Arnaud Di Pasquale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnaud Di Pasquale Tennisspieler
Arnaud Di Pasquale
Spitzname: DiP
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 11. Februar 1979
Größe: 185 cm
Gewicht: 80 kg
1. Profisaison: 1998
Rücktritt: 2007
Spielhand: Rechts
Trainer: Simon Viot
Preisgeld: 1.162.796 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 69:98
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 39 (17. April 2000)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 3:10
Höchste Platzierung: 320 (23. April 2001)
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Arnaud Di Pasquale (* 11. Februar 1979 in Casablanca, Marokko) ist ein ehemaliger französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Di Pasquale wuchs bei seinem Vater in Casablanca auf und lernte dort im Alter von sieben Jahren das Tennisspielen. Nachdem er nach Frankreich gezogen war, trat er ab 1994 bei internationalen Juniorenturnieren an und gewann 1995 bei den German Open seinen ersten Titel. In den Jahren 1996 und 1997 konnte Di Pasquale viele weitere Juniorenturniere gewinnen, darunter 1997 auch die US Open. Er beendete das Jahr 1997 als Nummer 1 der Junioren-Weltrangliste und wurde 1998 Profi.

Schon seit 1996 hatte er auf Satellite-Turnieren Erfahrungen und erste Weltranglistenpunkte gesammelt. Im Februar 1998 konnte er sich dann in Marseille erstmals für ein ATP-Turnier qualifizieren, schied jedoch in der ersten Runde gegen Francisco Roig aus. Einen Monat später gelang ihm in Casablanca, ebenfalls als Qualifikant, gegen Arnaud Boetsch sein erster ATP-Matchgewinn. Im April 1998 erreichte er in Nizza ein Challenger-Finale, in dem er nur knapp Mariano Puerta unterlag. Auf dem Weg dahin hatte er mit Martin Sinner einen Spieler aus den Top 100 klar besiegt. Für die French Open bekam Di Pasquale dann eine Wildcard, er schied jedoch in der ersten Runde in fünf Sätzen gegen Olivier Delaître aus. Im Juni gewann er in Příbram durch einen Sieg über Radek Štěpánek seinen ersten Challenger-Titel und stieg erstmals in die Top 200 der Tennis-Weltrangliste ein. Nur wenige Wochen später stand er in Contrexéville erneut in einem Challenger-Finale, das er aber gegen Younes El Aynaoui verlor. Bei den US Open konnte sich Di Pasquale qualifizieren und gewann dann gegen David Wheaton sein erstes Grand-Slam-Match, bevor er in der zweiten Runde gegen Michael Kohlmann ausschied. Im September 1998 gelang ihm dann sein bis dahin größter Erfolg; in Bukarest erreichte er als Qualifikant sein erstes ATP-Finale. Er unterlag zwar in drei Sätzen Francisco Clavet, kletterte dadurch aber erstmals in die Top 100.

Das Jahr 1999 begann weniger erfolgreich für Di Pasquale, erst im Mai konnte er in Prag und in Hamburg jeweils das Viertelfinale erreichen. Bei den French Open erreichte er nach Siegen über Christophe Rochus, Max Mirny und Christian Ruud das Achtelfinale, in dem er gegen den späteren Finalisten Andrij Medwedjew ausschied. Im Oktober 1999 gewann er in Palermo durch einen Sieg über Alberto Berasategui seinen ersten und einzigen ATP-Titel. Dabei hatte er im Viertelfinale mit Àlex Corretja erstmals einen Top-10-Spieler besiegen können. Er beendete das Jahr auf Platz 52 der ATP-Weltrangliste.

Der erste größere Erfolg im Jahr 2000 war der Einzug ins Halbfinale beim ATP-Turnier von Casablanca im April. Dadurch erreichte er mit Platz 39 seine beste Weltranglistenposition. Die nächsten Monate verliefen ohne größere Höhepunkte. Nach einem Erstrundenaus bei den French Open schied Di Pasquale in Wimbledon und bei den US Open jeweils in der zweiten Runde aus. Dennoch war er als einer von vier Franzosen für die Olympischen Spiele 2000 in Sydney qualifiziert. Er konnte dort überraschend ins Halbfinale einziehen; dabei besiegte er unter anderem den Weltranglistenvierten Magnus Norman. Im Halbfinale verlor Di Pasquale zwar gegen den späteren Sieger Jewgeni Kafelnikow, er konnte sich aber im Spiel um Platz 3 gegen den damals 19-jährigen Roger Federer durchsetzen und damit die Bronzemedaille gewinnen. Im weiteren Jahresverlauf gewann er kein Match mehr, er beendete das Jahr auf Platz 60 der Weltrangliste.

Auch 2001 konnte er nicht mehr an seinen Olympia-Erfolg anknüpfen. Der einzige Höhepunkt war das Erreichen der dritten Runde beim Monte Carlo Masters, bei dem er in der ersten Runde den Weltranglistenersten Marat Safin besiegte, dann aber gegen Roger Federer klar verlor. Nach den US Open musste er aufgrund von Verletzungen am Knie und am Rücken mehrere Monate pausieren, dadurch fiel er im Ranking bis auf Platz 144 zurück.

Erst im April 2002 konnte Di Pasquale wieder bei Turnieren antreten. Er gewann im Mai 2002 als Qualifikant das Challenger-Turnier in Ljubljana. Für die French Open bekam er eine Wildcard und erreichte wie schon 1999 das Achtelfinale, wo er dem an Position 2 gesetzten Marat Safin unterlag. Bis zum Jahresende erreichte er in Indianapolis, Bukarest und Barcelona noch dreimal ein ATP-Viertelfinale, dadurch schaffte er den Wiedereinstieg in die Top 100.

Doch das Comeback endete im Frühjahr 2003, als Di Pasquale aufgrund eines Bandscheibenvorfalls länger pausieren und sich schließlich operieren lassen musste. Nach über einem Jahr Pause kehrte er im April 2004 auf die Tour zurück; er konnte bei seinem zweiten Turnier in Neapel gleich ein Challenger-Finale erreichen, das er knapp gegen Gilles Müller verlor. 2004 bekam er für die French Open eine Wildcard und er konnte gegen den ehemaligen Weltranglistenersten Lleyton Hewitt immerhin einen Satz gewinnen. Bis zum Jahresende gewann er drei ATP-Matches und arbeitete sich in der Weltrangliste bis auf Rang 234 vor.

Doch es sollten seine letzten Auftritte bei ATP-Turnieren bleiben. In den Jahren 2005 und 2006 trat Di Pasquale nur noch bei Challenger- und Future-Turnieren an. Er konnte zwar im Juni 2006 in Mailand noch einmal ein Challenger-Finale erreichen, er erklärte aber Anfang 2007 aufgrund der anhaltenden Verletzungsprobleme im Alter von 27 Jahren seinen Rücktritt vom Profitennis.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP International Series
ATP World Tour 250 (1)
ATP Challenger Tour (2)

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1 28. Juni 1998 TschechienTschechien Příbram Sand TschechienTschechien Radek Štěpánek 6:3, 6:1
2 10. Oktober 1999 ItalienItalien Palermo Sand SpanienSpanien Alberto Berasategui 6:1, 6:3
3 12. Mai 2002 SlowenienSlowenien Ljubljana Sand SpanienSpanien Juan Balcells 6:4, 6:3

Finalteilnahme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1 21. September 1998 RumänienRumänien Bukarest Sand SpanienSpanien Francisco Clavet 4:6, 6:2, 5:7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arnaud Di Pasquale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien