Anna von Haebler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anna von Haebler (* 22. Mai 1987 in Göttingen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna von Haebler studierte von 2007 bis 2011 Schauspiel an der Universität der Künste Berlin.[1] Im Anschluss daran war sie für zwei Spielzeiten dem Theater Osnabrück verpflichtet. Es folgten Theaterproduktionen am Theater Bonn und am Berliner Ensemble, wo sie in der Faust-Inszenierung von Robert Wilson als Gott und Helena zu sehen war und als Thérèse Magneau in Roger Vitracs absurder Boulevardkomödie Victor oder Die Kinder an der Macht (R: Nicolas Charaux). Außerdem arbeitet Anna von Haebler regelmäßig mit dem Kollektiv „Prinzip Gonzo“ zusammen.

Ihr Filmdebüt gab sie in dem Schweizer Kinofilm Halb So Wild (R: Jeshua Dreyfus). Es folgten Rollen u. a. im Tatort Köln, Club der roten Bänder, Der Bergdoktor sowie in den Kinofilmen Stalingrad (R: Fjodor Bondartschuk), Boy 7 (R: Özgür Yildirim) und Der Staat gegen Fritz Bauer (R: Lars Kraume).

Von 2018 bis 2022 spielte sie die Rolle der Kriminalhauptkommissarin Lena Testorp in der Serie SOKO Hamburg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna von Haebler bei crew united, abgerufen am 18. September 2021.