Anne Krohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne Krohn
Anne Krohn - Techniker Beach Tour Düsseldorf 2018.jpg
2018 in Düsseldorf
Porträt
Geburtstag 19. November 1983
Geburtsort Stralsund, DDR
Größe 1,83 m
Hallen-Volleyball
Position Diagonal/Universal
Vereine
1995–2006
2006–2007
2007–2012
2013–2016
seit 2016
HSG Uni Greifswald
CVJM Hamburg
VT Aurubis Hamburg
Oststeinbeker SV
Stralsunder Wildcats
Erfolge
2012 – Meisterin 2. Bundesliga Nord
Beachvolleyball
Partnerin 2014–2016 Swantje Basan
2017 Valeria Fedosova
2018 Anika Krebs
seit 2019 Anna Behlen
Verein Beach me
Nationale Rangliste Position 9[1]
Erfolge
2015 – Dritte Smart Beach Cup Nürnberg
2017 – Fünfte Smart Beach Cup St. Peter-Ording
2017 – Siebte Smart Super Cup Hamburg
2018 – Fünfte Techniker Beach Tour Düsseldorf
2018 – Fünfte Techniker Beach Tour Kühlungsborn
2018 – Fünfte Techniker Beach Tour St. Peter-Ording
2018 – Fünfte Techniker Beach Tour Leipzig
2018 – Fünfte Techniker Beach Tour Zinnowitz
2018 – Fünfte Deutsche Meisterschaft Timmendorfer Strand
2019 – Dritte Techniker Beach Tour Dresden
2019 – Siegerin Techniker Beach Tour Zinnowitz
2019 – Fünfte Deutsche Meisterschaft Timmendorfer Strand
2021 – Siegerin German Beach Trophy Turnier 2
Stand: 6. April 2021

Anne Krohn (* 19. November 1983 in Stralsund), zwischenzeitlich Anne Domroese, ist eine deutsche Volleyball- und Beachvolleyballspielerin.

Karriere Hallen-Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Krohn erlernte das Volleyballspielen bei der HSG Uni Greifswald. Sie spielte beim VT Aurubis Hamburg in der zweiten Mannschaft, mit der sie in der Saison 2011/12 den Meistertitel in der Zweiten Bundesliga Nord holte. Im Jahr 2016 wechselte sie von den Ostbek Cowgirls zum Zweitligisten Stralsunder Wildcats[2]. In der Saison 2019/2020 belegte das Team den 1. Tabellenplatz. Aufgrund des Abbruchs kurz vor Ende der Saison wurde die Meisterschaft jedoch nicht gewertet[3].

In der Zweitligasaison 2016/17 wurde sie zur besten Spielerin (MVP) der 2. Bundesliga Nord gewählt.[4] Auch die Zweitligasaison 2020/21 schloss sie mit zehn Medaillen (7 Mal Gold, 3 Mal Silber) in 23 Spielen als wertvollste Spielerin der Liga ab.[5][6]

Karriere Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krohn ist im Beachvolleyball auf der Techniker Beach Tour und anderen nationalen Turnieren aktiv.

Von 2014 bis 2016 spielte sie an der Seite von Swantje Basan. Mit Melanie Gernert erreichte sie 2015 beim Smart Beach Cup in Nürnberg den dritten Platz. 2017 war Valeria Fedosova ihre Partnerin. 2018 spielte sie mit Anika Krebs und belegte bei der deutschen Meisterschaft in Timmendorfer Strand den fünften Platz. 2019 war Anna Behlen ihre Partnerin, mit der sie auf der Techniker Beach Tour in Dresden den dritten Platz belegte und in Zinnowitz gewann. Bei der deutschen Meisterschaft wurden Behlen/Krohn Fünfte. Im Frühjahr 2021 nahm Krohn mit Melanie Gernert an der zweiten Ausgabe der German Beach Trophy teil und gewann das Playoff-Finale in Düsseldorf gegen Laboureur/Schulz.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anne Krohn hat erfolgreich ein Pädagogik-Studium abgeschlossen. Sie war verheiratet mit Björn Domroese. 2012/13 überstand sie eine Brustkrebserkrankung.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DVV-Teamrangliste (Stand 17. Mai 2021)
  2. a b Oststeinbekerin wechselt in Zweite Liga. Hamburger Abendblatt, 29. Oktober 2016, abgerufen am 6. Januar 2018.
  3. Ergebnisse - VBL. Abgerufen am 19. Mai 2021.
  4. MVP 2. Bundesliga Nord Frauen - Endstand Saison 2016/17. www.volleyball-bundesliga.de, abgerufen am 7. Januar 2018.
  5. www.volleyball-bundesliga.de, abgerufen am 29. April 2021
  6. www.stralsunder-wildcats.de, 27. April 2021, abgerufen am 29. April 2021