den Arabischen Juniorenmeisterschaften 2014 in Kairo an. Dort gewann sie die Goldmedaille über 200 und 400 Meter. Bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing gewann sie die Silbermedaille und musste sich dabei nur der Australierin Jessica Thornton geschlagen geben. Ein Jahr später wurde sie bei den Jugendweltmeisterschaften in Cali Weltmeisterin über 400 Meter.[1] Auch bei den Asiatischen Jugendmeisterschaften in Doha gewann sie die Goldmedaille in dieser Disziplin und Bronze mit der bahrainischen Sprintstaffel (1000 Meter). Bei den Militärweltspielen in Mungyeong in Südkorea gewann sie Gold über 400 Meter und wurde damit die jüngste Siegerin in der Geschichte dieser Spiele. Zudem gewann sie Bronze mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. 2016 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen sie mit neuer Bestleistung das Halbfinale erreichte.

2017 gewann sie bei den Islamic Solidarity Games in Baku Gold über 400 Meter und mit beiden Sprintstaffeln. Mit ihren Leistungen qualifizierte sie sich auch für die Weltmeisterschaften in London, bei denen sie über 400 Meter in das Finale gelangte und dort hinter der US-Amerikanerin Phyllis Francis die Silbermedaille gewann. Sie verbesserte in all ihren drei Läufen den bahrainischen Rekord und gelangte auch erstmals unter die 50-Sekunden-Marke.[2] Beim Diamond League Abschluss in Brüssel verbesserte sie ihren Rekord ein weiteres Mal und sicherte sich damit den zweiten Platz im Diamond Race.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 100 Meter: 11,66 s (+0,3 m/s), 6. Mai 2016 in Tlemcen
    • 60 Meter (Halle): 7,37 s, 19. Februar 2016 in Doha (Bahrainischer Rekord)
  • 200 Meter: 23,03 s (+0,2 m/s), 28. Juni 2015 in Plowdiw
  • 400 Meter: 49,88 s, 1. September 2017 in Brüssel (Bahrainischer Rekord)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steve Landells: Naser takes a tip from George Michael and gets 400m gold in Cali. IAAF, 21. Juli 2015, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).
  2. Cathal Dennehy: Having beaten her heroes, Naser lives her teenage dreams. IAAF, 10. August 2017, abgerufen am 27. Oktober 2017 (englisch).