ATP Challenger Ljubljana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tennis BMW Ljubljana Open
ATP Challenger Tour
Austragungsort Ljubljana
SlowenienSlowenien Slowenien
Erste Austragung 1990
Letzte Austragung 2011
Kategorie Challenger
Turnierart Freiplatzturnier
Spieloberfläche Sand
Auslosung 32E/32Q/16D
Preisgeld 42.500 
Stand: 14. August 2016

Das ATP Challenger Ljubljana (offiziell u. a. BMW Ljubljana Open) war ein Tennisturnier, das von 1990 bis 2011 – bis auf die Jahre 2001 und 2006 – jährlich in Ljubljana stattfand. In den Anfangsjahren gehörte die Stadt noch zu Jugoslawien, ehe Slowenien 1992 unabhängig wurde. Das Turnier gehörte zur ATP Challenger Tour und wurde im Freien auf Sand gespielt. Im Einzel und Doppel gelang insgesamt sechs Spielern zwei Titel zu gewinnen.

Liste der Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 ItalienItalien Paolo Lorenzi (2) SlowenienSlowenien Grega Žemlja 6:2, 6:4
2010 SlowenienSlowenien Blaž Kavčič BelgienBelgien David Goffin 6:2, 4:6, 7:5
2009 ItalienItalien Paolo Lorenzi (1) SlowenienSlowenien Grega Žemlja 1:6, 7:64, 6:2
2008 SerbienSerbien Ilija Bozoljac ItalienItalien Giancarlo Petrazzuolo 6:4, 6:3
2007 OsterreichÖsterreich Marco Mirnegg FrankreichFrankreich Mathieu Montcourt 7:65, 7:5
2006 nicht ausgetragen
2005 SpanienSpanien Rubén Ramírez Hidalgo ItalienItalien Massimo Dell’Acqua 6:72, 5:2 Aufgabe
2004 TschechienTschechien Jiří Vaněk (2) DeutschlandDeutschland Björn Phau 5:7, 6:1, 7:65
2003 TschechienTschechien Jiří Vaněk (1) Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Boris Pašanski 6:3, 3:6, 6:1
2002 FrankreichFrankreich Arnaud Di Pasquale SpanienSpanien Juan Balcells 6:4, 6:3
2001 nicht ausgetragen
2000 DeutschlandDeutschland Oliver Gross SpanienSpanien Juan Balcells 4:6, 6:1, 7:63
1999 WeissrusslandWeißrussland Uladsimir Waltschkou RumänienRumänien Dinu Pescariu 7:5, 6:73, 6:4
1998 RumänienRumänien Dinu Pescariu RumänienRumänien Adrian Voinea 7:6, 2:6, 6:3
1997 NeuseelandNeuseeland Brett Steven RumänienRumänien Andrei Pavel 7:6, 6:2
1996 MarokkoMarokko Hicham Arazi UruguayUruguay Marcelo Filippini 4:6, 6:2, 6:4
1995 SpanienSpanien Jordi Burillo RumänienRumänien Adrian Voinea 6:2, 6:1
1994 OsterreichÖsterreich Horst Skoff SpanienSpanien Tomás Carbonell 0:6, 6:4, 7:6
1993 ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic SowjetunionSowjetunion Andrei Tscherkassow 4:6, 6:2, 7:5
1992 SchwedenSchweden Magnus Larsson (2) SchwedenSchweden Mikael Tillström 6:4, 6:4
1991 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović SowjetunionSowjetunion Andrei Olchowski 6:7, 7:6, 6:3
1990 SchwedenSchweden Magnus Larsson (1) ItalienItalien Diego Nargiso 7:5, 6:7, 7:6

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Sieger Finalgegner Ergebnis
2011 SlowenienSlowenien Aljaž Bedene
SlowenienSlowenien Grega Žemlja
SpanienSpanien Roberto Bautista Agut
SpanienSpanien Iván Navarro
6:3, 6:710, [12:10]
2010 KroatienKroatien Nikola Mektić
KroatienKroatien Ivan Zovko
KroatienKroatien Marin Draganja
KroatienKroatien Dino Marcan
3:6, 6:0, [10:3]
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Delgado
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Murray
FrankreichFrankreich Stéphane Robert
ItalienItalien Simone Vagnozzi
6:3, 6:3
2008 ArgentinienArgentinien Juan Pablo Brzezicki
ArgentinienArgentinien Mariano Hood
(2)
AustralienAustralien Rameez Junaid
DeutschlandDeutschland Philipp Marx
7:5, 7:64
2007 RusslandRussland Alexander Kudrjawzew
RusslandRussland Alexander Krasnoruzki
KroatienKroatien Ivan Dodig
KroatienKroatien Lovro Zovko
7:69, 1:6, [10:6]
2006 nicht ausgetragen
2005 AustralienAustralien Paul Baccanello
KroatienKroatien Lovro Zovko
AustralienAustralien Andrew Derer
AustralienAustralien Joseph Sirianni
6:3, 6:3
2004 EcuadorEcuador Giovanni Lapentti
SudafrikaSüdafrika Rik de Voest
SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Craig Russell
6:3, 6:4
2003 ItalienItalien Leonardo Azzaro
UngarnUngarn Gergely Kisgyörgy
KroatienKroatien Ivan Cerović
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Aleksander Slović
7:63, 6:3
2002 ArgentinienArgentinien Mariano Hood (1)
ArgentinienArgentinien Edgardo Massa
PeruPeru Luis Horna
ArgentinienArgentinien Sebastián Prieto
7:5, 6:1
2001 nicht ausgetragen
2000 SpanienSpanien Emilio Benfele Álvarez
SpanienSpanien Álex López Morón
SudafrikaSüdafrika Paul Rosner
SudafrikaSüdafrika Jason Weir-Smith
6:3, 6:4
1999 ItalienItalien Massimo Valeri
BelgienBelgien Tom Vanhoudt
SpanienSpanien Eduardo Nicolás
SpanienSpanien Germán Puentes
7:68, 6:4
1998 SudafrikaSüdafrika Marius Barnard
NiederlandeNiederlande Stephen Noteboom
SpanienSpanien Alberto Martín
TschechienTschechien Tomáš Anzari
7:6, 6:7, 7:6
1997 ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker (2)
ArgentinienArgentinien Daniel Orsanic
TschechienTschechien David Škoch
NiederlandeNiederlande Fernon Wibier
6:0, 6:4
1996 ArgentinienArgentinien Pablo Albano
ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
(1)
SchwedenSchweden Rikard Bergh
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby Cannon
6:1, 3:6, 6:1
1995 SchwedenSchweden Nicklas Kulti
SchwedenSchweden Mikael Tillström
(2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shelby Cannon
SudafrikaSüdafrika Stefan Kruger
6:4, 6:4
1994 FrankreichFrankreich Olivier Delaître
FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian
DanemarkDänemark Kenneth Carlsen
SchwedenSchweden Mikael Tillström
6:1, 4:6, 6:1
1993 SlowakeiSlowakei Branislav Stanković
TschechienTschechien Richard Vogel
NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
KroatienKroatien Goran Prpić
6:4, 7:6
1992 SchwedenSchweden Magnus Larsson
SchwedenSchweden Mikael Tillström
(1)
ItalienItalien Cristian Brandi
ItalienItalien Federico Mordegan
7:5, 6:2
1991 SowjetunionSowjetunion Andrei Olchowski
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Slobodan Živojinović
TschechoslowakeiTschechoslowakei Richard Vogel
TschechoslowakeiTschechoslowakei Daniel Vacek
7:5, 6:3
1990 SpanienSpanien Carlos Costa
SpanienSpanien Francisco Roig
ItalienItalien Omar Camporese
NiederlandeNiederlande Mark Koevermans
6:7, 6:4, 6:4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]