Arbeitskreis für Jugendliteratur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Arbeitskreis für Jugendliteratur e. V. wurde am 22. Januar 1955 als deutscher Dachverband der Kinder- und Jugendliteratur gegründet. Beteiligt waren das Bundesministerium des Inneren und zahlreiche Verbände und Vertreter des Kinder- und Jugendbuches, u. a. Erich Kästner und Jella Lepman[1]. Zu seinen Aufgaben gehören die Organisation und Bekanntgabe des Deutschen Jugendliteraturpreises, Leseförderung und Orientierungshilfe zur Kinder- und Jugendliteratur in Form der Fachzeitschrift JuLit und andere Publikationen. Außerdem ist er als deutsche Sektion des International Board on Books for Young People (IBBY) international tätig. Finanziell wird der Arbeitskreis vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. 48 Mitgliedsverbände aus den Bereichen Bibliothek, Bildung, Buchhandel/Verlag und Forschung und rund 200 natürliche Personen haben sich in diesem Netzwerk zusammengeschlossen. Ziel ist es, die Kinder- und Jugendliteratur und die literarästhetische Bildung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland zu stärken. Der ehrenamtliche Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für eine dreijährige Amtszeit gewählt und besteht aus fünf Personen. Die hauptamtliche Geschäftsstelle hat ihren Sitz in München.

Deutscher Jugendliteraturpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und ist mit insgesamt 72.000 Euro dotiert. Seit 1956 jährlich für herausragende Werke der Kinder- und Jugendliteratur verliehen. Die Organisation von Preisfindung und Bekanntgabe liegt beim Verein.

Leseförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein veranstaltet Seminare für Multiplikatoren und unterstützt Maßnahmen der Leseförderung mit den Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises. Im Rahmen des Förderprogramms „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung startete der Arbeitskreises für Jugendliteratur 2013 die Initiative „Literanauten überall“. Lesebegeisterte Jugendliche, die „Literanauten“, entwickeln deutschlandweit eigene Buchprojekte und Literaturevents, um Gleichaltrige, die bisher keinen Zugang zu Literatur hatten, fürs Lesen zu begeistern. Die Initiative endete im Dezember 2017 nach fünfjähriger Laufzeit.

Autoren- und Übersetzerförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Deutscher Literaturfonds vergibt zusammen mit dem Arbeitskreis für Jugendliteratur jährlich die Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendien an zwei deutschsprachige Nachwuchsautoren[2]. Für Übersetzer deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur veranstaltet er zusammen mit der Robert Bosch Stiftung jährlich eine internationale Übersetzerwerkstatt[3].

Internationale Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit seiner Gründung ist der Verein die deutsche Sektion des International Board on Books for Young People (IBBY). Diesem Netzwerk geht es darum, Kindern weltweit den Zugang zu Büchern und Bildung zu ermöglichen, die Kinder- und Jugendliteratur zu fördern und die Forschung hierzu anzuregen. Der Verein vertritt in diesem Rahmen die Belange der deutschen Kinder- und Jugendliteratur bei internationalen Kongressen und Wettbewerben, Messen und Ausstellungen.

Orientierungshilfe zur Kinder- und Jugendliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit über 30 Jahren gibt der Arbeitskreis für Jugendliteratur die vierteljährlich erscheinende Fachzeitschrift JuLit heraus, die sich an Förderer und Vermittler der Kinder- und Jugendliteratur wendet. Jedes Heft bietet einen Themenschwerpunkt zu Trends und Fragestellungen der zeitgenössischen Kinder- und Jugendliteratur mit Raum für unterschiedliche Positionen und Forschungsrichtungen. Auch die bundesweit angebotenen Seminare und Symposien des Arbeitskreises für Jugendliteratur behandeln aktuelle Entwicklungen der Kinder- und Jugendliteratur und Möglichkeiten der Literaturvermittlung. Orientierungshilfe auf dem schwer überschaubaren Markt der Kinderliteratur bietet der jährlich erscheinende Katalog zu den nominierten Büchern des Deutschen Jugendliteraturpreises. Für die Arbeit mit den Preisbüchern stehen kreative Vermittlungskonzepte auf der Homepage des Arbeitskreises für Jugendliteratur zum Download bereit[4].

Liste der Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.jugendliteratur.org/zeittafel_br_verbandsge-58.html
  2. http://www.jugendliteratur.org/kranichsteiner_jugendlite-50.html
  3. http://www.bosch-stiftung.de/content/language1/html/29104.asp
  4. http://www.djlp.jugendliteratur.org/praxiskonzepte-28.html
  5. AKJ :: Links :: AKJ Mitgliedsverbände. Abgerufen am 12. Dezember 2017.