Arfvedsonit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arfvedsonit
Arfvedsonite, Orthoclase-183144.jpg
Gruppe von verzwillingten Orthoklasen (weiß) und mehreren doppelendigen Arfvedsonitkristallen (schwarz) vom Berg Malosa, Bezirk Zomba, Malawi
(Größe: 80 mm x 52 mm x 35 mm)
Andere Namen
  • Arfwedsonit
Chemische Formel NaNa2(Fe2+)4Fe3+[(OH)2|Si8O22][1]
Mineralklasse Silikate und Germanate
9.DE.25 (8. Auflage: VIII/F.08) nach Strunz
66.01.03c.09 nach Dana
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin monoklin-prismatisch; 2/m[2]
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) C2/m (Raumgruppen-Nr. 12)
Farbe Dunkelblau bis Schwarz, Dunkelgrün an dünnen Kanten
Strichfarbe Dunkelbläulichgrau bis Graugrün
Mohshärte 5 bis 6
Dichte (g/cm3) gemessen: ≈ 3,3 bis 3,5; berechnet: [3,33]
Glanz Glasglanz
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch uneben; spröde
Spaltbarkeit vollkommen nach {110}; Absonderung nach {010}[3]
Habitus tafelige bis prismatische, gestreifte Kristalle; radialstrahlige Aggregate
Zwillingsbildung einfache oder lamellare Zwillinge parallel {100}[3]
Kristalloptik
Brechungsindex nα = 1,652 bis 1,699; nβ = 1,660 bis 1,705; nγ = 1,666 bis 1,708[4]
Doppelbrechung
(optischer Charakter)
δ = 0,014[4]; zweiachsig negativ
Optischer Achsenwinkel 2V = 30° bis 70° (gemessen), 70° bis 80° (berechnet)[4]
Pleochroismus sehr stark: Blaugrün, Gelbbraun, Grauviolett
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale Aegirin, Augit

Arfvedsonit (auch Arfwedsonit) ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der „Silikate und Germanate“. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der Zusammensetzung
NaNa2(Fe2+)4Fe3+[(OH)2|Si8O22][1], ist also chemisch gesehen ein Natrium-Eisen-Silikat, das strukturell zu den Doppelkettensilikaten und damit zur Gruppe der Amphibole mit der allgemeinen Zusammensetzung A0-1B2C5T8O22(OH)2, gehört. Die ungewöhnlich erscheinende zweimalige Nennung von Natrium am Anfang der chemischen Formel des Arfvedsonits weist auf ebendiese Zugehörigkeit hin, da die Positionen A und B in seiner Kristallstruktur jeweils von Natrium besetzt sind.

Arfvedsonit ist durchscheinend bis undurchsichtig und entwickelt meist tafelige bis prismatische, gestreifte Kristalle von bis zu 60 Zentimetern Länge[3] mit glasähnlichem Glanz auf den Oberflächen. Gelegentlich findet er sich auch in Form radialstrahliger, faseriger Mineral-Aggregate. Das Mineral kommt ausschließlich in dunkelblauer bis schwarzer Farbe vor, wobei dünne Kanten auch dunkelgrün durchscheinen können. Auch seine Strichfarbe variiert zwischen dunkelbläulichgrau und graugrün.

Mit einer Mohshärte von 5 bis 6 gehört Arfvedsonit zu den mittelharten Mineralen, die sich ähnlich wie die Referenzminerale Apatit (5) und Orthoklas (6) mit einem guten Taschenmesser oder einer Stahlfeile ritzen lassen.

Arfvedsonit bildet eine Mischkristallreihe mit Magnesio-Arfvedsonit (NaNa2(Mg,Fe)4Fe3+[(OH)2|Si8O22][1]).

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Ähnlichkeit in Farbe und Härte kann Arfvedsonit mit Aegirin und Augit verwechselt werden. Aegirin hat allerdings im Gegensatz zum Arfvedsonit einen hell gelbgrauen Strich und Augit hat eine stärkere Doppelbrechung mit optisch positivem Charakter (Arfvedsonit optisch negativ).

Vor dem Lötrohr schmilzt Arfvedsonit sehr leicht bei gelber Flammenfärbung und Bildung einer magnetischen Perle.[5]

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals entdeckt wurde Arfvedsonit in der Ilimaussaq-Intrusion des Kangerdluarssuq-Fjords in Südwestgrönland und beschrieben 1823 durch Henry James Brooke (1771–1857), der das Mineral nach dem schwedischen Chemiker Johan August Arfwedson benannte.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der mittlerweile veralteten, aber noch gebräuchlichen 8. Auflage der Mineralsystematik nach Strunz gehörte der Arfvedsonit zur allgemeinen Abteilung der „Kettensilikate und Bandsilikate (Inosilikate)“, wo er zusammen mit Dellaventurait, Eckermannit, Ferrinybøit, Ferri-Ottoliniit, Ferriwhittackerit, Ferro-Eckermannit, Ferroglaukophan, Ferroleakeit, Fluoro-Ferroleakeit, Fluoro-Kalium-Magnesio-Arfvedsonit, Fluoro-Magnesio-Arfvedsonit, Fluoro-Natriumpedrizit, Fluoronybøit, Glaukophan, Kaliumarfvedsonit, Kaliumleakeit, Kornit, Kôzulith, Leakeit, Magnesio-Arfvedsonit, Magnesioriebeckit, Natrium-Ferripedrizit, Natrium-Ferri-Ferropedrizit, Nybøit, Obertiit, Riebeckit, Ungarettiit die Untergruppe der „Alkali-Amphibole“ mit der System-Nr. VIII/F.08 innerhalb der Amphibolgruppe bildete.

Die seit 2001 gültige und von der International Mineralogical Association (IMA) verwendete 9. Auflage der Strunz’schen Mineralsystematik ordnet den Arfvedsonit ebenfalls in die Abteilung der „Ketten- und Bandsilikate (Inosilikate)“ ein. Diese ist allerdings weiter unterteilt nach der Art der Kettenbildung und/oder der Zugehörigkeit zu größeren Mineralfamilien, so dass das Mineral entsprechend seinem Aufbau in der Unterabteilung „Klinoamphibole“ und dort in der Gruppe der „Alkali-Klinoamphibole, Glaukophan-Eckermannit-Gruppe“ mit der System-Nr. 9.DE.25 zu finden ist.

Auch die vorwiegend im englischen Sprachraum gebräuchliche Systematik der Minerale nach Dana ordnet den Arfvedsonit in die Klasse der „Silikate und Germanate“ und dort in die Abteilung der „Kettensilikate: Doppelte unverzweigte Ketten, W=2“ ein. Hier ist er in der Gruppe 4, Natrium-Amphibole innerhalb der Unterabteilung „Kettensilikate: Doppelte unverzweigte Ketten, W=2 Amphibol-Konfiguration“ zu finden.

Modifikationen und Varietäten[Bearbeiten]

Juddit aus der Grube Tirodi, Madhya Pradesh, Indien (Gesamtgröße des Handstücks: 5,4 x 5,4 x 1,1 cm)

Als Juddit wird eine manganhaltige Varietät von Arfvedsonit bezeichnet. Benannt wurde Juddit 1908 durch Lewis Leigh Fermor zu Ehren des britischen Geowissenschaftlers John Wesley Judd.

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Arfvedsonit, Eudialyt (orange) und Mikroklin (weiß) aus der Grube Demix-Varennes, Montérégie (Québec), Kanada
(Sichtfeld 2,2 x 2,9 mm)
Arfvedsonit und Zirkon vom Berg Malosa, Bezirk Zomba, Malawi
(Gesamtgröße der Stufe: 7,5 x 4,6 x 3,8 cm)

Arfvedsonit ist neben Aegirin und Aegirinaugit ein typisches Mineral in hellen alkalihaltigen Magmatiten wie Granit und Pegmatit. Selten bildet er sich auch durch Regionalmetamorphose. Als Begleitminerale treten Neben Aegirin unter anderem noch Albit, Katophorit, Magnesiokatophorit, Nephelin, Riebeckit und Quarz auf.

Als eher seltene Mineralbildung kann Arfvedsonit an verschiedenen Fundorten zum Teil zwar reichlich vorhanden sein, insgesamt ist er aber wenig verbreitet. Als bekannt gelten bisher (Stand: 2013) rund 270 Fundorte.[4] Neben seiner Typlokalität Ilimaussaq/Kangerdluarssuq, wo das Mineral an vielen Stellen zu finden war, trat Arfvedsonit in Grönland noch bei Ivittuut und Narsaarsuk in Westgrönland und bei Kangerlussuaq in Ostgrönland auf.

In Deutschland konnte Arfvedsonit bisher am Katzenbuckel im Odenwald (Baden-Württemberg), am Gabbrosteinbruch (Bärensteinbruch) bei Bad Harzburg (Niedersachsen) und in der Grube „Brüder Einigkeit“ bei Bösenbrunn im sächsischen Vogtland gefunden werden.[6]

Weitere Fundorte liegen unter anderem in Algerien, der Antarktis, Argentinien, Armenien, Australien, Brasilien, Chile, China, der Demokratischen Republik Kongo, Frankreich und Französisch-Polynesien, Griechenland, Guinea, Guyana, Indien, Italien, Japan, Kamerun, Kanada, auf der Kanalinsel Jersey, Kasachstan, Kenia, Korea, Libyen, Madagaskar, Malawi, Marokko, Mazedonien, der Mongolei, Namibia, Neuseeland, Niger, Nigeria, Norwegen, Portugal, auf Réunion, in Rumänien, Russland, auf St. Helena, in Saudi-Arabien, Schweden, Spanien, Südafrika, Tadschikistan, Tschechien, Uganda, der Ukraine, Ungarn, Uruguay, im Vereinigten Königreich (Großbritannien) und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA).[7]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Arfvedsonit kristallisiert monoklin in der Raumgruppe C2/m (Raumgruppen-Nr. 12) mit den Gitterparametern a = 10,01 Å; b = 18,08 Å; c = 5,33 Å und β = 104,1° sowie 2 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • H. J. Brooke: A description of the crystalline form of some new minerals. Arfwedsonite, in: The Annals of Philosophy, Band 5 (1823), S. 381–384 (PDF 333,5 kB)
  •  Helmut Schröcke, Karl-Ludwig Weiner: Mineralogie. Ein Lehrbuch auf systematischer Grundlage. de Gruyter, Berlin; New York 1981, ISBN 3-11-006823-0, S. 797.
  •  Hans Jürgen Rösler: Lehrbuch der Mineralogie. 4. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie (VEB), Leipzig 1987, ISBN 3-342-00288-3, S. 534.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arfvedsonite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 632.
  2. Webmineral - Arfvedsonite
  3. a b c Arfvedsonite, in: John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols (Hrsg.): Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 81,3 kB)
  4. a b c d Mindat - Arfvedsonite
  5.  Friedrich Klockmann, Paul Ramdohr, Hugo Strunz (Hrsg.): Klockmanns Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Enke, Stuttgart 1978 (Erstausgabe: 1891), ISBN 3-432-82986-8, S. 729.
  6. Mineralienatlas - Fundorte für Arfvedsonit
  7. Mindat - Fundorte für Arfvedsonit