Arnold Grandjean

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnold Grandjean Straßenradsport
Arnold Grandjean (l.) und sein Bruder Ali (1916)
Arnold Grandjean (l.) und sein Bruder Ali (1916)
Zur Person
Vollständiger Name Arnold Grandjean-Perrenoud-Contesse
Geburtsdatum 19. November 1890
Sterbedatum 6. April 1961
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Strassenradsport
Funktion Fahrer
Wichtigste Erfolge
Nationale Strassenmeisterschaften
1915, 1916: Gold – Querfeldeinrennen
1916: Gold – Bergmeisterschaft

Arnold Grandjean-Perrenoud-Contesse (* 19. November 1890 in Les Ponts-de-Martel; † 6. April 1961 in Neuchâtel) war ein Schweizer Radrennfahrer. Er war der Begründer des Schweizer Fahrradunternehmens Allegro.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnold Grandjean war der älteste Sohn des Uhrmachers Charles Alfred Grandjean-Perrenou-Contesse, Abkömmling einer alteingesessenen Familie. Er hatte 13 Geschwister.[1] Mit 16 Jahren begann er eine Uhrmacherlehre im acht Kilometer entfernten Ort La Sagne und legte täglich viermal den Weg zwischen Arbeitsplatz und Elternhaus in 1000 Meter Höhe zurück. Dadurch begeisterte er sich für den Radsport und steckte seine sechs jüngeren Brüder Ali, Jules, Paul, Charles, Tell und Ulysse mit dieser Begeisterung an.[2] Eine andere Quelle berichtet, er habe gemeinsam mit seinen Brüdern Ali und Jules in einer Möbelfabrik in Travers gearbeitet.[3]

Sein erstes Radrennen bestritt Grandjean 1909, das er gewann. Im selben Jahr wurde er Schweizer Meister im Strassenrennen der Amateure; er soll laut zeitgenössischen Berichten 1911 bei der Tour de France gestartet, aber schon während der ersten Etappe gestürzt sein und habe aufgeben müssen, in den Tour-Annalen ist er indes nicht verzeichnet.[2] 1915 und 1916 errang er in den nationalen Titel im Querfeldeinrennen, 1916 zudem die Bergmeisterschaft, und er wurde Vize-Meister im Strassenrennen der Profis. Im selben Jahr belegte er bei der Lombardei-Rundfahrt Rang 22. Zudem gewann er zahlreiche regionale Rennen, bei Bern-Genf stand er mehrfach auf dem Podium.[2] Im Jahre 1919 ist das letzte Rennen von Arnold Grandjean dokumentiert.

Karriere als Unternehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Motorrad von Allegro aus dem Jahr 1926

1911 zog Arnold Grandjean nach Travers und eröffnete dort ein Fahrradgeschäft, später in Fleurier.[3] 1914 gründete er gemeinsam mit seinen Brüdern Ali, Jules Ulysse und Tell sowie einem weiteren Kompagnon in Neuchâtel die Etablissements des Cycles Allegro Arnold Grandjean S.A. Neuchâtel, die unter dem Namen Allegro Fahr- und Motorräder baute und als der erste Produzent von Rennrädern in der Schweiz gilt.[3] Der Name Allegro spielte auf die Anfeuerungsrufe der Fans von Grandjean an, die Allez, Gros riefen.[4] Der Bruder Tell Grandjean startete selbst bei Rennen auf Allegro-Motorrädern, auch im Gespann gemeinsam mit seiner Frau.[5] Jules Grandjean machte sich 1923 mit einem eigenen Geschäft selbständig.

Das Unternehmen existierte eigenständig bis in die 1980er Jahre hinein, dann wurde es an den Fahrradhersteller Mondia verkauft.[4][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L’Impartial. Quotidien Neuchatelois et Jurasienne paraissant à la Chaux-De-Fonds. 14. Dezember 1964, abgerufen am 30. Januar 2014.
  2. a b c Sport-Album der Rad-Welt, 15. Jahrgang, 1916. Berlin 1917, S. 43 f.
  3. a b c Stammbaum von Arnold Grandjean. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  4. a b Allegro History pre-1940. swissbicycles.com, abgerufen am 29. Januar 2014.
  5. Klausenrennen 1922–1934. Sonderausstellung 14. April bis 20. Oktober 2013. Pantheon Basel – Forum für Oldtimer. S. 70 f, abgerufen am 30. Januar 2014.
  6. Martin Platter: Der (Schweizer) Stahlesel hat ausgedient. Neue Zürcher Zeitung, 18. Mai 2001, abgerufen am 30. Januar 2014.