German Beach Trophy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Spielfeld der German Beach Trophy in der Mitsubishi Electric Hall in Düsseldorf

Die German Beach Trophy ist eine deutsche Turnierserie im Beachvolleyball. Frauen und Männer spielen in einem Liga-System mehrere Wochen lang einen Meister aus. Die erste Ausgabe findet 2021 statt. Veranstalter sind das Team des Online-Sportsenders Trops4 um Beachvolleyball-Profi Alexander Walkenhorst und Daniel Wernitz, sowie die international tätig Sportrechte-Agentur Sportfive.[1]

Beim ersten Turnier in Düsseldorf gewannen die Österreicherinnen Nadine Strauss und Teresa Strauss das Playoff-Finale der Frauen gegen Christine Aulenbrock und Sandra Ferger. Bei den Männern setzten sich Alexander Walkenhorst und Sven Winter gegen Max Betzien und Rudy Schneider durch. Das zweite Turnier der Frauen gewannen Melanie Gernert und Anne Krohn im Finale gegen Chantal Laboureur und Sarah Schulz. Im Finale der Männer gelang Walkenhorst/Winter die Titelverteidigung gegen Rudy Schneider und Nejc Zemljak.

Kurz vor dem Auftakt des Beachvolleyball-Turniers in Düsseldorf fand am 16./17. Januar an gleicher Stelle die German Beach Trophy im Beachhandball statt.[2]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die German Beach Trophy besteht aus mehreren Einladungsturnieren, die von Januar bis Juli 2021 ausgetragen werden sollen. Die Beach Trophy ist ein Teil eines Konzepts zur modernen Präsentation der Sportart, das unter dem Claim New Beach Order vermarktet wird. Dazu gehören auch internationale Begegnung unter dem Namen Nations Clash sowie Four-Man-Spiele, also Beachvolleyball mit vier gegen vier.[3]

Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Auftakt fand Anfang 2021 statt. Die Vorrunde lief vom 20. bis zum 31. Januar, vom 10. bis zum 13. Februar wurden Playoffs ausgetragen.[4] Dazwischen fand vom 4. bis zum 7. Februar der Nations Clash statt.[4] Spielort war die Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf.[5] An gleicher Stelle fand vom 17. März bis 4. April 2021 die zweite Ausgabe der German Beach Trophy statt.[6] Die dritte Ausgabe sollte vom 27. Mai bis 13. Juni im Sportpark vor der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf im Anschluss an das erste Squad Battle ausgetragen werden, entfiel aber wegen der Kooperation zwischen Trops4 und dem DVV bei der German Beach Tour 2021.[7] Weitere Turniere waren ursprünglich für Nürnberg und Schwerin geplant.[1] Alle Veranstaltungen werden entsprechend der Vorgaben im Rahmen der COVID-19-Regeln durchgeführt.[1]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pokale der German Beach Trophy

In der Vorrunde spielen jeweils acht Duos nach dem Modus Jeder gegen jeden. Bei Spieler(innen), die mit verschiedenen Partner(innen) antreten, wurden die Punkte auch in den jeweils anderen Paarungen angerechnet. Die beiden besten Teams der Tabelle qualifizieren sich direkt für das Playoff-Halbfinale, die Teams auf den Plätzen drei bis sechs ermitteln die anderen beiden Halbfinalisten.[8] Für die Gesamtwertung der German Beach Trophy werden die erzielten Punkte individuell pro Spieler(in) gewertet.[9]

Erstes Turnier in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim ersten Turnier in Düsseldorf spielten folgende Teilnehmer(innen).[10][9][11] Zum Teilnehmerfeld gehörten auch Spieler(innen) aus Österreich, der Schweiz und Slowenien.

Frauen

Männer

1 spielten nur in der ersten Woche; 2 spielten nur in der zweiten Woche

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Woche fanden vom 20. bis 24. Januar 2021 statt. Die Spiele der zweiten Woche wurden vom 27. bis 31. Januar ausgetragen.

Erste Woche A/F C/K C/Z Ge/S Gr/S K/K K/S S/S
Aulenbrock / Ferger 2:0 2:1 0:2 2:0
Caluori / Körtzinger 2:0 2:0 2:0 1:2
Christ / Ziemer 0:2 1:2 1:2
Gernert / Schulz 1:2 2:1
Grüne / Schmitt 2:0 3 0:2 2:0
Klinke / Kotnik 2:0 2:0 2:1 0:2
Kotzan / Schieder 0:2 2:1 0:2 1:2
Strauss / Strauss 2:1 0:2 2:0 2:0

3 Aulenbrock mit Paula Schürholz

Zweite Woche A/F B/K B/V C/Z Ge/S Gr/S K/K P/S
Aulenbrock / Ferger 1:2 0:2 2:0 2:1
Betschart / Körtzinger 2:0 2:1 0:2
Böbner / Vergé-Dépré 2:0 1:2 4 1:2 0:2
Christ / Ziemer 0:2 0:2 0:2 0:2
Gernert / Schulz 2:0 0:2 2:1
Grüne / Schmitt 0:2 2:0 5 1:2 1:2
Klinke / Kotnik 2:1 1:2
Plesiutschnig / Schützenhöfer 2:0 2:0 2:0 1:2

4 Das erste Spiel der zweiten Runde spielte Körtzinger noch mit Laura Caluori, die dann verletzt aufgeben musste. 5 Paula Schürholz ersetzte im letzten Spiel Chenoa Christ.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Spieler Anz. Spiele Punkte Sätze
1. Gernert / Schulz 14 24 25:8
2. Klinke / Kotnik 14 20 22:13
3. Aulenbrock / Ferger 13 12 15:16
4. Caluori / Körtzinger 8 12 13:6
5. N. Strauss / T. Strauss 7 12 12:5
6. Grüne / Schmitt 14 8 12:21
7. Plesiutschnig / Schützenhöfer 7 8 11:6
8. Böbner / Vergé-Dépré 7 8 10:7
9. Betschart / Körtzinger 6 6 6:8
10. Kotzan / Schieder 7 2 3:13
11. Christ / Ziemer 13 0 4:26
12. Aulenbrock / Schürholz 1 0 0:2
13. Schürholz / Ziemer 1 0 0:2
Die grün markierten Teams spielten in den Playoffs. Betschart spielte dort mit der Niederländerin Puk Stubbe.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Playoffs wurden vom 10. bis 13. Februar ausgetragen. Durch den Verzicht einiger Teams rückten in der Tabelle weiter hinten platzierte Spielerinnen nach.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                 
         
   
   Gernert / Schulz 0 1 -  
   N. Strauss / T. Strauss 2 2 -  
 N. Strauss / T. Strauss 2 1 2
 
   Grüne / Schmitt 1 2 0  
     N. Strauss / T. Strauss 2 2 -
   Aulenbrock / Ferger 1 1 -
       
   
 Klinke / Kotnik 1 0 -
   Aulenbrock / Ferger 2 2 -  
 Aulenbrock / Ferger 1 2 2
 
   Betschart / Stubbe 2 1 0  

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Woche fanden vom 20. bis 24. Januar 2021 statt. Die Spiele der zweiten Woche wurden vom 27. bis 31. Januar ausgetragen.

Erste Woche B/S F/T H/R H/Z J/K S/S Wa/Wi Wo/Wo
Betzien / Schneider 2:0 1:2 2:1 0:2
Friedl / Trummer 0:2 2:0 0:2 2:0
Harms / Rudolf 0:2 0:2 0:2
Hörl / Zemljak 2:1 2:1 0:2 2:0
John / Kulzer 2:0 2:1 0:2
Sievers / Stadie 1:2 0:2 2:0 0:2
Walkenhorst / Winter 1:2 2:0
Wolf / Wolf 0:2 0:2 0:2 2:0
Zweite Woche B/S E/Z F/T H/R J/K K/M Wa/Wi Wo/Wo
Betzien / Schneider 0:2 2:0
Erdmann / Zemljak 2:0 2:0 2:1 2:0
Friedl / Trummer 2:0 1:2 1:2 2:0
Harms / Rudolf 1:2 1:2 0:2 0:2
John / Kulzer 1:2 2:0 6 2:1
Klein / Meyer 0:2 1:2 0:2 0:2
Walkenhorst / Winter 2:0 2:0 2:1 2:0
Wolf / Wolf 0:2 2:0 1:2

6 Das letzte Spiel absolvierte Dan John mit Daniel Wernitz.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Spieler Anz. Spiele Punkte Sätze
1. Walkenhorst / Winter 14 26 27:4
2. Betzien / Schneider 14 18 19:13
3. Friedl / Trummer 14 14 18:17
4. John / Kulzer 13 14 16:15
5. Hörl / Zemljak 7 12 12:5
6. Erdmann / Zemljak 7 10 10:5
7. G. Wolf / P. Wolf 14 6 8:22
8. Harms / Rudolf 14 4 7:25
9. Sievers / Stadie 7 4 6:10
10. Klein / Meyer 7 2 4:13
11. John / Wernitz 1 2 2:0
Die grün markierten Teams spielten in den Playoffs.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Spiel Walkenhorst/Winter gegen Wolf/Wolf

Die Playoffs wurden vom 10. bis 13. Februar ausgetragen. Durch den Verzicht einiger Teams rückten in der Tabelle weiter hinten platzierte Spieler nach.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                 
         
   
   Walkenhorst / Winter 2 2 -  
   G. Wolf / P. Wolf 1 1 -  
 Hörl / Zemljak 2 1 1
 
   G. Wolf / P. Wolf 0 2 2  
     Walkenhorst / Winter 2 1 2
   Betzien / Schneider 0 2 0
       
   
 Betzien / Schneider 2 - -
   John / Kulzer 0 - -  
 John / Kulzer 0 2 2
 
   Friedl / Trummer 2 0 1  

Zweites Turnier in Düsseldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der zweiten Ausgabe in Düsseldorf gab es folgende Teilnehmer.[12] Zum Teilnehmerfeld gehörten wie beim ersten Mal auch Spieler(innen) aus Österreich, der Schweiz und Slowenien.

Frauen

Männer

1 spielten nur in der ersten Woche; 2 spielten nur in der zweiten Woche

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Woche fanden vom 17. bis 21. März 2021 statt. Die Partien der zweiten Woche wurden vom 24. bis 28. März ausgetragen.

Erste Woche A/F B/S C/L G/K G/S L/S M/T P/S
Aulenbrock / Ferger 2:0 8 2:0 0:2 2:1 7
Bieneck / Schneider 2:0 2:0 2:0
Caluori / Lutz 1:2 0:2 8 1:2 0:2 7
Gernert / Kotnik 2:0 0:2 2:0 2:0
Grüne / Schieder 0:2 0:2
Laboureur / Schulz 2:0 0:2 2:0 2:0 7
Müller / Tillmann 2:0 9 2:1 2:1 2:0 7
Plesiutschnig / Schützenhöfer 1:2 2:0 2:1

7 Schützenhöfer spielte an den ersten drei Tagen mit Lena Overländer und Sarah Overländer. 8 Lutz spielte mit Lena Overländer. 9 Chenoa Christ und Paula Schürholz ersetzten Bieneck/Schneider im letzten Spiel.

Zweite Woche A/F C/L G/K K/K K/N L/S M/T S/S
Aulenbrock / Ferger 1:2 0:210,11 2:1
Caluori / Lutz 2:1 0:2 2:0 2:0
Gernert / Krohn 2:0 2:1 2:0 1:2
Klinke / Kotnik 2:0 2:1 2:0
Kotzan / Niemczyk 2:112 1:2 2:1 10
Laboureur / Schulz 2:0 2:0 2:1 2:0
Müller / Tillmann 0:2 10 2:0 1:2 10 2:0
Strauss / Strauss 2:0 2:0 0:2

10 Müller spielte mit Lea Sophie Kunst. 11 Lena und Sarah Overländer vertraten Aulenbrock/Ferger. 12 Kotzan spielte mit Chenoa Christ.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Spieler Anz. Spiele Punkte Sätze
1. Laboureur / Schulz 14 24 25:6
2. Müller / Tillmann 10 18 18:5
3. Bieneck / Schneider 6 12 12:1
4. Caluori / Lutz 12 10 13:17
5. Gernert / Krohn 7 8 10:7
6. Aulenbrock / Ferger 13 8 10:20
7. Klinke / Kotnik 7 6 8:9
8. Gernert / Kotnik 7 6 7:8
9. Strauss / Strauss 7 6 7:9
10. Plesiutschnig / Schützenhöfer 3 4 5:3
11. Kunst / Müller 4 2 4:6
12. Overländer / Schützenhöfer 4 2 3:6
13. Kotzan / Niemczyk 6 2 3:11
14. Grüne / Schieder 7 2 3:13
15. Christ / Kotzan 1 2 2:1
15. Overländer / Overländer 1 0 0:2
16. Christ / Schürholz 1 0 0:2
17. Lutz / Overländer 2 0 0:4
Die grün markierten Teams spielten in den Playoffs.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Playoffs wurden vom 31. März bis 4. April ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                 
         
   
   Laboureur / Schulz 2 2 -  
   Aulenbrock / Ferger 0 0 -  
 Kunst / Müller 2 1 0
 
   Aulenbrock / Ferger 1 2 2  
     Laboureur / Schulz 0 2 1
   Gernert / Krohn 2 0 2
       
   
 Gernert / Krohn 2 2 -
   Klinke / Kotnik 1 0 -  
 Caluori / Lutz 1 1 -
 
   Klinke / Kotnik 2 2 -  

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spiele der ersten Woche fanden vom 17. bis 21. März 2021 statt. Die Partien der zweiten Woche wurden vom 24. bis 28. März ausgetragen.

Erste Woche B/R F/T H/W H/L LP/S SP/S Wa/Wi Wo/Wo
Betzien / Rudolf 2:1 0:2 0:2 0:2
Friedl / Trummer 1:2 13 2:0 2:0 13 2:011,13
Harms / Wegner 0:2 1:2 17 0:2
Hörl / Leitner 1:2 1:2
L. Pfretzschner / Sowa 2:1 14 2:0 1:2 2:1
S. Pfretzschner / Schneider 2:0 14 1:2 2:0
Walkenhorst / Winter 1:2 2:0 2:1 17 2:0
G. Wolf / P. Wolf 2:1 15 1:2 1:2 0:2 16

13 Trummer spielte mit Daniel Wernitz. 14 Trummer spielte mit Paul Pascariuc. 15 Peter Wolf spielte mit Wernitz. 16 Peter Wolf spielte mit Alexander Krippes. 17 Lukas Pfretzschner spielte mit Manuel Lohmann.

Zweite Woche B/R F/T H/Z K/S Pa/S Pf/S R/W W/W
Betzien / Rudolf 0:2 1:2 2:0 1:2
Friedl / Trummer 0:2 2:0 2:0 2:0
Hörl / Zemljak 2:0 0:2
Kühlborn / Stadie 0:2 2:0 1:2
Pascariuc / Schneider 2:1 0:2 1:2
L. Pfretzschner / Sowa 2:0 0:2 0:2 2:0
Reinhardt / P. Wolf 2:1 0:2 0:218 0:2
Walkenhorst / Winter 1:2 0:2 2:1 2:1

18 Das erste Spiel der Woche absolvierte Peter Wolf noch mit seinem Bruder Georg, der danach verletzungsbedingt durch Jonas Reinhardt ersetzt wurde.

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Spieler Anz. Spiele Punkte Sätze
1. Walkenhorst / Winter 14 22 24:11
2. L. Pfretzschner / Sowa 12 14 16:13
3. Friedl / Trummer 9 12 13:8
4. Betzien / Rudolf 14 10 14:21
5. S. Pfretzschner / Schneider 7 10 11:5
6. Hörl / Zemljak 7 10 10:4
7. Kühlborn / Stadie 7 8 9:6
8. Hörl / Leitner 7 6 8:10
9. Pascariuc / Schneider 7 6 8:10
10. Reinhardt / P. Wolf 6 4 4:10
11. Harms / Wegner 7 2 4:13
12. Trummer / Wernitz 2 2 3:2
13. Lohmann / L. Pfretzschner 2 2 3:3
14. Pascariuc / Trummer 3 2 3:4
15. Wernitz / P. Wolf 1 2 2:1
16. G. Wolf / P. Wolf 5 0 3:10
17. A. Krippes / P. Wolf 2 0 0:4
Die grün markierten Teams spielten in den Playoffs. Schneider spielte dort mit Zemljak.

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Playoffs wurden vom 31. März bis 4. April ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                 
         
   
   Walkenhorst / Winter 2 2 -  
   Betzien / Rudolf 0 0 -  
 Friedl / Trummer 0 2 0
 
   Betzien / Rudolf 2 1 2  
     Walkenhorst / Winter 2 1 2
   Schneider / Zemljak 1 2 0
       
   
 L. Pfretzschner / Sowa 1 0 -
   Schneider / Zemljak 2 2 -  
 Schneider / Zemljak 2 2 -
 
   Hörl / Leitner 0 1 -  

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Spiele werden als Livestream beim Kanal Trops4 auf der Streaming-Plattform Twitch in HD-Qualität und mit Live-Moderation übertragen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Walkenhorst Daniel Wernitz
Alexander Walkenhorst
Daniel Wernitz

Die German Beach Trophy und die New Beach Order sind Weiterentwicklungen der Beach-Liga, die im Sommer 2020 als Reaktion auf die abgesagte Techniker Beach Tour entstand.[5] Das Team um Alexander Walkenhorst und Daniel Wernitz entwickelte anschließend den Twitch-Kanal Trops4 zu einem allgemeinen Sport-Kanal weiter.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstalter wollen Beachvolleyball mit dem neuen Format auf innovative Weise präsentieren und den Fans die Spieler persönlich näherbringen. Andreas Göbel von Sportfive beschreibt es als „moderne, nahbare, interaktive und authentische Berichterstattungen mit Fokus auf non-linearen und Social Media Plattformen“. Walkenhorst sieht in dem Format „eine noch nie da gewesene Plattform, bei der die Athleten zum ersten Mal wirklich im Mittelpunkt stehen“.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: German Beach Trophy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d German Beach Trophy 2021: SPORTFIVE und Trops4 planen interaktives Beach Volleyball Format. LifePR, 17. November 2020, abgerufen am 15. Januar 2021.
  2. German Beach Trophy in Düsseldorf. Topsport NRW, 12. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  3. New Beach Order. New Beach Order, abgerufen am 15. Januar 2021.
  4. a b Upcoming Events. New Beach Order, abgerufen am 15. Januar 2021.
  5. a b New Beach Order. (Podcast) Ohne Netz und sandigen Boden, 16. November 2020, abgerufen am 15. Januar 2021.
  6. German Beach Trophy. New Beach Order Instagram, abgerufen am 4. März 2021.
  7. Nächster Aufschlag in der Sportstadt Düsseldorf: Erfolgsstory German Beach Trophy geht in die nächste Runde. D-Live, 10. Mai 2021, abgerufen am 19. Mai 2021.
  8. German Beach Trophy Spiele / Ergebnisse. New Beach Order, abgerufen am 27. Januar 2021.
  9. a b Deutschland sucht die Troffifee. (Podcast) Ohne Netz und sandigen Boden, 4. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  10. German Beach Trophy Teams. New Beach Order, abgerufen am 16. Januar 2021.
  11. Das Männerfeld der German Beach Trophy. (Podcast) Ohne Netz und sandigen Boden, 10. Januar 2021, abgerufen am 16. Januar 2021.
  12. Vorstellung der Teams für die zweite German Beach Troffi. Trops4, 8. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.